Hobby & Azubi-Forum
Sie befinden sich im Benutzerbereich unseres Forums.

Wieviel kann geschmolzen werden?

 
SidEwigk
PostRank 10 / 11
Avatar
Beiträge: 503
Dabei seit: 05 / 2020

SidEwigk

 ·  #1
In den letzten Tagen is in mir die Frage aufgekommen wieviel man mit einem Handbrenner an Material schmelzen kann.
Aktuell habe ich dieses Handstück https://www.zujeddeloh.de/prod…_1301.html
mit entsprechender Biegung und diesem Brenner
https://www.zujeddeloh.de/prod…_1321.html
An 935er+ Silber (so nenn ich Silber wo ich noch etwas Feinsilber mit hinzugegeben habe) schaff ich ca. 220gramm.
Bei Feinsilber is bei ca. 180g Schluß´. Wobei ich nicht weiß ob es daran lag das die Gasflasche nach einem 1 3/4 Jahr nu leer ging (is mitlerweile erneuert).
Da bei der letzten Anfrage (siehe Gefreut/Geärgert Threat) kurz die Frage nach einem Goldamreif aufkam, frage ich mich jetzt welche Menge an Gold (ruhig in den verschiedenen Legierungen) man mit einem Handbrenner relativ problemlos schmelzen kann.
Einen Ofen möchte ich mir noch nicht anschaffen aus verschiedenen Gründen.
Was sind eure Erfahrungen? Ist mit dem Handstück + Brenner eine Menge von ca. 60g möglich?
Mir gehts hauptsächlich darum das, wenn die Frage aufkommen sollte, ich dann auch guten Gewissens zustimmen kann. Die Armreifen die ich anstrebe zu machen liegen zwischen ca. 30g-60g. Das wäre natürlich eine riesen Summe in Gold (egal welche Legierung) (ohne natürlich nicht ohne Anzahlung solang ich noch keinen Shop habe (ist in Planung^^).
Und experimenten is mit Gold nicht drin....soviel verdien ich leider nicht, und der Frage nach einer Gehaltserhöhung die das abdecken würde hat mein Teamleiter lachend abgelehnt (verständlicher Weise ;-) ).
Ich bedanke mich jetzt schonmal für Eure Tips! Gern auch ob es sich lohnt auf ein anderes Handstück/Brenner (Propangas) umzusteigen um z.b. größere Mengen (100-150gramm Kupfer) schmelzen zu können.
Silberfrau
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 20120
Dabei seit: 07 / 2011

Silberfrau

 ·  #2
Vom Gefühl her slollte das schon gehen, wenn du damit 180 - 200g Silber schmelzt.
SidEwigk
PostRank 10 / 11
Avatar
Beiträge: 503
Dabei seit: 05 / 2020

SidEwigk

 ·  #3
Hab mal versucht 100g Kupfer zu schmelzen....das is leider voll in die Hose gegangen. Konnte es nicht schmelzen und der Tigel war für den Müll...zumindest is er da gelandet.
tatze-1
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 21311
Dabei seit: 01 / 2009

tatze-1

 ·  #4
Wundert mich nicht. Kupfer hat ja auch einen Schmelzpunkt 1085°C, das ist höher als Silber (961,8°C) und Gold (1.064°C). Die 20 Grad machen da schon was aus.

Das Handstück mit Brennerkopf, das du hast, habe ich in ähnlicher Form auch. Das Handling ist nicht immer das Einfachste beim Schmelzen.
Raustland
PostRank 10 / 11
Avatar
Beiträge: 955
Dabei seit: 06 / 2008

Raustland

 ·  #5
Wenn ihr könnt, solltet ihr euch eine Solche Kombi zu legen,https://www.ti-research.de/de/gs/Brenner-Goldschmiede.html da gibt es auch noch eine Düse mit einer sehr bauchigen Flamme.
Mit der Kombi in Propen, Sauerstoff sind selbst 150- 200 gr Platin machbar. Aber solch eine Einergiemenge muß euer Schmelzplatz dann erst mal abkönnen.
Tilo
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 29614
Dabei seit: 09 / 2006

Tilo

 ·  #6
das Schmelzen geht natürlich leichter, wenn schon mit Legierung begonnen wird statt erst die reinen Metalle auf ihre höheren Schmelztemperaturen zu bringen und dann noch gut durchmischen zu müssen
wenn 220 Silber, dann würde ich durchaus deutlich über 100g Goldlegierung für machbar halten

mit den von Raustland verlinkten Brennern geht sowas natürlich schneller
pontikaki2310
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 7730
Dabei seit: 08 / 2012

pontikaki2310

 ·  #7
Moin Nico, ich könnte Dir nen kleinen Schmelzofen für Deine
Zwecke anbieten. Das Teil iss geeignet für:
"Dieser elektrische Metallschmelzofen ist speziell für das Einschmelzen
von bis zu 125 Gramm Metall ausgelegt.
Reines Gold oder jedes andere Metall mit einem Gießpunkt unter
1100 °C / 2012 °F (z. B. Blei, Aluminium, Kupfer, Messing, Bronze,
Zinn, Silber, Gold und deren Legierungen).
Dieser R9-4-Ofen ist nicht einstellbar und erreicht und hält die
maximale Temperatur von 1120 °C (2036 °F) in etwa 50 Minuten
abhängig von der Menge und Größe der Metallstücke im Graphittiegel:
mehr Metall (größere Stücke) bedeuten mehr Aufheizzeit."
Hier die Beschreibung/Datenblatt der Firma:
https://www.technicalsupermark…MANUAL.pdf
-
https://www.technicalsupermark…/Itemid,4/

Ich hab x über 100 "Euroletten" dafür bezahlt.
Er ist benutzt, funzt super (Kann man in jedem Raum ohne
großartige Abluft-Systeme benutzen - Küchenfenster öffnen
reicht;-) und es gibt 3 Graphit Schmelztigel und die Schutzflüßigkeit
dazu.
Verhandlungsbasis 75,- € - incl. 1 Latte mit Milchschaum beim Abholen :happy:
Raustland
PostRank 10 / 11
Avatar
Beiträge: 955
Dabei seit: 06 / 2008

Raustland

 ·  #8
Aber Weißgoldlegierungen und alles darüber scheidet bei dem Ofen aber dann aus.
pontikaki2310
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 7730
Dabei seit: 08 / 2012

pontikaki2310

 ·  #9
Wenn ich Nico richtig verstanden habe, wollte er Kupfer,
Silber und (Gelb)-Gold in kleineren Mengen schmelzen.
Aber Du hast sicherlich recht mit Weißgold, Platin etc.
SidEwigk
PostRank 10 / 11
Avatar
Beiträge: 503
Dabei seit: 05 / 2020

SidEwigk

 ·  #10
@Marion
Erstmal danke für das Angebot, Du führst mich echt in Versuchung^^
Aktuell wollt ich noch keinen Ofen holen weil ich hier mehr oder weniger keinen richtigen Werkraum habe und das hantieren mit einem Ofen doch recht heikel is (falls man mal stolpert, was verschüttet, oder was das einfüllen in die Formen, Eingüsse eingeht).
Die Frage nach dem Gold schmelzen war bis jetzt kein richtiges Thema für mich, da meine Stücke ja etwas massiver sind und so auch sehr teuer wären wenn man sie in Gold fertigen würde. Und beim Arbeiten mit Gold muss/sollte man ja noch genauer arbeiten, eben wegen der Materialkosten, und ich nicht weiß ob ich schon soweit bin^^
Allerdings denk ich auch an die Zukunft, und vielleicht....ganz vielleicht^^ hab ich die Möglichkeit für ein befreundetes Pärchen die Ehering neu zu schmieden. Die sollen aus Platin sein. Ich hoffe das ich nächstes Jahr soweit bin das ich das kann. Wobei für die Frau sicherlich ein Stein mit drin sein soll und das liegt noch weit Außerhalb meiner Fähigkeiten und ich weiß nicht ob ich überhaupt in den Bereich so einsteigen will. Mir liegt da eine "andere" Art des nutzen von Edelsteinen im Kopf, aber ob das funktioniert muss ich noch austesten....aber eins nach dem anderen^^
Fürs nächste Jahr hab ich mir ein paar kleine Ziele gesetzt und die wollen erstmal erreicht werden :-D
Tilo
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 29614
Dabei seit: 09 / 2006

Tilo

 ·  #11
irgendwas hast du bei dem Ofen falsch verstanden: da ist von oben ein runder Grafittiegel eingesetzt, der mit einer Zange bewegt wird
das ist vom Gefahrenpotenzial nicht anders als den Tiegel zu halten, der mit offener Flamme beheizt wird
aber du kannst natürlich auch bei deiner Methode bleiben. deine geht schneller, beim Ofen musst du allerdings nicht die Stunde bis zum durchschmelzen einer größeren menge dabeistehn

dass du jetzt schon an platin denkst, ist allerdings sehr optimistisch! wirklich! und vor allem: schmilz es nicht selbst! das kostet dich richtig geld, wenn das gefüge Mist ist und das Platin endültig versaut, weil es irgendwas von deiner Schmelzeinrichtung aufgenommen hat und reif zum Scheiden bzw. wegen kleinmenge Schrottankauf
SidEwigk
PostRank 10 / 11
Avatar
Beiträge: 503
Dabei seit: 05 / 2020

SidEwigk

 ·  #12
Ja das mit dem Tigel hab ich schon verstanden^^ Hab nur gehörigen respekt vor der Hitze und dem Tigel den man dan handhaben muss. Ja natürlich hast Du Recht und es is nur ein größerer Tigel als den den ich jetzt nutze.
Für den Tip mit dem Platin bin ich Dir dankbar, und hab sogar ein bischen drauf gehofft. Ehrlich gesagt hab ich da auch eher an Draht kaufen und formen/löten gedacht. Wobei ich meine gelesen zu haben das das auch nicht gerade einfach ist. Is auch nur ein Gedanke, bzw. ein Wunsch gewesen.
Eigentlich möchte ich mich sowieso lieber auf Silber (Feinsilber) konzentrieren erstmal und nur wenn jemand explizit Gold möchte das dann be-/verarbeiten.
Tilo
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 29614
Dabei seit: 09 / 2006

Tilo

 ·  #13
auch löten ist Mist! das wird dann zwar vermutlich erst bei der ersten notwendigen größenänderung den ausführenden kollegen ärgern, da die Lötfuge sehr wenig aushält, aber man sollte es dann eben besser nicht machen, wenn man es nicht ansatzweise vernünftig kann
selbst viele Goldschmiede kaufen da besser fugenlose Rohlinge, denn einen Stab zu kaufen, ist auch nicht ohne Faconkosten und selberschmelzen..........

Tiegelgröße: der Grafittiegel scheint mir nicht größer zu sein, wenn du bisher 220g Silber schmelzen kannst, sondern eher kleiner, denn er ist mit bis 220(?)g Feingold angegeben, das viel weniger Volumen hat als 220g feinsilber
SidEwigk
PostRank 10 / 11
Avatar
Beiträge: 503
Dabei seit: 05 / 2020

SidEwigk

 ·  #14
Ja das bestärkt mich dann doch in meinem Wunsch bei Silber zu bleiben^^
Aktuell nutze ich diesen Schmelztigel https://www.zujeddeloh.de/prod…19356.html in der Größe 4+5.
Wie gesagt, 935er lässt sich gut schmelzen und bei Feinsilber da fängt das stottern bei 180g an (soviel hab ich zum gießen von meinem großen Armriefen (ca. 1,4cm breite und 7mm Höhe) genutzt. Aktuell glaub ich nicht das so ein Wunscharmreif oft vorkommt, aber man weiß ja nie welche Gleichgesinnten Verrückten wie mich es da draussen gibt ;-)
Silberfrau
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 20120
Dabei seit: 07 / 2011

Silberfrau

 ·  #15
Und wie schon weiter oben erwähnt geht Marions Ofen nicht für Platin und Weißgold.

Produkt Tipps

Aus unserem Shop


Empfohlen von Kathrin
Schmuck
Uhren
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0