Über 200.000 Nutzerbeiträge
Schnelle Hilfe bei Fragen
Erfahrungsaustausch
Du befindest Dich im Benutzerbereich unseres Forums.

Kurse

 
Benutzer
Avatar
Beiträge: 7
Dabei seit: 01 / 2011
 ·  #1
Hallo liebe Forenmitglieder,

bestimmt steht meine Frage hier schon, aber ich konnte sie leider nicht finden. Mein Wunsch ist es das Goldschmiedehandwerk zu erlernen. Leider kann ich aus verschiedenen Gründen nun keine klassische Berufsausbildung als Goldschmiedin machen und suche nach Alternativen.Bitte, kennt Jemand professionelle Kurse, ich meine nicht die Hobbyseminare, in denen ich die Techniken erlernen kann? Gibt es irgendwelche längeren Seminare, oder Blockunterricht, regelmäßige Wochenendkurse, oder was auch immer, irgendwelche Alternativen zur 3 jährigen Ausbildung?
Ich würde mich über jegliche Antwort sehr freuen. Vielen Dank und viele Grüße von Sakura
Schmuck & Uhren kaufen
Avatar
 
Mod-Teamleiter
Avatar
Beiträge: 6728
Dabei seit: 09 / 2007
 ·  #2
Wenn du das Handwerk erlernen und dich dann Goldschmiedin nennen willst, brauchst du einen Gesellenbrief.
Auf welche Weise du den erwerben kannst, erfährst du bei der Handwerkskammer, oder der Industrie-und Handelskammer.
Ausbildung auf schulischer Basis gibt es auch vereinzelt, aber auch nur in Vollzeit.
Sowas wie Blockunterricht oder Wochenendkurse kenne ich nur für die Meisterprüfung. Ansonsten gibt es noch Fortbildungen, die aber eben das Beherrschen der Grundtechniken zwingend voraussetzten.

Für unser Ausbildungssystem ist eine Teilzeitausbildung eigentlich nicht vorgesehen, im Ausland ist das teilweise anders, da gibt es auch Schulen, die genau das Anbieten, was du suchst.
Das ist aber nicht billig und einen Gesellenbrief gibts da auch nicht.
Benutzer
Avatar
Beiträge: 7
Dabei seit: 01 / 2011
 ·  #3
Hallo Zirkonhead,
Danke für die Antwort. Kannst Du mir sagen, welche Fortbildungen Du kennst und welche Schulen im Ausland?Danke, LG Sakura
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 1998
Dabei seit: 10 / 2006
 ·  #4
Zitat geschrieben von Zirkonhead
Wenn du das Handwerk erlernen und dich dann Goldschmiedin nennen willst, brauchst du einen Gesellenbrief.

Das ist falsch. Niemand muss einen Gesellenbrief haben, um sich Goldschmied oder Goldschmiedin zu nennen. Das Handwerk ist "zugangsfrei".

Lediglich der Meistertitel ist durch die HWO gesetzlich geschützt.
Benutzer
Avatar
Beiträge: 7
Dabei seit: 01 / 2011
 ·  #5
Hallo Mario Sarto,
Danke für Deine Antwort!Ich habe gesehen, dass Du Goldschmiedemeister bist. Wie schätzt Du die Lage ein, meinst Du man kann, wenn man sich geschickt anstellt, das Handwerk auch auf alternativem Wege einigermaßen professionell erlernen? ich habe da so eine Schule aufgetrieben, in der man drei mal wöchentlich Kurse machen kann und auch die Akademie in Ahlen, die verschiedenen Fortbildungen anbietet.Es gibt auch in Wien einen Lehrgang über eineinhalb Jahre, der auf die Gesellenprüfung vorbereitet. hast Du schon mal von der wiener Goldschmiedeakademie gehört? Kennst Du vielleicht noch weitere möglichkeiten? lieben Gruß von Sakura
Moderator
Avatar
Beiträge: 30896
Dabei seit: 07 / 2005
 ·  #6
Viele Wege sind möglich um ein Handwerk zu erlernen. Oft sind es Limitierungen des Geldes, der Zeit oder der Ortsgebundenheit die Kursbesuche oder Ausbildungsangebote verhindern.

Da wir Deine Limitierungen nicht kennen, stochert man im Dunkeln.

Wenn gar nichts geht, kann ich immer noch empfehlen, den Brepohl auswendig zu lernen und mit einem, am Küchentisch angeschraubtem Feilnagel mit Sägeübungen in Messingblech zu beginnen.
Löten mit einem kleinen Gasbrenner auf ein paar Ziegelsteinen oder einer Gasbetonplatte kann man auch ganz billig anfangen zu üben. (Schula hat hierzu ein Anfängerset zusammengestellt)

Eine Lektüre des Ganoskin Projektes ist auch nicht uninteressant.
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 1998
Dabei seit: 10 / 2006
 ·  #7
Vor ein paar Jahren hätte ich sicher geantwortet, dass es unmöglich ist, sich in ein Gewerk zu fuchsen, für dessen Gesellenbrief sich andere vier Jahre abrackern.
Die Zeiten haben sich gewandelt und damit auch die Ansprüche. Ebenso die Möglichkeiten. Darum würde ich es heute so einschätzen, dass viel möglich ist. Wenn jemand sein Herzblut in diese Sache steckt, kann derjenige unglaublich viel erreichen.

Wenn Du mal rechts in das Projekt Silber-Violine klickst, siehst Du, was ich meine. Ich bin sicher, dass unter den Mitwirkenden einige sind, die - obwohl ungelernt - am Ende tatsächlich eine Violine in Händen haben werden. Leider liegt dieses Projekt im Moment aus Zeitmangel auf Eis, aber irgendwann werden wir es zu Ende bringen.

Mit guten Lehrern lässt sich schon einiges erreichen. Ganz viel ist Übung. Manchmal braucht es ein, zwei "Gehirnklicks", bis es verstanden wurde. Wenn Du stets das Wesen einer Arbeit hinterfragst, lernst Du doppelt so viel. Probieren geht hier nicht immer über studieren. Die Abläufe müssen verstanden werden, dann können auch Arbeiten ausgeführt werden, die man so noch gar nicht kannte.

Was in diesem Zusammenhang wirklich interessant ist, ist die Tatsache, das es zunehmend Menschen gibt, die für Ihre Ausbildung bezahlen. So sind Wochenendkurse, Individualkurse und Stunden an den Volkshochschulen für viele meiner Kolleginnen und Kollegen zu ganz wichtigen Standbeinen geworden.

Aus anderen Bereichen kommt der Trend, online Einzel- oder Gruppenstunden zu geben. Dabei arbeitet man mit Webcams auf beiden Seiten. Der Stundensatz bei solchen Angeboten schwankt zwischen fünfzig und hundertzwanzig Euro. Wenn man schon etwas Grundwissen hat, ist diese Form der "Weiterbildung" schon klasse. Dabei muss man das Haus nicht mal verlassen und ist in der Zeitwahl sehr flexibel. Was hier vielleicht etwas exotisch klingt, wird in anderen Ländern schon lange mit Erfolg angewandt.

Daneben gibt es im Web Videos, die das ein oder andere zeigen - kostenlos oder eben zahlungspflichtige Angebote.

Alles in allem, Möglichkeiten gibt es heute unglaublich viele.
Moderator
Avatar
Beiträge: 30896
Dabei seit: 07 / 2005
 ·  #8
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 1998
Dabei seit: 10 / 2006
 ·  #9
Zitat geschrieben von sakura
Es gibt auch in Wien einen Lehrgang über eineinhalb Jahre, der auf die Gesellenprüfung vorbereitet. hast Du schon mal von der wiener Goldschmiedeakademie gehört?

Ja, ich habe explizit davon gehört. Ich möchte (ich darf vielleicht auch nicht) nicht davon berichten.
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 1998
Dabei seit: 10 / 2006
 ·  #10
Zitat geschrieben von Heinrich Butschal
... auf der gleichen Linie geantwortet. :-)

Wir sind halt doch nicht zu alt, um etwas dazu zu lernen :-)
Benutzer
Avatar
Beiträge: 7
Dabei seit: 01 / 2011
 ·  #11
Guten Abend,
vielen Dank für Eure Antworten. Das war auf jeden Fall schon mal hilfreich.Räumlich bin ich relativ flexibel.Außerdem bin ich bereit Geld in Kurse zu investieren. Jedoch zeitlich bin ich etwas fest gelegt, da ich mir vorerst nur etwa 10 Monate dazu Zeit nehmen kann. Aber ich bin wild entschlossen, so viel wie möglich aus der Zeit heraus zu holen. wenn Ihr nun nicht mehr "im Dunkeln tappt" und noch irgendein toller Kurs in Euren Sinn kommt,freue ich mich nach wie vor.schade, dass Du nicht über die wiener Goldschmiedeakademie berichten darfst. Da steckt allerdings auch ein Hinweis drinnen. Also Danke nochmal für die Tips und schönen Abend.
Sakura
Moderator
Avatar
Beiträge: 30896
Dabei seit: 07 / 2005
 ·  #12
Das klingt schon mal sehr gut. Da würde ich im Förderungswerk Ahlen mal recherchieren und spontan fällt mir noch ein das in den USA, die unser Lehrlingsausbildungssystem nicht kennen viel mehr Kurse angeboten werden.
Goldschmiedekurse in Deutschland:
http://de.search.yahoo.com/sea…8&fr=moz35
und hier Goldschmiedeschulen in den USA:
http://diamant-boerse.com/syst…itemid=168
Aus unserem Shop


Empfohlen von Kathrin
Schmuck
Uhren

Anfertigungen
Im Forum aktive Goldschmiede:

  • •   Mhorgaine
  • •   Sparkle
  • •   tatze-1
  • •   Tilo
  • •   Yvonne Sterly
  • Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0