Edelsteine & Perlen
Sie befinden sich im Benutzerbereich unseres Forums.

Zentrieren eines Steines auf dem Dopstift optimieren

 
Hunsrücker
PostRank 8 / 11
Avatar
Beiträge: 268
Dabei seit: 12 / 2018

Hunsrücker

 ·  #16
Hallo Kristaller,

Ich freue mich auch über unseren Informationsaustausch.

Leider komme ich nicht so häufig zum schleifen wie mir lieb wäre.

Da ich bei Uhu die ersten Schritte zum Schleifer gemacht habe, habe ich zunächst mit Schelllack gedopt.

Ggf. War ich zu ungeschickt, aber als mir ein Treppenschliff (schief gedopt) sowie ein Andalusit (beim abdoppen gesprungen)

misslungen ist, bin ich der Ansicht das warmdoppen zu viele Fehler verursachen kann. Selbst das schleifen kann zu minimalen Verschiebungen führen, da der Schelllack während des schleifens warm werden kann.

Hinzukommt das ich mit der vj aus Australien schleife. Sofern die Scheiben plan sind, kann man bis auf den 100stel mm genau schleifen. Ein weiterer Grund für das sehr genaue umdoppen hängt mit den Dop-Sifteen zusammen.

Der dopstift ist am Ende des Stiftes schräg. Diese Form wird von der Hülse genau eingerastet und fixiert.
Während des Umdoppens hilft diese Kleinigkeit durch parallel Ausrichtung sehr exakt umzudoppen.

Diese durchdachten Details sowie der massive feststehende Mast reduzieren auch die Fehleranfälligkeit der Maschiene durch Verschleiß bzw. das der Mast durch das häufie verschieben des Mastes im Lauf der Nutzung nicht mehr absolut senkrecht steht.

Der weise Uhu hat mir mal geraten (sofern das Buget reicht) direkt eine seht gute Maschine anzuschaffen.

Dieser Rat hat mir sehr viel Geld und Ärger gespart.

Schönen Sonntag
kristaller
PostRank 10 / 11
Avatar
Beiträge: 740
Dabei seit: 02 / 2022

kristaller

 ·  #17
@ Hunsrücker,
ich habe bisher standardmäßig immer warm (wohl eher heiß) aufgedopt.
In der Regel verspanne ich einen Alu Dopstift mit 8 mm Schaftdurchmesser, -
so wie einen Bohrer, in einem alten Bohrfutter, das ich dann auf eine heiße Camping Kochplatte stelle. Daneben verflüssige ich auch auf dieser Kochplatte in einem Dosendeckel eine kleine Portion Steinkitt.
Mit der angeschliffenen zukünftigen Tafelfläche tauche ich den Stein (mit Pinzette) in den flüssigen Steinkitt und setze ihn so zentriert wie möglich auf den heißen Dopstift. Nach Umsetzen des Bohrfutters mit Dopstift und Stein auf eine kalte Stahlplatte ist noch relativ viel Zeit, den Stein fein zu justieren.
Ist der Steinkitt richtig fest und die Zentrierung noch immer nicht wunschgemäß, kann der Dopstift nachträglich mit Mini-Gasbrenner erhitzt werden, um den Stein zu korrigieren.
Ebenfalls schönen Sonntag !
stoanarrischer uhu
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 5024
Dabei seit: 12 / 2010

stoanarrischer uhu

 ·  #18
Das würde mir alles zu lange dauern. Daher kitte ich mit Schellack. Die Tafel des Steins bestreiche ich mit einer alkoholischen Schellacklösung, lasse kurz trocknen (oder helfe mit einem Heißluftgebläse nach). Den Messing-(hält meiner Erfahrung nach besser als Alu)Dopp stecke ich in einen isolierenden Holzstab und erwärme ihn mit dem Heißluftgebläse. (Man kann natürlich auch einen kleinen Brenner nehmen). Dann nehme ich ein Stückchen Schellack mit dem heißen Dopp auf und klebe damit den Stein fest. Den Stein schleife ich freihändig so weit vor, dass die Form einigermaßen stimmt und keine Fehler in der Tafel und der Rondiste zu sehen sind. Hat man Fehler in der Rundiste, muß man immer nachjustieren und verliert Zeit und Material. Doppen mit Schellack ist billig, geht schnell und hält bombig, wenn man es richtig macht. Er wird beim Schleifen auch nicht weich, da man ja mit Wasser kühlt und beim Polieren wird er auch nicht weich, wenn man mit Diamant poliert. Wenn ein kleiner Stein wirklich mal abspringt, hat man etwas falsch gemacht- aber das liegt nicht am Schellack. Beim Schellack gibt es verschiedene Qualitäten. Darüber habe ich früher schon mal geschrieben.
Allgemein gesagt, ist die beste Methode die, mit der man am Besten zurecht kommt.
GemBen
PostRank 10 / 11
Avatar
Beiträge: 690
Dabei seit: 12 / 2021

GemBen

 ·  #19
Zitat geschrieben von Hunsrücker

Hallo Kristaller,

bin ich der Ansicht das warmdoppen zu viele Fehler verursachen kann.




Wieso? Kann Uhu voll und ganz zustimmen. Stein kann nur beim polieren etwas wärmer werden. Habe heute einen Korund poliert, Finger immer am Stein, dann merkt man schon etwas Wärmeentwicklung. Bis da was passiert hat man sich aber eher die Finger verbrannt. Das ist dann aber auch bei Epoxy problematisch, die meisten Harze werden ab etwa 80 Grad weich, ähnlich dem Schellack. Seitdem ich mit Schellack kitte ist mir noch kein Stein abgeflogen und auch nichts verrutscht. Ich finde die Prozedur auch nicht sonderlich kompliziert.
Zum Thema Alu oder Messing habe ich folgendes beizutragen. Ich glaube Messing hält die Temperatur etwas länger als Alu (stimmt das, oder ist es nur mein Gefühl?), man kann also länger korrigieren bzw. Vorsicht, es kann auch länger was verrutschen.
Hunsrücker
PostRank 8 / 11
Avatar
Beiträge: 268
Dabei seit: 12 / 2018

Hunsrücker

 ·  #20
Hallo Gemben,

Viele häufig weichere Steine sind auch hitzeempfindlich bei anderen kann es zu Spannungsrissen kommen.

Wenn man hitzeempfindliche Steine heiß doppen möchte muss man leichte Schreinerarbeiten einbeziehen.

Wenn einem kaltdoppen zu lange dauert sollte man an zwei oder mehr Steinen gleichzeitig arbeiten.

Seit ich kaltdoppe ist bei mir noch kein Stein verrutscht, abgefallen oder gerissen bzw. Hitzebedingt Trüb geworden.

Jeder wie er will. Für mich geht es um den 100stel mm sonst ist der Stein für mich nicht perfekt. Ich glaube das der Markt nicht diesen Anspruch hat. Für mich ist das Ausschalten von potentiellen Fehlerquellen im Rahmen meiner Suche nach der besten Vorgehensweise primäres Ziel. Für mich ist es nicht ok sich beim umdoppen mit kleinen Abweichungen zufrieden zu geben und dann nochmal umdoppen um was auch immer auf der Unterseite oder Rundiste nochmal zu korrigieren, wie Uhu zum oval schreibt.

Das ist nicht der Weg
GemBen
PostRank 10 / 11
Avatar
Beiträge: 690
Dabei seit: 12 / 2021

GemBen

 ·  #21
Klar, jeder wie er will und wie er am besten zurechtkommt, und bei hitzeempfindlichen Steinen sowieso.
Ich habe da auch keinen missionarischen Eifer, zumal ich das Umdoppen auch häufig mit Epoxy mache.
Wollte nur eine Lanze brechen für die Schellackmethode. Für alle die sich nicht sicher sind und hier mitlesen.
Ist schnell, einfach und für meine Zwecke genau genug. Man kann nachträglich korrigieren, das Abdoppen ist
unproblematisch und geht fix.
GemBen
PostRank 10 / 11
Avatar
Beiträge: 690
Dabei seit: 12 / 2021

GemBen

 ·  #22
Ich glaube die größte Fehlerquelle beim Umdoppen ist die Vorrichtung und die Dops selber,
was denkt Ihr?
Hunsrücker
PostRank 8 / 11
Avatar
Beiträge: 268
Dabei seit: 12 / 2018

Hunsrücker

 ·  #23
Abend Gemben,

Ich möchte eine Methode für alle Arten von Steinen auf die gleiche Weise doppen und diese Vorgehensweise perfektionieren.

Der Denkfehler ist ja das der Stein oder der Dop erhitzt wird beim um oder abdoppen. Das ist nicht der Fall!

Der Stein wird trocken in der Dopvorrichtung fixiert. Geklebt wird nur um den Rand des Steins sowie des Dopkopfes.
Keinesfalls sollte die Fläche des Dops beschmiert werden!

Das Um- und abdoppen wird dann von mir mit einer erhitzten feinen Klinge vorgenommen. In der Regel löst sich der Stein nachdem ca. 2/3 des Kleberrands entfernt wurde.

Versuch es mal selber.

Frohes Schaffen
Hunsrücker
PostRank 8 / 11
Avatar
Beiträge: 268
Dabei seit: 12 / 2018

Hunsrücker

 ·  #24
Das sehe ich genauso!

Deshalb haben ich auch von dem kleinen schrägen Schnitt am Ende des Stiftes berichtet.

Sonst wäre ich mir beim Umdoppen nicht sicher ob es 100% genau ist.
Hunsrücker
PostRank 8 / 11
Avatar
Beiträge: 268
Dabei seit: 12 / 2018

Hunsrücker

 ·  #25
Das sehe ich genauso!

Deshalb haben ich auch von dem kleinen schrägen Schnitt am Ende des Stiftes berichtet.

Sonst wäre ich mir beim Umdoppen nicht sicher ob es 100% genau ist.
GemBen
PostRank 10 / 11
Avatar
Beiträge: 690
Dabei seit: 12 / 2021

GemBen

 ·  #26
Ich habe eine alte Gemmaster, da gibt es sowas auch, leider kann ich es nicht nutzen, da die Originaldops quasi nicht mehr erhältlich sind. Ist aber eigentlich kein Problem. Nach dem Umdoppen spanne ich den Dop nur sehr leicht ein und suche mittels kippeln auf einer Scheibe bei 90 Grad eine Rondistenfacette (möglichst die größte). Hab ich sie gefunden, wird festgespannt. Dann die Facette mit Edding schwärzen, vorsichtig anpolieren und gegebenenfalls cheatern.
Hat man etwas Routine geht das sehr schnell und auch genau. Tom Herbst beschreibt noch einen Zahnpastatrick mit Spiegel. Hat das schon mal jemand gemacht?
kristaller
PostRank 10 / 11
Avatar
Beiträge: 740
Dabei seit: 02 / 2022

kristaller

 ·  #27
@ Ben,
dass beim Umdoppen die größten Fehlerquellen die Vorrichtung und die Dops selber sind, meine ich auch.
Wie gehst du denn z.B. beim Umdoppen in einen Kegeldop vor ?
Erhitzt du den Schellack oder evtl. den Steinkitt zuerst im Kegel, bevor das fertige Unterteil dort positioniert oder zum Verkleben angedrückt wird ? - Oder hast du eine ganz andere Methode ?
Mir gelingt es jedenfalls nicht immer, den Stein im Kegeldop vollkommen plan und gleichmäßig einzusetzen.
Meines Erachtens ist das bei einem länglichen Stein (z.B. Smaragdschliff, Oval oder Navette) im V-Dop noch kritischer.
kristaller
PostRank 10 / 11
Avatar
Beiträge: 740
Dabei seit: 02 / 2022

kristaller

 ·  #28
Mal eine Frage in die Runde:
Verwendet jemand von euch außer V- oder Kegeldops irgendwelche "Sonderkonstruktionen" als Dopstifte, in die man
z.B. Triangel-Unterteile (oder andere eher unsymmetrische Formen) besser umdoppen kann ?
Beste Grüße !
GemBen
PostRank 10 / 11
Avatar
Beiträge: 690
Dabei seit: 12 / 2021

GemBen

 ·  #29
Hallo Kristaller, das Umdoppen mache ich meistens mit 2K Epoxy, habe ich hier schon mal beschrieben, mußt Du mal durchsehen.
schmuck-foren/ftopic32372.html
Nur wenn es mal schnell gehen soll mach ich das mit Schellack. Schön ist es wenn Du eine Vorrichtung hast die man senkrecht positionieren kann. Dop erhitzen und Kegeldop mit Schellack füllen. Der Stein muß natürlich absolut sauber und fettfrei sein (Aceton). Dop mit Stein mit feuchtem Papier umwickeln zwecks Kühlung, dann absenken, Festspannen. 3 Minuten warten, fertig.
Aurum Steinbeiß
PostRank 3 / 11
Avatar
Beiträge: 35
Dabei seit: 09 / 2020

Aurum Steinbeiß

 ·  #30
Frage bezüglich der angesprochenen V-Dops.
Wie macht ihr das? Mir rinnt die Suppe (Schellack / Epoxy) einfach an den Seiten raus. Bei Schellack lässt sich das ganze noch irgendwie lösen indem man es nicht so warm macht. Aber vom Epoxy ist der Großteil nach ein bisschen warten nicht mehr im Dop sondern am Stein bzw. am Dopstiel je nachdem ob man von oben oder unten umdopt.
Aus unserem Shop


Empfohlen von Kathrin
Schmuck
Uhren
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0