Edelsteine & Perlen
Sie befinden sich im Benutzerbereich unseres Forums.

hat jemand Ahnung vom Opal-Schleifen?

 
filius
PostRank 4 / 11
Avatar
Beiträge: 54
Dabei seit: 11 / 2015

filius

 ·  #1
ich hab ein 10 Gramm Stückchen Wello Opal bekommen...in Sri Lanka hatten sie nur hochdrehende Maschinen und deshalb für Opal nicht geeignet (und ein guter Freund und Steinehändler bat mich mit feuchten Augen, ihn nicht dort zu schleifen - da ich ihn dadurch verlieren würde)...

Nun möchte ich es halt hier in Deutschland versuchen...habe aber hier keinerlei Maschinen und Werkzeug...

soviel ich beim Durchleuchten gesehen habe, ist an einer Seite (Front vom Bild) totes Material ca. 25%...der Rest bringt Reflexe...

Ich weiß, Opale schleifen ist eine Kunst für sich...hab bisher auch nur Korund, Beryll, Topas, Spinell und Granat facettiert, kenne mich mit Opalen nicht aus...sollte ich es versuchen?
Anhänge an diesem Beitrag
received_1027269074006587.jpeg
Titel: received_1027269074006587.jpeg
Ingo Richter
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 2686
Dabei seit: 10 / 2010

Ingo Richter

 ·  #2
Damit war ich schon mal erfolgreich:

Per Hand auf 60 er Schleifstein nass in Form bringen, dann auf 1000 er Schmirgel nass feinschleifen, dann mit Schleifpasten auf Textil nass vor- und anschliessend endpolieren.

Meine beiden Welo-Stücke hatten bereits eine günstige Form, sodass ich keinen Stein teilen musste. Der hier gezeigte Brocken muss eventuell schon geteilt werden. Denke aber mit einem entsprechenden diamantbestreutem Sägeblatt z. Bsp.: vom Angler aus Pforzheim sollte das nass auch möglich sein.

Die Hauptsache ist wohl das schonende Bearbeiten, was mit hochdrehenden Maschinen eher kritisch zu sein scheint. Opal und insbesondere Welo-Opal reagieren darauf aufgrund des besonders hohen Wasseranteiles empfindlich.

Keinen Schreck kriegen: Welo-Opal wird beim Nässen fast farblos, sein ursprüngliches Aussehen kehrt aber sehr schnell wieder zurück.

Das Zeug lässt sich prima polieren.

Kann mir vorstellen, dass sich hier auch noch unsere Schleifer melden werden. Ich schleife eher wenig und wenn bisher eben nur mit der Hand.
stoanarrischer uhu
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 5020
Dabei seit: 12 / 2010

stoanarrischer uhu

 ·  #3
Falls es nicht eilig ist mit dem Weloopal, dann lass ihn erst noch ein paar Monate liegen - aber nicht zu trocken. Die Hälfte meiner großen Welos hat es nach einiger Zeit zerrissen...
Das Schleifen selbst macht keine Probleme, wenn man für genügend Kühlung sorgt.
uhu
deropalschleifer
 
Avatar
 

deropalschleifer

 ·  #4
Opale schleifen ist einfach. Ich gebe Kurse
Gruß
Gerhard
kristaller
PostRank 10 / 11
Avatar
Beiträge: 739
Dabei seit: 02 / 2022

kristaller

 ·  #5
Habe verschiedene Edelopale (keine Welos) mit 800 / 1200 / u. 2000er Nassschmirgelpapier per Dremel oder Proxxon geschliffen. Anschließend mit diesen Maschinen mit Dia- Paste auf Filzrad poliert.
Funktioniert ganz gut !
Beste Grüße
Tilo
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 29316
Dabei seit: 09 / 2006

Tilo

 ·  #6
diamantine (Aluminiumoxid) oder wirklich Diamantpaste?
stoanarrischer uhu
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 5020
Dabei seit: 12 / 2010

stoanarrischer uhu

 ·  #7
Cabochons auf Filz mit Ceroxid, Facettensteine auf Plexi mit Ceroxid. Nicht heiß werden lassen.
kristaller
PostRank 10 / 11
Avatar
Beiträge: 739
Dabei seit: 02 / 2022

kristaller

 ·  #8
@ Tilo:
Ja, mit in Spritzen abgepackter Diamantpaste (mit der man auch Facettensteine poliert). - Immer wieder pausieren, da die Opale sonst zu heiß werden.
Aus unserem Shop


Empfohlen von Kathrin
Schmuck
Uhren
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0