Schwarzes Brett
Sie befinden sich im Benutzerbereich unseres Forums.

Neodym-Magnete

 
steinfroilein
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 7540
Dabei seit: 11 / 2012

steinfroilein

 ·  #1
Habe verschiedene Neodym-Magnete übrig, welche ich günstig abgeben könnte oder dem einen oder anderen Goldschmied, der bei uns Edelsteine kauft, bei Gelegenheit in die Sendung mit beilegen könnte, um extra anfallende Portokosten zu sparen. 😉

Neodym-Magnete eignen sich sehr gut zur Bestimmung bzw. Identifizierung magnetischer Edelsteine und wie ich dieser Tage u.a. durch Tilo / Heinrich sogar in dem einen oder anderen Thread gelesen habe für Eisen-, Cobalt-, Mangan-Zink-, Nickel-Zink - haltige Materialien sowie besonders Nickelweißgold, vernickeltes Silber und somit allen nickelhaltige Materialien und Edelstahl.

Echte Turmaline lassen sich mittels Neodym-Magneten ebenso gut von synthetisch Spinell turmalinfarben unterscheiden wie Magnetwerkstoffe von magnetfreien Legierungen.

Sogar die kleinen Würfel-Magnete und der ganz kleine Stabmagnet haben eine überaus große bzw. starke Wirkung, die größeren längeren Stäbe wiederum sind leichter zu handhaben....
Anhänge an diesem Beitrag
Stabmagnet 12mm.JPG
Titel: Stabmagnet 12mm.JPG
Stabmagnet 10mm.JPG
Titel: Stabmagnet 10mm.JPG
Stabmagnet 4mm.JPG
Titel: Stabmagnet 4mm.JPG
Würfelmagnet 5mm.JPG
Titel: Würfelmagnet 5mm.JPG
Tilo
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 29613
Dabei seit: 09 / 2006

Tilo

 ·  #2
mangan und zink haltige kann man damit nicht erkennen, aber FeCoNi
steinfroilein
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 7540
Dabei seit: 11 / 2012

steinfroilein

 ·  #3
Meiner Meinung nach kann man auch Weichferrite (weichmagnetische Ferrite) wie Mangan-Zink-Ferrit = MnZn(Fe2O4) damit auf Magnetismus überprüfen, das läuft unter "weichmagnetische Werkstoffe ". Habe das -Ferrit dahinter vergessen, ....
Aus unserem Shop


Empfohlen von Kathrin
Schmuck
Uhren
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0