Trends & Marktforschung
Sie befinden sich im Benutzerbereich unseres Forums.

Schmuck ''selbst versetzen'' anstatt vererben?

 
  • 1
  • 2

Umfrage

Würdet Ihr wertvollen (sowohl aus finazieller als auch idieller Sicht) Familienschmuck in die nächste Genration vererben?
Ja - Natürlich würde ich das tun! Was dann damit passiert spielt für mich sowieso keine Rolle mehr.
 
18 (69.23%)
Nein - würde ich nicht! Bevor meine Kinder später den Schmuck versetzen mach ich ihn besser gleich selber zu Lebzeiten zu Geld.
 
6 (23.08%)
Heikle Frage! Darüber habe ich mir noch gar keine Gedanken gemacht.
 
2 (7.69%)
 
0 (0%)
Stimmen insgesamt:26
Goldie
Administrator
Avatar
Beiträge: 4375
Dabei seit: 01 / 2005

Goldie

 ·  #1
Hallo Zusammen :)

Zum Thema Schmuck ''selbst versetzen'' anstatt vererben wurde ich angeregt vom Nadja Tiller Zitat "...Da hatte ich das Gefühl, sie (Anmerkung d. Forenred.: Tochter u. Schwiegertocher) würden den Schmuck irgendwann verkaufen. Da dachte ich: Das mache ich lieber selber." (siehe dazu auch http://www.goettgen.de/schmuck-foren/ftopic4470.html ). Daher möchte ich dieses heikle Thema mal direkt hier im Forum ansprechen und Eure Meinungen dazu einholen. Kombiniert mit einer Umfrage bin ich gespannt auf die Ergebnisse!

Liebe Grüße
Martin
Heinrich Butschal
Moderator
Avatar
Beiträge: 32313
Dabei seit: 07 / 2005

Heinrich Butschal

 ·  #2
Goldie
Administrator
Avatar
Beiträge: 4375
Dabei seit: 01 / 2005

Goldie

 ·  #3
hymm,
sobald idielle werte mitspielen hat es nichts mehr mit bloßem egoismus zu tun.

bin auf weitere meinungen zu diesem - so meine ich - wirklich interessantem thema gespannt...

lg
martin
Heinrich Butschal
Moderator
Avatar
Beiträge: 32313
Dabei seit: 07 / 2005

Heinrich Butschal

 ·  #4
"Ideelle Werte" und "selbst verkaufen" - ok das verstehe ich nicht.

Aber selbst verkaufen und sich von dem Geld dann Schmuck kaufen der einem besser gefällt, oder den Schmuck umarbeiten lassen. Das halte ich für sinnvoll.

Über vererben kann man dann immer noch nachdenken.
Goldie
Administrator
Avatar
Beiträge: 4375
Dabei seit: 01 / 2005

Goldie

 ·  #5
Zitat

"Ideelle Werte" und "selbst verkaufen" - ok das verstehe ich nicht.


schon richtig :)
ich hatte das so gemeint:
wenn man schon das gefühl hat die eigenen kinder würden den familienschmuck nicht weiter in ehren halten sondern nur verscheuern, dann bliebe eben auch nur dieser weg...

lg
martin
Heinrich Butschal
Moderator
Avatar
Beiträge: 32313
Dabei seit: 07 / 2005

Heinrich Butschal

 ·  #6
Ich plädiere eher dafür:
Lasst es doch die Kinder ausprobieren ob der Schmuck Ihnen Freude macht und ob sie ihn gerne tragen wollen. Manche Dinge weis man nicht im vornherein da muss man der Entwicklung Zeit geben. Und ich finde es verkehrt den Erben eine Hypothek auf den Weg zu geben, das sie mir Ihrem Erbe nur auf ein bestimmte Weise umzugehen haben. Das belastet nur und ist eher kontraproduktiv.

Nur wenn einem selbst der Schmuck keine Freude mehr macht, sollte man daran etwas ändern. Verkaufen, verschenken, umtauschen oder umarbeiten lassen.
Dea
PostRank 3 / 11
Avatar
Beiträge: 31
Dabei seit: 04 / 2008

Dea

 ·  #7
Ich muss mal aus der Sicht der Tochter und Enkelin meinen Senf dazu geben:
Jeden Tag beim Öffnen meines Schmuckkoffers, denke ich an meine Oma, eine Großtante und eine Tante. Einige Erbstücke trage ich gern, einen Ring habe ich beim Goldschmied ganz umarbeiten lassen und selbst bei dem Schmuck, der mir nicht so gut gefällt, denke ich an die Person, die ihn mir vererbt hat, an bestimmte Situationen in denen z.B. meine Oma die Perlenkette oder die Brosche getragen hat...es ist wie ein kurzes Hallo sagen :)

Meine Mutter lebt zum Glück noch (und wir leihen uns häufig Schmuckstücke aus) aber ich wäre sehr enttäuscht, wenn ich Geld statt Schmuck erben würde...obwohl ich das Geld 'nötiger' hätte. :?

Schöne Grüße
Dea
Opalfeuer
PostRank 2 / 11
Avatar
Beiträge: 17
Dabei seit: 12 / 2007

Opalfeuer

 ·  #8
Mein Sohn sagt heute schon ganz klar das er keinen Spaß an Schmuck hat, schon garnicht den von der Mutter 😉
Meine Tochter sagt: ich freue mich ....und leiht sich schon jetzt hin und wieder was aus. Schön!
Ich würde einiges von meinem Schmuck nur verkaufen wenn es die Lebenssituation notwendig machen würde. Ansonsten wird es vererbt :!: Vielleicht hat dann mein Sohn eine Frau die sich damit freut :?:
Guestuser
 
Avatar
 

Guestuser

 ·  #9
Mir geht es wie Dea - ich habe verschiedentlich Schmuck geerbt und wann immer ich ihn sehe oder trage fühle ich mich immer noch sehr mit meiner verstorbenen Ahnin verbunden und sehe sie auch mit dem Schmuck vor meinem inneren Auge. Dadurch, dass ich ihren Schmuck hin und wieder trage fühle ich mich verbunden und als Glied einer langen Kette von Frauen meiner Familie.
gabriela63
PostRank 4 / 11
Avatar
Beiträge: 73
Dabei seit: 04 / 2008

gabriela63

 ·  #10
ich hätte gerne etwas angekreuzt, aber ich fühle mich von keiner option angesprochen.

ich würde es auf jeden fall vererben, mir wäre es aber NICHT egal, was damit nachher passiert! 8)

eine auflage würde ich meinen kinder nicht geben, was sie mit den von mir geerbten teile machen sollen. die bekam ich von meiner familie auch nicht. uns wurden geschichten rund um die zukunftigen erbstücke erzählt, eine gewisse liebe für die vergangenheit mit auf den weg gegeben - das reicht.

das kriegen auch meine kinder mit auf den weg und wenn ich es gut gemacht habe, werden sie ein teil dessen, was sie von mir geerbt haben, als errinerung an mich behalten und weiter geben. damit wäre ich zufrieden.

ich selber habe auch schon mal geerbtes schmuck verkauft, aber nur solches, an dem keine errinerungen verbunden waren. die lampe meines grossvaters, mit dem kaputten glas, würde ich nie versetzen, auch wenn es viel geld einbringen würde! sie errinert mich an ihn. meine kinder kennen ihm aber nicht, sie werden vielleicht irgendwann das gute stück wegschmeissen oder verkaufen - oder auch nicht. hängt auch davon ab, was ICH ihnen über die familienstücke mit auf den weg gebe.

alte sachen gehören in die hände deren, die sie zu schätzen wissen und lieben. geerbtes schmuck aufzubewahren, nur weil es geerbt ist, macht es keinen sinn. ich zumindest fühle mich auch mit der ahning anderen verbunden, wenn ich ein schönes, altes schmuckstück trage, auch wenn es nicht aus meiner familie stammt :D
Oro
PostRank 3 / 11
Avatar
Beiträge: 30
Dabei seit: 11 / 2007

Oro

 ·  #11
Ich werde meine Stücke mal sehr bewusst in zu vererbende und zu versetzende teilen. Nur wenige Stücke werden vererbt und nur, wenn ich das Gefühl habe, es macht Freude, zumal ich keine eigenen Kinder habe. Alles andere wird zuvor verkauft oder verschenkt. Im Laufe von Generationen kommen nämlich nicht nur schöne Stücke zusammen. Und von überragendem Wert ist normaler bürgerlicher Familienschmuck nur sehr selten.
Selbst ich habe in meiner Schatulle heute neuere Sachen liegen, die ich selbst nicht mehr tragen will und daher verkaufe oder komplett umarbeiten lasse.
Ich schließe mich da eher der Meinung gabrielas an.
gabriela63
PostRank 4 / 11
Avatar
Beiträge: 73
Dabei seit: 04 / 2008

gabriela63

 ·  #12
@purador

wenn du etwas zu vererben hast, das mir gefällt, her damit! :mrgreen:
shriva
PostRank 4 / 11
Avatar
Beiträge: 70
Dabei seit: 01 / 2008

shriva

 ·  #13
hallo,

ich habe nur ein "wirklich wertvolles" erinnerungsstück, einen Ehering meines vaters,
den meine mutter nach dessen tod aufwändig umarbeiten lies. mit einem grossen und zwei kleinen "brillies". ich trage ihn jeden tag, ziehe ihn -wenn überhaupt- nur zum einmkremen der hände- aus und denke jeden tag an meinen vater.

da ich fünf kinder habe, wovon drei leibliche töchter, überlege ich schon, wer ihn nach meinem ableben weitertragen und in "ehren" halten wird.

noch habe ich zeit, die entwicklung meiner kinder zu beobachten und zu überlegen.
doch wie lange noch, wenn jeder tag der letzte sein kann?

andererseits... es kann mir doch auch egal sein, denn.... ICH BRAUCHE IHN NICHT MEHR!!!

l.g., karin
Lexi
PostRank 3 / 11
Avatar
Beiträge: 34
Dabei seit: 09 / 2008

Lexi

 ·  #14
Ich werde es wie meine Mutter machen, sofern ich irgendwann Kinder habe. Meine Mutter ist mittlerweile 80 und sagt ganz offen, sie trage kaum noch Schmuck und wir konnten uns aussuchen, was wir gerne wollten. Den Rest hat sie verkauft und das Geld angelegt. Ich denke, das ist eine gute Lösung gewesen, da wir jetzt den Schmuck haben, der uns am meisten mit ihr verbindet.
Heinrich Butschal
Moderator
Avatar
Beiträge: 32313
Dabei seit: 07 / 2005

Heinrich Butschal

 ·  #15
  • 1
  • 2
Aus unserem Shop


Empfohlen von Kathrin
Schmuck
Uhren
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0