Über 200.000 Nutzerbeiträge
Schnelle Hilfe bei Fragen
Erfahrungsaustausch
Du befindest Dich im Benutzerbereich unseres Forums.

Wertschätzung einer Uhr 1917 mit Widmung für Soldaten

 
PostRank 2 / 11
Avatar
Beiträge: 10
Dabei seit: 04 / 2008
 ·  #1
Hallo und Guten Morgen
Habe auf dem Trödel eine Uhr gekauft, die ich nicht richtig einschätzen kann, ob sie echt ist. Was mich irritiert ist das Armband, ob es diese Art Band 1917 wirklich schon gab, ist eine Art Faltschliesse, aber doch etwas anders wie in der heutigen Zeit. Das Material der Uhr ist auch nicht zu erkennen, sieht aber aus wie ein Millainesearmband ( bestimmt falsch geschrieben, sorry ). Die Uhr selbst hat einen Durchmesser von 2,5 cm und wiegt 45 g.
Die Widmung lautet: Dem Lt. d. Res. Wenniger 2/ Res. Pi 23 Für tatkräftiges entschlossenes Handeln am 18.10.1917 von....( Unterschrift unleserlich) Generalmaj. u. Kommandeurd. d. 214. Inf. Div
Die Schrift selber ist in Handschrift eingraviert, siehe bitte Bild.
Wüßte gerne, ob die Uhr echt aus dem Jahr 1917 ist und wieviel sie wert ist und an wem ich sie meistbringend verkaufen könnte.
Danke im voraus und liebe Grüße
Velvet
Anhänge an diesem Beitrag
schätzungen &ebay 3 032.jpg
Titel: schätzungen &ebay 3 032.jpg
schätzungen &ebay 3 031.jpg
Titel: schätzungen &ebay 3 031.jpg
PostRank 10 / 11
Avatar
Beiträge: 505
Dabei seit: 04 / 2008
 ·  #2
Hallo Velvet,
bei deiner Uhr handelt es sich um ein klassisches Nachfolge Modell einer Taschenuhr. Wie es aussieht ist sie aus Silber und der Glasrand ist mit einer Rotgold - Auflage versehen. Es ist nicht wirklich ein schönes Modell. Den Käufer oder Liebhaber mußt du, um einen einigermaßen vernünftigen Preis zu erzielen, in den Militaria - Sammlerkreisen suchen. Wenn die Uhr läuft denke ich das 40 - 60,--€ zu erzielen sind.
Gruß: Werner
PostRank 2 / 11
Avatar
Beiträge: 10
Dabei seit: 04 / 2008
 ·  #3
Vielen Dank für die schnelle Antwort :D
idf
Benutzer
Avatar
Beiträge: 4
Dabei seit: 06 / 2008
 ·  #4
hallo und glückwunsch zum erwerb.ersteinmal gilt es richtig zu stellen dass deine uhr kein nachfolger einer taschenuhr ist sondern schlicht und ergreifend eine der damaligen zeit entsprechende armbanduhr.uhren die auf taschenuhren basieren wären grösser.um den wert deiner uhr zu bestimmen ist es wichtig erst einmal zu wissen wer die uhr hergestellt hat.dazu muss sie geöffnet werden.dann als zweite option das material das ja sowieso seinen eigenen preis hat.das Armband der uhr ist definitiv nicht original,wurde ergo später zugefügt.das zifferblatt dürfte emaille,porzellan oder ähnlich zeitgenössisch sein.
gruss,der idf
PostRank 10 / 11
Avatar
Beiträge: 505
Dabei seit: 04 / 2008
 ·  #5
Zitat geschrieben von idf
hallo und glückwunsch zum erwerb.ersteinmal gilt es richtig zu stellen dass deine uhr kein nachfolger einer taschenuhr ist sondern schlicht und ergreifend eine der damaligen zeit entsprechende armbanduhr.uhren die auf taschenuhren basieren wären grösser.um den wert deiner uhr zu bestimmen ist es wichtig erst einmal zu wissen wer die uhr hergestellt hat.dazu muss sie geöffnet werden.dann als zweite option das material das ja sowieso seinen eigenen preis hat.das armband der uhr ist definitiv nicht original,wurde ergo später zugefügt.das zifferblatt dürfte emaille,porzellan oder ähnlich zeitgenössisch sein.
gruss,der idf


Ich weiss nicht was es richtig zu stellen gibt. Erst war die Taschenuhr und dann kam die Armbanduhr. Genau so hat sich das mit den Autos verhalten, erst war die Kutsche und dann kam das Automobil. Taschenuhren findet man auch in den verschiedensten Größen. Es gab von der kleinen Damenuhr bis zu Eisenbahneruhr enorme Unterschiede. Mir sind auch schon Taschenuhren untergekommen denen rechts und links Bügel angelötet wurden um sie als Armbanduhr zu tragen. Den Wert steigert deine Interpretation ja nicht oder ?
Gruß : Werner
idf
Benutzer
Avatar
Beiträge: 4
Dabei seit: 06 / 2008
 ·  #6
naja,ich meine ja nur das diese uhr speziell als armbanduhr und nicht als taschenuhr konstruiert wurde.ansonsten könnte ich ja auch behaupten alle uhren stammen von kirchenuhren ab und hätte damit recht :-)
PostRank 10 / 11
Avatar
Beiträge: 505
Dabei seit: 04 / 2008
 ·  #7
Ich hatten es hier von transportablen Uhren. Die erste war aus dem Jahre 1510 von Peter Henlein entwickelt worden. Stationäre wie z.B. eine Kirchturmuhr gab es schon weit früher (ca. 13 Jh.).

Gruß: Werner 😉
Aus unserem Shop


Empfohlen von Kathrin
Schmuck
Uhren

Anfertigungen
Im Forum aktive Goldschmiede:

  • •   Mhorgaine
  • •   Sparkle
  • •   tatze-1
  • •   Tilo
  • •   Ulrich Wehpke
  • •   Yvonne Sterly
  • Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0