Über 200.000 Nutzerbeiträge
Schnelle Hilfe bei Fragen
Erfahrungsaustausch
Du befindest Dich im Benutzerbereich unseres Forums.

Diamanten aus Urnenstaub?

 

Umfrage

Würdet Ihr z.B. Eure Oma in dieser Form am Finger tragen wollen?
Ja, ich finde nichts schlimmes dabei!
 
250 (77.16%)
Nein, das ist nichts für mich!
 
74 (22.84%)
 
0 (0%)
Stimmen insgesamt:324
PostRank 2 / 11
Avatar
Beiträge: 14
Dabei seit: 11 / 2005
 ·  #1
Hallo liebe "Forumler",

wie im Journal-Beitrag "ein Diamant ist unvergänglich - der Mensch auch"
http://www.goettgen.de/journal…91520.html
angekündigt, möchten wir euch hier im Forum dazu anregen, ein bißchen über dieses Thema zu diskutieren. Was haltet ihr davon, aus der Asche von Verstorbenen einen Diamanten für die Hinterbliebenen zu fertigen?

Es grüßt euch herzlich

Tanja :D
Schmuck & Uhren kaufen
Avatar
 
Moderator
Avatar
Beiträge: 27972
Dabei seit: 07 / 2005
 ·  #2
Hallo Tanja,

aus Asche kann man keine Diamanten herstellen. Dazu braucht man hochreinen Graphit "C", also Kohlenstoff. Bereits geringe Verunreinigungen stören die Kristallisation erheblich.

Asche besteht aus Mineralien und Oxyden. Durch den Verbrennungssvorgang ist Kohlenstoff zu CO2 umgewandelt, als Gas entschwunden und nicht mehr in der Asche vorhanden.

Bitte erkläre mir, woher der Kohlenstoff zur Erzeugung von künstlichen Diamanten in der Asche herkommen soll.

Diese Pressemeldung ist ein Werbefake.
PostRank 10 / 11
Avatar
Beiträge: 871
Dabei seit: 02 / 2005
 ·  #3
meine Kenntnisse im physikalischen und chemischen Bereich sind einfach zu gering, um diesen Prozess, der einem vorgegaukelt wird, expressis verbis zu bestätigen.
Ich schliesse mich Heinrichs Ausführung zunächst an.

Was durch spezielle Hochdruckverfahren letztendlich möglich ist? ich weiss es nicht.
Wüsste ich es, würde ich aus verbrannten Koteletts diamanten herstellen lassen und kein Silber mehr verkaufen ;-)

Zitat:

Das Prinzip ist aus der Festkörperchemie bekannt: Der bei der Einäscherung des Toten abgezweigte Kohlenstoff wird in Graphit umgewandelt und zu Diamant gepresst. Dabei muss während der Einäscherung die Sauerstoff-Konzentration im Krematoriums-Ofen (am vorteilhaftesten in einem Partner-Krematorium) überwacht werden, da sonst der wertvolle Kohlenstoff als Kohlendioxid entweicht und unter Umständen nicht genug Kohlenstoff anfällt.

Die erste erfolgreiche Hochdrucksynthese von Diamanten gelang in den 1950er Jahren. Bei Temperaturen zwischen 1400 und 1600 Grad Celsius und bei einem Druck von 5 Gigapascal lässt sich Graphit an einem Kristallisationskeim - meist ein winziger natürlicher oder künstlicher Diamant - im Beisein von Katalysatoren (Eisen, Nickel, Metall-Legierungen und -Carbide) in die begehrte Kohlenstoff-Modifikation umwandeln; andere Wege sind bekannt. Für brauchbare Schmucksteine dauert der Prozess allerdings ein paar Wochen (LifeGem-Angaben: 0,25 Karat - 16 bis 18 Wochen).


zu finden hier: http://www.heise.de/tp/r4/artikel/19/19817/1.html


chemisch ist etliches machbar, vieles spaltbar. der reine graphit, der von nöten ist? eventuell durch gewisse Verfahren erreichbar.

Vorraussetzung wäre aber sicher, dass die Leichen ohne Hülle und Sarg zu verbrennen wären, was sicher wieder ethische und moralische Bedenken aufkommen lässt. :-(


Wenn das ein neuer Wirtschaftszweig sein oder werden sollte, dann ist eine neue Wirtschaftskriminalität so gut wie vorgeprägt.

Du gibst deine Oma frei zur Verbrennung und erhälst für nicht wenig Geld einen künstlichen Moissanit oder Zirkonia, der schon längst gefertigt ist.

Otto Normalverbraucher hat keinerlei Prüfmöglichkeiten.

Wenn es denn so einfach ist, Diamanten aus Asche zu bekommen, dann hat die Wirtschaft im 2. Weltkrieg einiges versäumt. Ich denke mal nur an die Judenverbrennung. Seit Moissanit im späten 19. Jahrhundert war , allerdings auf anderer Zusammensetzungsbasis, die künstliche Herstellung eines Diamanten bekannt.

Bereits Anfang des 20. Jahrhunderts haben sich amerikaner mit einer künstlichen Produktion eines Diamanten aus Pressung von Graphit befasst. Ausgeklügelt letztendlich durch Schweizer Physiker.

Also, bekannt seit langem, dass es eine gewissen, wenn eventuell auch anzuzweifelnde Möglichkeit der Herstellung gibt.

Von den sicher nicht unmassgebenden letzten 20 % Zweifeln oder Produktionsschwierigkeiten redet keiner.

Sicher unterscheidet sich die Theorie in gewissen Prozentzahlen von der Praxis.


Es wäre sehr schlimm, wenn es so einfach wäre.

Überspitzt gesagt: es wurden schon Menschen von Mafiosi wegen knapp werdender Organe gejagt und getötet.

Bei knapp werdenden Diamanten??-----ich wage gar nicht weiter zu denken ;-)


LG

Bigi
Administrator
Avatar
Beiträge: 4358
Dabei seit: 01 / 2005
 ·  #4
hallo leute, da muss ich mich gleich mal einklinken :)

gut gut, das sind natürlich keine richtigen diamanten 😉
weniger fachlich interessiert mich nun aber ganz allgemein, ob ihr beispielsweise eure oma z.b. an einem Ring auf diesem wege auf immer und ewig mit euch tragen würdet?
klar, dass das thema polarisiert, aber dass ist ja gerade das interessante verschiedenste eindrücke darüber hier in unserem forum zu erötern und diskutieren.

lg
PostRank 10 / 11
Avatar
Beiträge: 871
Dabei seit: 02 / 2005
 ·  #5
tja Goldie

das ist ein ähnliches Thema wie das der Körperwelten, nur noch krasser

in meinem Kunstforum hat sich keiner geäussert, ob moralische Bedenken gegen irgendeine Weiter oder Wiederverwertung bestehen#

Ich für meinen Teil ? :oops: nee, kein omi Diamant

Für mich explizit der falsche Weg einer Ehrerweisung

Hier werden die Ansichten auf jeden Fall je nach Glauben unterschiedlich ausfallen.

Zu rechnen ist aber ja immer mit einer Fälschung- nix omistaub- vorher erzeugt, um die Wirtschaft anzukurbeln

was habe ich dann von einem Omi Diamanten, der keiner ist?

Habe kein Grab und nen falschen Klunker?

LG

Bigi
Moderator
Avatar
Beiträge: 27972
Dabei seit: 07 / 2005
 ·  #6
Zitat geschrieben von Goldie
hallo leute, da muss ich mich gleich mal einklinken :)

gut gut, das sind natürlich keine richtigen diamanten 😉

lg


Hoppala,

wenn das keine Diamanten sind ist das doch wohl wirklich Betrug - oder?
Ich sage ja nichts wenn Zirkonia oder anderes aufgewertet wird mit Begriffen, die man aus der Welt der echten Diamanten kennt wie z. B. "lupenrein" aber wenn Diamanten angeboten werden müssen es auch Diamanten sein.
Administrator
Avatar
Beiträge: 4358
Dabei seit: 01 / 2005
 ·  #7
hallo heinrich, guter einwurf :)

künstliche diamanten trifft es vielleicht besser - wenn auch nicht perfekt.
aber lassen wir dieses aspekt in dieser diskussion vielleicht einfach mal aussen vor. mich und tanja interessieren jetzt wirklich mal die akzeptanz. daher habe ich eine umfrage dran gehängt, bei der jeder mitmachen kann :)

lg
PostRank 10 / 11
Avatar
Beiträge: 871
Dabei seit: 02 / 2005
 ·  #8
@ goldie

viel schwerer wäre eine Entscheidung

naher Angehöriger- kind- ehemann
Oma ist schon weiter entfernt

ein Funkelstein und echte Trauer- das passt nicht :-(
ein funkelnder Stein steht normalerweise für Lebensfreude-
für mich ein Absurdum

man muss das mal weiterdenken

wenn jemand 2 Eheringe am Finger trägt, weiss jeder, dieser Mensch hat einen Partner verloren

Wenn jemand nun einen Diamant trägt, hatte bis dato die Bewunderung gewiss. Der Stein stand immer für etwas schönes, wunderbares.

Steht der Stein nun auch in Verbindung mit Verlust, dann wird er sicher sehr bald seiner wahren Schönheit beraubt sein.

Ist meine Meinung.
Moderator
Avatar
Beiträge: 27972
Dabei seit: 07 / 2005
 ·  #9
Zitat geschrieben von Goldie
hallo heinrich, guter einwurf :)

künstliche diamanten trifft es vielleicht besser - wenn auch nicht perfekt.

lg


Hallo Goldie,

künstliche Diamanten wären z.B. vom Menschen hergestellte Diamanten, also auch nicht treffend weil sie ja nicht aus kristallinem Kohlenstoff sein können.
Eher Diamantimitationen, wie z. B. Zirkonia.

So,
und jetzt können wir uns noch einmal überlegen wie hoch die Akzeptanz von Diamantimitationen aus Asche der Verstorbenen ist.

Korrekt bezeichnet geht es eher gegen null. - Wowereit.
PostRank 2 / 11
Avatar
Beiträge: 14
Dabei seit: 11 / 2005
 ·  #10
Hallo ihr Lieben,
wow, ich bin überrascht, wie stark das Thema tatsächlich polarisiert. Rein von der Methode ist das allerdings kein Humbug sondern technisch absolut machbar und wird auch für die Kundschaft lückenlos dokumentiert. Der Umweg, in diesem Fall über die Schweiz, ist nötig, weil in Deutschland der Bestattungszwang gilt, in allen anderen EU-Ländern wäre das ebenfalls kein Problem. Für richtig kommerzielle Zwecke, sprich die Schmuckindustrie, ist das Verfahren jedoch viel zu aufwändig und uneffektiv, also keine Angst vor Konkurrenz und Mißbrauch. Das ist eine völlig andere Baustelle als Organhandel. Ich persönlich finde die Idee schön, dass aus der Asche eines mir lieben Menschen ein Schmuckstein, bzw. "Erinnerungsdiamant" gefertigt werden kann, den ich dann immer tragen und mich daran erfreuen kann. Das ist für mich wesentlich tröstlicher, als vor einem unpersönlichen Urnengrab zu stehen oder mir die "Vase" ins Wohnzimmer zu stellen (ist in Deutschland aber sowieso nicht erlaubt, meine ich). Voraussetzung für all dies ist jedoch, dass der Verstorbene eingeäschert wird und das ist ja nun auch nicht jedermanns Sache. Jedenfalls freue ich mich über eure Diskussionsfreudigkeit, ein sachlicher Umgang mit diesem Thema ist aber sicherlich immer hilfreich.

Liebe Grüße

Eure Tanja 😉
Moderator
Avatar
Beiträge: 27972
Dabei seit: 07 / 2005
 ·  #11
Zitat geschrieben von Tanja, Redaktion
Hallo ihr Lieben,
wow, ich bin überrascht, wie stark das Thema tatsächlich polarisiert. Rein von der Methode ist das allerdings kein Humbug sondern technisch absolut machbar und wird auch für die Kundschaft lückenlos dokumentiert. ....
Liebe Grüße

Eure Tanja 😉


Liebe Tanja,

könntest Du die technische Dokumentation hier einmal posten? Es ist genau so Humbug wie ein perpetuum mobile, sorry. :-(
Administrator
Avatar
Beiträge: 4358
Dabei seit: 01 / 2005
 ·  #12
also ich möchte hier tanja an dieser stelle mal zur hilfe eilen.
tanja schreibt in ihrem beitrag wie folgt:

Zitat geschrieben von Goettgen-Schmuckjournal, Tanja

Bei unseren Recherchen zum Thema Diamant stießen wir deshalb auf ein ganz besonderes Herstellungsverfahren synthetischer Diamanten


prügelt mich, :derda: aber ich finde das thema interessant. alles geschacksache - und schon gar nicht mit einem echten diamanten zu vergleichen 😉

8)
lg
PostRank 10 / 11
Avatar
Beiträge: 871
Dabei seit: 02 / 2005
 ·  #13
@ heirich

das technische siehe mein posting, mit heise Verweis

@ tanja

ich habe mich doch sachlich mit der Thematik befasst :-(
Administrator
Avatar
Beiträge: 4358
Dabei seit: 01 / 2005
 ·  #14
der heise-artikel ist sehr interessant und liefert viele hintergrundinformationen.
danke bigi für den link :)
den hatte ich zuerst überlesen :|
lg
Moderator
Avatar
Beiträge: 27972
Dabei seit: 07 / 2005
 ·  #15
Hallo Goldie,

Ein synthetischer Edelstein ist ein solcher der nicht natürlichen Ursprungs ist, sondern von Menschen gemacht.
Eine Imitation ist ein Edelstein der optisch den echten Edelstein imitiert aber aus einem anderen Material besteht als das Original.

Ein synthetischer Diamant ist per Definition ein Diamant der synthetisch (vom Menschen) hergestellt worden ist.
Wenn es sich um ein anderes Material (stofflich) handelt, kann es eine Imitation sein aber kein Diamant, weder natürlich noch synthetisch.

Also wenn der Begriff Diamant verwendet wird, muss es kristalliner, kubischer, Kohlenstoff sein. Nichts anderes.
Aus unserem Shop


Empfohlen von Kathrin
Schmuck
Uhren

Anfertigungen
Im Forum aktive Goldschmiede:

  • •   Mhorgaine
  • •   Sparkle
  • •   tatze-1
  • •   Tilo
  • •   Ulrich Wehpke
  • •   Yvonne Sterly
  • Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0