Über 200.000 Nutzerbeiträge
Schnelle Hilfe bei Fragen
Erfahrungsaustausch
Du befindest Dich im Benutzerbereich unseres Forums.
 

Antwort schreiben auf Tiffany-Platinringe verbogen

Themeninformationen

Beitrag

Benutzername
 
Avatar

Bildanhänge

Bilddateien vom Typ .jpg oder .png zum hochladen einfach einzeln auf dieses Feld ziehen
oder eine Datei per Dialog auswählen.

Visueller Bestätigungscode

Die Visuelle Bestätigung hilft dabei automatische Spambots und Scripte von den Diensten dieses Forums abzuhalten. Derartige Scripte sind normalerweise nicht in der Lage den untenstehenden Code zu erkennen. Bitte geben Sie also in das untenstehende Feld die Buchstaben und Zahlen ein, die Sie in dem Bild erkennen können oder beantworten Sie die angezeigte Frage.

Die letzten Beiträge in diesem Thema

Benutzer
Avatar
Danke an alle für die Kommentare.
PostRank 11 / 11
Avatar
Zitat geschrieben von Wienschmuck

Was mir eigenartig vorkommt ist, dass beide Ringe nicht symmetrisch zur Vorderfront verbogen sind, sondern elliptisch. Beide Ringe haben einen idealen Sitz, d.h. man trägt sie nicht irgendwierum sondern mit den Brillanten an der Vorderseite.

wenn man einen Kreis platt drückt, dann entsteht üblicherweise eine Elipse draus. Probier das mal mit einem Streifen Papier oder einer leeren Küchen- oder Klopapierrolle. Und daß das nicht perfekt gegenüber dem Ringkopf ist, liegt daran, daß auch perfekt passende Ringe sich am Finger leicht drehen. Ich trage einen Claddaghring ohne Stein, der hat trotz passender Größe, von der man eigentlich meinen sollte, daß der Ring an seinem Platz bleibt, einen leichten Linkdrall. Sprich, er verdreht sich immer etwa 5mm nach links. Kannste machen, waste willst. Das wird bei deinem Ring nicht anders sein. Fällt dir nur nicht auf.

Zitat
Wenn ich den Ring bei meinen üblichen Tätigkeiten verbogen hätte, würde ich davon ausgehen ihn auch zurückbiegen zu können.

die Kraft eines vollen Wasser/Bierkastens, einer schweren Einkaufstasche oder eines schweren Koffers wird gerne unterschätzt.
PostRank 11 / 11
Avatar
>>Wenn ich den Ring bei meinen üblichen Tätigkeiten verbogen hätte, würde ich davon ausgehen ihn auch zurückbiegen zu können.<< nicht zwangsläufig.
>>Zurück biegen braucht aber (physikalisch gesehen) mehr Kraft ... << unbedingt, und oft ist auch noch der Hebel ungünstiger.
Der vorliegende Ring, mein lieber Scholli, das ist schon heftig verbogen.

Wenn man aufmerksam wird fällt einem auch der Grund irgendwann auf - ging mit heute so, mir wächst Hornhaut wo früher keine war, zwischen Daumen und Zeigefinger links, und ich rätsel, was ich denn fortwährend üngewöhnliches arbeite, heute ist mir aufgefallen: Fahrradlenker. Hat wohl eher mit ungewöhnlich viel Freizeit zu tun. So wird es in dem Fall auch sein, nachdenken bringt einen nicht drauf, aber plötzlich fällt der Groschen.
PostRank 11 / 11
Avatar
Zitat geschrieben von Tilo

es ist einfach eine physikalische Tatsache, daß für das Verbiegen eines Materials eine gewisse Kraft aufgewendet werden muß und daß diese praktisch genausogroß sein muß, das Material wieder zurückzubiegen
wenn du das Zurückbiegen mit Fingerkraft nicht schaffst, muß das Verbiegen mit einer doch deutlichen Einwirkung passiert sein, obwohl es dir nicht aufgefallen ist


Tilo hat natürlich Recht - bloßes Tippen auf der Tastatur verbiegt keinen Ring, auch wenn es wie hier nur ein Gussring ist. Zurück biegen braucht aber (physikalisch gesehen) mehr Kraft ...

Monsieur Arnault muss sein Geld (immerhin 14,7 Milliarden) wieder rein bekommen. Da werden sie sicher weiterhin am Bild- und Ringmaterial sparen ;-)
PostRank 11 / 11
Avatar
es ist einfach eine physikalische Tatsache, daß für das Verbiegen eines Materials eine gewisse Kraft aufgewendet werden muß und daß diese praktisch genausogroß sein muß, das Material wieder zurückzubiegen
wenn du das Zurückbiegen mit Fingerkraft nicht schaffst, muß das Verbiegen mit einer doch deutlichen Einwirkung passiert sein, obwohl es dir nicht aufgefallen ist
und die sollte gefunden werden: war sie einmalig (z.B. eine Art Sturz mit schnellem Griff ans Geländer abgewendet)oder passiert sie regelmäßig (Hanteltraining im gym oder was weiß ich)

daß der vorherige Ring auch verbogen war, spricht zwar einerseits für regelmäßig, aber andererseits ist ein dünner offener Ring ja prädestiniert für Verbiegen und es braucht deutlich weniger Kraft dafür
Benutzer
Avatar
Zitat geschrieben von Heinrich Butschal

Der Ring ist aber plattgedrückt in einem Bereich ohne Brillanten mit massiver Schiene.

Ein Bild von genau oben und der Seite würden helfen es klarer zu zeigen. Nach der, im Querschnitt runden Ringschiene vermute ich in der RIngschiene gar keine Brillanten gefasst.


Fleur de Lis Tiffany

Vielen Dank für die vielen Kommentare. Die Steine sind links und rechts bis etwa zur Mitte eingelegt, nicht rundherum.

Noch etwas, weil manche hier Zweifel hegen wie sich die Ringe verbogen haben: Es geht mir nicht darum von Tiffany irgendetwas zu bekommen, wir hatten ja den Ring auch auf einen wesentlich teureren umgetauscht, weil wir einen schönen Ring zur Erinnerung haben wollten und das Geld, so blöd es auch klingt, spielt in unserem Fall hier keine Rolle. Mir geht es darum zu wissen warum so etwas ohne Krafteinwirkung passieren kann damit ich entscheiden kann ob ich reparieren soll oder nicht oder mit dem verbogenen Ring lebe.
Was mir eigenartig vorkommt ist, dass beide Ringe nicht symmetrisch zur Vorderfront verbogen sind, sondern elliptisch. Beide Ringe haben einen idealen Sitz, d.h. man trägt sie nicht irgendwierum sondern mit den Brillanten an der Vorderseite. Wenn ich den Ring bei meinen üblichen Tätigkeiten verbogen hätte, würde ich davon ausgehen ihn auch zurückbiegen zu können. Vielen Dank jedenfalls an alle, die sich die Zeit nehmen um hier Kommentare abzugeben- das finde ich ganz, ganz toll!
Moderator
Avatar
Screenshots aus dem ersten Post gelöscht (Urheberrechtsverletzung!), Verlinken der Modelle genügt.
PostRank 11 / 11
Avatar
An den Ansätzen könnten schon ein paar sein. die ggf. nachkontrolliert werden müssten.
PostRank 11 / 11
Avatar
Fotos
Moderator
Avatar
Bei dem verlinkten Ring sind Diamanten gefasst an der Stelle die hier im Ring bei 9 Uhr ist. Ich vermute hier jedoch keine Diamanten.
PostRank 11 / 11
Avatar
ich finde das Foto aussagekräftig genug
ich sehe deutlich die verformung auf 7 Uhr im Bild
ist mit Schienenzange und/oder Kunststoffhammer auf Ringriegel zu beheben, denn Steine sind in dem bereich nicht
PostRank 11 / 11
Avatar
Nicht von ungefähr kam meine Frage nach anderen Fotos, bei denen man den Ring nicht mit dem Fernglas betrachten muß.
Moderator
Avatar
Der Ring ist aber plattgedrückt in einem Bereich ohne Brillanten mit massiver Schiene.

Ein Bild von genau oben und der Seite würden helfen es klarer zu zeigen. Nach der, im Querschnitt runden Ringschiene vermute ich in der RIngschiene gar keine Brillanten gefasst.
PostRank 11 / 11
Avatar
wenn ich mir dieses Angebot hier angucke mit dem selben Ring aus Gold, und die Steine aufs Gesamtgewicht zähle, dann kann dieser Ring nicht sehr breit und sehr dick sein.

https://www.1stdibs.com/jewelr…j_3275603/
Moderator
Avatar
Durch Verdrehen am Finger kann die abgebildete Verformung nur passieren, wenn man dazu eine Wasserrohrzange nimmt und sehr viel Kraft aufwendet.

Tilo hat schon Recht da muss auch der Büroarbeiter Ursachenforschung betreiben. Denn da stimmt etwas nicht.
PostRank 11 / 11
Avatar
Platin, ja, stimmt, nicht bedacht.
INFO: Deine bereits vorhandenen Bilduploads kannst Du jederzeit HIER erneut ansehen, anpassen und den Einbettungscode kopieren! Die Anzeige in diesem Dialog wird pro Beitrag bzw. auch während einer "Vorschau" zurückgesetzt, da die Bilder selbst keinen einzelnen Beiträgen zugeordnet werden, sondern global im Forum per BBCode auch in anderen Beiträgen (wieder)verwendbar sind.
Bilddatei zum hochladen in diesem Feld ablegen
oder per Dialog auswählen.