Über 200.000 Nutzerbeiträge
Schnelle Hilfe bei Fragen
Erfahrungsaustausch
Du befindest Dich im Benutzerbereich unseres Forums.
 

Benutzer Beitragsliste

Gestern um 16:20 Uhr  · 

#1

Zitat

an die Frau gebracht werden

Zitat

nicht jederfraus Farben


m/w/d ?
Herrenarmband und Manchettenknöpfe hab ich schon so gesehen und auch an einer Damenhandtasche könnte diese Farbe gut aussehen.
PostRank 6 / 11
https://www.goettgen.de/schmuck-foren/templates/goettgen/images/default_avatar.png
09.08.2020 - 16:49 Uhr  · 

#2

Wenn es ein bestrahlter Topas ist/war könnte man den Stein relativ einfach reproduzieren, falls man keinen fertigen Stein auf dem Markt findet. Besonders teuer sind bestrahlte Topase auch nicht. Wenn es Aquamarin ist, könnten es schon ein paar hundert Euro werden, je nach Größe und Reinheit.
Wie groß ist das Stück denn?
Zur Reparatur oder Herrichtungsoptionen der Fassung werden sich bestimmt die Goldschmiede noch äußern.
08.08.2020 - 12:55 Uhr  · 

#3

Wiso nicht gleich ins Kitkat ? 😉
05.08.2020 - 12:31 Uhr  · 

#4

Zitat

Auf jeden Fall ein lukratives Geschäft

Naja, man muss schon Spaß an der Arbeit haben, gerade wenn man beruflich wie Uhu oder ich schleift. Es ist ja nicht so wie beim Fensterbauer, der das alte Fenster ausbaut und ein Neues verkauft und einbaut.
Aber in der Tat habe ich mehr Reparaturen als Komplettschliffe.
Lukrativ sind Umschliffe, mit denen man auch eine Wertsteigerung des Steins erzielen kann.

@Uhu: bei meiner Maschine geht es leider nicht mit zahnlosen Indexrad, weil der Schaft nur durch das Indexrad gegen Verdrehung gesichert ist. Ich habe aber schon überlegt ein Gewindeloch mit Madenschraube in die Schaftführung zu bohren. Dann könnte ich auch mit zahnlosen Index arbeiten.
04.08.2020 - 19:03 Uhr  · 

#5

Der war sogar relativ tief in der Fassung ca. 2,5 mm. An der Unterseite ist er auch leicht konvex geschliffen worden, für direkten Kontakt. Ich habe mal gehört, dass Turmaline direkt auf der Haut getragen werden sollen, wegen den magischen Heilkräften des Steins.
04.08.2020 - 18:16 Uhr  · 

#6

Der Stein hat fast 37 ct.
04.08.2020 - 16:24 Uhr  · 

#7

Ich habe schon länger einen schönen, großen Turmalin im Besitz. Diesen hatte ich als Ausfassware gekauft. Ursprünglich wollte ich diesen facettieren, habe aber wegen der Größe und Schönheit davon abgelassen (der Stein wäre nicht wervoller, sondern nur kleiner geworden).
Also hatte ich einen abgetragenen Turmalin Cabochon mit Rille an der Fasskante und und kein Werkzeug zum Cabochon polieren. Uhu sei dank, war ich motiviert, mich mit einem Akkuschrauber an die Arbeit zu machen und bin mit dem Ergebnis zufrieden.
Rezept:
CD
Selbstklebende Filz Pakettschoner für Tisch- oder Stuhlbeine
Akkuschrauber
Poliermittel 1-2 µm Diamant
03.08.2020 - 23:14 Uhr  · 

#8

Zitat

Leute kennen lernen die sich mit dem Schleifen von Opalen aus kennt und mir bei meinem Hobby zu helfen aber das will keiner anscheinend

Das ist nicht ganz richtig, alle haben versucht zu helfen und tun dies immer noch.

Was hälst du von der Maschine, welche ich in den 2. Link genannt habe (KOMBI-MASCHINE)
https://www.baiers.at/maschinen/maschinenstein.html
03.08.2020 - 00:05 Uhr  · 

#9

01.08.2020 - 12:42 Uhr  · 

#10

Hier ein Prasiolith zum Vergleich.
Ohne Kunstlicht in der Hand sieht er aus wie ein Aquamarin (mehr Grün als Blau) den Goldstich kann man bei meinem Stein nur auf dem Bild sehen.
01.08.2020 - 12:22 Uhr  · 

#11

Ohne entsprechende Kentnisse bitte keine Experimente !

Das Gerät muss Schutzklasse IP44 oder besser IP65 entsprechen.
Ein Schutzgehäuse für einen normalen Schleifbock zu bauen, damit kein Wasser an den Motor oder Steuerkasten kommt, ist einfacher. Aber da könnte man sich besser gleich einer fertigen Maschine bedienen, wie Louise vorgesclagen hat.
01.08.2020 - 12:05 Uhr  · 

#12

Bei dieser Maschine kannst du nicht mit Wasser arbeiten, was aber notwendig wäre.
Es reicht nicht den Stein nur ab und zu in wasser zu tränken, der könnte dabei sogar reißen.
01.08.2020 - 11:55 Uhr  · 

#13

Ich würde auch lieber nur präzision schleifen, aber kaum einer versteht, warum das so viel aufwändiger ist, länger dauert und somit teurer ist.
Bei Reparaturen an bestehenden Schliffdesigns habe ich oft das Problem, dass ich doch viel mehr wegschleifen muß, als zuvor angenommen. Dies ist am Schwierigsten bei Steinen, welche auf Gewichterhalt geschliffen wurden. Anfangs dachte ich auch, dass es an den Lochbrettschliffen lag. Jetzt weiß ich, dass man mit jeder Maschine schlecht und/oder schnell schleifen kann.
01.08.2020 - 09:29 Uhr  · 

#14

Auf Stahlblech (Töpfe oder Badeöfen und Badewannen) hat Emaille doch auch immer gehalten. ?
31.07.2020 - 12:50 Uhr  · 

#15

Oben 25 unten bin ich nicht sicher evtl. 50