Über 200.000 Nutzerbeiträge
Schnelle Hilfe bei Fragen
Erfahrungsaustausch
Du befindest Dich im Benutzerbereich unseres Forums.
 

Benutzer Beitragsliste

Heute um 17:09 Uhr  · 

#1

Was Tilo sagt - man kann einen Diamanten (oder jeden anderen Edelstein) fachlich einwandfrei fassen. Innere Spannungen und sonstige Fehler lassen sich nicht komplett ausschließen. Reißt oder bricht der Stein, ist es schlicht und ergreifend Pech. Vorsatz oder (grobe) fachliche Fehler mal außen vor gelassen. Kein Edelsteinfasser wird hier Ersatz leisten und - soweit es mir bekannt ist - darüber hinaus sind diese Fälle nicht versicherbar.

Etwas anderes mit ähnlichem Überraschungspotential sind z. B. Bargeld, Wertgegenstände, die man bei der Bank in den Tresor einlagert. Hier könnte man meinen, dass diese Dinge pauschal versichert sind, wenn die Bank ausgeraubt wird. Ist aber nicht der Fall.
Heute um 16:43 Uhr  · 

#2

Zitat geschrieben von MrsT
..., wenn ich einen Brillanten onlie kaufen will mit dem Wunsch ein möglichst schönes Feuer zu haben. Der Rest ist für mich zweitrangig.

Zweitrangig ist das nachfolgende definitiv nicht:
Bei einem Kundenstein (also der Stein, den Du irgendwo online erworben hast), liegt das Risiko (sei es auch gering) der Beschädigung (oder Totalverlust) allein bei Dir, wenn er von einem(r) Goldschmied(in), einer(m) Fasser(in) verarbeitet wird.
Das sieht ganz anders aus, wenn Du den Stein bei dem kaufst, der ihn anschließend verarbeitet.
Heute um 12:52 Uhr  · 

#3

Zitat geschrieben von Tilo
aber wir denken halt zu technisch......

Na ja.
Wichtig sind doch die Anforderungen, die an das fertige Paar Trauringe gestellt werden. Wir kennen ja erst einen Teil davon (Maße wie Original...).
Wenn die Ringe nur zum Anschauen sein sollen, ist so ein Guss schließlich völlig ausreichend.
Heute um 12:04 Uhr  · 

#4

Zitat geschrieben von Guestuser

...Es geht mir um den ideellen Wert, die ersten Ringe noch mal in 750er Gold zu haben. ...

Heißt das, die Ringe werden später gar nicht getragen - nur angesehen?
Heute um 12:00 Uhr  · 

#5

Zitat geschrieben von Guestuser

..., das sind normal Formen, die gefaßt werden, nicht eingerieben ...

Oha ...
12.01.2022 - 17:24 Uhr  · 

#6

An den OP ("Peters")
Ich kann nachvollziehen, worum es Dir hier geht.
Da gibt es aber einen Punkt, der bislang etwas unter gegangen ist: Das Material (in Deinem Fall das vorhandene 750 Gold) erhält seine besten Eigenschaften erst durch die nachfolgende Bearbeitung. Die Festigkeit entsteht durch das Schmieden (Walzen). Der Guss allein ist dafür nicht ausreichend. Hier würde Potential verschenkt.

Tilos Methode ist metallurgisch eine der Besten, die ein Goldschmied anwenden kann. Hier würden die Ringe zwar nacheinander, aber aus dem gleichen Material gefertigt. Die anschließende Bearbeitung (vorausgesetzt, dass die vorhandenen Legierungen gut genug sind) sorgt für die Eigenschaften, die man bei Trauringen schätzt - Langlebigkeit!

Darum würde ich hier Tilo sehr empfehlen.
07.01.2022 - 10:54 Uhr  · 

#7

Zitat geschrieben von Frank Skielka

Dieser Schmuck erinnert mich an "alte Zeiten".
...

Falls Du die wieder aufleben lassen möchtest, ich hab da noch ein paar (tausend) ... ;-)
03.01.2022 - 11:36 Uhr  · 

#8

Zitat geschrieben von Heinrich Butschal
..., dass er bei dünnen Ringschienen den Ringkopf in den Fingern halten konnte,...

Normalerweise nehme ich mein "Tempo-Kühlmittel" ebenfalls in die Finger, da ich so sehr schön (und schnell) die Flamme an alle Stellen bringen kann.
03.01.2022 - 10:42 Uhr  · 

#9

Zitat geschrieben von Tilo
...

Kühlpaste war immer das erste, was ich aus den Werkstätten, in denen ich gearbeitet habe, in die Tonne gekloppt habe. Sand habe ich, da Härte 7 (für einige Edelsteine recht unschön), ebenfalls entsorgt. Womit also? Mit Streifen von "Tempo-Taschentüchern" - die werden eng um den Stein/Fassung gewickelt und dann gewässert. Seit 38 Jahren keine "Verluste".

Dort, wo es nicht möglich ist, fasse ich nach Absprache aus oder die Geschichte wird per Laser erledigt.
23.12.2021 - 01:26 Uhr  · 

#10

Zitat geschrieben von Guestuser

Der Weihnachtskaktus in seiner ursprünglichen Erscheinungsform, ...


Ganz eindeutig - ein Rentier im Sommerurlaub!
16.12.2021 - 19:57 Uhr  · 

#11

Zitat geschrieben von Tilo

kann es sein, dass gewisse Fachleute
Zitat geschrieben von stoanarrischer uhu

Die Fachleute mögen sich erst mal ein wenig zurückhalten.

nicht so ganz verstanden haben?
oder empfindet ihr ne halbe/dreiviertel Stunde als genug der Zurückhaltung? ;-)

Ich kann nicht gemeint sein - bin absoluter Laie im Steine schleifen :P
16.12.2021 - 19:11 Uhr  · 

#12

Ich glaube, den kann nur Uhu so hinbekommen - Bernstein.
12.12.2021 - 23:21 Uhr  · 

#13

Zitat geschrieben von Guestuser

Arnoldi hat die Hälfte des Maschinen auch noch Lochbrett.

Hier gibt es das passende Video.
12.12.2021 - 19:22 Uhr  · 

#14

Zitat geschrieben von Tilo

... weil wir einfach keine Visonen haben?...

Ich denke, wenn Dir jemand Deinen Aufwand und das Material entsprechend Deiner Vorstellungen vergütet, wirst auch Du zum Visionär.
:-)
12.12.2021 - 18:29 Uhr  · 

#15

Zitat geschrieben von Guestuser
Oder hat mit den Metallen schon mal jemand konkret gearbeitet?

Viele Kolleginnen und Kollegen arbeiten so wie ich täglich mit diesen Edelmetallen (in der ein oder anderen Form). Darum wissen wir, was damit geht und was nicht geht.
Ich wünsche Dir viel Erfolg auf Deiner Suche. Ich bin hier wieder raus, da ich auf diesem Niveau nicht diskutieren mag.