Über 200.000 Nutzerbeiträge
Schnelle Hilfe bei Fragen
Erfahrungsaustausch
Du befindest Dich im Benutzerbereich unseres Forums.
 

Benutzer Beitragsliste

PostRank 4 / 11
https://www.goettgen.de/schmuck-foren/upload/avatars/a10526_1523868226.png
09.08.2018 - 00:40 Uhr  · 

#1

Zitat geschrieben von Guestuser

Ein Mangal Sutra ist ein Collier, das im Hindu-Hochzeitsritus den Stellenwert des europäischen Eherings hat und die ewige Bindung symbolisiert: Der Bräutigam legt es seiner Braut um den Hals. Nach der alten Hinduzeremonie bekommt die Braut es gleich dreimal angelegt, nämlich zweimal von ihrem künftigen Gatten und einmal von ihrer künfitgen Schwägerin (die eine große Bedeutung im indischen Familienverständnis hat, aber das ist eine noch längere Geschichte). Zum Abschluss der recht langen Hochzeitszeremonie wird die Braut mit Goldstückchen beworfen ... äh ... berieselt, die dann auch noch an das Collier geheftet werden. (Gold hat im traditionellen Indien immer auch die sehr praktische Bedeutung einer finanziellen Absicherung der Frau, denn sie darf es grundsätzlich bei einer Trennung behalten.)

Von der Form her ist dieses Collier ein stilisiertes Buch, nämlich als Inbegriff einer Sammlung von Hoffnungen, guten Wünschen und Gebeten für die Braut. Bücher sind in Indien eine geringfügig ältere Erfindung und sehen - wer hätte das jetzt gedacht 😉 - anders aus als bei uns: Es sind lose aufgefädelte Blätter, so dass beim Umblättern die Fäden auch zu sehen sind. Entsprechend besteht so ein Kollier aus mehreren "Buchseiten" (also zum Beispiel Blättern aus Silber, Gold oder filigranen Perlenfiguren, schön emaillierte oder steinbesetzte Ornamente) und einem oder mehreren verbindenden Fäden (zum Beispiel zarte Perlenstänge, Goldkettchen etc.). Meist gibt es eine zentrale "Seite", die etwas größer vorn in der Mitte hängt und die anderen sind kleiner. Also etwa so:

--------------------u-------u-------U-------u--------u---------------------------

Eine sehr klassische Kette dieser Art besteht aus gleichmäßigen schwarzen Perlen mit mindestens einem goldenen Blatt wie einem Blütenblatt oder Herzen dazwischen. Aber bevorzugt werden natürlich sehr üppige Goldcolliers, die nur noch entfernt an die alte Symbolik erinnern. Wenn meine Cam irgendwann die Gnade hat, wieder zu funktionieren, kann ich mal ein Bild von meinem hochladen. Aber das Netz ist auch voll von Bildchen. Einfach mal nach wedding necklace googlen ...

Viele Grüße,
Jade

Danke für die spannende Beschreibung. Man lernt nie aus:) Zum Glück;) lg
PostRank 4 / 11
https://www.goettgen.de/schmuck-foren/upload/avatars/a10526_1523868226.png
09.08.2018 - 00:32 Uhr  · 

#2

Ging alles gut über die Bühne. Sie ist sehr zufrieden. Der Ring hat seinen Hochglanz verloren und starke Anlaufprobleme blieben aus. Danke nochmal für den einfachen aber sehr effektiven Ratschlag.
09.08.2018 - 00:18 Uhr  · 

#3

Zitat geschrieben von Freak

zum Weißsieden hier:
https://www.ganoksin.com/artic…d-ripples/

'depletion gilding' allein sagt jetzt noch nichts über das Material aus. Aber hat man bei Gold zu diesem Zweck - früher - nicht mehr mit Chemilkalien hantiert?

Ganoskin ist immer ein Super Tipp!
PostRank 4 / 11
https://www.goettgen.de/schmuck-foren/upload/avatars/a10526_1523868226.png
09.08.2018 - 00:15 Uhr  · 

#4

die Royals haben doch immer ein Klasse Outfit, und immerhin gibt es noch Hüte die was hermachen.
Nicht nur das Kleid von Meghan war schick, inzwischen lassen sich ihre Fans sogar die Sommersprossen nachtätowieren;) Schon verrückt.
PostRank 4 / 11
https://www.goettgen.de/schmuck-foren/upload/avatars/a10526_1523868226.png
09.08.2018 - 00:08 Uhr  · 

#5

man könnte damit ja ein ganz witziges Monster herstellen. In den Kunstkammern finden sich immer fantastische Gebilde. Da ließ man sich wirklich was einfallen.
09.08.2018 - 00:03 Uhr  · 

#6

ist doch schön wenn es grüne Steine regnet, zumindest für die Edelsteinfreudigen unter uns. Für die Einheimischen ist es eine Katastrophe. Soweit ich aber weiß, entsteht Olivin nicht bei einem Vulkanausbruch, sondern wird an die Oberfläche katapultiert, so wie Diamant. Der Großteil des Erdmantels besteht aus Olivin.
09.08.2018 - 00:00 Uhr  · 

#7

nein, übersehen. Ich habe mich früher mit exotischen Nüssen und Samen in der Schmuckherstellung beschäftigt. Darunter auch Pambil oder Acai Samen.
08.08.2018 - 23:52 Uhr  · 

#8

das sollte kein Streit sein, aber auch Filmemacher zaubern nicht einfach die Welt neu. Vieles stammt aus der Geschichte, so wie es Gimmel- ringe wirklich gab.
08.08.2018 - 23:44 Uhr  · 

#9

08.07.2018 - 23:43 Uhr  · 

#10

Zitat geschrieben von Tilo

wow
und was bedeutet das nun?
luis ist un/glücklich verheiratet/liiert/geschieden/auf Seitensprünge aus/Vegatarier/Vaganer/hat Laktoseintoleranz oder gar Gummibärchenallergie ? ich bin so gespannt ;-)
aus den Kombinationsmöglichkeiten von 10 Fingern und verschiedener Arten von Ringen kann man ja wirklich viele Hinweiscodes erstellen

Tilo, du magst keine Vampirfilme? Ich versteht die Spekulation von Gummibärchen, Seitensprung und Co nicht, das sagt mir nur, dass du den Text nicht gelesen hast. Die Bedeutung der Ringposition wird klipp und klar geschildert. Und das es immer verschiedene Bedeutungen gibt, so wie in Asien, die Mittelfingerposition des Ringes, als Zeichen für ein Singledasein ist, ist die Ringposition an Louis Händen mit seiner Charakterisierung verbunden. Zusätzlich ist es auch ein Zeichen der Verbundenheit, denn er trägt am kleinen Finger den Ring seiner verstorbenen Frau. Übrigens, wenn du noch genauer schaust und auch den ersten Teil lesen würdest, erfährst du sogar noch,was lange Fingernägel bei Männern in Asien zu bedeuten haben;) Auch das ist Schmuck, siehs nicht so eng;) just take it easy;)
PostRank 4 / 11
https://www.goettgen.de/schmuck-foren/upload/avatars/a10526_1523868226.png
08.07.2018 - 23:29 Uhr  · 

#11

ja bitte, mach das, ist immer spannend zu sehen, was es so alles gibt. Und ich mag Markasite (sind ja geschliffene Pyrite, aber auch wunderbar)
PostRank 4 / 11
https://www.goettgen.de/schmuck-foren/upload/avatars/a10526_1523868226.png
08.07.2018 - 23:26 Uhr  · 

#12

Zitat geschrieben von Silberfrau

Zwar 9 Jahre zu spät, aber wenigstens allgemeinverständlich.


scharf:)
Neusilber ist übrigens auch kein Silber:)
PostRank 4 / 11
https://www.goettgen.de/schmuck-foren/upload/avatars/a10526_1523868226.png
18.06.2018 - 23:30 Uhr  · 

#13

mattieren würde ihr nicht reichen, sie möchte das er den Farbton von ca. 10 Jahren wieder hat. Da ist die Glühmethode am effektivsten, das geht ratzfatz;)
PostRank 4 / 11
https://www.goettgen.de/schmuck-foren/upload/avatars/a10526_1523868226.png
18.06.2018 - 23:22 Uhr  · 

#14

stimmt, man kann es einfach machen mal glühen und sehen;) super Tipp. Der Hochglanz soll einfach verschwinden, 1min und die Sache ist erledigt.
18.06.2018 - 23:06 Uhr  · 

#15

super Bericht, hast du noch mehr solche Reisen gemacht?