Edelsteine & Perlen
Sie befinden sich im Benutzerbereich unseres Forums.

Verwendung verschlissener Diamant-Schleifscheiben

 
  • 1
  • 2
kristaller
PostRank 9 / 11
Avatar
Beiträge: 346
Dabei seit: 02 / 2022

kristaller

 ·  #1
Hallo werte Schleifergemeinde,
nach intensivem Gebrauch habe ich nun auch Dia-Schleifscheiben (schwere Stahlscheiben mit galvanisch gebundenem Diamantkorn), mit 600er und 800er Körnung, die ihren ursprünglichen Materialabtrag bei weitem nicht mehr erzielen.
Mit bloßem Auge sind aber dennoch relativ viele Diamantkörner zu sehen.
Kennt ihr Tipps oder Tricks, wie solche offenbar stark verschlissenen, aber dennoch mit Diamant besetzten Scheiben wieder einer sinnvollen Nutzung zugeführt werden können (z.B. denke ich an eine evtl. Nachbearbeitung der Scheibenoberfläche) ?
Mit besten Grüßen !
kristaller
tatze-1
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 20125
Dabei seit: 01 / 2009

tatze-1

 ·  #2
sind die wirklich beschichtet oder gesintert? Bei beschichtet wirst du wohl neu galvanisieren lassen müssen. Bei gesintert langt's normal, wenn man die Scheibe frei macht bzw. abrichtet.
GemBen
PostRank 9 / 11
Avatar
Beiträge: 397
Dabei seit: 12 / 2021

GemBen

 ·  #3
Hallo Kristaller, es ist wohl so wie Tatze schreibt. Bei galvanischen Scheiben lässt die Leistung mit der Zeit nach. Man kann sie zwar reinigen und mit verschiedenen Materialien abziehen, aber viel bringt das nicht. Tom Herbst erwähnt einen Norbide Stick (in Deutschland schwer zu bekommen, kennt jemand eine Bezugsquelle?), allein mir fehlt der Glaube.
Es gibt aber auch einen Vorteil. Eine abgenudelte Scheibe arbeitet allmählich auch feiner. Eine neue 1200er ist z.B. mit Vorsicht zu genießen, die hobelt einiges weg. Bei den feineren Körnungen benutze ich deshalb gesinterte Scheiben, sind schweineteuer aber lassen sich wieder abrichten und schärfen. Z.b. mit losem SIC auf einer planen Stahlpatte.
tatze-1
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 20125
Dabei seit: 01 / 2009

tatze-1

 ·  #4
Frag halt mal bei denen hier in Deutschland an:

https://www.nortonabrasives.co…in-norbide

oder da:

https://www.contorion.de/p/sch…d-21012662

oder dort:

https://www.hahn-kolb.de/Alle-…de/DE/EUR/

Abrichtsteine gibts viele. Meiner, den ich mir aus der Diamantwerkzeugindustrie mitgenommen habe, ist ein simpler weißer Abrichtstein. Zur Not geh halt mal in einen Betrieb, der Diamantwerkzeuge fertigt, und frag, ob du was von denen bekommen kannst.
Anhänge an diesem Beitrag
Verwendung verschlissener Diamant-Schleifscheiben
Verwendung verschlissener Diamant-Schleifscheiben
Verwendung verschlissener Diamant-Schleifscheiben
GemBen
PostRank 9 / 11
Avatar
Beiträge: 397
Dabei seit: 12 / 2021

GemBen

 ·  #5
Das ging ja schnell, Danke, Gruß Ben
GemBen
PostRank 9 / 11
Avatar
Beiträge: 397
Dabei seit: 12 / 2021

GemBen

 ·  #6
Weißt Du was für ein Material das ist, Dein weißer Abrichtstein?
tatze-1
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 20125
Dabei seit: 01 / 2009

tatze-1

 ·  #7
https://zische.de/produkte/sch…erfsteine/

Frag mich was Einfacheres bitte. Ich habe bei der Firma vor 10 Jahren aufgehört, zu arbeiten. Wir haben Wendeschneidplatten und Drehmeißel mit CBN- und PKD-Belegung, Einkorn- und Mehrkornabrichter an keramisch gebundenen Diamantschleifscheiben geschliffen.

Könnte Edelkorund sein:
https://www.kriete-industrieve…v17/a-7731

https://www.tyrolit.at/bereich…chten.html
GemBen
PostRank 9 / 11
Avatar
Beiträge: 397
Dabei seit: 12 / 2021

GemBen

 ·  #8
Könnte vielleicht Aluoxid (Korund) sein. SIC ist ja eher grau.
Bin jedenfalls der Meinung damit bekommt man eine DiaGal Scheibe nicht wieder wirklich scharf.
Wenn jemand anderes weiß wäre das natürlich toll.
GemBen
PostRank 9 / 11
Avatar
Beiträge: 397
Dabei seit: 12 / 2021

GemBen

 ·  #9
jetzt hab ich nicht richtig zu Ende gelesen, Du hast ja schon geschrieben "evtl. Edelkorund", sorry.
tatze-1
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 20125
Dabei seit: 01 / 2009

tatze-1

 ·  #10
kein Thema. Hab mich ja während des Googlens auch weiter eingelesen. Aber die eine Firma Zische bietet ja auch Beratung zu den Schleifscheiben an, damit das passende Werkzeug gefunden werden kann.
GemBen
PostRank 9 / 11
Avatar
Beiträge: 397
Dabei seit: 12 / 2021

GemBen

 ·  #11
Das wird sicher viele Schleifer interessieren, bei den billigen Toppern ist es sicher kein Thema, aber bei den schweren galvanisierten Stahlscheiben sieht das selbstverständlich anders aus.
Sextant
PostRank 9 / 11
Avatar
Beiträge: 350
Dabei seit: 10 / 2019

Sextant

 ·  #12
@GemBen
Du kannst die Galv. Diamantsch. Nur so lange wie möglich nutzen, irgendwann schleifen die auch nicht mehr sondern kratzen nur noch dann ist es Stahlschrott. Wenn sie unbedingt weiter genutzt werden soll kannst du eine zugeschnittene Plexiglasscheibe drauf kleben oder ein rel. festen Schaumgummi + Nassdiamantschleifpapier, dan hast du ne Cab. Scheibe.
Kauf am besten nur die Billig Topper, die Feinarbeit machst du ja mit Sinterscheiben.
capcuadrate
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 1410
Dabei seit: 12 / 2012

capcuadrate

 ·  #13
was mich mal interessieren würde ist, wie ich an eine günstige Abrichtplatte komme? Dicke Glasscheiben sind wohl nicht eben genug.

Cap
kristaller
PostRank 9 / 11
Avatar
Beiträge: 346
Dabei seit: 02 / 2022

kristaller

 ·  #14
Hallo liebe Schleifer,
das ist ja eine ganze Menge an Hinweisen und Tipps zum Thema. - Danke !
Wahrscheinlich werde ich nach alternativen Anwendungen, laut GemBen und Sextant, Ausschau halten.
Da haben halt gesinterte Scheiben einen enormen Vorteil.......................
stoanarrischer uhu
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 4720
Dabei seit: 12 / 2010

stoanarrischer uhu

 ·  #15
Ich würde unbrauchbare galvanisch gebundene Diamantscheiben neu beschichten mit Kupfer Kunstharz Diamant. D20 und D151 funktionieren gut. Die Scheiben sind langlebig (bei mir über 10 Jahre) und ich kann sie selbst einfach abrichten.
  • 1
  • 2
Aus unserem Shop


Empfohlen von Kathrin
Schmuck
Uhren
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0