Über 200.000 Nutzerbeiträge
Schnelle Hilfe bei Fragen
Erfahrungsaustausch
Du befindest Dich im Benutzerbereich unseres Forums.

Probleme mit Mokume Gane

 
Benutzer
Avatar
Beiträge: 9
Dabei seit: 05 / 2020
 ·  #1
Hallo zusammen,
ich lese schon länger im Stillen mit und habe nun ein paar Fragen zu meinen Versuchen mit Mokume Gane.

Ich habe versucht einen Ring aus Silber und Kupfer zu erstellen.
Da es nur ein Testring war, habe ich Silberreste unbekannter Legierung benutzt (ich schätze mal so zwischen 500 und 800).

Die Vorgehensweise war die folgende:
- Bleche gießen und auf ca. 0,5mm dicke walzen
- Reinigen der Bleche und einstreichen mit Flussmittel (Hartlotaste mit Arbeitstemperatur bis 800°C)
- Stapeln und verspannen der Bleche in einem kleinen Schraubstock (isoliert mit Backpapier)
- Erhitzen des Blechpakets bis zu einer durchgehenden Rotfärbung und verlöten der Enden mit Silber-Hartlot (dafür habe ich einen Propan/Sauerstoff Brenner)
- Säubern und befeilen bis ein Vierkantstab entsteht
- Tordieren mit Zwischenglühen
- Schmieden, bis erneut ein Vierkantstab entsteht
- Auftrennen in zwei kurze Stücke (für zwei Ringe) und der Länge nach aufsägen
- Weiten mit Ringriegel
- Befeilen der Überstände
- Innenring aus Silber anfertigen und Verlöten

Dabei ist die eine Hälfte des Vierkants komplett in zwei Hälften aufgerissen und hat sich scheinbar nicht richtig verbunden. :(
xt.php?app=cback_easy_attachme…t&id=55660

Aus der anderen Hälfte konnte ich zumindest einen Ring mit diversen Fehlern herstellen.
- An einer Stelle ist die Bindung wieder aufgerissen
xt.php?app=cback_easy_attachme…t&id=55661

- An einer anderen Stelle sind durch das Schmieden Löcher entstanden (aufgerissen), die ich später versucht habe mit Lot aufzufüllen. Das Auffüllen hat leider nicht gut funktioniert, da die Stelle dann "verlaufen" ist und Löcher im Lot entstanden, die ich so nicht mehr geschlossen bekommen habe.
xt.php?app=cback_easy_attachme…t&id=55662
Hierzu noch eine Skizze zur Verdeutlichung, was ich meine.
xt.php?app=cback_easy_attachme…t&id=55663

- Der Innenring ist schnell wieder angelaufen und färbt am Finger ab.
xt.php?app=cback_easy_attachme…t&id=55664
Das schiebe ich einfach mal auf die schlechte Silberlegierung aber vielleicht gibt es da auch noch was anderes zu beachten?

Im Großen und Ganzen bin ich für den ersten Versuch ganz zufrieden aber das soll natürlich auch noch besser werden.
Dafür hoffe ich auf Tipps von euch, was ich denn verbessern kann.
Der Plan ist, dass ich mir später einen "ordentlichen" Ring aus Shakudo, Shibuichi, Rotgold oder ähnlichem machen kann, daher auch dieser Ring zum Testen.

Ich mache das übrigens "nur" zum Hobby, bin also kein Profi mit tieferem Fachwissen oder jahrelanger Übung.
Das was ich bisher gemacht habe, habe ich mir selbst angelesen oder ausprobiert. Es besteht also noch reichlich Verbesserungspotential ;-)

Vorab schonmal danke fürs lesen und noch einen angenehmen Tag :-)
Simon
Anhänge an diesem Beitrag
Probleme mit Mokume Gane
Probleme mit Mokume Gane
Probleme mit Mokume Gane
Probleme mit Mokume Gane
Probleme mit Mokume Gane
Schmuck & Uhren kaufen
Avatar
Tipp:
Du kannst Geld damit verdienen, wenn du Produkte aus unserem Shop weiterempfiehlst. Neugierig? - Dann informiere dich jetzt!
 
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 24740
Dabei seit: 09 / 2006
 ·  #2
ich denke, das das Paket nicht heiß genug geglüht wurde

ich hab vor jahren mal einen si ku Ring gemacht, aber so stark geglüht, daß die Silberoberfläche schon flüssig wurde
das gibt gute Verschweißung (mit Tendenz, wenn man das zu heftig macht, daß die Grenzschichten Ku Si unscharf (gelblich)werden
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 1896
Dabei seit: 10 / 2006
 ·  #3
Zitat geschrieben von SimK

- Reinigen der Bleche und einstreichen mit Flussmittel (Hartlotaste mit Arbeitstemperatur bis 800°C)
- Stapeln und verspannen der Bleche in einem kleinen Schraubstock (isoliert mit Backpapier)
- Erhitzen des Blechpakets bis zu einer durchgehenden Rotfärbung und verlöten der Enden mit Silber-Hartlot (dafür habe ich einen Propan/Sauerstoff Brenner)


Die wichtigste Bedingung sind metallisch blanke Oberflächen (also absolut frei von allem, was nicht zum Blech selbst gehört!), die plan aufeinander liegen. Beim stapeln der Bleche nicht mehr mit den Fingern anfassen (Kornzange oder ähnliches verwenden). Flussmittel hat zwischen den einzelnen Blechen nichts zu suchen. Erst, wenn das Paket fertig verspannt ist, solltest Du die Ränder mit reichlich Borax (oder ähnlichem) einstreichen. Nach dem Verschweißen des Pakets ist es ein Stück - warum verlöten?
Benutzer
Avatar
Beiträge: 9
Dabei seit: 05 / 2020
 ·  #4
Metallisch blank sollten sie gewesen sein.
Ich hatte die Bleche gebeizt, gereinigt, mit Aceton entfettet und währenddessen Handschuhe getragen.

Das mit dem verlöten habe ich in einer Anleitung zu Mokume Gane gelesen. Sollte dafür gut sein, dass die Enden beim Tordieren nicht einreißen.

Hm, dann werde ich das einfach nochmal versuchen, dann ohne Flussmittel und ohne verlöten.
Wird aber wohl erst am Wochenende funktionieren. Das ganze Prozedere dauert doch schon eine Weile.
Benutzer
Avatar
Beiträge: 9
Dabei seit: 05 / 2020
 ·  #5
Habe auch ein paar mal gelesen, dass für die Silberbleche reines Silber genommen wurde.
Ist das evtl. besser geeignet und geht eine besser Bindung ein?

Danke schonmal für die Tipps
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 16804
Dabei seit: 07 / 2011
 ·  #6
Ja, man nimmt reines Silber (Feinsilber) und mögl. reines Kupfer.
Was bei mir gut funktionier hat,aber eine Menge Aufwand verursacht, ich habe die Bleche plan geschliffen, Test ist, durch 1 - 2 Wassertropfen haften 2 Bleche so fest aneinander, dass du beide am oberen hochheben kannst.
Ich habe durchaus Flussmittel benutzt, (nach Codina), allerdings ultra verdünnt mit dest. Wasser. Also ohne Bröckchen. Entfettet habe ich mit Bremsenentfetter.
Auch das Verlöten der Kanten wird von Schichtwerk und Hafner empfohlen. Ich verlöte allerdings nur die Enden.
Mittlerweile habe ich auf vorgefertigtes Mokume gewechselt, habe jedoch das Gefühl, dass beim Verspannen der Druck in der Mitte am Stärksten sein soll, damit Flussmittel und evtl doch noch vorhandenen Luft nach außen entweichen, welche sich bei dir möglicherweise in der Mitte gesammelt haben.
Die Benutzung unbekannter Silberlegierungen macht es sicher nicht besser.
Benutzer
Avatar
Beiträge: 9
Dabei seit: 05 / 2020
 ·  #7
So, nun ist es vollbracht.
Ich habe jetzt reines Silber und Kupfer genommen und das Flussmittel nur außen auf dem Paket verteilt.
Zusätzliches Lot habe ich diesmal nicht verwendet.

Vom Tordieren, übers Schmieden bis zum Aufdehnen gab es keinerlei Risse.
Erst beim Dehnen hat sich ein Riss in der Seite und einer in der Bohrung gebildet, die ich dann direkt mit Hartlot geschlossen habe.
Dann gabs noch einen Innenring aus 925 Silber (999 kam mir zu weich vor) und "schon" war der Ring fertig.
Im Innenring sind jetzt leider noch ein paar Riefen vom Feilen übrig. Hätte ich zwar noch rausgeschliffen können aber dann äre er zu locker geworden...
Naja, es muss ja noch Luft für Verbesserungen geben :-)

Vielen Danke nochmal für eure Tipps.
Anhänge an diesem Beitrag
Probleme mit Mokume Gane
Probleme mit Mokume Gane
Probleme mit Mokume Gane
Probleme mit Mokume Gane
Probleme mit Mokume Gane
Probleme mit Mokume Gane
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 3684
Dabei seit: 11 / 2010
 ·  #8
Bravo!
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 24740
Dabei seit: 09 / 2006
 ·  #9
bin irritiert
sieht vom Muster aus wie gestülpt, aber das wurde ja gerade nicht gemacht, oder?

Innenring wegen feinsilberanteil verstehe ich nicht. wo soll da ein Härteproblem sein?

Innenring gegen schwarzen Finger durchs Kupfer ist allerdings sinnvoll

was ist da so rot an der Ringseite? Flußmittel? rot kenne ich nur von Platinflußmittel
Benutzer
Avatar
Beiträge: 9
Dabei seit: 05 / 2020
 ·  #10
Nein, gestülpt ist er nicht aber sehr dünn ausgefeilt. Das Mokume ist nur ca. 1,5mm dick.

Genau, der Innenring ist wegen dem Abfärben. Der Feinsilberstreifen kam mir doch recht weich vor, deshalb hab ich 925 genommen, damit es sich nicht so schnell abnutzt... Fehlendes Fachwissen X-)

Das Rot vom vorletzen Bild? Das ist nur Edding, damit habe ich mir die Ringdicke eingeritzt.
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 24740
Dabei seit: 09 / 2006
 ·  #11
an dem innenring ist sehr gut Blausilber zu erkennen
macht bei diesem Objekt da innen nichts, aber es ist für dich ein Hinweis, immer gut zu schmirgeln bei 925er, weil die Flecken, wenn man sie erst nach dem Polieren bemerkt, richtig ärgern können
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 16804
Dabei seit: 07 / 2011
 ·  #12
Toll geworden!
Benutzer
Avatar
Beiträge: 9
Dabei seit: 05 / 2020
 ·  #13
Blausilber? Höre ich zum ersten mal
Moderator
Avatar
Beiträge: 30373
Dabei seit: 07 / 2005
 ·  #14
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 16804
Dabei seit: 07 / 2011
 ·  #15
Tiefenoxydation des enthaltenen Kupfers. Haste bei Feinsilber nicht.
Aus unserem Shop


Empfohlen von Kathrin
Schmuck
Uhren

Anfertigungen
Im Forum aktive Goldschmiede:

  • •   Mhorgaine
  • •   Sparkle
  • •   tatze-1
  • •   Tilo
  • •   Yvonne Sterly
  • Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0