Hobby & Azubi-Forum
Sie befinden sich im Benutzerbereich unseres Forums.

Woodstone - die fortlaufende Fertigung

 
Ingo Richter
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 2693
Dabei seit: 10 / 2010

Ingo Richter

 ·  #16
Zitat geschrieben von Tilo

es gibt den sek.kleber auch anerob, bloß hast du bei deine n Steinen wohl eh keinen pefekten minimalen Schlitz für sofortigen Suaerstoffausschluß

dafür ist dann der Aktivator

normal kannst du für deinen Zweck aber auch 2K Epoxi nehmen. der ist nicht dickflüssig

schade: nun hast du Rillen in die Steine gefräst, aber keine Krappen mehr?


OK, nein, ich habe zwar recht sorgfältig plangeschliffen, exakt ist das aber nicht.

Ja, das mit den Rillen ist nun nicht mehr zweckdienlich, stört aber nicht, die Steine sehen dadurch sogar fast ein wenig "leichter" aus - sind ja auch nur kleine Rillen, die den Gesamteindruck der Steine in keiner Weise trüben, war eine blöde Idee es zu versuchen aus dieser Bronze so dünne drahtähnliche Strukturen rauszuschleifen. Bei den kleinen Kragenecken hat es gut geklappt, bei dem Teil hier eben nicht. Dabei habe ich mich nicht einmal verschliffen, bei einer Krappe (natürlich bei der letzten von vier :-) ) hat es dann aber doch kurz vor der Fertigstellung "knacks" gemacht. Bin darüber nicht traurig, habe ja schon des Öfteren gesehen, daß solche Steine auf solchem Material geklebt werden.

Klar könnte man prinzipiell auf der Rückseite der verbödenden Fassungsplatte an den relevanten Stellen Drähte aus weniger brüchigen, aber farblich ähnlichem Metall anlöten, mit denen man dann den Stein bestimmt sicherer fassen kann als mit den brüchigen Krappen von meinem gescheiterten Versuch. Stelle ich mir jetzt mit meinem gefährlichen Halbwissen einfach mal so vor.

Obendrein weiß ich aber auch aus professioneller Quelle, daß sich solche Bronze entgegen den Angaben von einem hier wohl einschlägig bekanntem Händler für solche Halbzeuge sehr schlecht löten lassen soll - habe sie dennoch sinngemäss in einem meiner Großanhänger (dem 2016er "Ankh") verarbeiten lassen, wobei diese Erfahrungen gemacht worden sind. :-)
Tilo
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 29531
Dabei seit: 09 / 2006

Tilo

 ·  #17
woher ist denn die Bronze? jeddeloh? dann fiele mir noch Conrad ein, der hier aber nie erwähnt wird
wenn kleben, dann normalerweise mit einem niedrigen umlaufenden Rand um den Stein, der den Halt deutlich unterstützt
Ingo Richter
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 2693
Dabei seit: 10 / 2010

Ingo Richter

 ·  #18
... danke für den Tip mit dem umlaufenden Rand. Werde ich dann so machen. Danke :-)

Die Bronze, welche sich so schlecht löten ließ war von jeddeloh. Dijenige welche ich gerade habe weiß ich jetzt nicht mehr genau, ob ich die auch daher habe. Die sieht aber genauso aus.
Tilo
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 29531
Dabei seit: 09 / 2006

Tilo

 ·  #19
da der umlaufende Rand draufgelötet wird, kannst du das nur schwerlich umsetzen
Ingo Richter
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 2693
Dabei seit: 10 / 2010

Ingo Richter

 ·  #20
... ach so, naja dann werde ich eben die beiden Ödenpaare diagonal links und rechts ein bisschen hochbiegen,vdamit sich der Stein wenigstens da positionieren kann und so noch besseren Halt findet.

Vielleicht probiere ich das Krappensystem vorher sich nochmal, in Kupfer - das ist so geschmeidig, daß mir die Krappen wohl nicht brechen, sondern sich leicht in die Kerben reindrücken lassen. Kupfer ist mir noch nie gebrochen und farblich passt es auch sehr gut.

... Mal durchdenken ...
Silberfrau
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 19890
Dabei seit: 07 / 2011

Silberfrau

 ·  #21
Zitat geschrieben von Tilo

ich habe den Aktivator von einem anderen Industriekleberhersteller bzw. Vertrieb auch aus Schwanheim
(Magnumbond von K&S)
und verwende diesen Aktivator mit Sekundenkleber flüssig oder Gel je nach Bedarf und was grad für eine angefangene Tube genutzt wird
Ach! Ich hatte auch so einen von eine Messe, und da stand drauf so wie made in Schwanheim, dann ist das gar kein Schwanheimer gewesen? Glaub das war auch K+S.
Tilo
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 29531
Dabei seit: 09 / 2006

Tilo

 ·  #22
es gibt so viele Dinge, die unter verschiedenen Namen vermarktet werden oder wo verschiedene Firmen bestimmte Industriezweige an einem Ort konzentriert sind
auch in unserer Branche steht dann Schwarz-Trauringe/Pohlheim drauf, wo cilor-Trauringe/Pohlheim drin ist
anderseits gibts auch RubinTrauringe/Pohlheim, die mit den vorgenannten außer der räumlichen Nähe wirklich nichts zu tun haben
ob der nicht wirklich besondere Kleber nun von 2 verschiedenen Firmen im Schwanheim gefertigt wird oder der Vertrieb KS nur welchen mit seinem Markennamen beim Nachbarn oder ganz woanders fertigen läßt, werden wir wohl kaum aufklären können
das Zeug bzw. die Zusatzstoffe sind untereinander kompatibel
Silberfrau
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 19890
Dabei seit: 07 / 2011

Silberfrau

 ·  #23
Ja, ich glaub ich hatte mir zu K+S einen Aktivator von Schwanheimer dazu getan. Funzte schon gut.
Ingo Richter
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 2693
Dabei seit: 10 / 2010

Ingo Richter

 ·  #24
Zitat geschrieben von Ingo Richter

... ach so, naja dann werde ich eben die beiden Ödenpaare diagonal links und rechts ein bisschen hochbiegen,vdamit sich der Stein wenigstens da positionieren kann und so noch besseren Halt findet.

Vielleicht probiere ich das Krappensystem vorher sich nochmal, in Kupfer - das ist so geschmeidig, daß mir die Krappen wohl nicht brechen, sondern sich leicht in die Kerben reindrücken lassen. Kupfer ist mir noch nie gebrochen und farblich passt es auch sehr gut.

... Mal durchdenken ...


Oh Mann, da habe ich gestern kurz vor dem Schlafengehen allzuoft auf meinem tragbaren Minicomputer danebengehauen, natürlich muss es:

... Ösenpaare ... heißen.

genauso wie ... damit ...

genauso wie ... Krappenpaar vorher nochmal ... (ohne "sich")

Der Sinn bleibt dadurch schon gleich, aber das ist doch zu viel Kauderwelsch gewesen, den ich so nicht stehenlassen will :-)

Zum Thema:

Zunächst werde ich es doch nochmal in Kupfer mit den Krappen versuchen.

Wenn das nicht funktioniert werde ich auf Pattex 60 s Alleskleber (Ein gelartige Cyanacrylat - Kleber) zurückgreifen.

ich bin aber zuversichtlich, daß die Kupferlösung passen wird.

Die Ketten werden dann natürlich auch in Kupfer gemacht, ebenso wie dazu passende Kragenecken.

Die Bronzeecken passen übrigens auch super zu meinem Sensual Hardness - Projekt, sind also nicht umsonst vorhanden, wenn ich jetzt für den Woodstone auf Kupfer umschwenke :-) :-) :-)
Ingo Richter
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 2693
Dabei seit: 10 / 2010

Ingo Richter

 ·  #25
Habe mittlerweile den Zentralstein mit Uhu 60 sec. Universalkleber auf die Bronzeplatte gebracht. Desweiteren habe ich um Bild das prinzioielle Farbzusamnenspiel zwischen der Grundfarbe des Paragneises und der Farbe der jetzt 3 Wochen abgelagerten Hartriegelrinde fotografisch eingefangen. Passt :-)

Die Klebung macht dabei auf mich soweit einen sehr vertrauenserweckenden Eindruck, klar bei den riesigen auf diese Art verbundenen planen vorher angerufen sauberen Klebeflächen.
Anhänge an diesem Beitrag
Woodstone - die fortlaufende Fertigung
Ingo Richter
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 2693
Dabei seit: 10 / 2010

Ingo Richter

 ·  #26
Weiter geht's:
Anhänge an diesem Beitrag
Woodstone - die fortlaufende Fertigung
Ingo Richter
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 2693
Dabei seit: 10 / 2010

Ingo Richter

 ·  #27
Die Hartriegelstämmchen für die Endstücken sind auch getrocknet. Dafür muss ich Holzkitt und kratzfesten farblosen Lack besorgen.
Ingo Richter
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 2693
Dabei seit: 10 / 2010

Ingo Richter

 ·  #28
Das Zentrum nähert sich seiner Fertigstellung:
Anhänge an diesem Beitrag
Woodstone - die fortlaufende Fertigung
Tilo
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 29531
Dabei seit: 09 / 2006

Tilo

 ·  #29
doch mit Krappen?
lose angeklebt oder doch neu hergestellt mit funktion?
Ingo Richter
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 2693
Dabei seit: 10 / 2010

Ingo Richter

 ·  #30
Passt, die Steine sind geklebt mit Uhu 60 s. Die Verklebungen machen einen sehr zuversichtlich festen Eindruck. Ich habe mich letztendlich auch deshalb dazu entschieden, weil Feinkupfer viel zu weich für die Drahtkappen und auch für die Ösen gewesen wäre.

Kurzzeitig dachte ich sogar darüber nach den Steinen sich nach oben verjüngende, aber ebene Schrägen nachzuschleifen für breitere Krappen in der Bronze. Das hätte aber den Steinen zu viel Sichtfläche genommen, was insbesondere dem Mittelstein mit seinem konzentrischen Muster erheblich Anteile seiner solitären Erscheinung genommen hätte.

Nun ja, Hoobyistenwerk eben.

Mir gefällt es trotzdem, wird ein schöner Dienstschmuck :-)
Aus unserem Shop


Empfohlen von Kathrin
Schmuck
Uhren
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0