Schmuck bewerten & schätzen
Sie befinden sich im Benutzerbereich unseres Forums.

2 Kettenanhänger 900 er Gold

 
  • 1
  • 2
Trödelkönige
Benutzer
Avatar
Beiträge: 5
Dabei seit: 08 / 2016

Trödelkönige

 ·  #1
Hallo zusammen, habe bei einem Nachlass diese 2 traumhaft schöne Kettenanhänger bekommen. wurde getestet und heraus gefunden dass die Stücke aus mindestens 900er Gold sind.

Kann mir jemand was zu dem Alter der Stücke sagen und anhand dere Fotos einschätzen um welche Steine es sich handelt?

LG Andreas
Anhänge an diesem Beitrag
IMG_2746.JPG
Titel: IMG_2746.JPG
IMG_2748.JPG
Titel: IMG_2748.JPG
IMG_2751.JPG
Titel: IMG_2751.JPG
IMG_2750.JPG
Titel: IMG_2750.JPG
IMG_2745.JPG
Titel: IMG_2745.JPG
IMG_2743.JPG
Titel: IMG_2743.JPG
IMG_2741.JPG
Titel: IMG_2741.JPG
IMG_2740.JPG
Titel: IMG_2740.JPG
IMG_2738.JPG
Titel: IMG_2738.JPG
Heinrich Butschal
Moderator
Avatar
Beiträge: 33246
Dabei seit: 07 / 2005

Heinrich Butschal

 ·  #2
Zu Beginn des 19ten Jahrhunderts habe erstmals solche Arbeiten gesehen. Das heißt aber nicht dass diese Anhänger so alt sein müssen. Denn Stilelemente und Techniken werden nach Ihrer Entdeckung oft über lange Zeit auch über Jahrhunderte weiter ausgeführt.
Die Anhänger können daher auch aus dem 20sten Jahrhundert stammen auch wenn sie da nicht den zeitgenössischen Stilrichtungen entsprachen.
Trödelkönige
Benutzer
Avatar
Beiträge: 5
Dabei seit: 08 / 2016

Trödelkönige

 ·  #3
können sie mir was zu den Steinen sagen? könnten es Diamanten sein?
Pinguin
PostRank 10 / 11
Avatar
Beiträge: 774
Dabei seit: 09 / 2014

Pinguin

 ·  #4
Auch wenn der Stil an frühes 19. Jahrhundert erinnert, schätze ich die Anhänger als deutlich jünger ein. Stücke aus dieser Zeit sind meist "geschmiedet" bzw. aus Einzelteilen/Drähten zusammengesetzt, und wenn sie gegossen sind, dann sind die "Gussnähte" sauber veputzt und nicht so "stehengelassen" wie man es zwischen der Ornamentik des Randes sieht.

Mir sieht das alles wie ein etwas unsauberer Abguss aus, wobei das Original durchaus so alt sein kann und vermutlich wie oben beschrieben gearbeitet war.

Kurz, für (frühes) 19. Jahrhundert sind sie mir im Detail zu unsauber gearbeitet. Ob das Diamanten sind, wage ich mir nicht zu beurteilen. Allerdings gibt es auch sehr preiswerte Diamanten (man denke an die Schleifscheiben im Baumarkt), und bei geschlossener Fassung kann man sicher auch "einfache" Steine verwenden, ohne dass der Gesamteindruck leidet.

Was noch gegen frühes 19. Jahrhundert spricht, ist die Fassung von weissen Steinen in Gold. Gerade im18. und frühen 19. Jahrhundert fasste man Steine "nach Optik" und nicht "nach Wert". Gold wurde für farbige Steine wie Türkis, Rubin, Almandin etc. verwendet, weisse Steine fasste man normalerweise in Silber, um das Weiss der Steine zu betonen.
Pinguin
PostRank 10 / 11
Avatar
Beiträge: 774
Dabei seit: 09 / 2014

Pinguin

 ·  #5
...wobei ich damit nicht sagen will, dass farbige Steine immer in Gold gefasst wurden, ganz und gar nicht! Für farbige Steine wurde sowohl Gold als auch Silber verwendet, für weisse Steine allerdings meistens eine Fassung aus Silber, wobei das Grundschmuckstück selbstverständlich auch aus Gold sein konnte.
Silberfrau
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 19782
Dabei seit: 07 / 2011

Silberfrau

 ·  #6
Ich hätte jetzt eher auf den ferneren Osten getippt, auch wegen der hohen Legierung
Juwelfix
Mod-Teamleiter
Avatar
Beiträge: 6728
Dabei seit: 09 / 2007

Juwelfix

 ·  #7
Die Steine sind wahrscheinlich Diamant-Rosen.
Zur Herkunft vermute ich auch Asien, Indien oder Thailand vielleicht und auch eher jünger als älter.
Heinrich Butschal
Moderator
Avatar
Beiträge: 33246
Dabei seit: 07 / 2005

Heinrich Butschal

 ·  #8
Indien ist ein guter Hinweis, dazu würden auch die relativ gut geschliffenen Diamantrosen passen, die hohe Legierung und die Herstellungstechnik bei der auf ein dünnes Goldblech die Elemente aufgelötet wurden und danach das Blech ausgeschnitten wurde.

Zu einer relativ neuen Fertigung passen auch die angelöteten zu großen Ösen und Details der Ausschnitte, die nicht sehr sorgfältig wirken.
Silberfrau
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 19782
Dabei seit: 07 / 2011

Silberfrau

 ·  #9
Zitat geschrieben von Heinrich Butschal
Zu Beginn des 19ten Jahrhunderts habe erstmals solche Arbeiten gesehen.
Heinrich, du hast dich aber erstaunlich gut gehalten.
Heinrich Butschal
Moderator
Avatar
Beiträge: 33246
Dabei seit: 07 / 2005

Heinrich Butschal

 ·  #10
Silberfrau
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 19782
Dabei seit: 07 / 2011

Silberfrau

 ·  #11
Zitat geschrieben von Heinrich Butschal


Zu einer relativ neuen Fertigung passen auch die angelöteten zu großen Ösen und Details der Ausschnitte, die nicht sehr sorgfältig wirken.
Gehandelt wird nach Gewicht, was soll sich da einer groß Mühe geben?
Silberfrau
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 19782
Dabei seit: 07 / 2011

Silberfrau

 ·  #12
Zitat geschrieben von Heinrich Butschal
Unglücklich formuliert. :roll:
Da macht man mal ein Kompliment... 😢
tatze-1
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 21015
Dabei seit: 01 / 2009

tatze-1

 ·  #13
:D
Trödelkönige
Benutzer
Avatar
Beiträge: 5
Dabei seit: 08 / 2016

Trödelkönige

 ·  #14
dankeschön an alle.... kann mir jemand eine ungefähre einschätzung geben bzgl des Wertes?
Juwelfix
Mod-Teamleiter
Avatar
Beiträge: 6728
Dabei seit: 09 / 2007

Juwelfix

 ·  #15
  • 1
  • 2
Aus unserem Shop


Empfohlen von Kathrin
Schmuck
Uhren
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0