Trends & Marktforschung
Sie befinden sich im Benutzerbereich unseres Forums.

Wie sicher ist das Thema Sicherheit?

 

Umfrage

Wie steht es allgemein um die Sicherheit in der Schmuckbranche
gut
 
1 (7.14%)
nicht gut
 
4 (28.57%)
es herrscht Aufklärungsbedarf
 
8 (57.14%)
 
1 (7.14%)
Stimmen insgesamt:14
steinfroilein
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 7540
Dabei seit: 11 / 2012

steinfroilein

 ·  #1
Auf Zwergin's Interesse hin, erstellen wir einen Thread "Sicherheit". Vermutlich hat der Eine oder Andere Interesse an Adrians Bericht aus dem Kalenderforum schmuck-foren/fpost113644.html#113644:
Zitat geschrieben von dicey
Ich hätte eine Menge Ideen, besagte (und betroffene) Juweliere, wesentlich sicherer zu machen. Soweit ich sehen konnte, verfügten einige über unzureichende Sicherheitsmaßnahmen. Die Täter handeln schnell, diese Schnelligkeit muss man drosseln. Desto weiter man deren Fortschreiten verlangsamen kann, desto eher werden Sie Fehler begehen. Überraschende Sicherheitsmaßnahmen helfen dabei. Jede Überraschung ruiniert einen Plan oder den Verlauf eines Planes.

Ich stimme zu, dass es sich um skrupellose Verbrecher handelt. Dies vergessen viele Leute leider so oft. Man neigt dazu mit Verbrechern zu sympathisieren, besonders wenn diese intelligent vorgehen. Mir ging es bei Julius Adolf Petersen nichts anders, aber auch dieser ist nur ein Verbrecher und macht alles um sein Ziel zu erreichen.

Die gezeigten Tresore bei 23.00 sind in Israel gefertigt und UL zertifiziert nach TRTL30, TRTL60 oder TXTL60. Diese sind bei internationalen Juwelieren oder Juwelieren in anderen Ländern recht beliebt, haben aber auch Nachteile, auf welche ich jetzt nicht näher eingehen möchte. Ein Vergleich mit VDS Normen ist so gut wie nicht möglich, ich arbeite zwar an einem solchen Vergleich, aber leider bin ich noch nicht weit gekommen. Ich weis aber ganz genau, was mir zu einem erfolgreichen Vergleich noch fehlen würde.

Mir fallen noch ein paar andere Fehler auf.
• Ein Safe den man mit einem Wagenheber und ein paar Leuten in einen Transporter schaffen kann? Der Tresor war eindeutig zu leicht oder unzureichend verankert, oder beides.
• Beim Manipulieren eines ZKs (Zahlenkombinationsschlosses) nach Gehör arbeiten? BAWHAHAHAHHA der war gut… Nein, dass geht ein wenig anders, mehr nach Gefühl. Dazu möchte ich aber nicht mehr sagen
• Bei einem ELO (Elektronischen Schloss) Puder verteilen? Die Juweliere müssen ja sehr dumm sein, eigentlich sollte die Kombination öfter geändert werden, um so etwas zu vermeiden. Ich würde bei höheren Werten, und einem entsprechenden Panzergeldschrank, aber eher ein Paxos VDS Schlossklasse III mit Drehknopf empfehlen. Da hilft auch kein „Puder“ mehr. Oder ein Kromer bzw. Lebtig Duplex Einheit für ein mechanisches Zahlenkombinationsschloss. Beide Schlösser sind aber sehr teuer und absolut „high security“. Bei solchen Werten denkt man aber, dass dies keine Rolle spielen sollte, leider ist dies nicht der Fall…

Leider ist die Reportage sehr langatmig und schwammig erzählt.
Vielleicht sollte ich doch mal einen geeigneten Artikel über „Sicherheit“ für die Redaktion schreiben. Es gibt übrigens Fassadenfronten von Firmen, welche selbst Kollisionen mit Autos und kleinen LKWs standhalten. Große Juweliere in Europa bedienen sich seit einiger Zeit zertifizierter Säulen. Diese fahren aus dem Boden aus und sorgen, auch bei Botschaften, für Sicherheit vor durchbrechenden Fahrzeugen.


Adrian Weber - Security Elements
(VDS and CFPA certified security adviser in "Security" and "Security Management")


Adrian, magst Du ein wenig mehr aus Deiner Erfahrung berichten und weitere Tipps abgeben? Ich geb den Beitrag hier mal zur Diskussion frei und wer fragen an Adrian hat, der möge sie gerne hier einstellen.
capcuadrate
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 1486
Dabei seit: 12 / 2012

capcuadrate

 ·  #2
Zum Thema verlangsamen fällt mir ein Münzhändler ein, der hat eine Türschleuse und Panzerglas hinter dem Tresen. Sicher nicht sehr Kundenfreundlich. Interessant finde ich, daß er eine "Rauchanlage " installiert hat, die auf Knopfdruck den ganzen Raum vernebelt. Das bremmst den Räuber aus, gibt ortskundigen Zeit sich zu bewegen und da der Rauch von aussen einsehbar ist gibt, bestimmt ein Passant "Feuerarlarm"

Gruß
Cap
Adrian Weber
 
Avatar
 

Adrian Weber

 ·  #3
...
Sparkle
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 3937
Dabei seit: 11 / 2010

Sparkle

 ·  #4
Hm, das Problem ist, den Auslöserknopf (für Alarm oder Rauchanlge) erreichen und drücken zu können.
Das wird durchaus von den Tätern meist miteingeplant. Und bei vorgehaltener Waffe drückt es sich nicht so leicht. Btw. Rauchanlage: hat der dann ne Maske griffbereit? Zeit zum Anlegen? Was dem Täter die Tränen in die Augen treibt, wird wohl auch auf den Münzhändler zutreffen.

Nachtrag:dicey war schneller als ich, daß die verboten sind, wußte ich gar nicht.

Nachtrag 2: Klar weiß ich, daß die Prämien der Versicherer mit höheren Sicherheitsmaßnahmen geringer ausfallen, als bei niedrigem Standard. Happig sind die trotzdem.
Edelstein
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 1583
Dabei seit: 07 / 2008

Edelstein

 ·  #5
Ein Züricher Goldschmied/Juwelier hat einen Fake- Tresor im Verkaufsraum, der ist mit Billigramsch gefüllt - sieht aus der Ferne interessant aus, aber genau sieht man es nicht was drin ist. Dieser Tresor könnte ohne weiteres von 4 Personen weggetragen werden - sofern die erst mal den Einbruch schaffen.
Die guten Stücke sind in einem Nebenraum in einem einbetonierten Tresor, der so gut getarnt ist, dass ein Uneingeweihter ihn überhaupt nicht sieht.

Gegen einen Überfall mit Waffengewalt wird es wohl kaum Rezepte geben, zumindest nicht bei uns. Es soll aber Länder geben, da liegt die Knarre zur Notwehr stets griffbereit.
Yvonne Sterly
PostRank 10 / 11
Avatar
Beiträge: 976
Dabei seit: 01 / 2013

Yvonne Sterly

 ·  #6
So einige Vorkehrungen, die Räuber "langsamer" machen, schrecken auch Kunden oft ab. So eine Türschleuse ist sicher nicht jedermanns Sache.

Gegen bewaffnete Überfälle gibt es keinen perfekten Schutz, so einfach ist das! Und die Knarre zur Notwehr ist meiner Meinung nach kein guter Ansatz. Wer ist denn so gut im Schießen, dass er in solch einer Stresssituation besonnen und überlegt reagieren kann? Wer zieht schneller? Wir sind ja nicht im wilden Westen... und wie fühlt man sich nach nem Treffer? Schwierig, schwierig....

Das Abtransportieren des Panzerschrankes in dem Fernsehbericht fand ich auch lustig. Ein anständiger Safe sollte schon ein bißchen schwerer sein...
Adrian Weber
 
Avatar
 

Adrian Weber

 ·  #7
...
Heinrich Butschal
Moderator
Avatar
Beiträge: 33235
Dabei seit: 07 / 2005

Heinrich Butschal

 ·  #8
Zitat geschrieben von Zwergin
So einige Vorkehrungen, die Räuber "langsamer" machen, schrecken auch Kunden oft ab. So eine Türschleuse ist sicher nicht jedermanns Sache.
Das kann man schon so gestalten das man es von aussen nicht sieht, also so eine Art zwei Verkaufsräume. Die Schleusenfunktion ist dabei wichtig das eine Tür nur zu öffnen ist wenn die andere zu ist.
Zitat geschrieben von Zwergin

Gegen bewaffnete Überfälle gibt es keinen perfekten Schutz, so einfach ist das! Und die Knarre zur Notwehr ist meiner Meinung nach kein guter Ansatz. Wer ist denn so gut im Schießen, dass er in solch einer Stresssituation besonnen und überlegt reagieren kann?
Nur wer übt.
Zitat geschrieben von Zwergin
Wer zieht schneller? Wir sind ja nicht im wilden Westen... und wie fühlt man sich nach nem Treffer? Schwierig, schwierig....
Besser als wenn man selbst getroffen wurde.
Zitat geschrieben von Zwergin


Das Abtransportieren des Panzerschrankes in dem Fernsehbericht fand ich auch lustig. Ein anständiger Safe sollte schon ein bißchen schwerer sein...
und wie Adrian vermerkt, verankert.
Yvonne Sterly
PostRank 10 / 11
Avatar
Beiträge: 976
Dabei seit: 01 / 2013

Yvonne Sterly

 ·  #9
dicey, ich kenne auch Juweliere mit einer Schleuse. War von Versicherungsseite notwendig. Ich wollte auch nur sagen, dass "normale" Kunden durch soetwas eher abgeschreckt werden. Aber vielleicht ist das für die Juweliere ja auch positiver Nebeneffekt, der Feld-Wald-und Wiesenkunde kommt nicht mehr... Im gewerblichen Bereich sicher völlig unproblematisch.
Und wenn es räumlich so gelöst werden kann, dass es fast wie zwei Verkaufsräume wirkt,ist es natürlich wesentlich geschickter,als wenn sich der Kunde am Wachmann vorbeischiebt und dann in einem gläsernen "Windfang" wartet, bis er nach Innen eingelassen wird.



Heinrich Butschal, klar fühlt man sich nach einem Treffer besser, als wenn man selber niedergeschossen wird, keine Frage. Und wer sich auch sonst im Schiessen übt, kann sicher auch gute Fähigkeiten erlangen. Ob man allerdings in der konkreten Bedrohungssituation, unter Stress, dann tatsächlich in der Lage ist richtig zu reagieren, wage ich zu bezweifeln. Wenn Täter mit Schußwaffe in den Laden kommen, ist es ja schon fast zu spät! Oder die Waffe ist immer "am Mann".

Und nochmal zu dem Panzerschrank: Klar, verankert muss er auch sein. Sowas leichtes ungesichertes als Safe bei einem Topjuwelier- diese Kombi brachte mich zum Schmunzeln.
Adrian Weber
 
Avatar
 

Adrian Weber

 ·  #10
...
steinfroilein
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 7540
Dabei seit: 11 / 2012

steinfroilein

 ·  #11
dicey, diese Sicherheitsvorkehrungen und -vorschriften, gibt es da Schulungen oder kommt da auch jmd. ins Haus? Geht es da nur um Tresore oder auch um Tür/ Fenster/ Haus und Hof etc.?
Heinrich Butschal
Moderator
Avatar
Beiträge: 33235
Dabei seit: 07 / 2005

Heinrich Butschal

 ·  #12
steinfroilein
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 7540
Dabei seit: 11 / 2012

steinfroilein

 ·  #13
Kärcher pro oder contra?

Gibt es eine Art rote Liste?
Heinrich Butschal
Moderator
Avatar
Beiträge: 33235
Dabei seit: 07 / 2005

Heinrich Butschal

 ·  #14
Adrian Weber
 
Avatar
 

Adrian Weber

 ·  #15
...
Aus unserem Shop


Empfohlen von Kathrin
Schmuck
Uhren
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0