Hochzeit, Ringe & Brautschmuck
Sie befinden sich im Benutzerbereich unseres Forums.

Risse unterm Gusskanal

 
  • 1
  • 2
sapyon
Benutzer
Avatar
Beiträge: 9
Dabei seit: 09 / 2020

sapyon

 ·  #1
Hallo und erstmal Gruss an alle hier im Forum. Ich bin gelernter Goldschmied mit 20 Jahren Berufspause und habe gerade Probleme mit dem Giessen von Trauringen per Hand in eine groessenverstellbare Metallform. Die Form wird vorgewaermt und eingerusst. Der Federstahlkern ist straff und ebenfalls eingerusst. Der Guss sieht, bis auf den fast immer wiederkehrenden Riss unterm Eingusskegel, gut aus und ist frei von Lunkern. Die Materialmenge (Silber 925/ooo) habe ich von grossem Gusskegel bis minimalem Gusskegel variert und hatte bei weniger Material die besten Ergebnisse. Temperatur habe ich auch alles probiert. Gussform von handwarm bis recht heiss auch. Da die gegossenen Rohlinge danach mit einer Trauringwalze bearbeitet werden, muss ich das Problem mit dem Riss beseitigen. Ich komme nicht weiter. Hat hier jemand eine Idee, was das Problem sein koennte? Vor 20 Jahren ging das gut und jetzt nicht mehr :( Material uebrigens ist frisch. Die Fotos sind von gut bis katastrophal. Beste Gruesse und vielen Dank im Voraus, Frank.
Anhänge an diesem Beitrag
Risse unterm Gusskanal
Risse unterm Gusskanal
Heinrich Butschal
Moderator
Avatar
Beiträge: 32016
Dabei seit: 07 / 2005

Heinrich Butschal

 ·  #2
Einrußen ist gut und wichtig, vorwärmen eigentlich nicht. Einmal vorheizen damit das Kondenswasser rausgeht ist wichtig, aber dann kann die Form wieder kalt(abgekühlt) sein. Der Federstahlkern gegenüber dem Eingusskegel ist das Problem. Der heizt sich durch das seitlich abfließende Silber so schnell auf, dass diese Stelle heiß bleibt und zuletzt "gefriert".
Mein Vater hat mit solchen Formen gegossen und ich habe sie noch im Historienlager aber persönlich nur während der Ausbildung vor mehr als 35 Jahren gearbeitet. Deshalb kann ich leider keine praktische Erfahrung beitragen, nur die theoretische Erklärung. Tilos Vater hat für diese Ringe eine schnell laufende Schleuder gebaut (die Tilo erweitert hat) und eine Menge an Profilwalzen für die Endform und Größe zugelegt.
Vielleicht würde es helfen, wenn diese Stelle mit einem angeklemmten dickeren Stück Eisen innerhalb des Federstahlringes zusätzlich gekühlt würde?
Heinrich Butschal
Moderator
Avatar
Beiträge: 32016
Dabei seit: 07 / 2005

Heinrich Butschal

 ·  #3
Noch eine Idee, vielleicht in Kombination mit dem "Kühleisen". Der Einguss ist im Verhältnis zum Ringquerschnitt recht klein im Durchmesser und zusätzlich ist der Einguss ja nicht mit dünnem Federstahl, sondern mit Gusseisen umgeben, dass ihn schneller abkühlt als die Stelle mit dem Riss.

Das Bestreben beim Guss muss sein, dass der Eingusskegel oder ein Speiser zuletzt gefriert und bis zum Schluss für das Gussobjekt noch Material nachliefern kann, weil es beim Gefrieren schrumpft.

Es sollte helfen den Eingusskegel rauszufräsen und deutlich stärker einzurußen als den Rest der Gussform. Beides sollte den Eingusskegel länger flüssig halten.
sapyon
Benutzer
Avatar
Beiträge: 9
Dabei seit: 09 / 2020

sapyon

 ·  #4
Das ging aber schnell :) Das staerkere Einrussen und den zum besseren kuehlen verstaerkten Federkern werde ich gleich ausprobieren. Vielen Dank fuer die Tips und Gruss aus der Mongolei.
Heinrich Butschal
Moderator
Avatar
Beiträge: 32016
Dabei seit: 07 / 2005

Heinrich Butschal

 ·  #5
tatze-1
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 19686
Dabei seit: 01 / 2009

tatze-1

 ·  #6
Heinrich, mein Meister hat immer gesagt "Goldschmiedisch ist die Welt ein Dorf"
sapyon
Benutzer
Avatar
Beiträge: 9
Dabei seit: 09 / 2020

sapyon

 ·  #7
Ja das ist so :) ich hab mal vor Jahren einen Korallenbouton bei Ihnen erstanden. Ich pack den Ring dann spaeter mal in meine Galerie. Jetzt muss ich aber erstmal noch paar Testguesse machen. Das laesst mir keine Ruhe. Gruss nach Minge.
Tilo
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 27386
Dabei seit: 09 / 2006

Tilo

 ·  #8
diese Eingüsse waren ja jahrezehntelang nicht neu kaufbar, aber seit etwa 2 jahren gibt es sie wieder
sogar von 2 Herstellern
bei jeddeloh und bei Fischer

zu dem Problem kann ich nichts beitragen, nur Heinrich ergänzen bzgl. meines Gießprinzips:
runder Dorn auf schnelllaufendem Motor (Küchenstandmixer ist eine gute Basis)
auf dem Dorn ein "Rohr" mit "Deckel" mit Loch, das in verschiedenen Positionen mit madenschraube festgeklemmt werden kann
darüber noch ein ebenso höhenverstellbarer Eingußtrichter, der ins Loch reicht
Dorn und Rohr in 3 Durchmessern

welche Art Walze nutzt du?
mit langem Hebel an der Profilwalzrolle, der mit Handkraft runtergedrückt wird und Antrieb nur der Ringkonus
oder mit Handrad für Zustellung, paralleler Welle und Antrieb von Welle und Profilwalze?
oder noch anders?
sapyon
Benutzer
Avatar
Beiträge: 9
Dabei seit: 09 / 2020

sapyon

 ·  #9
Hallo Tilo, danke fuer Deine Tips. Von den Minigiessanlagen hab ich damals in der Lehre eine gesehen. Das war eine alte elektrische Kaffeemuehle. Das bau ich mir demnaechst mal nach. Hatte ich schon vergessen. Die Trauringwalze ist so ein ca. 25 bis 30 cm hohes Geraet mit Handkurbel und kleinen (3cm Durchmesser) Profilwalzen. Geht wunderbar, wenn man einen fehlerfreien Gussrohling hat. Ich war gerade in der Werkstatt und habe die Ratschlaege von Heinrich befolgt. Den Federkern mit verschiedenen Bolzen zur besseren Kuehlung verstaerkt und alles, hauptsaechlich am Einguss staerker eingerusst. Der Riss unterm Einguss ist immer noch da. Mal mehr mal weniger. Hab auch den Federkern in allen Positionen ausprobiert. Kann es vielleicht auch an der Giesstemperatur liegen?
Tilo
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 27386
Dabei seit: 09 / 2006

Tilo

 ·  #10
da würde mich mal ein Foto der Walze interessieren
meine ist kleiner, aber vielleicht hast du dich jetzt verschätzt
Temperatur?
na dann versuch halt verschiedene
insbesondere so niedrig wie es nur geht
wenn ich legiere, dann ist das durchs längere Mischen so heiß, daß ich lieber kurz erstarren lasse und dann wieder fix grad so flüssig (heiß) mache wie es mindestens notwendig ist

ich hatte mal vor über 10 Jahren so einen Einguß testweise gekauft, wo kein Federkern, sondern ein massiver war
ist auch nicht so prickelnd, denn das gibt oft, aber nicht immer, Riß beim Erkalten, weil der Kern nicht nachgeben kann beim schrumpfen des RInges
wenn ich so drüber nachdenke, hätte ich da wohl mal mehr höhere Erwärmung der Form probieren sollen
da ich aber eh ein besseres Verfahren habe, habe ich diese Form mit dem Hinweis auf das Problem verkauft und noch größere Dorn/Rohr-Kokille machen lassen

bei meinem Verfahren solte man aber innen einklein wenig ausdrehen (rausfräsen), weil sich sonst in diesem dünnen bereich Mikrorisse bilden, die zwar keinen Einfluß auf die Stabilität haben, aber bei genauem Hinsehen evtl. stören könnten
sapyon
Benutzer
Avatar
Beiträge: 9
Dabei seit: 09 / 2020

sapyon

 ·  #11
Ich mache morgen mal ein Foto von der Walze. Ja an der Temperatur kann es vielleicht liegen. Wenn der Kern fest ist, bekommt man dann nicht Probleme beim abziehen des Ringes? Ich dachte auch, das der Federkern sich weitet beim Giessen und den Ring an der Stelle. wo es noch weich ist, auseinander zieht. Macht aber keinen Sinn, wenn der Federkern straff sitzt.
sapyon
Benutzer
Avatar
Beiträge: 9
Dabei seit: 09 / 2020

sapyon

 ·  #12
Das ist die Form und paar von den Rohlingen. Ich traeume heute bestimmt von Rissen :lol:
Anhänge an diesem Beitrag
Risse unterm Gusskanal
Risse unterm Gusskanal
Risse unterm Gusskanal
Silberfrau
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 18449
Dabei seit: 07 / 2011

Silberfrau

 ·  #13
Risse gegenüber Gusskanal kommen in den besten Familien und sogar bei professionellen
Lohngießereien vor, die sich dann einen schlanken Fuß machen und die von ihnen angefertigte Silikonform zu ihrer Entlastung zurüchkschicken, mit leider zu wenige Treffer...
sapyon
Benutzer
Avatar
Beiträge: 9
Dabei seit: 09 / 2020

sapyon

 ·  #14
Wenn das in grossen Giessereien vorkommt (hab nur selten da bezogen und wenn, dann waren die Guesse astrein), dann kann es schon mal nicht an der Giessgeschwindigkeit liegen. Danke und Hallo Silberfrau :) Wenn die Risse klein sind, kann man ja durch stauchen das Material wieder verdichten und anschliessend gluehen vorm walzen. Kann mich nicht entsinnen, das die Risse frueher so praesent waren :lol: naja, ich bleib drann und vielleicht hat ja doch jemand DEN Tip.
Tilo
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 27386
Dabei seit: 09 / 2006

Tilo

 ·  #15
ich denke, von den Kollegen hier und überhaupt heutzutage nutzen nur wenige das Verfahren mit den Güssen mit fixem Außendurchmesser, weil sie keine Walze haben, die Ringe sauber auf Endgröße zu bringen
die beziehen lieber Rohlinge in passender Größe oder machen per Guß in der verlorenen Form Rohlinge in passender Größe
und bei der verlorenen Form gibts keinen problematischen stählernen federkern, sondern halt Gips oder Sand

und die, die eine gescheite Trauringwalze haben, haben das bessere Rotationskokillenverfahren (Kaffemühle ist halt ziemlich klein und ich finde die Eigenmasse grenzwertig gering. etwas größerer Mixer kostet kaum mehr und bringt mehr Standfestigkeit=Schutz gegen Unwucht. raustland hier im Forum hat als Basis sogar ne Flex)
  • 1
  • 2
Aus unserem Shop


Empfohlen von Kathrin
Schmuck
Uhren
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0