Hobby & Azubi-Forum
Sie befinden sich im Benutzerbereich unseres Forums.

Lötfuge springt auf

 
  • 1
  • 2
Rosis
PostRank 3 / 11
Avatar
Beiträge: 32
Dabei seit: 07 / 2021

Rosis

 ·  #1
Hallo,

Beim Spinner-Ringe machen geht mir immer die Lötfuge auf. Ich weiß nicht was ich falsch mache. Kann mir jemand helfen? Grüße
Anhänge an diesem Beitrag
Lötfuge springt auf
Heinrich Butschal
Moderator
Avatar
Beiträge: 32308
Dabei seit: 07 / 2005

Heinrich Butschal

 ·  #2
tatze-1
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 20107
Dabei seit: 01 / 2009

tatze-1

 ·  #3
ich würde sagen, nicht lang genug diffundiert das Lot. Aber so ist das doch eh ein Risiko, denn die Lötstelle ist doch normal immer der schwächste Punkt.
Rosis
PostRank 3 / 11
Avatar
Beiträge: 32
Dabei seit: 07 / 2021

Rosis

 ·  #4
Zitat geschrieben von Heinrich Butschal

Ich auch nicht.
Welche Legierung?
Welches Lot?
Fuge frisch angesägt um evtl. vorhandenes Blausilber zu entfernen?
Wie lange gelötet nachdem das Lot geflossen ist?


Ring in Sterlingsilber verwendet wird hartfliesendes Silberlot. Die Fugen sind immer frisch gesägt. Wenn das Lot vorne fließt dann noch ein paar Sekunden. Vielleicht liegt da der Fehler. Wenn das Lot fließt wie lange soll ich da noch mit der Flamme drauf bleiben? Danke
Silberfrau
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 18820
Dabei seit: 07 / 2011

Silberfrau

 ·  #5
Heinrich Butschal
Moderator
Avatar
Beiträge: 32308
Dabei seit: 07 / 2005

Heinrich Butschal

 ·  #6
stoanarrischer uhu
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 4709
Dabei seit: 12 / 2010

stoanarrischer uhu

 ·  #7
Ich bin ja kein Goldschmied, aber ich würde das wie der alte Krupp machen, der die nahtlosen Reifen für Eisenbahnräder erfunden hat. Nur würde ich ein Silberblech nehmen, das wie eine Beilagscheibe aussieht und das dann zu einem Reifen "umstülpen", wie die Gummidichtung einer Bügelverschlussbierflasche.
uhu
tatze-1
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 20107
Dabei seit: 01 / 2009

tatze-1

 ·  #8
Uhu, das ist natürlich der Idealweg. Aber diese Ringe gehen normalerweise auch mit Lotfuge. Wenn das Lot geflossen ist, noch ein paar Sekunden die Hitze draufhalten, damit das Lot ins Basismaterial diffundieren und eine neue Legierung bilden kann. Dadurch hält eine Lotfuge üblicherweise auch besser.
Rosis
PostRank 3 / 11
Avatar
Beiträge: 32
Dabei seit: 07 / 2021

Rosis

 ·  #9
Zitat geschrieben von Heinrich Butschal

Ich auch nicht.
Welche Legierung?
Welches Lot?
Fuge frisch angesägt um evtl. vorhandenes Blausilber zu entfernen?
Wie lange gelötet nachdem das Lot geflossen ist?



Hallo,
Habe heute wieder viele Spinner Ringe gemacht. Lötfuge springt leider immer auf sobald ich ihn mit der Kugelpunze auftreibe. Ich muss ziemlich fest darauf schlagen damit sich was bewegt. Kann es daran liegen weil ich zu fest darauf schlage? Sollte man vorher glühen bevor man auftreibt? Bin über jeden Tipp dankbar!
Schöne Grüße
Tilo
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 27810
Dabei seit: 09 / 2006

Tilo

 ·  #10
Zitat geschrieben von Rosis

Ich muss ziemlich fest darauf schlagen damit sich was bewegt. Kann es daran liegen weil ich zu fest darauf schlage? Sollte man vorher glühen bevor man auftreibt?

na wenn du weniger draufschlägst, bewegt sich nichts
das kann nicht die lösung sein

aber du hast doch beim Löten ausreichend geglüht, insofern wird weiteres Glühen auch nichts bringen
welches Flußmittel?
ich habe den Eindruck, die weiße Brazetechpampe sorgt für leichteres Fließen, erzeugt aber schwächere Fugen als Fluoron
kann aber auch ein Irrtum sein
hab da keine Studien
Rosis
PostRank 3 / 11
Avatar
Beiträge: 32
Dabei seit: 07 / 2021

Rosis

 ·  #11
Zitat geschrieben von Tilo

Zitat geschrieben von Rosis

Ich muss ziemlich fest darauf schlagen damit sich was bewegt. Kann es daran liegen weil ich zu fest darauf schlage? Sollte man vorher glühen bevor man auftreibt?

na wenn du weniger draufschlägst, bewegt sich nichts
das kann nicht die lösung sein

aber du hast doch beim Löten ausreichend geglüht, insofern wird weiteres Glühen auch nichts bringen
welches Flußmittel?
ich habe den Eindruck, die weiße Brazetechpampe sorgt für leichteres Fließen, erzeugt aber schwächere Fugen als Fluoron
kann aber auch ein Irrtum sein
hab da keine Studien


Hallo,
Ich benutze Fluoron
tatze-1
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 20107
Dabei seit: 01 / 2009

tatze-1

 ·  #12
Wenn du den Ring nachm Löten abgelöscht hast, dann sollte er eigentlich weich sein und aufgedengelt werden können. Was für eine Materialstärke verwendest du denn, daß sich da nix bewegt?
Rosis
PostRank 3 / 11
Avatar
Beiträge: 32
Dabei seit: 07 / 2021

Rosis

 ·  #13
Zitat geschrieben von tatze-1

Wenn du den Ring nachm Löten abgelöscht hast, dann sollte er eigentlich weich sein und aufgedengelt werden können. Was für eine Materialstärke verwendest du denn, daß sich da nix bewegt?


Nach dem Löten lasse ich den Ring abkühlen und gebe ihn dann in die Beize. Materialstärke ist 0,8. kann es daran liegen weil ich nach dem glühen nicht ablösche?
tatze-1
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 20107
Dabei seit: 01 / 2009

tatze-1

 ·  #14
wenn er so an der Luft abkühlt, dann hast du einen Härtungseffekt. Du brauchst den Ring aber weich, um ihn aufzutreiben, deswegen ablöschen. Hart wird er durch das auftreiben von alleine durch die Umformung. 0,8mm sollte eigentlich easy aufgetrieben werden können.
Rosis
PostRank 3 / 11
Avatar
Beiträge: 32
Dabei seit: 07 / 2021

Rosis

 ·  #15
Zitat geschrieben von tatze-1

wenn er so an der Luft abkühlt, dann hast du einen Härtungseffekt. Du brauchst den Ring aber weich, um ihn aufzutreiben, deswegen ablöschen. Hart wird er durch das auftreiben von alleine durch die Umformung. 0,8mm sollte eigentlich easy aufgetrieben werden können.


Vielen Dank für die schnelle Rückmeldung. Das Probier ich gleich morgen aus. Hoffentlich ist das der Grund, es würde mich so freuen wenn’s klappt. Danke!
  • 1
  • 2
Aus unserem Shop


Empfohlen von Kathrin
Schmuck
Uhren
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0