Edelsteine & Perlen
Sie befinden sich im Benutzerbereich unseres Forums.

Weg war er.............!

 
kristaller
PostRank 10 / 11
Avatar
Beiträge: 739
Dabei seit: 02 / 2022

kristaller

 ·  #46
@ Ben:
Zuerst mal danke für deine Antwort.
Das Absetzen einer Substanz am Boden eines Glasbehälters kenne ich auch recht gut, wenn ich z.B. die fertigen Steine nach dem Abkitten in Brennspiritus lege, um von diesen den anhaftenden Steinkitt zu lösen.
Wahrscheinlich ist in diesem Steinkitt Schellack nur eine Komponente.
Im kalten Zustand ist dieser Kitt recht hart und spröde und wird in Platten oder Blöcken verkauft.
Verarbeitung zum Aufkitten nur in heißem, zähflüssigem Zustand (Aufheizen durch Herdplatte oder Gasbrenner) möglich.
Großer Nachteil ist dabei der aufdringliche, stechende Geruch.
tatze-1
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 21010
Dabei seit: 01 / 2009

tatze-1

 ·  #47
Zitat geschrieben von kristaller

Großer Nachteil ist dabei der aufdringliche, stechende Geruch.

Da gibts wahrhaftig schlimmeres.
GemBen
PostRank 10 / 11
Avatar
Beiträge: 689
Dabei seit: 12 / 2021

GemBen

 ·  #48
Zitat geschrieben von kristaller

@ Ben:
Zuerst mal danke für deine Antwort.
Das Absetzen einer Substanz am Boden eines Glasbehälters kenne ich auch recht gut, wenn ich z.B. die fertigen Steine nach dem Abkitten in Brennspiritus lege, um von diesen den anhaftenden Steinkitt zu lösen.
Wahrscheinlich ist in diesem Steinkitt Schellack nur eine Komponente.
Im kalten Zustand ist dieser Kitt recht hart und spröde und wird in Platten oder Blöcken verkauft.
Verarbeitung zum Aufkitten nur in heißem, zähflüssigem Zustand (Aufheizen durch Herdplatte oder Gasbrenner) möglich.
Großer Nachteil ist dabei der aufdringliche, stechende Geruch.


Hallo Kristaller, wenn Du vorher eine provisorische Tafel anschleifst, würde ich immer den Schellack bevorzugen. Die Vorteile habe ich weiter oben schon erwähnt. Das zähe Geschmiere mit dem Kitt lohnt nur bei unregelmäßigen Formen. So sieht Schellack aus (Bild). Die Prozedur des Aufdoppens habe ich weiter oben auch beschrieben. Auch bei "Uhu" nachzulesen.
Anhänge an diesem Beitrag
Weg war er.............!
Aurum Steinbeiß
PostRank 3 / 11
Avatar
Beiträge: 35
Dabei seit: 09 / 2020

Aurum Steinbeiß

 ·  #49
Ich bin auch auf den Rat von Uhu auf Schellack umgestiegen.
Seitdem ist mir kein Stein mehr verloren gegangen, das hält extrem gut.
Außerdem kann man sehr gemütlich am Dop zentrieren. Sogar mit eingespanntem Dop und 90° auf der Masterlap. Dop warm machen und Stein ausrichten.
pontikaki2310
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 7389
Dabei seit: 08 / 2012

pontikaki2310

 ·  #50
Zitat geschrieben von GemBen

So sieht Schellack aus (Bild).

Gibt's aber auch als Stange:
https://www.schmuckclub.de/sch…0IQAvD_BwE
stoanarrischer uhu
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 5020
Dabei seit: 12 / 2010

stoanarrischer uhu

 ·  #51
Ich habe es schon 99mal erzählt, dass es vom Schellack sehr unterschiedliche Qualitäten gibt. Manche Sorten werden beim Erwärmen nicht ganz flüssig und enthalten eine gummiartige Masse. Das Zeug kann man vergessen. Für unsere Zwecke eignet sich Schellack, der fließend schmilzt bei ca 80 bis 100°. Er kann ruhig Wachs enthalten, das macht ihn nicht so spröde. Schellack darf man nicht überhitzen. Wenn es stechend unangenehm riecht , war die Temperatur zu hoch. Ich erhitze Stein und Dopp mit einem elektrischen Heißluftgebläse, wie man es zum Ölfarbenentfernen verwendet. Die Trübung beim Auflösen in Spiritus besteht aus unlöslichem Wachs. Die handelsüblichen Steinkitte enthalten neben Schellack, Kolophonium und Pech auch noch Zusätze von Kreide, Kieselgur, Eisenoxid usw um den Schmelzbereich zu erhöhen. Das war in alten Zeiten wichtig, als man Korunde noch mit Schlämmkreide nachpolierte, wobei die Steine heiß wurden. Mit den modernen Diamantpoliermitteln werden die Steine kaum noch heiß. Immer noch wichtig: der Stein muss sauber und fettfrei sein. Die Haftfähigkeit kann man wesentlich erhöhen, wenn man die zu kittende Fläche mit einer Mischung aus Schellack und Spiritus bestreicht und trocknet.
stoanarrischer uhu
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 5020
Dabei seit: 12 / 2010

stoanarrischer uhu

 ·  #52
Hallo Ponti,
es geht auch billiger. Geeigneter Blätterschellack kostet per Kg gute 20 Euro!
pontikaki2310
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 7389
Dabei seit: 08 / 2012

pontikaki2310

 ·  #53
Uiii - gut zu wissen - Merci Uhu.
Alyss
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 1073
Dabei seit: 06 / 2018

Alyss

 ·  #54
Ich arbeite auch gerade mit Schellack: ich poliere einen Biedermeier-Bilderrahmen. Vielseitiges Zeug!
stoanarrischer uhu
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 5020
Dabei seit: 12 / 2010

stoanarrischer uhu

 ·  #55
Hallo Alyss,
falls du widerlich schmeckende Tabletten schlucken musst, kannst du die mit Schellack überziehen. Die Tabletten lösen sich dann allerdings erst im Dünndarm im alkalischen Bereich auf. Schellack ist physiologisch unbedenklich. Aber bitte keine Möbelpolitur verwenden. Könnte sein, dass da noch Methanol und andere Chemie mit drin ist.
Alyss
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 1073
Dabei seit: 06 / 2018

Alyss

 ·  #56
Äthanol! Der Schellack zur Möbelpolitur wird in Äthanol gelöst, der beim Auftrag verdunstet und die Spiegelglanzschicht hinterlässt. Zum Trinken bevorzuge ich Whisky und mit dem Antibiotikum bin ich heute durch.
kristaller
PostRank 10 / 11
Avatar
Beiträge: 739
Dabei seit: 02 / 2022

kristaller

 ·  #57
@ uhu, @ Ben,
den von euch so positiv beschriebenen Schellack möchte ich auch mal gerne zum Aufdoppen probieren.
Würde mich über Bekanntgabe einer guten Bezugsquelle freuen.
Beste Grüße !
kristaller
tatze-1
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 21010
Dabei seit: 01 / 2009

tatze-1

 ·  #58
Marion, die Stange war vorher auch so blättrig. Ich habe mir vor mehr als 30 Jahren mal ein paar Gramm Schellack gekauft (sind 2 kleine Marmeladengläschen voll). Ich habe mir noch nie Schellackstangen im Goldschmiedehandel gekauft, sondern mir aus den Chips selber die Stangen zusammengeschmolzen und gedreht.
tatze-1
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 21010
Dabei seit: 01 / 2009

tatze-1

 ·  #59
GemBen
PostRank 10 / 11
Avatar
Beiträge: 689
Dabei seit: 12 / 2021

GemBen

 ·  #60
Schau mal hier
schmuck-foren/ftopic32158.html
Nachdem mein alter Schellack vom Großvater aufgebraucht war, habe ich dieselbe Frage gestellt.
Bin Uhus Sortenempfehlung gefolgt. Geht ganz hervorragend. Kostet mittlerweile etwas mehr, ca. 25 E das Kilo plus Versand. Das reicht aber ewig. Riecht übrigens ganz angenehm beim Erhitzen ;-)
Gruß Ben
Aus unserem Shop


Empfohlen von Kathrin
Schmuck
Uhren
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0