Schmuck-Themen allgemein
Sie befinden sich im Benutzerbereich unseres Forums.

Von Weißgold zu Gelbgold?

 
SimBa08
 
Avatar
 

SimBa08

 ·  #1
Guten Tag,
bin über jeden Tipp dankbar und entschuldige mich, falls die Frage so bereits im Forum steht.

Problem: Ehering gefällt farblich nicht mehr.
Deshalb die Frage:
Kann man aus weißgold gelbgold machen? Eine Vergoldung würde sich wahrscheinlich schnell abnutzen. Gibt es eine langlebigere Alternative? (Es handelt sich um einen ganz schlichten Ring, ohne Steinchen/Außengravur etc.)

Viele Grüße und Danke für eure Antworten!
Tilo
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 29613
Dabei seit: 09 / 2006

Tilo

 ·  #2
nichtmal mittels einschmelzen kann man aus Weißgold Gelbgold machen

einzige Möglichekeit: statt hauchdünner Vergoldung einen richtigen, auch wenn dünnen, Ring drüberlöten
wie hier die ersten Modelle
https://www.design2100.de/trauringe-mehrfarbig-multicolour/
Elli
 
Avatar
 

Elli

 ·  #3
Es ist möglich. Du musst den Ring in konzentrierte Salpetersäure einlegen. Dann löst sich das silber auf und das Gold bleibt übrig. Ich gebe aber keine Garantie auf das Ergebnis. Es kann sein das der Ring kaputt geht.
pontikaki2310
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 7714
Dabei seit: 08 / 2012

pontikaki2310

 ·  #4
QUATSCH - a) Silber iss nich der "Farbgeber" bei Weißgold.
b) auch technisch isses Unsinn.
Heinrich Butschal
Moderator
Avatar
Beiträge: 33640
Dabei seit: 07 / 2005

Heinrich Butschal

 ·  #5
Weißgold besteht aus kräftig und wunderbar sattgelben Feingold und Zusätzen, die die Goldfarbe entfärben. Daher kann man Weißgold auch nicht gut umfärben. Selbst bei starker Verdünnung werden die Farben immer blass und merkwürdig bleiben.

Das Verfahren von Elli oben beschrieben, nennt sich Quartscheidung. Die funktioniert aber auch nur bei Gelbgoldlegierungen, die mit Silberzusatz oder Kupferzusatz erst auf einen Goldfeingehalt unter 25% (daher der Name) verdünnt werden müssen.

Aber sobald als "Weißmacher" Palladium in der Legierung drin ist, wird dieses durch Salpetersäure nicht gelöst und bleibt erhalten. Kurz, das Verfahren funktioniert bei Weißgold in der Regel nicht.
pontikaki2310
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 7714
Dabei seit: 08 / 2012

pontikaki2310

 ·  #6
Zitat geschrieben von Heinrich Butschal

Das Verfahren von Elli oben beschrieben, nennt sich Quartscheidung. Die funktioniert aber auch nur bei Gelbgoldlegierungen, die mit Silberzusatz oder Kupferzusatz erst auf einen Goldfeingehalt unter 25% (daher der Name) verdünnt werden müssen.

Genau, und deswegen kann man nich einfach nen Weißgold-Ring
in Salpetersäure schmeißen und -schwubbs - kommt ein Gelbgold-
Ring zum Vorschein..... >_<
Ursula123
 
Avatar
 

Ursula123

 ·  #7
Hi, ich hoffe ich kann Ihnen noch weiterhelfen. Was genau ist der Grund für die Entscheidung das er nun Gelbgold sein sollte? Weil er etwas verfärbt?

Es ist ratsam, Ihren Ehering alle 2 bis 3 Jahre von einem Juwelier mit einer neuen Rhodiumbeschichtung versehen zu lassen. Diese gibt Ihrem Schmuck seinen ursprünglichen Glanz zurück. :)

Ansonsten hier eine Erklärung zum Unterschied von Weissgold zu Gelbgold Schmuck: [Zu Ihrem Leidwesen sind wir nicht zu dumm, wiederholte Spam-Links zu erkennen, auch wenn sie mit unterschiedlichen Usernamen gepostet werden]

ModEdit KSch
Aus unserem Shop


Empfohlen von Kathrin
Schmuck
Uhren
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0