Du befindest Dich im Benutzerbereich unseres Forums.

Platinring - gewaltige Preisunterschiede?

 
  • 1
  • 2
danielw
Benutzer
Avatar
Beiträge: 4
Dabei seit: 04 / 2008

danielw

 ·  #1
Hallo zusammen.

Ich bin nun schon länger auf der Suche nach einem schlichten Platin Herrenring.

Heute beim Juwelier habe ich auch ein interessantes Stück gefunden.

Größe 59, 950er Pt, von Bunz, Breite ca 5mm, mattiert mit einer polierten Kerbe in der Mitte.
Kostenpunkt: 1500€

Laut der Inhaberin ein absolutes Schnäppchen, weil sich der Preis noch am alten Platinkurs orientiert (wieso setzt sie den Preis nicht rauf wenn der Ring zu billig ist?!)

Dann habe ich im Internet mal nach Bunz gegoogelt, scheint wirklich eine renommierte Goldschmiede zu sein.


Allerdings bin ich auf folgende Angebote gestoßen, ebenfalls Platinringe, allerdings weit günstiger:
Bunz Spannring mit Diamant
Bunz Spannring #2


Wieso sind die beiden Ringe so viel billiger, wenn es doch der gleiche Hersteller ist?


PS: ich werde heute noch einen weiteren Juwelier aufsuchen, mal gespannt was dort ein ähnliche Stück kostet.



~Daniel
Heinrich Butschal
Moderator
Avatar
Beiträge: 31906
Dabei seit: 07 / 2005

Heinrich Butschal

 ·  #2
Guestuser
 
Avatar
 

Guestuser

 ·  #3
Die Steine spielen auch eine Rolle!
kaa
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 1449
Dabei seit: 07 / 2006

kaa

 ·  #4
Sind die Ringe aus der Bucht gebraucht? Wahrscheinlich. Das macht natürlich auch den Preisunterscheid.
danielw
Benutzer
Avatar
Beiträge: 4
Dabei seit: 04 / 2008

danielw

 ·  #5
Das erste Angebot bei Ebay ist auch Größe 59, auch von Bunz, auch Platin, aber hat dazu noch einen 0,26ct Diamant, kostet somit genausoviel wie der Ring beim Juwelier, der keinen Stein hat!
Irgendwie sehe ich nicht ein, für weniger das gleiche Zahlen zu müssen ...


Die Ringe bei Ebay sind also so günstig, weil sie nicht extra angefertigt werden müssen?



bei 2000$ pro Feinunze und einem geschätzten Gewicht von 15,5g komme ich auf etwa 650€ Materialwert, dh ich zahle mehr als 50% fürs anfertigen.




Findet jemand 1500€ zu teuer für Gr. 59 bei 5mm Breite?




~Daniel




edit @ kaa
glaube auf dem einen Bild waren leichte Gebrauchsspuren zu erkennen, denke gebraucht.
Goldie
Administrator
Avatar
Beiträge: 4369
Dabei seit: 01 / 2005

Goldie

 ·  #6
Zitat geschrieben von danielw

bei 2000$ pro Feinunze und einem geschätzten Gewicht von 15,5g komme ich auf etwa 650€ Materialwert, dh ich zahle mehr als 50% fürs anfertigen.


Hast du schonmal deine Handwerkerrechnungen genauer angesehen?
In den allermeisten Fällen schlägt die Arbeit immer mehr zu Buche als das Material (was du so übrigens nicht rechnen darfst, denn da spielen schon noch jede Menge mehr Faktoren mit!)

lg
martin
Tilo
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 27226
Dabei seit: 09 / 2006

Tilo

 ·  #7
außerdem sind die ebaybeispiele konkurs und gebrauchtverwertungen, ist doch klar, daß das dort billiger ist

kein mensch fragt, wieviel (wiewenig!) der stahl fürs auto oder der stoff von der kleidung kostet im verhältnis zum endpreis
bloß bei schmuck darf herstellung und vertrieb nix kosten :motz:
Heinrich Butschal
Moderator
Avatar
Beiträge: 31906
Dabei seit: 07 / 2005

Heinrich Butschal

 ·  #8
Zu den Faktoren gehören z.B. auch die Kosten der Legierungserstellung, denn Platin als Feinmetall ist viel zu weich also muss es geschmolzen und legiert werden. Versuche einmal Schmelztemperaturen von 1800 Grad Celsius zu erreichen und dabei das Metall nicht mit Gasen oder Kohlenstoff zu verunreinigen.
Dann versuche eine Stange zu gießen und die zu einen Ring zu formen. Das wird nicht im Hobbykeller möglich sein und die Ausrüstung kostet Geld ebenso wie die Fachkennntnis des Goldschmiedes.

Dann wenn der Ring geformt ist, geschliffen und poliert wiege ihn und Du wirst feststellen das bei der Bearbeitung Gewicht verloren gegangen ist.

Dann kannst Du Deine Rechnung mit den Feinmetallkosten neu aufsetzen. :-)
danielw
Benutzer
Avatar
Beiträge: 4
Dabei seit: 04 / 2008

danielw

 ·  #9
ich glaube ich bin überzeugt.

ohne den ring zu kennen würdet ihr also sagen 1500€ ist ein fairer preis bzw geht in ordnung?


ich wollte beim Juwelier mal nachhaken, mit was denn das Platin des Ringes legiert ist...
was sollte das optimalerweise sein?
Heinrich Butschal
Moderator
Avatar
Beiträge: 31906
Dabei seit: 07 / 2005

Heinrich Butschal

 ·  #10
danielw
Benutzer
Avatar
Beiträge: 4
Dabei seit: 04 / 2008

danielw

 ·  #11
kein problem ;)

kannst du bitte die frage nach einer guten legierung beanworten?
ich habe im internet zb nur gefunden, dass schmuckplatin mit kupfer oder palladium, selten mit iridium legiert wird (quelle: http://www.klammer.com/Fragen/Legierungen.htm)

was sollte es denn bei einem hochwertigen ring sein?



edit: ich glaube noch etwas herausgefunden zu haben ... legiert mit wolfram wird platin wohl bei 95%iger reinheit am härtesten.
Tilo
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 27226
Dabei seit: 09 / 2006

Tilo

 ·  #12
na da will ich mal ne vorischtige antwort versuchen :)
wie man im netz sicher ergoogln kann, gibts immer wieder enttäuschte kunden, denen mit cobalt legierte ringe zu kratzempfindlich sind(gerade diese sind vermutlich am magnetismus zu erkennen)

ich nehme mal an, daß Bunz bessere Legierung verwendet, sprich im normalfall mit kupfer
bessere härte gäbe wolfram, bzw mehr als 50 TT (also eher 150 oder 200) iridium bringen eine tolle härte,
sollte nur dann als bedingung für den kauf gemacht werden, wenn der preis kaum eine rolle spielt, denn dann mußt du nämlich ne extraanfertigung beim goldschmied machen lassen
für normale platinringe gilt: bloß weils mehr kostet als weißgold, siehts nicht automatisch ewig aus wie neu, kratzer gehören dazu

bei ringen, die oben dicker und breiter sind, also nicht wie eine art Trauring aussehen, verwenden kostenbewußte hersteller gerne pt mit co wegen des herstellungsverfahrens
ich weiß nicht, wie es bei bunz und speziell deinem favoriten aussieht
ein mangel im sinne von garantieleistung ist auch die verwendung von diesem kratzempfindlichen pt nicht
bedenke, spannringe sind sehr aufwändig beim größenändern, wenns denn überhaupt machbar ist

Heinrich, so kann man das doch sagen, ohne mit irgendwem Ärger zu bekommen ?
Heinrich Butschal
Moderator
Avatar
Beiträge: 31906
Dabei seit: 07 / 2005

Heinrich Butschal

 ·  #13
Passt schon. Der Magnetismus kommt nach dem Verformen der PT/Cobaltlegierung dirket nach dem Guss ist es nicht magnetisch.

Wobei ich bei Anfertigungen lieber Platin 585 mit Palladium und einem Schuß Kupfer verwende, seit mir mein Bestand an Platin/Iridium ausgegangen ist.

Die Materialeigenschaften und die weisse Farbe sind wunderbar.
Heinrich Butschal
Moderator
Avatar
Beiträge: 31906
Dabei seit: 07 / 2005

Heinrich Butschal

 ·  #14
Eine Gegenüberstellung der Platinlegierungen:

Platin-Cobalt 950 ist hellgrau.
Platin-Kupfer 950 oder 900 ist weißer und gut schmiedbar das 900 Platin ist härter.
Platin-Iridium ist sehr weiß und sehr fest wird aber nicht als 950 legiert sondern meist mit 875 oder 850 oder 800 Feingehalt.
Platin-Palladium-Kupfer ist Schneeweiß und wird als 585 und 750er legiert.

Alle Legierungen haben Ihre Vorteile. Wenn ein Kunde eine 950er Legierung verlangt und sie muss z.B. für einen Spannring ausreichende Festigkeit haben, wird meist Platin-Cobalt genommen.
Tilo
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 27226
Dabei seit: 09 / 2006

Tilo

 ·  #15
durch verformen kann also Pt-Co (ferder)härter gemacht werden als Pt-Cu?
  • 1
  • 2
Aus unserem Shop


Empfohlen von Kathrin
Schmuck
Uhren
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0