Hobby & Azubi-Forum
Sie befinden sich im Benutzerbereich unseres Forums.

Á-jour sägen und Kader/Gader

 
  • 1
  • 2
pontikaki2310
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 7726
Dabei seit: 08 / 2012

pontikaki2310

 ·  #1
Bin grad bei dem Spinnen-Broschen-Beitrag
schmuck-foren/ftopic8092.html
über die alte - bald wohl vergessene - Technik
des á-jour sägens und des verkaderns/vergaderns
gestolpert und hab im Fallen;-) diese Seite gefunden:
https://www.brittasschmiede.de/ajour-saegen-von-miriam/
Auf der Seite gibt's noch mehr Interessantes
zum Stöbern für "Schmuck-Beginner".........
Silberfrau
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 20117
Dabei seit: 07 / 2011

Silberfrau

 ·  #2
Zitat geschrieben von pontikaki2310

Bin grad bei dem Spinnen-Broschen-Beitrag
schmuck-foren/ftopic8092.html
über die alte - bald wohl vergessene - Technik
des á-jour sägens und des verkaderns/vergaderns
gestolpert und hab im Fallen;-) diese Seite gefunden:
https://www.brittasschmiede.de/ajour-saegen-von-miriam/
Auf der Seite gibt's noch mehr Interessantes
zum Stöbern für "Schmuck-Beginner".........
Übernehme ich 1:1 ins Werkstatt-Wochenbuch. Äääh...

Verkadert habe ich auch immer gerne, wenn ich nicht allzu verkatert war, und Luftkader habe ich auch als tolles Gestaltungselement empfunden.

A-jouren dagegen haben mir nie eingeleuchtet, weil, wie wir alle ja wissen bekommt der Stein sein Licht von oben und nicht von unten. Gut, mit der Zahnbürste kann man es besser reinigen, aber fassen hätte ich es mir ehrlich auch nicht getraut.
Was ist also der Sinn des Ganzen? Mein finsterer Verdacht geht dahin, dass der Geselle, der das machen musste ja von altersher eine Billigarbeitskraft war, und die paar gesparten Goldschnipselchen mehr wert waren als dessen Arbeitszeit. Kann man heute wieder so sehen, mehr als den gesetzlichen Mindestlohn ist man vermutlich nicht wert, und das ist schon toll - oder werden da etwa Fachkräfte gesucht, die man Jahrzehnte lang in andere Berufe vergrault hat? - und der Goldpreis ist hoch.
In Zeiten wie der letzten Jahrhundertwende mit dem billigen Gold allerdings vollkommen unverständlich.
Heinrich Butschal
Moderator
Avatar
Beiträge: 33678
Dabei seit: 07 / 2005

Heinrich Butschal

 ·  #3
Einen guten Grund sehe ich darin, dass das Schmuckstück von der Rückseite so schön sein soll wie von vorne. Materialspren wird wohl nebensächlich gewesen sein.

Und tatsächlich sind die echten alten Schmuckstücke wunderbar auf der Rückseite ausgearbeitet und die Replikas oft nur noch Alibi-Ajour gesägt.
pontikaki2310
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 7726
Dabei seit: 08 / 2012

pontikaki2310

 ·  #4
Zitat geschrieben von Heinrich Butschal

Einen guten Grund sehe ich darin, dass das Schmuckstück von der Rückseite so schön sein soll wie von vorne.


Seh ich genauso. Ich werd auch immer verwundert
gefragt, warum ich ein Schmuckstück, das ich gezeigt
bekomme, immer zuerst umdrehe und von hinten
betrachte. Das sagt einfach mehr über die QUALITÄT
einer Arbeit als die Schokoladenseite.
Heinrich Butschal
Moderator
Avatar
Beiträge: 33678
Dabei seit: 07 / 2005

Heinrich Butschal

 ·  #5
Silberfrau
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 20117
Dabei seit: 07 / 2011

Silberfrau

 ·  #6
Ja, gut, Schönheit von hinten, dafür aber doch ein erheblicher Aufwand. Um "schön" zu wirken muss es allerdings tadellos gearbeitet sein, und das sieht man dann seltener, denn was soll an so einer sägerauen Ajoure in mattem Blech schön sein? Das Titelfoto in Marions Link überzeugt mich jedenfalls nicht, hier hätte ich ordentliche runde Bohrlöcher -meinerwegen auch angefast- ästhetischer gefunden.
An ander Stelle finde ich diese Intention allerdings in der Neuzeit wieder. Amerikanische Schmuck- und Hobbyschmuckkünstler/innen, der Übergang ist dort fließend, geben sich oft reichlich Mühe, auch der Rückseite eine ansprechende und dekorative Optik zu geben.
Silberfrau
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 20117
Dabei seit: 07 / 2011

Silberfrau

 ·  #7
Zitat geschrieben von Heinrich Butschal

Im Kontrast dazu habe ich beim Zerlegen gesehen, dass wunderbare Schmuckstücke aus dem 17ten und 18ten Jahrhundert an den Stellen, die man "nicht" sehen kann, extrem roh gelassen wurden.
Finde ich voll ok, Zeit war damals zwar noch nicht so Geld wie heute, aber Sinnloses lässt man sinnvollerweise sein.
tatze-1
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 21308
Dabei seit: 01 / 2009

tatze-1

 ·  #8
Zitat geschrieben von Silberfrau

Das Titelfoto in Marions Link überzeugt mich jedenfalls nicht

Liegt auch daran, daß die Ajouren normal so angelegt werden, daß nur ein feiner Steg dazwischen stehen bleibt. Auf dem Bild sind sie zu grob.

Die Rückseitengestaltung war eigentlich der Hauptgrund. Eben wie Heinrich sagte, daß ein schöner Rücken auch entzücken darf. Ich habs zumindest noch in der Lehre gelernt, auch daß die Fassungsrückseite gut ausschauen soll.
Silberfrau
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 20117
Dabei seit: 07 / 2011

Silberfrau

 ·  #9
Erlaubt ist, was den Kunden zum Kauf animiert. Und wenn es eine schöne Rückseite ist. Die ich nicht überbewerten würde, allerdings sollte sie schon ordentlich und nicht krass schludrig sein.
tatze-1
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 21308
Dabei seit: 01 / 2009

tatze-1

 ·  #10
Das waren meine ersten Übungen in der Lehre. Da war noch viel Luft nach oben. Bei der Schlußprüfung in der Schule mußten wir ein "Kuchenstück"-Dreieck rückseitig ausgestalten.

Aber so hat man zumindest auch gelernt, die Säge als Feile zu verwenden, ohne ein Bohrloch anzusägen.
Anhänge an diesem Beitrag
Á-jour sägen und Kader/Gader
Á-jour sägen und Kader/Gader
Heinrich Butschal
Moderator
Avatar
Beiträge: 33678
Dabei seit: 07 / 2005

Heinrich Butschal

 ·  #11
pontikaki2310
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 7726
Dabei seit: 08 / 2012

pontikaki2310

 ·  #12
Erstaunlich Anke, daß Du die Stücke noch hast;-)
Aber erinnert mich gleich an "meine Zeiten" in Hanau.... O-)
tatze-1
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 21308
Dabei seit: 01 / 2009

tatze-1

 ·  #13
Zitat geschrieben von pontikaki2310

Erstaunlich Anke, daß Du die Stücke noch hast;-)
Aber erinnert mich gleich an "meine Zeiten" in Hanau.... O-)

hab eigentlich noch alle meine Übungsstücke aus der Goldschmiedeschule. Fressen ja kein Brot, ne, und passen alle in ne kleine Schachtel im DIN A6-Format. Nimmt also nicht viel Platz wech.
Silberfrau
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 20117
Dabei seit: 07 / 2011

Silberfrau

 ·  #14
Nur für den Fall, dass man mal eine/n Azubi/ne damit trietzen muss. Nä, hab da auch nur die Pflicht und keine Kür geübt.
pontikaki2310
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 7726
Dabei seit: 08 / 2012

pontikaki2310

 ·  #15
Zitat geschrieben von Silberfrau

... Nä, hab da auch nur die Pflicht und keine Kür geübt.


Na ja, die Kür ham wir doch dann abends - an den
Mainufer-Wiesen hingelegt......
  • 1
  • 2

Produkt Tipps

Bead Großvater
Trollbeads
Armbanduhr La Spezia II Chronograph
Bruno Söhnle, Glashütte
Aus unserem Shop


Empfohlen von Kathrin
Schmuck
Uhren
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0