Edelsteine & Perlen
Sie befinden sich im Benutzerbereich unseres Forums.

Ungewöhnlicher Auftrag

 
  • 1
  • 2
stoanarrischer uhu
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 4554
Dabei seit: 12 / 2010

stoanarrischer uhu

 ·  #1
"Können Sie mir ein Objekt aus Stein schleifen mit kreisförmiger Grundfläche, die Höhe wie der Durchmesser und auf zwei Seiten von der Grundfläche außen nach oben abgeschrägt, so dass sich 2 Dreiecke und zwei Rechtecke in der Draufsicht ergeben. Ugefähr 50-60 mm hoch, nicht schwarz oder weiß. Was kostet das und ich brauche 5 Stück".
Nach einigem Überlegen kam ich darauf, dass das Ding keilförmig aussehen musste und man von einem Würfel ausgehen konnte. Einen Würfel zu sägen, aufzukitten, säulenförmig zu schleifen und dann noch die zwei Seitenflächen anzuschleifen - das konnte nicht allzu problematisch sein. Die Größe mit 50 -60 mm war mir etwas zu umständlich und ich handelte auf ca 35 mm herunter und kalkulierte eine Arbeitszeit von 2 bis 2,5 Stunden pro Stück. Da hatte ich mich ganz gründlich verkalkuliert.
Zunächst zeichnete ich mit GEMCAD das Objekt, damit ich den Winkel wusste, mit dem die Seitenflächen geschliffen werden mussten. Jetzt konnte ich auch eine Schablone ausschneiden, mit deren Hilfe ich Sägeschnitte sparen und das Material leichter ausnützen konnte. Sodalith war geplant. Zunächst wurden zwei Dreiecke ausgeschnitten mit etwas Zugabe, denn ich kann nur mit Augenmaß und "Handzwinge" sägen. Beim Aufkitten merkte ich dann erst mal so richtig, was für Brocken ich da auf den Dopps hatte. Das Rundschleifen dauerte, denn ich konnte keine grobe Scheibe verwenden - Sodalith ist spröde und die Kanten spritzten davon. Das war besonders beim Schleifen der Seiten problematisch. Bei den feinen Scheiben brauchte es ziemlich Druck, damit was abging. Beim Polieren war das noch heftiger und es machte Knack und der halbe Stein war weggebrochen. Der zweite Stein hielt nicht mal bis zum Polieren durch.
Ich besprach das Problem mit dem Kunden und wir einigten uns auf Nephritjade und 4 Steine. Damit war das Schleifen kein Problem und ging auch zügig voran. Aber das Polieren! Das Zeug hinterschleift und nimmt auf Filz oder Leder keinen Spiegelglanz an. Der Glanz stellte sich auf der Zinkscheibe mit Diamant ein. Das Problem war nur, dass Feinschleifscheibe und Polierscheibe nicht mehr 100% plan waren. Also musste ich beide Scheiben aufeinander einschleifen bzw polieren. Das war echt mühsam, anstrengend und hat einiges an Diamant verbraucht. Aber es hat geklappt. Die "Schneide" des Objektes ist so scharf, dass ich mir beim Polieren in die Hand geschnitten habe. Einen Spiegelglanz habe ich auch bekommen, wie man an den Spiegelungen auf den Bildern sehen kann.
Die Arbeitstunden habe ich nicht mehr gezählt. Ein Facettenstein mit 150 Facetten wäre schneller fertig geworden. Das buche ich unter Lehrgeld.
uhu
Anhänge an diesem Beitrag
Ungewöhnlicher Auftrag
Ungewöhnlicher Auftrag
Ungewöhnlicher Auftrag
Rufi
PostRank 4 / 11
Avatar
Beiträge: 69
Dabei seit: 07 / 2020

Rufi

 ·  #2
Vielen Dank Uhu für den spannenden Bericht. Ich lese so etwas immer wieder gerne. Jetzt ist aber noch die größte Frage, wofür werden die geschliffenen Steine hergenommen? Hast Du da eine Info die Du uns verraten darfst?
pontikaki2310
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 6165
Dabei seit: 08 / 2012

pontikaki2310

 ·  #3
Irre Geschichte - die Umsetzung sehr gelungen :fgrin:
Weißt Du, was der Kunde daraus machen wird?
MaJa
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 1282
Dabei seit: 04 / 2018

MaJa

 ·  #4
Sieht fantastisch aus! Wozu dienen die Steine, sind es Spielfiguren?
pontikaki2310
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 6165
Dabei seit: 08 / 2012

pontikaki2310

 ·  #5
Zitat geschrieben von MaJa

Sieht fantastisch aus! Wozu dienen die Steine, sind es Spielfiguren?


Da könnte man dem Gegner dann gleich bei nem bedrohlichen
Spielzug ne Ader anritzen :happy:
Tilo
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 27398
Dabei seit: 09 / 2006

Tilo

 ·  #6
ich mußte spontan an sowas denken
https://www.spiele-offensive.d…02701.html
also so ganz grob die Richtung ;-)
aber dafür wäre die teile zu scharfkantig
stoanarrischer uhu
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 4554
Dabei seit: 12 / 2010

stoanarrischer uhu

 ·  #7
Tilo hat nicht ganz unrecht. So weit ich den Auftraggeber verstanden habe, sind die Teile ein "Spielzeug" für Erwachsene, um den Bezug geometrischer Formen zueinander zu demonstrieren. Wenn man einen Spiegel and die Schneide hält, sieht man übrigens auch noch ein Oval...Just for fun.
uhu
Tilo
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 27398
Dabei seit: 09 / 2006

Tilo

 ·  #8
mit anderen Worten: das ganze Theater um die perfekte Politur ist genaugenommen Perlen vor die Säue und ein paar Holzklötzchen aus einem Rundholz geschnitzt hätten es auch getan
stoanarrischer uhu
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 4554
Dabei seit: 12 / 2010

stoanarrischer uhu

 ·  #9
So könnte man es sehen. Es soll aber auch Menschen geben, die solche Objekte als Kunst betrachten...
uhu
Heinrich Butschal
Moderator
Avatar
Beiträge: 32022
Dabei seit: 07 / 2005

Heinrich Butschal

 ·  #10
Tilo
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 27398
Dabei seit: 09 / 2006

Tilo

 ·  #11
für den uhu aber ne brotlose
stoanarrischer uhu
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 4554
Dabei seit: 12 / 2010

stoanarrischer uhu

 ·  #12
...andererseits eine sehr lehrreiche. Und das ist für mich auch was wert.
uhu
stoanarrischer uhu
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 4554
Dabei seit: 12 / 2010

stoanarrischer uhu

 ·  #13
Hallo Poniti,
er freut sich ganz einfach daran...
uhu
pontikaki2310
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 6165
Dabei seit: 08 / 2012

pontikaki2310

 ·  #14
....:
Anhänge an diesem Beitrag
Ungewöhnlicher Auftrag
Manam
PostRank 10 / 11
Avatar
Beiträge: 689
Dabei seit: 01 / 2013

Manam

 ·  #15
Genial - gefällt mir und Daumen hoch !!
  • 1
  • 2
Aus unserem Shop


Empfohlen von Kathrin
Schmuck
Uhren
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0