Über 200.000 Nutzerbeiträge
Schnelle Hilfe bei Fragen
Erfahrungsaustausch
Du befindest Dich im Benutzerbereich unseres Forums.

Preisfrage......

 
  • 1
  • 2
PostRank 3 / 11
Avatar
Beiträge: 30
Dabei seit: 07 / 2019
 ·  #1
Hallo !
Wir haben nach einem Todesfall einigen Schmuck und ein paar Uhren geerbt. Einiges haben wir schon verkauft und bei ein paar Smuckstücken kann sich die Gräfin noch nicht entscheiden. Am Montag haben wir ein paar aussortierte Kleinigkeiten, hier vor allem Ohrschmuck und zwei Uhren an eine Scheideanstalt per Post übermittelt. Gestern ist die Lieferung dort tatsächlich angekommen. (Online Sendungsverfolgung Dt. Post-17.-€ ) Fast alle Stücke hatten eine 585 Punzierung und die Uhren inklusive Armbänder,auch. Wobei die Gelbgolduhr leichter war als die Weißgolduhr. Die kleine Kette war mit 333 gestempelt. Nun warten wir auf die Einschätzung und Bewertung.Alles wog, so wie es zu sehen ist 160,9 g. Was meinen die Experten was am Ende dabei raus kommt? Vermutlich werden keine 100 g an Gewicht übrigbleiben, wenn die Steine aus dem Ohrschmuck und die Batterien aus den Uhren entfernt wurden.
PS. Das mit dem Tod ihres Mitstreiters tut mir sehr leid , mein aufrichtiges Beileid.
Anhänge an diesem Beitrag
Preisfrage......
Moderator
Avatar
Beiträge: 25976
Dabei seit: 07 / 2005
 ·  #2
Wir bleiben gespannt was raus kommt.

Nur als Info für Dich:
Es gibt nur ein paar echte Scheideanstalten in Deutschland, die wirklich professionell das tun was der Name bedeutet, nämlich Edelmetalle zu scheiden. Das machen die in großen, mehrstöckigen geschlossenen umlaufenden Anlagen. Keine einzige davon kauft von Privatleuten Edelmetalle an. Die machen ausschließlich Geschäfte mit Vertragsfirmen und gewerblichen Unternehmen wie Juwelieren und Goldschmieden.

Diejenigen, die mit Scheideanstalt werben und von privat ankaufen sind mehr oder minder große Goldankäufer, die das Material prüfen und teilweise auch eigene Goldproben machen aber die nachfolgende Scheidung überlassen sie den echten Scheideanstalten.

Ist nicht schlimm aber ein kleiner Begriffsmissbrauch, weil es sich halt beim Publikum so eingebürgert hat.
PostRank 3 / 11
Avatar
Beiträge: 30
Dabei seit: 07 / 2019
 ·  #3
Danke für die Antwort, leider darf ich hier ja nicht die Scheideanstalt nennen, habe natürlich vorher "gegoogelt" und mich belesen. Scheint aber doch seriös zu sein. Ok viele schreiben sich ja selber nette Bewertungen, kennt man ja von Urlaubsangeboten. Hatte auch vorher einmal angerufen. Nun ist ja auch nur ein Versuch. Ein Goldschmied im Nachbarort hatte uns ein gutes Stück sofort abgekauft, das "Kleinzeug" hatte wir an dem Tag nicht mit. Aber die kleinen Preziosen wird man ja nur schwer los und bei uns in der Stadt, nach den schlechten Erfahrungen, schon gar nicht. Warten wir mal ab. Ich bin auf alles gefasst. Melde mich dann! Danke !
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 20060
Dabei seit: 09 / 2006
 ·  #4
die Korallen und die Opalimis wiegen nicht viel
wichtigster Abzug sind die beiden Werke und Gläser

pro quarzwerk mit Glas würde ich etwa 11g oder etwas mehr Abzug erwarten
die Korallen und "Opal" zus. max. 5g

ich würde sagen: nahe 130g bleiben nach meiner Einschätzung mindestens

an welche Firma ist es gegangen? ESG Rheinst.?
oder eine in Hamburg?
ich denke, kann man jetzt nennen

das Kollier ist aber nun nach unserer Beratung hoffentlich zum angemessenen Preis angekauft worden nach dem ersten Lachangebot?

wie auch immer:
welcher Versand?
es gab ja ein Besprechungstelefonat und dort wurde, davon bin ich ausgegengen, der Versand von Seiten des Empfängers organisiert?
wenn nicht, ist das Paket für 17,- per DHL komplett unversichert gewesen, also so richtig 0 Euro
(jaaaa, auch mit extrazuschlag Wert!)
PostRank 2 / 11
Avatar
Beiträge: 23
Dabei seit: 06 / 2019
 ·  #5
bei ESG ist der Postpaket Versand versichert, laut telefonischer Auskunft.

Das steht auch so auf der Webseite.

"Wir empfehlen den Versand von Scheidgütern per Postpaket an uns (bitte keine Umschläge und keine Einschreiben, da wir sonst keinen Versicherungsschutz gewährleisten können)."

Was passiert, falls die Sendung dann doch mal verschwunden ist, weiss ich nicht
PostRank 9 / 11
Avatar
Beiträge: 435
Dabei seit: 02 / 2005
 ·  #6
Es gibt Zusatzversicherungen nach dem sog. ´´Bijouterie-/Valorentarif´´
die Schmuckfirmen bei Paketen standardmässig 5.000,-EUR
Deckung bei nachgewiesenem Verlust erstatten - unabhängig
von den Versandbestimmungen der Post.Dies ist aber ein
separater Vertrag, der mit darauf spezialisierten Versicherungsmaklern
abgeschlossen wird.
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 20060
Dabei seit: 09 / 2006
 ·  #7
schon klar
aber der soll auch gelten, wenn man etwas bekommt von privat? und ohne selbst Vertragspartner des Logfistikers zu sein?
dann wäre der Aufpreis zum Normalpaket doch sinnlos, denn die werden ja nicht anders befördert und der Versicherungsfall müßte beim Empfänger eingereicht werden, wo es nur darauf ankommt, wie das verpackt und gelabelt wurde

bei meinem Valorenversandversicherer dürfte ich ja keinesfalls Scheideanstalt oder Schmuckhersteller xyz als Empfänger angeben. das läuft immer mit Tarnnamen

insofern würde mich das Prozedere hier wirklich interessieren:
was für Versandprodukt solte gewählt werden (Express oder normalpaket, Wertzuschlag?)
Mindestgröße für Karton?
verklausulierter oder abgekürzter Empfängername?
PostRank 9 / 11
Avatar
Beiträge: 435
Dabei seit: 02 / 2005
 ·  #8
Zitat geschrieben von Tilo

bei meinem Valorenversandversicherer dürfte ich ja keinesfalls Scheideanstalt oder Schmuckhersteller xyz als Empfänger angeben. das läuft immer mit Tarnnamen

Ja, da hast du recht. Vielleicht schickt die Scheideanstalt
das Versandetikett mit ´´Tarnnamen´´ oder sie haben eine
Sonderregelung wg. des grossen Umfanges an Sendungen
(u.U. mit höherer Versicherungsprämie?)
PostRank 2 / 11
Avatar
Beiträge: 23
Dabei seit: 06 / 2019
 ·  #9
so ist es, Tarnname

mitsamt dem Hinweis: "Vermeiden Sie auf der Verpackung Wörter wie Edelmetall, Gold, Silber, Platin, Palladium, Schmuck, Zahngold, wertvoll usw., die auf den Inhalt oder dessen Wert schließen lassen könnten".
PostRank 2 / 11
Avatar
Beiträge: 23
Dabei seit: 06 / 2019
 ·  #10
so ist es, Tarnname

mitsamt dem Hinweis: "Vermeiden Sie auf der Verpackung Wörter wie Edelmetall, Gold, Silber, Platin, Palladium, Schmuck, Zahngold, wertvoll usw., die auf den Inhalt oder dessen Wert schließen lassen könnten".

Hä? 2 x erschienen....???
PostRank 3 / 11
Avatar
Beiträge: 30
Dabei seit: 07 / 2019
 ·  #11
Hallo ! Mist wo ist denn meine Antwort von gestern geblieben?
Ich schreib es noch einmal. Man lädt ein Online Formular runter und füllt es aus. Dann sendet man es an die Scheideanstalt. Die schicken dann eine PDF Datei per E-Mail, die man ausdruckt und der Sendung beilegt. Eine Kopie behält man natürlich, wie auch die entsprechende E-Mail. Einschreiben und gepolsterte Tüten sind verboten.Auf der PDF steht die Adresse drauf, an die verschickt werden soll.
Man kann auch über die Scheideanstalt einen Wertabholung beauftragen, CostaQuanta um die 45.- Euronen. Alternativ kann man einen persönlichen Termin vor Ort vereinbaren. Die Post versichert nach meinen Recherchen wohl überhaupt keine "Goldtransporte" Versichert nur Sendungen bis 500.-€ oder gegen Aufschlag Wertsendungen bis 2500.-€ aber auch hier kein Gold. Wäre mein Paket weggekommen, hätte ich mitteilen müssen das nur eine Uhr in der Sendung war. Sagt man später da waren 10 Goldbarren oder Goldschmuck drin gibt wohl nicht einmal die 500 €.
Nun ist ja alles noch einmal gut gegangen, Nachricht kam noch keine. Das Collier ging für 1200.-€ weg bei Barzahlung. Danke für die Anteilnahme zum Thema. Ich melde mich dann. Viel erwarte ich nicht.
PostRank 3 / 11
Avatar
Beiträge: 30
Dabei seit: 07 / 2019
 ·  #12
Hallo liebe Freunde
Die Sache mit der Scheideanstalt ist abgeschlossen. Ich wollte mich ja noch einmal melden, wie die Sache ausgegangen ist. Ganz ehrlich der hohe Wert hat mich schon ein wenig gewundert. Das Liefergewicht war lt. den Unterlagen 167,80 g davon blieben 78,360 g FeinGew. die zum Kurs 40,243 € verrechnet wurden, dazu kamen noch 15,440 Ag zum Kurs 0,410 mit 6,33€ abzüglich der Kosten für das Entfassen Pauschal 10.- und versicherter Rückversand der Steinchen mit 8,90 €. Mir ist aber nicht ganz klar wie die auf 40,24 € Ankaufspreis kommen? Von was für einer Legierung geht man denn da aus? Wo ist denn der Unterschied zwischen Schmuckankaufspreis und dem Ankaufspreis der Scheideanstalt? Was mache ich jetzt mit dem Tütchen mit den Steinen? Eigentlich sollten die ja die Steinchen verwerten, hatte wohl das Kreuz an der falschen Stelle gemacht. Danke noch einmal für die Unterstützung hier. Mit der Uhr geht es in der kommenden Woche zum Rolexhändler , aber nicht zum Verkauf, sondern zur Festellung der Echtheit und der Wertermittlung und Wartung, fals Echheit bestätigt wird. Die Gräfin will sie jetzt behalten...
Moderator
Avatar
Beiträge: 25976
Dabei seit: 07 / 2005
 ·  #13
PostRank 3 / 11
Avatar
Beiträge: 30
Dabei seit: 07 / 2019
 ·  #14
Oh so eine schnelle Antwort. Danke. Ich war nur etwas erstaunt weil auf der Seite der Scheideanstalt zum Beispiel ein Goldschmuck Ankaufspreis ausgewiesen wird, der jetzt bei 24 € liegt. Hier aber ein Ankaufspreis von über 40 € gezahlt wurde. Es handelte sich ja um Schmuck, wie kommt man denn jetzt auf die Differenz nach oben? Ein Altgoldankaufspreis wird nicht aufgeführt.
Wie wird das berechnet? Kann mir das bitte einer erklären?
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 20060
Dabei seit: 09 / 2006
 ·  #15
24E geteilt durch -,585 =41,-

ich habe doch geschrieben: mindestens 130g bleiben und so war es auch
Legierung 585 zus. ca 130g * -,585 =rechnerisch netto 76,05 Feingold enthalten
+Legierung 333 ca. 7g *-,333=rechnerisch netto 2,33 Feingold
zusammen dann über 78g Feingold drin (bei 137 Schmuckgewicht gemixt)
x (Feingoldbörsenkurs minus Scheidekosten minus kleine Marge) 40,24E/g Schmuckankaufsgrundpreis auf rechnerischer Feingoldbasis, die immer mit dem Goldgehalt multipliziert wird
  • 1
  • 2

Ähnliche Themen

Aus unserem Shop


Empfohlen von Kathrin
Schmuck
Uhren

Anfertigungen
Im Forum aktive Goldschmiede:

  • •   Mhorgaine
  • •   Sparkle
  • •   tatze-1
  • •   Tilo
  • •   Ulrich Wehpke
  • •   Yvonne Sterly
  • Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0