Über 200.000 Nutzerbeiträge
Schnelle Hilfe bei Fragen
Erfahrungsaustausch
Du befindest Dich im Benutzerbereich unseres Forums.

Wann spricht man von einem perfekten Diamanten? und ein paar weitere Fragen...

 
  • 1
  • 2
PostRank 3 / 11
Avatar
Beiträge: 35
Dabei seit: 02 / 2014
 ·  #1
Hallo,

hab mal wieder ne Frage an die Diamanten-Experten unter Euch.

Ich sammle seit Jahren Edelsteine und Diamanten und kaufe mir in unregelmäßigen Abständen
immer wieder mal einen.

Bei Diamanten besteht das sammeln daraus, das ich von jeder Schliffform einen perfekten Halbkaräter (0,50-0,59 ct.) besitzen möchte. Ist manchmal gar nicht so einfach so einen perfekten Stein zu bekommen, wenn man in den einschlägigen Suchmaschinen sucht.

Fragen:

1.Ab wann spricht man von einem perfekten Diamanten?
Ich hab z.B. folgenden Stein:
Pear Brilliant (Tropfen), 0,50 ct.
Color Grade: D
Clarity Grade: Internally Flawless
Polish: excellent
Symmetry: very good
Clarity Characteristics: Minor Details of Polish
Fluorescence: None
GIA

Kann man diesen Stein als "Top Stein in dieser Größe" bezeichnen? Hab ich 2017 gekauft und da
gab es keinen Stein bei dem auch noch die Symmetry excellent war. Mein Stein hat also bei symmetry
"nur" very good. Oder ist das klagen auf ganz hohen Niveau?

Ebenso ist mir aufgefallen, das es bei GIA nur für den Brillantschliff eine Graduierung für Schliff gibt.
Warum ist es so?

und die höchste Reinheit "Flawless" findet man auch nur beim Brilliantschliff.
Sind oder können die alternativen Schliffformen wie Marquise, Herz überhaupt nicht perfekt sein?

Noch was:
Ich suche noch einen Princessschliff als Halbkaräter in perfekten obenstehenden Zustand. Da findet man aktuell
0,0 in den Suchmaschinen? Hat das einen Grund? Falls jemand hier so einen Stein anzubieten hat, gerne melden.

Viele Grüße
Tobias
Schmuck & Uhren kaufen
Avatar
Tipp:
Du kannst Geld damit verdienen, wenn du Produkte aus unserem Shop weiterempfiehlst. Neugierig? - Dann informiere dich jetzt!
 
Moderator
Avatar
Beiträge: 30110
Dabei seit: 07 / 2005
 ·  #2
Der perfekte Diamant ist etwas, das nur temporär und nicht ewig gültig ist. Im letzten Jahrhundert kann man sagen, dass im Durchschnitt alle 10 Jahre durch bessere Schleif- und Messtechnik die Grenzen für den Spitzenbereich (abwechselnd für Farbe, Reinheit, Schliff, Proportionen und Symmetrie) etwas angehoben wurden. Ich vermute dass dies in Zukunft auch passieren wird.
Moderator
Avatar
Beiträge: 30110
Dabei seit: 07 / 2005
 ·  #3
PostRank 2 / 11
Avatar
Beiträge: 23
Dabei seit: 02 / 2021
 ·  #4
Dachte immer, "perfekt" sei, wenn alle Kriterien "excellent" sind, beste Farbe, beste Reinheit etc.

Ein Princessschliff wäre demnach doch nicht "perfekt", da gerade dieser Schliff flach geschliffen wird (im Gegensatz zum Emeraldschliff).

Oder man sollte die Begrifflichkeit "perfekt" erst definieren ....
Moderator
Avatar
Beiträge: 30110
Dabei seit: 07 / 2005
 ·  #5
Moderator
Avatar
Beiträge: 30110
Dabei seit: 07 / 2005
 ·  #6
Zitat geschrieben von Benzer

....
Ein Princessschliff wäre demnach doch nicht "perfekt", da gerade dieser Schliff flach geschliffen wird (im Gegensatz zum Emeraldschliff).
....
Der Stein oben ist mit 71% Gesamttiefe nun wirklich nicht flach geschliffen. Auch sonst wüsste ich nicht, dass sich diese Schliffe durch Flachheit auszeichnen.
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 17496
Dabei seit: 01 / 2009
 ·  #7
Ich würde sagen, ein Stein ist perfekt, wenn sein Schliff das maximale an Brillanz aus dem Stein rauskitzelt. Jeder Schliff hat seine eigene Optik, daher muß die Definition von perfekt für jeden Stein wieder neu vom Betrachter festgelegt werden.

Und da stellt sich dann für mich die Frage, langt es einem, den "perfekten" Stein nach theoretischen Parametern eines Zertifikats im Internet zu kaufen, obwohl man den keine Sekunde live vor sich liegen hatte? Oder geht man nicht doch lieber zum lokalen Händler, der einem eine Auswahl an perfekten Steinen nach des Kunden Vorgaben zur Ansicht vorlegen kann, so daß dann noch der real-life-Eindruck beim Kauferlebnis mit wirken kann?
Moderator
Avatar
Beiträge: 30110
Dabei seit: 07 / 2005
 ·  #8
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 2530
Dabei seit: 04 / 2014
 ·  #9
Hallo Tobias,

das GIA bewertet nur bei (runden) Brillanten den Schliff. Das liegt daran, dass es nur beim Brillanten einen internationalen Standard gibt, was die Proportionen betrifft. Bei allen anderen Formen gibt es diesen Standard nicht, daher werden hier nur Symmetrie und Politur bewertet.

Die Stufe "FL" vergibt das GIA für alle Schliffformen.

Rufe mich am besten ab Dienstag (Montag ist bei uns hier in Berlin ein Feiertag) einmal direkt an. Ich bin sicher, dass wir dir einen/den "perfekten Diamanten" liefern können.

Den von Heinrich gezeigten würde ich persönlich nicht als "perfekten Diamanten" bezeichnen. Da würde mich bei der Reinheit "nur" vvs1 stören und die Tatsache, dass er "Graining" aufweist. Aber das ist meine persönliche Einschätzung.

Ich habe erst nach dem Absenden gesehen, dass die beiden links von Heinrich zu unterschiedlichen Steinen führen, zumindest haben sie unterschiedliche Werte.
Moderator
Avatar
Beiträge: 30110
Dabei seit: 07 / 2005
 ·  #10
Moderator
Avatar
Beiträge: 30110
Dabei seit: 07 / 2005
 ·  #11
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 2530
Dabei seit: 04 / 2014
 ·  #12
Moderator
Avatar
Beiträge: 30110
Dabei seit: 07 / 2005
 ·  #13
PostRank 3 / 11
Avatar
Beiträge: 35
Dabei seit: 02 / 2014
 ·  #14
Hallo,

vielen lieben Dank für die regen Antworten am Sonntag.

Genau das meine ich: ab wann gilt ein Diamant als perfekter Diamant?

Der von Heinrich vorgeschlagene Stein (vielen Dank dafür!) ist "nur" in E, "nur" very good bei symmetry,
und hat ne Fuorescence Medium blue und einen Eintrag "Surface Graining".

Nicht falsch verstehen, ist sicherlich ein toller Stein und perfekt geeignet für einen schönen Ring etc.
Aber unter den von mir aufgeführten Punkt "perfekter Diamant" würde der Stein bei mir wohl nur eine
Schulnote 3+ bekommen.

Oder liege ich mit meiner Meinung damit komplett daneben? Ein perfekter Diamant für mich wäre
D, IF, excellent, excellent, excellent, Fluorescene none, GIA
Oder ist das völlig übertrieben?

Wäre mein obenstehendes Beispiel mit einem "very good" bei z.B. polish ansonsten alles wie oben excellent usw. immer noch ein Top Stein?

Ich bin kein Händler und nicht beruflich in der Branche sondern nur ein Sammler und möchte von jeder Schliffform
einen perfekten Halbkaräter besitzen. Das ist mein Anspruch an die Sache. Mir ist klar das es für ein tolles Schmuckstück völlig übertriebene Ansätze sind und als Wertanlage (wenn überhaupt) nur der Brilliant taugt. Mir gehts um meine Sammlung und meine festgelegten Standards.

Und da fehlt mir noch ein XXXXX Schliff, 0,5 ct. GIA
D, IF excellent, excellent, excellent, none, Minor details of polish
Und so einen Stein finde ich aktuell nirgendwo.
Hat das einen Grund? Das ist die vielleicht eigentliche Frage..

Liebe Grüße

Tobias
Moderator
Avatar
Beiträge: 30110
Dabei seit: 07 / 2005
 ·  #15
Wenn nach Schulnoten dann wäre der Tropfen hier:
Zitat
bei symmetry "nur" very good. Oder ist das klagen auf ganz hohen Niveau?
auch nur eine B Note aber das sind Merkmale, die keiner mehr sieht und Klagen auf allerhöchstem Niveau. Wenn man nach absoluter Spitzenqualität sucht, wird man letztlich immer unzufrieden sein. Zumindest nach einiger Zeit, wenn es besseres gibt.
  • 1
  • 2
Aus unserem Shop


Empfohlen von Kathrin
Schmuck
Uhren

Anfertigungen
Im Forum aktive Goldschmiede:

  • •   Mhorgaine
  • •   Sparkle
  • •   tatze-1
  • •   Tilo
  • •   Yvonne Sterly
  • Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0