Hobby & Azubi-Forum
Sie befinden sich im Benutzerbereich unseres Forums.

Welchen Mikromotor zum Einstieg?

 
Sonnenblume1234
Benutzer
Avatar
Beiträge: 4
Dabei seit: 06 / 2024

Sonnenblume1234

 ·  #1
Hallo ich bin neu hier und würde gerne Goldschmieden als neues Hobby beginnen. Eine Frage ist nun, welchen Art von Mikromotor ihr für den Anfang empfehlen würdet? Oder welche Art von Flex Shaft? Nach meiner Recherche kam mir der Mirkomotor sympathischer vor, da ich beim Flex Shaft mehrmals gelesen habe, dass das Handteil durch das schwerere Kabel nicht so leicht zu händigen ist,
Bisher habe ich gerade bei Mikromotoren vor allem die (deutlich) günstiger Version für Zahnärzte gefunden. Da meine Frage, glaubt ihr, dass man damit genauso gut arbeiten kann? Sie haben auch ein ein 2,38 Schaft und eine genauso hohe Umdrehungsanzahl, wie der Mikromotor Marathon für Goldschmiede.
Dann bin ich auch auf den Proxxon Micromont gestoßen, was sagt ihr zu dem? Habt ihr andere Empfehlungen für mich? Wie gesagt, möchte ich erstmal ein bisschen ausprobieren und nicht gleich groß investieren.

Vielen Dank schonmal für eure Hilfe!
Heinrich Butschal
Moderator
Avatar
Beiträge: 33643
Dabei seit: 07 / 2005

Heinrich Butschal

 ·  #2
Zum Beginn braucht man eine Feinsäge, Feilen, Schleifpapier, Zangen, etwas zum Löten und wenn es wirklich glänzen soll, tut es zum Anfang auch ein Polierstahl. Motoren sind erst später als Werkzeuge für Goldschmiede dazu gekommen.
Bohren kann man auch mit einem Dreul.
pontikaki2310
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 7715
Dabei seit: 08 / 2012

pontikaki2310

 ·  #3
Zitat geschrieben von Heinrich Butschal

....Bohren kann man auch mit einem Dreul.

Willst Du Sonnenblume vergraulen ;-) - das iss ja schon
"Hardcore-Bohren". Gut wenn man's x gelernt hat und es
iss grad Stromausfall; aber für Beginner......... >_<
So sieht das Teil aus:
https://goldschmiedebedarf.de/…ts_id=5406
Heinrich Butschal
Moderator
Avatar
Beiträge: 33643
Dabei seit: 07 / 2005

Heinrich Butschal

 ·  #4
Silberfrau
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 20105
Dabei seit: 07 / 2011

Silberfrau

 ·  #5
Zitat geschrieben von Heinrich Butschal

Nö, will ich nicht. Mir fällt nur auf, dass gerade die Anfänger, die sich aufs Handwerk freuen, sich mit eher teuren Geräten, für die sie kein Geld ausgeben wollen, beschäftigen, statt mit dem Handwerk.

@ Sonnenblume: Mach einen Kurs und sieh dir an, welches Werkzeug du verwendest. Ich gebe sehr viel Kurse und habe keinen Micromotor dabei. Ansonsten, wie Heinrich schreibt, Säge, Feilen, Lötutensilien.
Sonnenblume1234
Benutzer
Avatar
Beiträge: 4
Dabei seit: 06 / 2024

Sonnenblume1234

 ·  #6
Hallo, vielen Dank für die Antworten, ja was die kleineren Handwerkzeuge angeht, daran hab ich schon gedacht und die werde ich mir natürlich auch beschaffen. Mich hat es nur schonmal interessiert, wie dann am besten weiter vorgegangen wird. Was würdest du zum löten empfehlen?
Heinrich Butschal
Moderator
Avatar
Beiträge: 33643
Dabei seit: 07 / 2005

Heinrich Butschal

 ·  #7
Goldbärchen
PostRank 4 / 11
Avatar
Beiträge: 83
Dabei seit: 05 / 2024

Goldbärchen

 ·  #8
Moin.

Empfehlen kann ich persönlich das Gerät von Orfeld, Modell RT-7703. Das ist kein teurer Hängebohrmotor, sondern ein Multifunktionswerkzeug wie ein Dremel. Leider aktuell schwer zu bekommen, aber funktioniert bisher wunderbar. Das Handstück hat im Gegensatz zu meinem geschrotteten Teil einen Schnellwechsel-Schaft - einfach Griffstück zurückziehen, aufdrehen, Schaft wechseln, zudrehen, fertig. Kostet aktuell mit viel Zubehör 139,00 Taler.

https://www.amazon.de/ORFELD-M…B09H494W9T (hier aktuell nicht verfügbar)
https://www.ebay.de/itm/404801549401 (hier verfügbar für 139,00)
Silberfrau
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 20105
Dabei seit: 07 / 2011

Silberfrau

 ·  #9
Ok, vielleicht sollte man erst mal klären, was sich jeder unter einem Mikromotor vorstellt. Irgend ein Dings zum Bohren, Fräsen, Schleifen? Oder ein sehr high tech Dings zum Bohren, Fräsen, ich glaube die Goldschmiede meinen etwas anderes als alle anderen. (Da lag bei mir zunächst der Hase im Pfeffer.)
Irgend ein Dings zum Bohren und allem anderen, was so anfällt, wäre wohl die Empfehlung für einen Hängebohrmotor mit Fußregler.
Ein sehr High tech Dings zum Bohren sollte zumindest auch regelbar sein ohne die Hände zu benutzen, denke ich. Habe ich aber nicht, da müssen andere was empfehlen.
Dremel und Konsorten sind weniger geeignet, erstens sind sie nicht handlos stufenlos regelbar, zweitens auf Dauer zu schwer in der Hand. Aber sie sind insgesamt leicht, daher habe ich einen dabei. Man kann damit mal eben irgendwo ein Loch bohren mit einiger Übung, Fassungen fräsen kann ich damit nicht und für Schleifarbeiten wäre mir das Ding auf Dauer zu schwer.
Sonnenblume1234
Benutzer
Avatar
Beiträge: 4
Dabei seit: 06 / 2024

Sonnenblume1234

 ·  #10
Vielen Dank für die weiteren Antworten! Ja ich hatte an irgendetwas "all in one" Mäßiges gedacht, was nicht zu viel Platz wegnimmt, falls es das gibt :)
Sonnenblume1234
Benutzer
Avatar
Beiträge: 4
Dabei seit: 06 / 2024

Sonnenblume1234

 ·  #11
Zitat geschrieben von Goldbärchen

Moin.

Empfehlen kann ich persönlich das Gerät von Orfeld, Modell RT-7703. Das ist kein teurer Hängebohrmotor, sondern ein Multifunktionswerkzeug wie ein Dremel. Leider aktuell schwer zu bekommen, aber funktioniert bisher wunderbar. Das Handstück hat im Gegensatz zu meinem geschrotteten Teil einen Schnellwechsel-Schaft - einfach Griffstück zurückziehen, aufdrehen, Schaft wechseln, zudrehen, fertig. Kostet aktuell mit viel Zubehör 139,00 Taler.

https://www.amazon.de/ORFELD-M…B09H494W9T (hier aktuell nicht verfügbar)
https://www.ebay.de/itm/404801549401 (hier verfügbar für 139,00)


Vielen Dank für den Tipp!!
Silberfrau
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 20105
Dabei seit: 07 / 2011

Silberfrau

 ·  #12
Ich empfehle die Eierlegende Wollmilchsau in Form von Generika ;)
Aus unserem Shop


Empfohlen von Kathrin
Schmuck
Uhren
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0