Hobby & Azubi-Forum
Sie befinden sich im Benutzerbereich unseres Forums.

Silber - Reinheit - Schmelzen

 
SidEwigk
PostRank 9 / 11
Avatar
Beiträge: 496
Dabei seit: 05 / 2020

SidEwigk

 ·  #1
So richtig viel mir kein passender Titel ein, ich hoffe ich kann das mit einer ausführlichen Frage wieder gut machen^^
Wenn ich legiertes Silber habe, inwiefern ändert sich die "Reinheit" wenn ich es mehrfach einschmelze?
Ich meine mal gelesen zu haben, das man, wenn man Silber (verdammt jetzt fällt mir der Fachbegriff nicht ein)...erhitzt so das eine "weiße" Schicht entsteht, das immer wieder macht, um gewisse Strukturen zu erzeugen, dabei auch ein Teil der "Unreinheiten" entfernt wird. Ist das richtig?
Als "Erklärung" zu dem Strukturbeispiel: Ich habe ein glattes Blech, das erhitze ich mehrfach und beize es zwischendurch um dann durch das erhitzen knapp unter dem Schmelzpunkt eine Raue Oberfläche zu erzeugen.
Wenn ich jetzt Silber mehrfach einschmelze, und Borax zur "Reinigung" hinzufüge, werde dann auch solche "Unreinheiten" wie Kupferpartikel entfernt? Wenn ja, in welchem Maße, sofern man das sagen kann?^^
Silberfrau
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 20052
Dabei seit: 07 / 2011

Silberfrau

 ·  #2
Generell kann man sagern, es wird nicht besser. Mir bestimmten Schmelzmitteln, (Argoflux???) kannst du wohl einige Verunreinigungen in der Schmelze binden.
Was du machst ist retikulieren, das hat wenig damit zu tun. Die kupfernen Legierungsbestandteile an der Oberfläche werden oxidiert und diese Oxide werden in der Beize aufgelöst. In der obersten Schicht hast du also nur noch Feinsilber aber ultra dünn. Dafür kann sich aber, wenn du Pech hast unter der Oberfläche unlösliches Kupferoxydul , auch "Kommasilber" bilden und dann ist die Kacke am Dampfen.
SidEwigk
PostRank 9 / 11
Avatar
Beiträge: 496
Dabei seit: 05 / 2020

SidEwigk

 ·  #3
Retikulieren genau das war das Wort welches mir nicht einfiehl, danke Silberfrau^^
Das Beispiel hab ich nur wegen dem "Prinzip" welches in meinem verdrehten Hirn entstanden ist, beschreiben wollte^^
Ich dachte beim Schmelzen, würde auf Dauer, wenn es immer dieselbe Menge an legiertem Silber ist, eine Gewisse "Filterung" entsteht durch das Borax. Aber ok, wenn nicht dann isses so^^
Hab versucht nen bischen was im Netz zu finden, aber so richtig bin ich nicht fündig geworden.
Is auch schwer wenn man die Frage noch nichtmal richtig in Suchbegriffe aufspalten kann.
Aber zum Glück gibts ja Euch Wissende :-D Danke^^
tatze-1
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 21213
Dabei seit: 01 / 2009

tatze-1

 ·  #4
Zitat geschrieben von Silberfrau

Dafür kann sich aber, wenn du Pech hast unter der Oberfläche unlösliches Kupferoxydul , auch "Kommasilber" bilden und dann ist die Kacke am Dampfen.

Blausilber bildet sich.

Kommasilber ist ein anderes Phänomen. Das hat Patrik hier kurz im letzten Absatz angerissen:

schmuck-foren/fpost41157.html#real41157
Silberfrau
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 20052
Dabei seit: 07 / 2011

Silberfrau

 ·  #5
Selber Post, S.3 von Heinrich: >> Ja da gibt es auch etwas aber das sind schon früher entstandene Blausiberschichten, die beim neuerlichen einschmelzen geknickt und verwirbelt werden und nicht gelöst werden wenn keine aggressiven Desoxydationsmittel der Schmelze zugegeben werden um sie zu entfernen. Diese Bruchstücke schwimmen dann in der Schmelze und sorgen nach dem Guss beim walzen oder ziehen für Risse im Silber. Sie sind dann aber keine Schichten mehr. << Das meinte ich.
Aus unserem Shop


Empfohlen von Kathrin
Schmuck
Uhren
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0