Branche
Trends
Meldungen

Kinderschmuck - wie die Großen, so die Kleinen!

Der Wunsch des Menschen, sich zu schmücken und damit positive Eigenschaften des Körpers hervorzuhaben, ist so alt wie die Menschheit selbst. Es handelt sich dabei nicht um einen "anerzogenen" Wunsch, sondern um einen Instinkt, der tief in uns verwurzelt ist. Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass selbst kleine Kinder schon den Wunsch nach schmückenden Elementen verspüren.

Bestimmt haben Sie auch schon einmal mitbekommen, wie gerne sich kleine Mädchen die Schminkutensilien der Mutter ausleihen, um sich damit dann einmal richtig anzumalen. Genauso verhält es sich auch mit Schmuckstücken. Sobald die Kleinen einmal bemerkt haben, was die Mama (oder auch der Papa) so alles trägt, wird sich lautstark der Wunsch äußern, auch so etwas Tolles zu besitzen.

Wir haben uns einmal auf dem Markt umgeschaut und wollten herausfinden, was es so alles im Bereich Kinderschmuck gibt und worauf man in Bezug auf die Sicherheit achten sollte. Folgen Sie uns doch einfach - Ihre Kinder können Sie dabei gerne mitnehmen. Doch Vorsicht: der Ausflug könnte sich auch in Ihrer Geldbörse bemerkbar machen ...

Taufschmuck - Schönes für die ganz Kleinen

Eine besonders schöne Tradition sind die Taufringe. Neben anderen Geschenken wie Geld oder der bekannten Taufkerze steht er insbesondere als Symbol für das freudige Ereignis und begleitet den Menschen oft ein ganzes Leben lang. Es ist dabei üblich, dass die Taufpaten dem Kind diesen Ring schenken. Sie drücken damit ihre Fürsorge und Achtung aus. Ein Tauring ist in der Regel sehr klein und schmal, so dass er an einen Kinderfinger passt. Trotzdem wird er an diesem nur in den seltensten Fällen getragen, da die Gefahr einfach zu groß ist, dass das Kind ihn nach kurzer Zeit verliert. So hat es sich eingebürgert, dass der Taufring entweder in einer schönen Schatulle aufbewahrt oder vom Kind an einer schmalen Kette um den Hals getragen wird.

Neben Taufringen werden auch gerne Ketten zur Taufe geschenkt, insbesondere mit Anhängern, die Kreuze oder Schutzengel als Motive zeigen. Sie symbolisieren den Schutz der Kirche, die stets über das neue Mitglied wachen wird.

Sehr beliebt sind als Taufgeschenke außerdem die so genannten Identitätsarmbänder. Es handelt sich dabei um ein feingliedriges Armband aus Silber oder Gold, das mittig eine Gravurplatte enthält, auf der das Taufdatum, der Name des Kindes und andere Personalien eingraviert werden können.

Ohrringe für Kinder

Besonders Mädchen lieben schon im frühen Alter Ohrringe. Und auch, wenn die meisten von ihnen große Angst vor dem Stechen der Ohrlöcher haben, möchten Sie dennoch so schnell wie möglich Ohrringe tragen - die Mama macht es schließlich vor. Viele Eltern möchten ihrem Kind jedoch in ganz jungen Jahren noch keine Ohrlöcher stechen lassen. Auch hier gibt es eine Lösung: Ohrclips. Sie verfügen über einen Federmechanismus und werden einfach völlig schmerzfrei ans Ohr geklemmt. Es gibt sie in vielen unterschiedlichen Motiven und Materialien.

Wenn das Kind schon Ohrlöcher hat, ist die Auswahl an verschiedenen Ohrringen nahezu genauso groß, wie bei den Modellen für Erwachsene. Zusätzlich gibt es spezielle Kinderohrringe als Lizenzprodukte, die bekannte Motive von Merchandising-Serien, Büchern oder Fernsehserien zeigen, zum Beispiel Prinzessin Lillifee, Diddl, Rabe Socke oder Janosch. Hier sollte jeder kleine Fan seinen Favoriten finden.

Kinderketten

In der Motiv- und Materialvielfalt unterscheiden sich auch Kinderketten kaum von den Modellen für Erwachsene. Es gibt Ketten aus Gold, Silber, Edelstahl, Titan, Leder oder Kautschuk. Wichtig ist hierbei, dass die Kette (und evtl. natürlich auch der Anhänger) aus einem Material besteht, dass keine schädlichen Stoffe abgibt, wenn es mit menschlichen Schleimhäuten in Berührung kommt. Kinder nehmen ihre Ketten nämlich gerne mal in den Mund. Weiterhin sollte es selbstverständlich sein, dass es sich bei Kinderketten um Schmuckstücke handelt, die keine Stoffe enthalten, welche im Verdacht stehen, Allergien auslösen zu können. Insbesondere ist darauf zu achten, dass der Schmuck nickelfrei ist. Vorsicht bei Ketten bzw. Anhängern aus Kunststoff: Oft sind dort Weichmacher enthalten, die schon bei der Berührung mit der Haut schädlich sein können. Was passiert, wenn Kinder diese Teile in den Mund nehmen, möchte man sich gar nicht ausmalen.

Daher ein Rat: Kaufen Sie Kinderschmuck immer nur im gut sortierten Fachhandel, niemals auf Flohmärkten oder in Touristen-Outlets im Urlaub. Auch vermeintlich sichere Lizenzprodukte bekannter Marken können Fälschungen sein und Ihrem Kind Schaden zufügen.

Armbänder

Über individuelle Armbänder als Taufgeschenke haben wir ja schon gesprochen. Doch auch nach der Taufe sind Armbänder eines der beliebtesten Schmuckstücke für Kinder. Es gibt sie ganz klassisch in Silber oder Gold, oder modern als Lizenzprodukte der beliebten Kinderserien. Seit einiger Zeit stehen auch Bettelarmbänder bei Kindern hoch im Kurs. Damit schlagen Sie als Eltern zwei Fliegen mit einer Klappe: Ihr Kind bekommt das, was es sich wünscht und Sie brauchen an Geburts- und Festtagen nicht lange über ein passendes Geschenk für das Kind nachzudenken, sondern schenken ihm immer wieder neue Anhänger zur Erweiterung des Armbands.

Als Eltern sollten Sie allerdings darauf achten, dass das Armband - besonders bei kleinen Kindern - nicht zu weit ist, so dass sich das Kind damit irgendwo verfangen könnte. Daher sind Bettelarmbänder auch erst für Kinder ab ca. 7-8 Jahren geeignet.

Kinderringe

"Echte Fingerringe" sind für kleine Kinder in der Regel noch kein geeignetes Schmuckstück. Sie können beim Spielen stören, bergen Verletzungsgefahren und werden schnell zu klein, wenn das Kind mal wieder einen Wachstumsschub hat. Es gibt jedoch eine clevere Alternative: spezielle Kinderringe, die hinten offen und damit in der Größe verstellbar sind. Sie "wachsen" quasi mit dem Kind mit und können leicht abgenommen werden, wenn sie mal stören.

Wenn es doch ein echter Ring sein soll (von manchen Serien gibt es leider noch keine verstellbaren Modelle), sollten Sie im Interesse Ihres Kindes darauf achten, dass der Ring möglichst glattflächig und nicht zu breit ist. Es sollten außerdem keine abstehenden Teile vorhanden sein, an denen das Kind hängenbleiben kann. Dass es sich um ein nickelfreies Material handeln sollte, ist selbstverständlich. Vorsicht bei Kunststoffringen: sie können schädliche Stoffe enthalten, die beim Tragen über die Haut aufgenommen werden.

Schmuck-Sets: der besondere Tipp

Kinderschmuck ist in der Regel nicht besonders teuer. Und gerade bei den Lizenzprodukten von Lillifee & Co. können Sie davon ausgehen, dass Ihr Kind, wenn es einmal ein Schmuckstück aus einer Serie geschenkt bekommen hat, auch umgehend alle anderen Stücke der Serie haben möchte.

Was liegt da näher, als gleich ein komplettes Schmuckset zu kaufen. Meist bestehen diese Sets aus einer Kette (evtl. mit Extra-Anhänger), einem Armband und den dazu passenden Ohrringen bzw. Ohrclips. Ein solches Set kommt Sie fast immer billiger, als wenn Sie alle darin enthaltene Schmuckstücke einzeln kaufen. Und wenn Sie Ihrem Kind nicht alles auf einmal schenken möchten, haben Sie zumindest einen Geschenke-Vorrat für die nächsten Festlichkeiten. Bei allem Schönen muss man ja auch ein bisschen rational denken!

Archivbeitrag 22.02.2011
Aus unserem Shop


Empfohlen von Kathrin
Schmuck
Uhren