Über 200.000 Nutzerbeiträge
Schnelle Hilfe bei Fragen
Erfahrungsaustausch
Du befindest Dich im Benutzerbereich unseres Forums.

B: Alter Ring, vermutlich Eisen

 
  • 1
  • 2
Neuling
Avatar
Beiträge: 1
Dabei seit: 12 / 2005
 ·  #1
hallo,

habe neulich auf einem mark einen alten, wahrscheinlich eisernen Ring für ein paar euro gekauft. mich würde mal interessieren, ob er einen sammlerwert hat?! da er ja weder aus gold, noch aus silber, bronze usw. besteht, weiß ich nicht, ob ich in diesem forum richtig bin:

ring aus eisen
gravur aussen: "Gold gab ich für Eisen" mit Jahreszahl "1914"

danke für eure meinungen
gruß morpheus
Schmuck & Uhren kaufen
Avatar
 
PostRank 4 / 11
Avatar
Beiträge: 87
Dabei seit: 11 / 2005
 ·  #2
Hi!

Zum Wert des Ringes kann ich nichts sagen, aber zu seiner Geschichte: Es handelt sich ganz offensichtlich um den "Ersatz-Ehering" für einen Goldring, der 1914 zur Finanzierung des Kriegs eingesammelt wurde - beziehungsweise um einen neuen Ehering aus diesem Jahr. Damals gabs Eisenringe statt Gold und die Leute durften sich mit dem Gedanken trösten, ihrer patriotischen Pflicht nachgekommen zu sein.

Auf jeden Fall also ein Ring von historischem Interesse, auch wenn ich stark vermute, dass er keinen Seltenheitswert besitzt. :-)

Schau mal hier: http://www.beyars.com/lexikon/lexikon_1889.html
PostRank 5 / 11
Avatar
Beiträge: 128
Dabei seit: 08 / 2005
 ·  #3
Hallo morpheus!

Da ich nicht weiß woher Du stammst bzw. wo Du den Ring gekauft hast und Du auch kein Bild eingestellt hast, hier noch eine weitere Info aus Österreich:

In Österreich z.B. wurden diese Ringe von der k.k Gesellschaft vom Österreichischen silbernen Kreuze (=> Organsisation für die Fürsorge für heimkehrende Reservisten) gegen Goldringe von freiwilligen Spendern getauscht Diese Ringe sind eindeutig an dem Satz "Gold gab ich für Eisen", der Jahreszahl "1914" und den Buchstaben "ÖSK" erkennbar (Kein österr. Kaiserbild vorhanden!). Diese Eisenringe wurden gegen bei Eheschließungen oder auch in bestehenden Ehen freiwillig gegen die Goldringe des Ehepaares getauscht und zeigten, daß der Spender sich für diese Art der "Kriegsfürsorge" einsetzte.

Es gibt die normalen eisernen Version und die mit Gold- oder Silberinnenauflagen... (was die Sache natürlich ein wenig ad absurdum führte...) ;-)
Zum besseren Verständnis 3 meiner Ringe 1x ohne Auflage und 1x mit Silberaujflage und 1x mit Goldauflage als Bild.

Viele Grüße aus Wien

Dragoner

PS: Zur Wertbestimmung nur soviel... liegt im Auge des Betrachters.
Für ein normales Eisenstück (Massenware) würde ich z.B. nicht sehr
viel ausgeben, die Stücke mit Goldunterlage sind seltener und außer
meinem Stück mit Silberinnenauflage habe ich kein weiteres je
gesehen... was aber nicht bedeuten mag.
Anhänge an diesem Beitrag
ösk.jpg
Titel: ösk.jpg
PostRank 10 / 11
Avatar
Beiträge: 871
Dabei seit: 02 / 2005
 ·  #4
Guestuser
 
Avatar
 

Guestuser

 ·  #5
PostRank 5 / 11
Avatar
Beiträge: 128
Dabei seit: 08 / 2005
 ·  #6
Zitat geschrieben von Anonymous
morpheus,
Hallo morpheus!

Vielleicht hilft Dir diese Seite: http://www.sammlerecke.at/patriotika/patrgruppe3.html

Ich habe auch so einen Ring und gerade danach gesucht, was das bedeuten mag...

LG
Bernd


Wenn Du ein wenig weiter oben in meinem Beitrag nachsiehst und liest... weißt Du es! ;)

lg

Dragoner

PS: Bert von der Sammlerecke ist natürlich ein Händler (mit schöner Ware), dessen Preise sich aber bei diesen Stücken weit über dem Marktwert befinden!
Guestuser
 
Avatar
 

Guestuser

 ·  #7
Hallo,

auch mir geht es so ähnlich wie euch. Ich habe aus dem Nachlass meiner Großmutter einen alten metallartigen Ring von meiner Urgroßmutter bekommen.

Allerdings steht auf dem Ring nicht "ich gab Gold für Eisen" sondern ein Name der in unserer Familie nicht bekannt ist. Es steht "J. F. MATTARELLO. 1914/15" darauf. Alles in Großbuchstaben und bei dem A fehlt der Queerstrich. Innen scheint der Ring aus anderem Metall zu sein als aussen, da er dort glänzender ist und den Anschein macht aus zwei Sichten zu bestehen.

Lt Erzählungen meiner Mutter sei das ein Ring aus der Kriegszeit gewesen, den Eheleute sich fertigen haben lassen, weil sie kein Geld für "richtige" Eheringe hatten, aber denn noch ein sehr wichtiger Ring meiner Urgroßmutter war!? Da meine Mutter klein war, wurde ihr auch nicht mehr erzählt und somit alle Nachkommen in Unswissenheit gelassen.

Mich Interessiert genauso wie dir an erster Stelle der historische Wert, wo er herkommt und warum der Name Mattarello keinem aus unserer Familie was sagt, an zweiter ob sowas wertvoll ist...

Leider kann ich dir mit meinem Beitrag auch nur mehr Fragen schreiben als Antworten geben.

LG
Karin
Guestuser
 
Avatar
 

Guestuser

 ·  #8
P.S. was ich vergaß, angeblich waren diese Ringe auch aus alten Patronenhülsen gefertigt worden!?
PostRank 5 / 11
Avatar
Beiträge: 128
Dabei seit: 08 / 2005
 ·  #9
Zitat geschrieben von buzzfrau
P.S. was ich vergaß, angeblich waren diese Ringe auch aus alten Patronenhülsen gefertigt worden!?


Tja, es ist kein Wunder, daß der Name niemanden in Deiner Familie etwas sagt, es sei denn er ist geographisch oder militärisch interessiert...
😉
"Mattarello" ist hier kein Familienname, sondern der Name einer Ortschaft, besser gesagt in Deinem Fall, der des k.u.k Festungswerks Mattarello (zugehörig zum Festungssystem Trient) gegen Italien.
:idea: Die Ortschaft Materello liegt an der Straße die von Trento nach Rovereto führt...

Es ist anzunehmen, daß Dein Ahne mit den Initialien J.F. in einem dieser Werke oder zumindest in dieser Gegend am Beginn des 1. Weltkriegs Dienst tat, obwohl die Geschütze um den Kriegsbeginn gleich in Ausweichstellungen transportiert wurden, da die Werke damals schon veraltet erschienen und auch nicht richtig/sicher gegen den "Gegner" positioniert waren.

Daraus folgt Dein Ahne hatte einen Familiennamen, der mit "F" beginnt - also einfach einmal nachsehen in alten Familiendokumenten, swoeit diese noch vorhanden sind. Und um Deiner mit Sicherheit als nächstes folgenden Frage zuvorzukommen; "ob es denn über die Besatzung dieser Werke noch Unterlagen gibt und was Dein Ahne dort tat?"
Antwort: Mit Sicherheit gab es einmal Unterlagen, aber diese wurden nicht zentral gelagert und sind mit 85% Wahrscheinlichkeit inzwischen verloren gegangen oder unauffindbar. Auch das Kriegsarchiv in Wien wird Dir aus diesem Grund (es hat/bzw gibt eben kein Zentralaktenarchiv über normalen Soldaten) nicht helfen können... und damit weiß niemand mehr wer er war oder was er dort tat. :(
Sollte Dein Ahne Offizier sein, sieht die Sache anders aus, aber dazu müßtes Du erst eimal seinen genauen Namen wissen... :shock:

Zu einem Ring der ev. aus einer Patrone (normalerweise Messing) gefertigt wurde:
:arrow: Hat nichts mit Eheringen irgendeiner Art zu tun, sondern ist wie auch die Gravur mit der Jahreszahl, den Initialien und dem Einsatzort sagt, ein simpler patriotischer Kriegsandenkenring, wie es ihn hundertausendfach ähnlich diesem Krieg gab. Wert geht gegen 0 - es zählt hier der ideelle Wert. bzw. der als Familienerinnerungsstück...

Ich hoffe ich konnte Dir trotzdem helfen!

liebe Grüße

Dragoner




PS:


Hier noch die Manschaftstärk usw. der Werke Matrello, die bei der letzten Inspektion 1914 festgehalten wurden:


Hauptwerk Mattarello:
Eintragungen durch Hauptmann Jedliczka im März 1914:
Besatzungsstärke Kriegsfall „R“: 7 Offiziere/161 Unteroffiziere und Mannschaften
Besatzungsstärke Kriegsfall „I“: 7 Offiziere/177 Unteroffiziere und Mannschaften
Bewaffnung: 4x12cm/M96, 2x15cm Panzerhaubitzen (PZH), 2x8cm Panzerkanonen (PZK), 1x8mm MG in Panzerstand, 3x8mm MG in Panzerkoffern und 9 Gewehrlafetten


Obere Batterie Mattarello:
Eintragungen durch Hauptmann Jedliczka im März 1914:
Besatzungsstärke Kriegsfall „R“: 2 Offiziere und 83 Unteroffiziere und Mannschaften
Besatzungsstärke Kriegsfall „I“: 5 Offiziere und 156 Unteroffiziere und Mannschaften
Bewaffnung: 4x9cm/M75/96, 7x12cm/M61 und 23 Gewehrlafetten

Untere Batterie Mattarello:
Eintragungen durch Hauptmann Jedliczka im März 1914:
Besatzungsstärke Kriegsfall „R“: 2 Offiziere und 75 Unteroffiziere und Mannschaften
Besatzungsstärke Kriegsfall „I“: 3 Offiziere und 79 Unteroffiziere und Mannschaften
Bewaffnung: 4x9cm/M75/96
Guestuser
 
Avatar
 

Guestuser

 ·  #10
Hi All!

Sorry I don't speak German...
I've got a "Gold gab ich für Eisen" ring, but I don't know what does ÖSK mean... Please help me!

Thank you very much, and have a nice day! 😉

Adrienne
PostRank 5 / 11
Avatar
Beiträge: 128
Dabei seit: 08 / 2005
 ·  #11
Zitat geschrieben von Adrienne
Hi All!

Sorry I don't speak German...
I've got a "Gold gab ich für Eisen" ring, but I don't know what does ÖSK mean... Please help me!

Thank you very much, and have a nice day! 😉

Adrienne


Hello Adrienne!

Ö.S.K. = Österreichisches silbernes Kreuz = Austrian Silver Cross

It means association of the k.u.k. Austrian Silver Cross, an aid organisation for returning reservists of the k.u.k. austrian-hungarian army in the 1th World War.

best regards 😉

Dragoner
Guestuser
 
Avatar
 

Guestuser

 ·  #12
Hi Dragoner!

Thank you! :D

Best regards, Adrienne
Guestuser
 
Avatar
 

Guestuser

 ·  #13
Dragoner, ich habe einen solchen ring
gold gab ich für eisen 1914 ös.k
messing siblber oder gold eisen
PostRank 5 / 11
Avatar
Beiträge: 128
Dabei seit: 08 / 2005
 ·  #14
Ja die gibt es in mit verschieden Innenauflagen (u.a. Silber, Gold), denn nicht jeder wollte Eisen direkt auf seiner Haut tragen. Der Ring ist dabei aber immer aus Eisen. Diese Ringe sind recht häufig (wobei jene ohne Innenauflage die allerhäufigsten sind), habe auch mehrer davon. (In der Zwischenzeit habe ich auch schon mehre Ringe mit Silberauflage gefunden) Immerhin ein wenig Geschichte aus den Tagen des 1. Weltkrieges

Gruß Dragoner
Pipette
 
Avatar
 

Pipette

 ·  #15
Hallo, ich habe auch so einen Ring, da steht aber: "Gold gab ich für Eisen 1914 D.Volksr.f.B" drauf - so weit ich es entziffern konnte. Was bedeutet die Abkürzung?
  • 1
  • 2
Aus unserem Shop


Empfohlen von Kathrin
Schmuck
Uhren

Anfertigungen
Im Forum aktive Goldschmiede:

  • •   Mhorgaine
  • •   Sparkle
  • •   tatze-1
  • •   Tilo
  • •   Yvonne Sterly
  • Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0