Hochzeit, Ringe & Brautschmuck
Sie befinden sich im Benutzerbereich unseres Forums.

Platin-Legierung für Pave-Trauring

 
JCZ
 
Avatar
 

JCZ

 ·  #1
Hallo Zusammen,

wir sind aktuell auf der Suche nach Trauringen. Meine Verlobte trägt einen Verlobungsring aus Platin/Iridium 800 und hätte gerne einen schmalen Pave-Ring als Trauring. Ist es richtig, dass man für einen solchen Ring keine Platin/Iridium 800 Legierung verwenden kann? Was wären hier sinnvolle Alternativen? Klassisches Pt/W 950?

Vielen Dank und viele Grüße
Tilo
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 29613
Dabei seit: 09 / 2006

Tilo

 ·  #2
sensationell
wer behauptet denn, dass PtIr nicht als schmaler Paveetrauring geeignet ist? ich vermute mal, nicht der, der den Verlobungsring hergestellt hat, oder?
denn letzterer hätte sicher gesagt: "halt mein Bier, wie groß sollen die Steine sein?"
ok, Spaß, denn der Spruch meint normalerweise das Gegenteil von dem, was ich meine
davon abgesehn ist ein Ring mit umlaufend gefassten Brillis eine nur so semigute idee, weil die jeweils handflächeninneren fassungen und Steine extrem belastet sind im täglichen gebrauch
und Größenänderungen schwerlich möglich sind
Guestuser
 
Avatar
 

Guestuser

 ·  #3
Vielen Dank für die schnelle Antwort. Die Aussage stammt tatsächlich nicht von dem, der den Verlobungsring gemacht hat.

Dann schauen wir im Raum München einmal nach einem Goldschmied mit entsprechender PtIr Erfahrung. Aktuell habe ich Heinrich Butschal und Ralf Nutt auf dem Radar.

Bezüglich des „Pave-Rings“ war ich nicht ganz präzise. Aus den genannten Gründen würde sie nur Steine im oberen Teil des Rings (nicht zwischen den Fingern und nicht auf der Unterseite) haben wollen.
Heinrich Butschal
Moderator
Avatar
Beiträge: 33563
Dabei seit: 07 / 2005

Heinrich Butschal

 ·  #4
pontikaki2310
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 7656
Dabei seit: 08 / 2012

pontikaki2310

 ·  #5
Mir iss nie klar woher der Halb-Memoire während
den "Handlungen" weiß wo oben & unten iss.
Der rutsch doch rum und man muß ihn dauernd
beobachten und zurechtrücken, damit die ausgefasste
Stelle oben bleibt.
Heinrich Butschal
Moderator
Avatar
Beiträge: 33563
Dabei seit: 07 / 2005

Heinrich Butschal

 ·  #6
Tilo
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 29613
Dabei seit: 09 / 2006

Tilo

 ·  #7
nur einen? nee, an jedes Ende der Steinreihe einen, dann bleibt der Ring immer schön zentriert!
pontikaki2310
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 7656
Dabei seit: 08 / 2012

pontikaki2310

 ·  #8
Wie schön, daß findige Goldschmiede wirklich Lösungen
für jedes Problem wissen.
Mario Sarto
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 2160
Dabei seit: 10 / 2006

Mario Sarto

 ·  #9
Zitat geschrieben von Guestuser

Ist es richtig, dass man für einen solchen Ring keine Platin/Iridium 800 Legierung verwenden kann?

Nein, ist nicht reichtig.
Zitat geschrieben von Guestuser
Was wären hier sinnvolle Alternativen? Klassisches Pt/W 950?

PtIr 800 ist die Platinlegierung, für die man am meisten Geld ausgeben muss. Das hat handfeste Gründe. Ein Beispiel wäre, dass Du niemanden finden wirst, der diese Legierung halbwegs ordentlich gießen kann (es kommt nur Müll dabei raus). Wenn Du also keinen gesteigerten Wert auf ein von Hand geschmiedetes Werk legst, dann kommen diverse Legierungen als Möglichkeit in Betracht. Von der klassischen Gusslegierung Platin-Cobalt rate ich allerdings ab. Schnell Macken, da sehr weich.

Empfehlung wäre z. B. Platin-Wolfram 950 (wenn die Kosten eine Rolle spielen), geschmiedet und sauber vom Profi gefasst.
Heinrich Butschal
Moderator
Avatar
Beiträge: 33563
Dabei seit: 07 / 2005

Heinrich Butschal

 ·  #10
Bis auf den Müll beim Guss von Platin-Iridium, stimme ich Mario bei den anderen Ausführungen zu.

Platin-Iridium 800 oder 850 (zum fassen) ist schneeweiss und hat eine hohe Festigkeit schon ab dem Guss. Wir haben etliche Schmuckstücke daraus gefertigt. Die Materialeigenschaften waren überzeugend gut, neben der Farbe.

Teurer ist es natürlich, klar.
Aus unserem Shop


Empfohlen von Kathrin
Schmuck
Uhren
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0