Hochzeit, Ringe & Brautschmuck
Sie befinden sich im Benutzerbereich unseres Forums.

Ehering - 3 eingefasste Diamanten

 
Guestuser
 
Avatar
 

Guestuser

 ·  #1
Guten Tag,

am 23.12. habe ich meinen Ehering abgeholt, in den noch 3 von mir zuvor ausgewählte Diamnten eingesetzt werden sollen.

Lange besprochen, am Konfigurator simuliert, ausgemessen und niedergeschrieben war:

- 3 Diamanten
- eingerieben
- 1 ganzer Steinabstand
- Position Rechts (nicht mittig).

Ich muss sagen, dass ich von dem Ergebnis enttäuscht bin, weil die Diamanten näher zusammen stehen, und weil sie unsymmetrisch eingerieben sind. Ich hatte verschiedene Ringe zur Probe an, alle hatten die Diamanten in ganz einheitlichen, gleichgroßen, wirklich runden "Löchern" eingesetzt und eingerieben.

Bei meinem Ring wurde der 1 ganzer Steinabstand (wären bei meiner ct Größe 0.2 mm) nicht eingehalten (nachgemessen ca 1.3mm), und der eine Stein wirkt größer, rund ein anderer kleiner und oval, der eine ist näher am Rand, der andere etwas weiter - durch die Art der Handarbeit?

Ich kenne mich nicht aus mit verschiedenen Optionen Diamneten einzuteilen, aber alle Beratung, Vorgespräch und Anprobe anderer Ringe hat meine Erwartungshaltung so geformt, dass ich fest davon ausgegangen wäre, die Abstände werden genau so eingehalten, wie ich es im Auftrag gewünscht habe, und die Diamanten sind genau gleich, symmetrisch eingerieben.

Ich bin leider sehr enttäuscht, da ich gar nicht damit gerechnet habe, und mir seitdem auch diverse andere Ringe mit ganz akkurat eingeriebenen Diamanhen angeschaut habe - es scheint also doch möglich zu sein?!

Hätte mich der Juwelier nicht darauf hinweisen müssen, wenn es in meinem Ring entgehen aller Proberinge anders wird?

Was meinen Sie als Experten dazu?


Vielen Dank und weihnachtliche Grüße,
L. Schäfer
Anhänge an diesem Beitrag
Ehering - 3 eingefasste Diamanten
Ehering - 3 eingefasste Diamanten
Guestuser
 
Avatar
 

Guestuser

 ·  #2
*einzuteilen = einzureiben (Auto Korrekur, Sorry)
Tilo
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 29603
Dabei seit: 09 / 2006

Tilo

 ·  #3
das mit dem außermittigen find ich bei den Proportionen Ringbreite zu Steindurchmesser nur so semi
hätte da kleinere Steine empfohlen und eine um den Ring laufende Rille mittig der Steine

aber ok, so ungefähr sollte er halt aussehen (der Wurm muss ja dem Fisch schmecken und nicht dem Angler)
wurde das so amMonitor dargestellt?, also mit mehr Steinabstand, aber sonst eben so?

nur ist tatsächlich der Steinabstand deutlich geringer als 1 Stein. das ist definitiv eine unbestreitbare Abweichung von der Bestellung (ist das beweisbar?)

und die Einreibearbeiten haben mir rätselhafterweise recht steile Kanten und sind wohl nicht ganz exakt gleichmäßig, wobei der Abstand zum Rand mir nicht ungleichmäßig erscheint. nur die Fassungen selbst

evtl. kann ein guter fasser (also nicht der, der die Steine eingesetzt hat), die Ränder verbessern

um den Steinabstand zu vergrößern müsste der Ring komplett neu gemacht werden

interessehalber: gibts einen Herstellerstempel neben dem Goldstempel? (und: stand ein Markenname beim Konfigurator?)
Guestuser
 
Avatar
 

Guestuser

 ·  #4
Ja, den gibt es. Hoffentlich im Foto erkennbar.
Anhänge an diesem Beitrag
Ehering - 3 eingefasste Diamanten
Tilo
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 29603
Dabei seit: 09 / 2006

Tilo

 ·  #5
das ist ein bekannter deutscher Hersteller
hier sieht man das Denkmal, das die als Stempel nutzen
https://max-kemper.de/wp-conte…ZONTAL.png
ich kann mir nicht vorstellen, dass der solche Fassarbeit ausliefert

ich vermute daher, dass die Steine erst im Geschäft nachträglich gefasst wurden

die innengravur ist fehlerfrei?
Heinrich Butschal
Moderator
Avatar
Beiträge: 33452
Dabei seit: 07 / 2005

Heinrich Butschal

 ·  #6
Die Schnittkante um die drei Diamanten könnte man sauberer machen. Vielleicht würden sie dann auch gleich groß aussehen.
Das mit dem Abstand zueinander finde ich nicht wichtig oder gar einen optischen Nachteil wie es jetzt ist. Aber wenn es so gewünscht war, dann sind sie zu nah beieinander.
Guestuser
 
Avatar
 

Guestuser

 ·  #7
VIELEN Dank für die bisherigen fachkundigen Antworten.

- Ja, es war so am Monitor konfiguriert und von mir gewünscht (Geschmäcker sind verschieden ;-)), dass die Steine nicht mittig platziert werden
- Mit 1 Stein Abstand

- In dem Sinne habe ich keinen schriftlichen Nachweis in Kopie bei mir, aber es ist notiert und die Verkäuferin hat auch den nicht korrekten Abstand zugegeben.

Sie sprach davon, mit der Firma zu telefonieren bzgl einer "Reparatur" mit Laser o.ä. / Versetzen der Steine, was mir gar nicht gefällt, da ich mir auch nicht vorstellen kann, dass es dem Ring gut tut.

Dass er von Max Kemper ist, hätte ich noch ergänzen können, genau. Daher habe ich auch nicht erwartet, dass so eine ungenaue Fassarbeit ausgeliefert wird. Meine Vermutung: kurz vor Weihnachten werden an die Aufträge (obwohl ich keinen Druck gemacht hatte, dass ich den Ring so schnell zurück haben möchte) eventuell an die Fasser in Ausbildung gegeben?!

Jedenfalls spricht die Verkäuferin beim Juwelier davon, dass es der Hersteller gemacht habe.

Sie sagte auch davor, als ich sicherstellen wollte, dass alles passend wird "ich solle mir keine Sorgen machen" - naja, dann hätte ich aber exzellente Arbeit erwartet, insbesondere für den Preis.

Ich bin zwar Laie, aber sehe die Ungleichmäßigkeit definitiv, und es stört mich.

Im Grunde sehe ich nur
1) Option 1: Ring neu machen, und anderer Fasser / wobei ich da jetzt auch das Vertrauen in den Juwelier verloren habe, bei wem sie es in einem 2. Versuch machen lassen
2) deutlicher Preisnachlass
Heinrich Butschal
Moderator
Avatar
Beiträge: 33452
Dabei seit: 07 / 2005

Heinrich Butschal

 ·  #8
Guestuser
 
Avatar
 

Guestuser

 ·  #9
Ja, da tendiere ich auch eher dazu, dass ich dauerhaft etwas unzufrieden wäre und immerzu darauf schauen würde. Natürlich vergisst man es auch, aber Ehering bleibt Ehring. Man trägt ihn eben täglich (für immer).

Aus Ihrer Sicht also auch in Namen der oben genannten Marke keine Einwandfreie Fassarbeit, die sie reklamieren würden?
Heinrich Butschal
Moderator
Avatar
Beiträge: 33452
Dabei seit: 07 / 2005

Heinrich Butschal

 ·  #10
tatze-1
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 21157
Dabei seit: 01 / 2009

tatze-1

 ·  #11
Zitat geschrieben von Guestuser

Guten Tag,

am 23.12. habe ich meinen Ehering abgeholt, in den noch 3 von mir zuvor ausgewählte Diamnten eingesetzt werden sollen.
(...)
und der eine Stein wirkt größer, rund ein anderer kleiner und oval, der eine ist näher am Rand, der andere etwas weiter -

Du hast die Brillanten handverlesen? Verstehe ich das richtig? Dann kann das sein, daß die minimal unterschiedliche Größe haben, was sich optisch definitiv beim gefaßten Stein auswirkt. Wenn sie unterschiedlich groß sind, dann hat der Fasser sie auf einer gedachten Mittellinie, die durch den Mittelpunkt der Steine geht gefaßt, was dann vielleicht auch die optische Abweichung zum Rand erklärt. Ich kann nicht so genau erkennen, wie gut oder schlecht die Faßränder sind, dafür ist mir zu viel Finger auf dem Foto.

Das einzige, was ich hier wirklich als - ich gehe von falscher Kommunikation gegenüber dem Fasser aus - fehlerhaft sehe, ist der verkehrte Abstand zwischen den Steinen. Gib den Ring dem Juwelier zum nachbessern. Der wird ihn zum Hersteller schicken und die werden einen neuen Ring produzieren.
Tilo
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 29603
Dabei seit: 09 / 2006

Tilo

 ·  #12
ich habe es so verstanden,dass am PC/konfigurator die Steine und ihre Anordnung ausgesucht danach bestellt wurden.

dass das von Hersteller (kemper) unabhängiger Fasser war, war zunächst meine vermutung, die aber bei so schneller Lieferung trotz kurz vor Weihnachten eher unwahrscheinlich ist.
die mittelprächtige Fasserleistung passt allerdings nicht zu der Herstellungsweise,die ich bei einem deutschen Markenhersteller erwarte, nämlich dank hightech den Ausschluss von solch handwerklichen Ungenauigkeiten: setzen der Bohrlöcher noch auf einer CNC-Bearbeitungsmaschine mit evtl. sogar maschinellem automatisiertem Fassen

die Wahrheit kann nur der Juwelier und der Hersteller wissen
tatze-1
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 21157
Dabei seit: 01 / 2009

tatze-1

 ·  #13
Zitat geschrieben von Tilo

ich habe es so verstanden,dass am PC/konfigurator die Steine und ihre Anordnung ausgesucht danach bestellt wurden.

deswegen hab ich nachgefragt. Ich hab's so verstanden, daß die Steine nachträglich in den Trauring reinkamen.

Zitat
dass das von Hersteller (kemper) unabhängiger Fasser war, war zunächst meine vermutung, die aber bei so schneller Lieferung trotz kurz vor Weihnachten eher unwahrscheinlich ist.

das klappt normal schon per Kurier und so. War/ist momentan bei uns im Betrieb auch nicht anders, weil ich nicht alles alleine machen kann und auch noch anderes als Trauringe zu tun habe.

Zitat
setzen der Bohrlöcher noch auf einer CNC-Bearbeitungsmaschine mit evtl. sogar maschinellem automatisiertem Fassen

das ist bei uns normalerweise auch der Fall (nicht das automatisierte Fassen), aber ab und zu wird halt doch ohne Vorbohrung ganz klassisch gefaßt. Dauert halt länger und ich fasse dann halt nicht 30-40 Steine am Tag (heute waren es knapp 20 - einreiben, Kanal, Memory), sondern nur 10-15 oder so. Mal so als Beispiel.
Guestuser
 
Avatar
 

Guestuser

 ·  #14
Erstmal vielen Dank an alle für die zahlreiche Hilfe!

Ich merke, ich hätte den Umstand noch genauer beschreiben müssen, um Missverständnissen vorzubeugen.

NEIN, die Steine haben keine unterschiedliche Größe! Lediglich mit :Aussuchen" war gemeint, dass ich den Farbton gewählt habe (C3), es waren mehrere zur Ansicht bestellt worden.

Alle 3 sind 0.03ct, sprich knapp 2mm.

Man erkennt es auf den Fotos sicherlich nicht so gut, aber durch die ungenaue Art des Fassens wirkt der mittlere Stein am größten, die anderen kleiner.
Guestuser
 
Avatar
 

Guestuser

 ·  #15
Lieber Tilo,

könnten Sie mir in kurzen Stichworten sagen, wie ich sicherstellen kann, wenn ich den Ring nun reklamiere, dass dieser deutsche Markenhersteller ein Verfahren verwenden kann, sodass das Fassen einwandfrei wird?

Nennt es sich, wie Sie sagen "setzen der Bohrlöcher noch auf einer CNC-Bearbeitungsmaschine mit evtl. sogar maschinellem automatisiertem Fassen" um handwerkliche Ungenauigkeiten zu vermeiden? (Ergebnis dann: gleicher Winkel der Bohrlöcher, gleiche Art des runden Einreibens etc.?)

Ich hatte den Ring am 9.12. abgegeben, 22.12. war er fertig - der Juwelier erzählte mir, dass er nochmal angerufen habe, weil in der eh erwarteten Kurier- Lieferung des Herstellers mein Ring nicht dabei war - ich vermute, dass das Eile ausgelöst hat (obwohl ich wie gesagt keinen Druck hatte).

((HINTERGRUND des späteren Einsetzens der Diamanten war einfach, dass wir einigermaßen kurzfristig geheiratet hatten, und ich gerne die C3 Diamanten wollte, die erst bestellt wurden und dann war es so vereinbart, diese nachträglich einzusetzen, nach dem Standesamt))

Alles wohl überlegt, besprochen, am Konfigurator getestet usw.
Aus unserem Shop


Empfohlen von Kathrin
Schmuck
Uhren
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0