Über 200.000 Nutzerbeiträge
Schnelle Hilfe bei Fragen
Erfahrungsaustausch
Du befindest Dich im Benutzerbereich unseres Forums.
 

Benutzer Beitragsliste

Gestern um 20:17 Uhr  · 

#1

Wahnsinn! Das finde ich toll, daß ihr euch wieder gefunden habt. Tolle Story.
Und die Bretagne ist sowieso besonders schön. Bist du durchgefahren oder mit Zwischenstopp?
19.02.2020 - 17:34 Uhr  · 

#2

Ist das ein Bergkristall oder nur Glas?
PostRank 8 / 11
https://www.goettgen.de/schmuck-foren/templates/goettgen/images/default_avatar.png
15.02.2020 - 19:12 Uhr  · 

#3

Danke für den Tipp. Habe ich gleich getestet, die Linie erscheint bei 1.778. Citrin draufgelegt: 1.545 und 1.552. Ich denke, das passt schon mit der Flüssigkeit.
Habe den Diamanttester an die weißen Steine gehalten, da passiert nichts. Ich habe einen Anhänger mit gleich großen Diamantrosen von ca. 1900 zur Probe getestet, da piepts. Also wirklich nicht. Aber Jargoons wurden häufig benutzt, das ist jetzt vom Materialwert nicht zu vergleichen, aber der kunsthistorische Wert wird nicht geschmälert. Vor allem nicht, wenn man das Stück auch tragen will. Suche nur noch ein geeignetes Seidenband.
Hänge unten noch ein Bild aus einem meiner Bücher an: dieser Anhänger ist mit Jargoons und Granat.
PostRank 8 / 11
https://www.goettgen.de/schmuck-foren/templates/goettgen/images/default_avatar.png
15.02.2020 - 17:59 Uhr  · 

#4

Die Flüssigkeit ist gut, keine Kristalle. Das Testergebnis an anderen Steinen ist wie erwartet, daran liegt es nicht.
CZ gabs 1800 nicht. Natürlicher Zirkon in weiss in der Größe mit pinker Folie darunter ginge, halte ich aber nicht für wahrscheinlich. Als Steine mit Farbfolie darunter wurden Bergkristall oder Glas verwendet, das hätte aber einen messbaren RI ergeben. Und spätere hm? Fälschungen? Revival? hätten, um die Authentizität vorzugeben, auch eher zu Quarz und Glas tendiert, da die Dispersion von CZ zu hoch ist. Das passt stilistisch nicht.
PostRank 8 / 11
https://www.goettgen.de/schmuck-foren/templates/goettgen/images/default_avatar.png
15.02.2020 - 16:41 Uhr  · 

#5

Also pinke Granat, Rhodolit, sind eigentlich drunter. Nur Almandine auch mal drüber bis 1,82. Ich weiss nur nicht, ob die auch so pink sein können.
Bei meinem Refraktometer hört die Scala bei 1,8 auf. Ich glaube aber, nachdem ich jeden Stein in meinen Schmuckkästchen geprüft habe, dass die zuverlässige Anzeige bei mir schon bei 1,775 aufhört. Da ist immer wieder ein Strich zu sehen, der dort nicht sein dürfte. Chinakram halt.
PostRank 8 / 11
https://www.goettgen.de/schmuck-foren/templates/goettgen/images/default_avatar.png
15.02.2020 - 14:45 Uhr  · 

#6

Habe wieder mal etwas aus der Bucht gefischt. Der Anhänger ist aus Silber mit Resten einer Vergoldung rückseitig. Ebenso sind rückseitig Reste einer nachträglich angebrachten und wieder entfernten Broschierung zu erkennen. Die kleinen weisslichen Steine sind keine Diamanten. Weiter testen kann ich die nicht, hatte (vorausgesetzt, es ist ein Original der Zeit) an Zirkon gedacht, der unter dem Namen Jargon als Diamantersatz verwendet wurde. Bei den pinken Steinen dachte ich erst an klare, foliierte Steine, aber die kleinen ragen weit genug über die Fassung, um zu erkennen, dass sie tatsächlich rot sind. Unter UV passiert nichts. Und der RI: nichts. ?? 🤔 Habe zur Sicherheit nochmal eine Brosche mit foliiertem Glas aufgelegt: RI 1,65. Also weder Gerät kaputt, noch plötzlich verblödet. Also muss der RI um 1,8 oder darüber liegen, das gibt mein Laiengerät nämlich nicht her. Findet ihr die Steine für Granat nicht zu pink? Kann ich noch was anderes versuchen?
PostRank 8 / 11
https://www.goettgen.de/schmuck-foren/templates/goettgen/images/default_avatar.png
08.02.2020 - 15:14 Uhr  · 

#7

Danke für eure Überlegungen, klingt alles schwierig mit unklarem Ausgang! Und danke an Louise für das Kompliment. Ich habe lange nach so einem Armband gesucht und werde keine Experimente damit anstellen lassen. Es bleibt also lang und schlackert dann eben.
Schönes Wochenende euch allen!
08.02.2020 - 15:09 Uhr  · 

#8

Passt doch irgendwie zu Bohrer? 😂
08.02.2020 - 11:10 Uhr  · 

#9

Die Ohrringe sind fertig. Letztlich ist die Bohrerspitze drinnen geblieben, da die Angriffsfläche für die Säure zu klein war. Ich habe das Loch dann doch neu gebohrt, was man jetzt sieht. Das ist sehr ärgerlich. Wie man an den Bildern aber sehen kann, hat das Säurebad dem Bernstein nicht geschadet. Es war kein Mehraufwand bei der Politur nötig.
PostRank 8 / 11
https://www.goettgen.de/schmuck-foren/templates/goettgen/images/default_avatar.png
08.02.2020 - 11:01 Uhr  · 

#10

Entschuldigung für das "neu"! Ich habe das Armband erst seit Kurzem. Ich sage doch zu meinem neuen Freund auch nicht alt, nur weil er Mitte 50 ist. 😉
Also das Armband ist Vintage, könnte durchaus ein Original der Zeit (40er) sein, da damals das für Strassschmuck übliche Weissmetall für die Kriegsindustrie reserviert war. Das Armband ist an zwei Stellen mit Sterling punziert, wird im Test dunkelrot. Magnetisch ist es nicht, habe ich gleich getestet (Tilo, habe ich doch von dir gelernt).
Anbei nun die Fotos mit Biegung und generell von der Rückseite. Man sieht so kleine Stifte, von denen je zwei die Kästchen verbinden.
PostRank 8 / 11
https://www.goettgen.de/schmuck-foren/templates/goettgen/images/default_avatar.png
07.02.2020 - 19:39 Uhr  · 

#11

Ja, ja, ja .. tut mir leid. Mein Hirn war heute Abend schon ein bisschen weich. Mache morgen bei Tageslicht ein paar Bilder.
Die dunkleren Steine haben hinten Defekte der Beschichtung. Im Mittelteil habe ich einen Stein nachgeklebt, gebe ein Pony ab, wenn jemand den Stein findet!
07.02.2020 - 16:52 Uhr  · 

#12

Sieht aus wie Granat.
PostRank 8 / 11
https://www.goettgen.de/schmuck-foren/templates/goettgen/images/default_avatar.png
07.02.2020 - 16:51 Uhr  · 

#13

Ich habe ein schönes neues Armband: Strass in Sterlingsilber gefasst. Gern würde ich es kürzen lassen, aber im Gegensatz zu modernem Strassschmuck kann ich nicht erkennen, wie die viereckigen Elemente miteinander verbunden sind. Sie haben nur wenig Spiel. Kann man so ein Armband überhaupt kürzen?
PostRank 8 / 11
https://www.goettgen.de/schmuck-foren/templates/goettgen/images/default_avatar.png
07.02.2020 - 16:39 Uhr  · 

#14

Leider kann ich keine professionellen Fotos machen. Trotzdem kommt der Unterschied zwischen offener und geschlossener Fassung heraus. Alle Steine wurden zusammen erworben und sahen ungefasst farblich gleich aus. Mir gefällt die offene Fassung besser, da sie auf Haut den blauen Schiller bietet, der mir so gefiel. Sofern der Stein ohne Beschädigung ausgefasst werden könnte, würde ich die Ohrstecker am liebsten neu machen lassen.
07.02.2020 - 15:18 Uhr  · 

#15

Aaah! Jetzt kapier ich's. Sieht toll aus!