Hochzeit, Ringe & Brautschmuck
Sie befinden sich im Benutzerbereich unseres Forums.

günstige Eheringe kaufen - Hochzeit verschieben?

 
Redaktion
Redaktion
Avatar
Beiträge: 7539
Dabei seit: 04 / 2009

Redaktion

 ·  #1
Soweit ich das überblicken kann, ist die Suchanfrage "günstige Eheringe finden" bei Google und allen möglichen anderen Suchmaschinen eine der am häufigsten eingegebenen.

Wenn man also so durch Internet stöbert, dann sieht man bei entsprechenden Diskussionen, bei denen es um Bezugsquellen für günstige Eheringe geht, meist den immer gleichen Ablauf:

- da kommen Leute, die Links zu diversen Onlineshops setzen, die sich auf die Marketingmasche "günstige Eheringe" spezialisiert haben.
- da gibt es Leute, die Tipps geben von wegen: Kauft Euch erstmal schlichte Eheringe oder Eheringe aus Silber oder Edelstahl, die sind günstig zu haben und im Laufe der Jahre könnt Ihr dann "aufrüsten": Hochwertigere Eheringe kaufen, Steine einsetzen lassen... Oder guckt mal nach, ob noch alter Familienschmuck da ist, der umgearbeitet werden kann etc.

Und dann kommen aber auch immer wieder die Leute, die sagen:
Wenn Ihr kein Geld für anständige Eheringe habt, dann solltet Ihr sowieso nicht heiraten.

Das ist für mich rein subjektiv so eine Art Totschlagsargument. Jemand, der der Meinung ist, den Partner fürs Leben gefunden zu haben, wird sicherlich nix hören wollen von wegen: Wenn Ihr kein Geld habt für hochwertige Eheringe, sondern hier nach günstigen Eheringen fragen müsst, dann sollte es keine Hochzeit geben.

Ich mein als Goldschmied oder Juwelier wird man sowas wohl kaum sagen, wäre ja schlecht fürs Geschäft. Wer jetzt günstige Eheringe kauft, aber mit dem Kauf zufrieden war, der kommt in fünf Jahren vielleicht wieder. Und kauft sich dann hochwertige Eheringe.

Also, meine Meinung zu dem Thema ist:
Man sollte bei Eheringen, ganz egal, ob man günstige Eheringe sucht oder ob es etwas teurer sein darf, nicht primär den Preis in den Vordergrund stellen.

Wir haben ja auch im Trauringleitfaden bzw. vor allem im Kapitel Edle Ringe kaufen auf den Unterschied zwischen Preis und (individuellem) Wert hingewiesen: Vergiss den Preis, denk nur noch dran, was der Ring Dir persönlich bedeutet.
Zudem sind Eheringe ja sowieso keine Geldanlage.

Das "Mögen" der Ringe und der Tragekomfort sind meines Erachtens wesentlich wichtiger als der Preis. Wenn hier also jemand mitliest, der das Internet nach günstigen Trauringen abgrast, dann möge er/sie bitte bedenken, dass Ehringe, günstig oder teuer, jeden Tag getragen werden (sollen).

Und um günstige Eheringe zu finden, muss man nicht unbedingt bei einem Online-Shop bestellen. Ich hab nix gegen Online-Shops. Die sind für manche Sachen recht praktisch. Aber Eheringe sollte man vor dem Kauf anprobieren, sollte die zur Probe tragen, sich damit im Spiegel ansehen und vielleicht nicht nur bei Kunstlicht, sondern wenn möglich damit auch mal vor die Tür gehen, um die bei Tageslicht anzusehen.

Ein hübsches Bild im Internet sagt nichts darüber aus, wie sich der Ring dann an der Hand anfühlen wird. Ob er passt, abrutscht, zu eng ist...

Und ich möchte hier doch auch darauf hinweisen, dass man auch vor Ort beim Goldschmied oder Juwelier günstige Eheringe bekommen kann: Silberringe, Edelstahlringe, sehr schlichte Ringe, Ringe aus Vorjahreskollektionen...

Wenn hier jemand unter den mitlesenden Goldschmieden etwas dazu sagen mag, was bei ihm/ihr in Sachen Eheringe für einen Preis von sagen wir mal 100 bis 200 Euro "drin" ist, dann würde mich das 1. sehr freuen und es würde 2. all denen, die nach günstigen Eheringen suchen, eine gute Hilfe sein.


Also, Fazit aus meiner Sicht: Tragekomfort und Einkaufsquelle der Eheringe sind wichtiger als der Preis.

Wie seht Ihr das?

ich hab das Thema u.a. deswegen eingestellt, weil ich das nicht gut finde, wie mit Leuten umgegangen wird, die keinen hohen dreistelligen oder vierstelligen Betrag für ihre Eheringe ausgeben können.
Tilo
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 29537
Dabei seit: 09 / 2006

Tilo

 ·  #2
ich verkauf meine eigentlich mehr als Freundschafts-bzw.Verlobungsringe vorrätigen Silberringe auch ab und zu als Trauring
erlaubt ist, was gefällt
dann kostet das Paar eben nur 50 Euro oder sogar weniger
und manche habens echt nicht so dicke und ich brauch nicht davon ausgehn, daß das in ein paar Jahren besser aussieht
schade ist nur, wenn gleichzeitig 100e für das nur an dem einen Tag nutzbare Kleid rausgehaun werden
auch das gibts (ist aber in der Kombination nicht die Norm)
auch Edelstahl für 30/Paar ist schon gekauft worden aus Überzeugung, der günstige Preis hat dann aber auch nicht gestört

sinnlos ist allerdings, Silberringe mit Teilvergoldung zu kaufen, nach einigen Monaten ist der Effekt abgerubbelt und die 100 Euro Mehrpreis buchstäblich aufgelöst
Heinrich Butschal
Moderator
Avatar
Beiträge: 33400
Dabei seit: 07 / 2005

Heinrich Butschal

 ·  #3
Mir ist es eigentlich egal ob ein Brautpaar günstige Eheringe aus Silber Stahl oder auch aus Gold kauft, die gibt es ganz dünn schon ab 99 Euro.
Ein Ehering ist schließlich ein Symbol und kein Aktienpaket. Wenn man es sich leisten will und kann ist auch gegen wirklich tolle und auch teurere Eheringe nichts einzuwenden.

Nur wenn kein Geld da ist, dann sollte man wirklich nicht heiraten. Das ist ein Totschlagargument, ich weis aber ich finde es berechtigt. Es ist kein Fehler wenn man wartet bis man sich einen gemeinsamen Hausstand leisten kann. Statistisch gesehen, halten Ehen auch länger wenn das Geld nicht ganz so knapp ist.
Redaktion
Redaktion
Avatar
Beiträge: 7539
Dabei seit: 04 / 2009

Redaktion

 ·  #4
Das einzige Mal, wo ich persönlich im echten Leben, also so richtig offline, mit Heiraten in Zusammenhang mit mir als Braut gekommen bin, ging das furchtbar schief.

Der betreffende junge Mann war (vor 10 Jahren) auf dem Weg zum Juwelier, um für mich was Hübsches zu kaufen. Und ich wollte das nicht. Ich wollte die Ehe nicht, wollte seinen Ring nicht, wollte nicht, dass er vor mir auf die Knie fällt und wollte auch nicht, dass er da im Schmuckladen steht und was Hübsches für mich aussucht. Meine Weigerung hat also nicht nur in Bezug auf eine mögliche Hochzeit, sondern auch in Bezug auf den Abschluss der Beziehung für Klarheit gesorgt.

Eine andere Frau als ich hätte da vielleicht den Ring angenommen - er wäre da sicher nicht knickerig gewesen - um den dann hinterher gut zu verkaufen. Ja, weiß scho, second hand Ringe sind ned grad die beste Einkommensquelle. Aber bissal was wäre dabei schon rausgesprungen.

Ich bin jetzt 31 und ich für mein Teil finde, dass für mich die Zeit von Heirat mit weißem Schleier und weißem Brautkleid rum ist.

Außerdem so ein Ring und ein Wisch vom Standesamt und der Kirche ist für das Herz doch sowieso im Zweifelsfall nicht "bindend".

Wen Herz und Seele nicht fest an jemanden binden, den bindet auch kein Ring - weder billig noch teuer noch sonstwas. Der Ehering ist ein Symbol, nach außen zum Umfeld hin, aber auch für das Paar. Aber ein Symbol (für viel Geld gekauft oder für wenig) allein macht noch keine glückliche, stabile und dauerhafte Ehe.

Wenn man nachts um 3 Uhr aufsteht, um mal pinkeln zu gehen und was zu trinken zu holen und dann zurück geht zum Weiterschlafen neben dem kuschelig warmen "Reisebegleiter fürs Leben" und sich dabei wohlfühlt und das Gefühl hat, "da gehör ich hin", dann ist das wesentlich "bindender" als jeder Ring.

Aber eben, mit dem Alter wachsen die Ansprüche. Falls ich jemals heiraten sollte, dann werde ich mich sicher nicht mit günstigen Eheringen zufrieden geben. Da gibt es sicher nette Möglichkeiten, wie Tilo und Heinrich ja auch schreiben.
Aber ich würde bei meiner Hochzeit - altmodisch wie ich nun mal bin, wäre das für mich dann hoffentlich die erste, die einzige und die letzte - ganz sicher weder ein Schnäppchen aus dem Sonderangebot haben wollen, noch beim Kaufen versuchen, den billigsten zu erwischen. Und ich würde auch nicht nach "günstigen Eheringen" googlen wollen (müssen). Ich brauch kein Ring mit Edelstein und zwei Karat oder sowas. Aber es sollte schon was Solides, Wertiges sein.

So, zurück zum Totschlagsargument, wer kein Geld für Ringe hat, sollte nicht heiraten.

Wir diskutieren hier im Forum normalerweise auf einer sehr sehr sachlichen Ebene. Fachwissen der Goldschmiede und Uhrmacher etc. Das ist richtig und wichtig. Aber manchmal vergessen wir dabei, dass Heiraten und Eheringe nicht nur eine Frage von Material, Legierung, Edelsteinqualität und Tragekomfort sind.
Heiraten ist auch eine emotionale Sache.
Daher auch mein kleiner Offtopic-Ausflug in meine eigenen Ansichten zur Ehe.


Die Sache mit dem Heiraten ohne ausreichende finanzielle Stabilität kann man auf einer rein fachlich-sachlichen Diskussionsebene nicht zufriedenstellend abhandeln.

So wie ich das sehe, gibts da mehrere Aspekte:

Manche Leute haben zum Zeitpunkt der Heirat nicht so viel Geld. Es kann sein, dass sich die finanzielle Lage verbessert, kann aber auch sein - so wie Tilo das schreibt - dass das wohl eher so bleiben wird.

Aber auch diese Menschen haben ein Recht darauf zu heiraten.

Ehen mit einer guten finanziellen Basis mögen stabiler sein. Aber ausreichend Geld ist als Grundlage für eine langfristig erfolgreiche Ehe sicher nicht einzig ausreichend.

Und ich sehe da auch den Aspekt, dass für manche Menschen die Ehe nicht die Bewahrung dessen ist, was sie mit dem Partner schon haben, sondern eher das Zugangstor zu dem, was sie haben wollen. Was vielleicht nicht so wirklich funktionieren wird. Möglicherweise.

Hab ich mal in so einem Frauenratgeberbuch gelesen: Wenn man den Beziehungszustand, den man hat, konservieren will, dann sollte man heiraten. Weil sich danach eventuell nichts wesentlich Neues und Aufregendes mehr ergeben wird. Es wird halt Gewohnheit werden im Laufe der Zeit. Was ja nix Schlechtes sein muss. Sofern man das passende Gegenüber hat.

hm, wie erklär ich das.

Also. ich glaube, dass manche Menschen aus sehr romantischen Gründen heiraten. Da kann man dann den Nachnamen des anderen annehmen und das ist dann ganz toll, weil man sich dann noch mehr verbunden fühlt und man kann eine tolle Hochzeitsfeier haben und kann alle Leute einladen, die man kennt und mag. Und man hat schicke Kleider an und dann wird man vielleicht auch beneidet. Und wenn man dann erst verheiratet ist, dann wird jeder Tag der Ehe so toll wie der Hochzeitstag und der Himmel ist immer voller Rosen und Geigen und was auch immer.


Das mag naiv sein, wenn man diese Aspekte in den Vordergrund stellt, anstatt auf sowas wie stabile finanzielle Verhältnisse zu achten.

Aber:
Menschen sind verschieden. Was dem einen wichtig ist, ist dem anderen schnurz. Lebensgestaltungspläne und Strategien sind verschieden und vielfältig.

Wenn ich jetzt sarkastisch sein wollte, würd ich sagen: Ist doch gut für Euch Goldschmiede, wenn die Leute heiraten, so oft wie möglich, auch dann, wenn sie noch kein Geld haben.
Wenn sie später dann welches kriegen, gibts neue Eheringe. Also nochmal eine Verkaufsmöglichkeit für Euch. Oder der Partner wird gewechselt, dann müssen auch neue Ringe her.

Aber ich mag jetzt eigentlich nicht sarkastisch sein.

Ich mein, das Leben ist so kurz. Wenn man mit allen Entscheidungen immer so lang warten würde, bis man alle Fakten von A bis Z und von Adam bis Eva gründlich überdacht hätte, dann würd nie jemand irgendwas machen und schon gar nicht heiraten. Weil irgendwo ist immer ein Haken. Und es könnt ja auch noch ein besserer Partner auftauchen als der, den man jetzt hat.

Also: Wenn es diese Menschen, die nach "Günstigen Eheringen" bei Google suchen, hier und heute glücklich macht, zu heiraten, dann ist das ja ihre Entscheidung.

Und wer lieber wartet, bis das stabile Geld-Fundament gelegt ist, der soll das eben tun, wenn es denn glücklich macht.


so, jetzt bin ich erstmal fertig.

also, wie gesagt, ich finde manchmal muss man von der rein fachlich-sachlichen Ebene auch mal weggehen, wenn man hier im Forum was diskutieren will. Obwohl das Fachlich-Sachliche einer unserer größten Vorteile hier auf dem Portal/im Schmuckforum ist. Aber manchmal ist es nicht genug. Wir müssen ja deswegen nicht gleich ein inhaltsleeres Laber-Forum aufmachen ;) Ich hoffe, Ihr versteht, was ich meine.
Sparkle
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 3960
Dabei seit: 11 / 2010

Sparkle

 ·  #5
Meine Eltern hatten damals, 70er Jahre, erst mal schlichte Ringe in 333/- Gold gekauft ( einer ging dann schnell verloren), waren sauknapp bei Kasse, dazu kam ich dann auch noch ungeplant etc.
Sie haben sich dann ca. 35 Jahre später von mir Ringe in 750/- GG machen lassen und sind immer dem Motto "Kauf Dir was Gutes, wenn Du es Dir leisten kannst, oder spare darauf hin, da hast Du mehr davon", treu geblieben.
@ Redaktion: Du sprichst mir aus der Seele...
Redaktion
Redaktion
Avatar
Beiträge: 7539
Dabei seit: 04 / 2009

Redaktion

 ·  #6
Ulrich Wehpke
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 8090
Dabei seit: 08 / 2006

Ulrich Wehpke

 ·  #7
Was ich beizusteuern habe, ist im schlimmsten Sinne geschäftsschädigend: :)

Als ich damals geheiratet habe, waren Weißgoldringe angesagt, also hab ich uns welche gezimmert. Bereits bald danach, habe ich meiner Frau einen Ring mit Safrir-Navettes und Brillanten geschenkt, (so immer einer hinter dem Anderen). Dieser Ring war in Juwelenbauweise gemacht, bestand also aus dünnem Weißgolddraht und Steinen. Der wurde dann vor dem Trauring getragen, sah hübsch aus. Dann hab ich mal geäußert, dass die Ringe mit der Zeit aneinander verschleißen werden. Prompt wanderte der Trauring in die Schatulle, wo er noch heute sein erbarmungswürdiges Dasein fristet.

So viel also zum Ring meiner lieben Frau. Ganz anders war es bei Meinem. In einer fürchterlichen Notlage, der Kunde stand im Türrahmen, hab ich ihn geschlachtet und wegen Materialmangel als Rohstoff missbraucht. Kurzum, der Kunde bekam was er begehrte, aber mein Trauring blieb dabei auf der Strecke. Na ja, ist ja kein Problem, hab ich mir gedacht. Denkste! Bis heute ist es mir nicht gelungen, mir einen neuen Ring zu machen. Und wisst Ihr was? Es hat Jahre (!) gedauert, bis das Fehlen des Ringes meiner Frau aufgefallen ist.

Mittlerweile leben wir bereits über 30 Jahre in einer Ring- losen Verbindung und ob Ihrs nun glaubt, oder nicht: Das Zusammenleben funzt sogar ohne "Fangeisen", ich bin sogar der Ansicht, dass ich noch einmal heiraten würde. Heutzutage! Ohne Ehevertrag! Die gleiche Frau! Und notfalls sogar mit Trauringen. ;)
Redaktion
Redaktion
Avatar
Beiträge: 7539
Dabei seit: 04 / 2009

Redaktion

 ·  #8
Vanni
Benutzer
Avatar
Beiträge: 7
Dabei seit: 03 / 2009

Vanni

 ·  #9
Also ich teile eure Meinung in gewisser Hinsicht. Nur wenn man kein Geld zum Heiraten hat, sollte man diesen Schritt nicht wagen. Es kommt immer darauf an, wo und wie man einkauft. Es muss ja kein super teueres Brautkleid, Lokal etc. sein. Ich würde sagen, klein aber fein. Genauso wie bei den Eheringen.

Als ich damals meine gekauft habe, hatte ich eine super Beratung und die sind auch nach dem Kauf für mich dagewesen, weil die echt ein super Service haben. Ich hatte mich für Weißgoldringe 750/- entschieden. Natürlich von der Preisklasse her sehr teuer. Was ich bis dahin nicht wusste, die machen dir alles in jeder Legierung. Am Ende kauften wir Palladiumringe, die qualitativ auch hochwertig sind und wie Weißgoldringe aussehen, jedoch preislich ein sehr großen Unterschied ausmachen. Ich war davor bei einigen Juwelieren, und nur bei denen hab ich gemerkt, dass die nicht nur auf Verkaufen teurer Ringe aus sind. Sie haben mich professionell über alle Vor- und Nachteile aufgeklärt, Preisunterschiede und Legierungen. Ich bin immernoch (nunmehr seit 4 Jahren) super happy mit der Wahl unserer Trauringe.

Wirklich sehr sehr empfehlenswert. Bei Interesse folgt dem Link
Red.Edit, Link gelöscht.

Liebe Grüße

Vanni :P
Redaktion
Redaktion
Avatar
Beiträge: 7539
Dabei seit: 04 / 2009

Redaktion

 ·  #10
hi Vanni

Platte Werbelinks platzieren ist hier nicht gern gesehen. Wir finden das und dann ist das gelöscht.


Zum Thema Werbung auf dem Schmuckportal kannst Du hier nachlesen. Sollten die Hinweise im Artikel nicht beachtet werden, kann ich im Wiederholungsfall eine Account-Sperrung veranlassen und auch den Link auf die Sperrliste setzen lassen.
Vanni
Benutzer
Avatar
Beiträge: 7
Dabei seit: 03 / 2009

Vanni

 ·  #11
Hallo Redaktion,

tut mir Leid, ich war so in Euphorie über meine gute Erfahrung, dass ich das gleich posten wollte.....

Wird nicht mehr vorkommen, *Versprochen*, darf ich den Namen aber trotzdem verraten?:)

Grüße
Redaktion
Redaktion
Avatar
Beiträge: 7539
Dabei seit: 04 / 2009

Redaktion

 ·  #12
hallo Vanni,

Du kannst gern mitdiskutieren und mitlesen, aber werbende Bestandteile in Deinen Postings solltest Du sein lassen, d.h. auch keine Namensnennung.
Vanessa2709
 
Avatar
 

Vanessa2709

 ·  #13
Hallo ihr Lieben,
mein Partner und ich sind auch gerade auf der Suche nach günstigen Ringen (für beide höchstens 300€). Mir ist der Ring persönlich völlig egal, ich werde ihn danach nie wieder tragen, da ich Ringe einfach hasse (ich mag nichts am Fuß oder an der Hand, was irgendwie dazwischen ist). Mein Partner würde ihn wohl schon eher mal anziehen. Daher schauen wir uns doch mal um, ob wir etwas für ihn finden. Dieses Argument, wenn man das Geld nicht hat, sollte man gar nicht heiraten, ist für mich völlig absurd. Wir wären in der Lage, auch mehr auszugeben, aber wir wollen es einfach nicht, da es das Unwichtigste für uns an der Hochzeit ist. Ich denke, hier hat einfach jeder andere Prioritäten. Ich wollte ein schönes Outfit für uns, so dass wir auch tolle Fotos machen können (die 120€ für mein Kleid, was man nur 1x trägt, haben zwar weh getan, aber sind für einen guten Zweck, die Erinnerung auf den Fotos). Der Fotograf wird wohl das meiste kosten, denn hier möchte ich auf keinen Fall sparen, da man nur 1x heiratet und ich das vom Profi für die Ewigkeit festgehalten haben will, so dass man sich die Fotos auch in zig Jahren noch gerne anschaut. Generell wird es ein kleiner Rahmen (12 Personen mit uns), da wir keinen Wert auf eine große Party legen und ja, auch ein Vorteil: Man spart einiges an Geld, was wir dann lieber für einen Urlaub oder gutes Essen ausgeben. Es kommt also darauf an, was einem wichtig ist, nur weil man für etwas nicht viel ausgeben will, heißt es nicht, dass einem die ganze Zeremonie nicht wichtig ist.
Tilo
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 29537
Dabei seit: 09 / 2006

Tilo

 ·  #14
ist doch kein Problem: günstige Stahlringe gibts für ab 25,-/Paar, Titan ab etwa 50,-, Silber auch

sogar bicolor ist günstig möglich in den genannten Preislagen, wenn man die Ringe nach der Hochzeit eh kaum trägt und es demzufolge egal ist, dass nach einigen Monaten echter Tragezeit die dünne Goldschicht abgerubbelt wäre
pontikaki2310
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 7556
Dabei seit: 08 / 2012

pontikaki2310

 ·  #15
Ich würd erstma das Kleid wieder zurückbringen.
HUUUNDERTZWANZIG Euro für 1 x tragen, das
geht im Secondhand-Laden deutlich billiger.
Kann man dann schon wieder für das gute Essen und
den Urlaub beiseite legen.

Zitat geschrieben von Vanessa2709

... da man nur 1x heiratet und ich das vom Profi für die Ewigkeit festgehalten haben will,

Das weiß man natürlich vorher nicht.

Und für Ringe Geld ausgeben, die man dann doch
nicht trägt - da kann man sich doch für den "unwichtigsten
Teil der Zermonie" iiirgendein Paar Ringe ausleihen.
Oder diesen unwichtigen Teil komplett weglassen.
Oder silberne Ringe kaufen - gibt's für'n paar Euronen.
Oder nen ganz neuen Plan machen mit ner noch kleineren
Party - ach neh, ist ja schon alles genau geplant.....

Jedenfalls - Alles Gute zur Vermählung.
Aus unserem Shop


Empfohlen von Kathrin
Schmuck
Uhren
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0