Du befindest Dich im Benutzerbereich unseres Forums.

Silber + Allergische Reaktionen

 
SidEwigk
PostRank 8 / 11
Avatar
Beiträge: 289
Dabei seit: 05 / 2020

SidEwigk

 ·  #1
Ich weiß das ich mit dieser Frage eigentlich zu einem Arzt gehen sollte, was ich auch noch tun werde, aber vielleicht hat jemand von Euch damit Erfahrung:
Ich habe eine Cobaltchlorid Allergie (getestet).
Meine Ringe habe ich ja nun mehrere Monate getragen, und sie bestehen aus 935+ Silber. Wobei das + für etwas mehr Feinsilber-Anteil steht, der in meinen "Legierungen" vorhanden ist.
Also sollte diese "Mischung" recht Allergieresistent sein (ich weiß, man kann nichts zu 100% ausschließen).
Wie gesagt, trage ich die Ringe (+ Anhänger) seit Monaten, und das knapp 20h am Tag, manchmal sogar mehr.
Bisher gabs auch keine "Probleme".
Seit ein paar Tagen meldete sich allerdings wieder die Allergie, in Form von Hautauschlägen.
Was mich etwas wundert, da es ja bisher keine Probleme gegeben hat. Klar, es ist extrem warm geworden, aber auch so schwitzt man ja mal und daher denke ich sollte eine Reaktion schon vorher gekommen sein...
Habt ihr mit sowas schon Erfahrung gesammelt und könnt evtl. etwas dazu sagen warum wieso weshalb das jetzt auf einmal passiert?
Dazu evtl. noch gesagt, das da, wo ich meinen Anhänger trage, sowie die Kette (925er Silber rhodiniert), keine "Spuren" zu sehen und zu fühlen sind.
Danke schonmal für Eure Hilfe!
tatze-1
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 19542
Dabei seit: 01 / 2009

tatze-1

 ·  #2
Allergien verändern sich, von daher kann es durchaus sein, daß du eine neue Empfindlichkeit entwickelt hast. Oder dein Körper grade ne schlechte Tagesform hat und meint, daß er jetzt mal bei unbeschichteter Silberlegierung rumzicken will.

Hast du den betroffenen Silberschmuck schon mal gut gereinigt (Ultraschall, Spülwasser/Zahnbürste)? Vielfach sind allergieähnliche Reaktionen auch einfach nur dreckigem Schmuck geschuldet.
SidEwigk
PostRank 8 / 11
Avatar
Beiträge: 289
Dabei seit: 05 / 2020

SidEwigk

 ·  #3
Das reinigen habe ich tatsächlich gemacht. Allerding gerade erst vorgestern als ich meinen einen Ring graviert und danach geschwärzt habe (nicht so doller Erfolg da ich nen bischen was falsch gemacht habe^^). Da ich mit Schwefelleber gearbeitet habe, hab ich ihn natürlich sehr gut gereinigt, Spülmittel, Duschgel (man probiert ja so einiges^^), und natürlich auch im Ultraschallbad mit Geschirrspültabs.
Zugegeben, ich weiß nicht genau wann ich den Schmuck davor gereinigt habe, ich denke so 2-3 Wochen dürfte das her sein.
Ich werd jetzt erstmal die Ringe ab lassen und schauen wie sich das entwickelt bzw. nen Hautarzt aufsuchen, auch wenn es schwer is da einen Termin zu bekommen^^
Fand es nur komisch...mir is zwar schon aufgefallen das ich diese "Probleme" meistens im Sommer habe, aber da ich die Ringe so lange und dauerhaft trage, dachte ich das ich bei Silber nicht so eine Reaktion zeige.
Klar, nächster "Test" wäre 999er Silber zu benutzen, aber das dauert noch ein bischen bis ich mir damit was machen kann (evtl. nächsten Monat). Vor allem auch, weil der neue Ring den ich mir machen will etwas (zumindest für mich) besonderes sein soll, und da dachte ich an 999er...
tatze-1
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 19542
Dabei seit: 01 / 2009

tatze-1

 ·  #4
Laß die Geschirrspültabs ausm Ultraschall raus. Dem Ultraschall langt warmes Wasser mit nem Spritzer Spüli.

Kann schon sein, daß du unter dem Schmuck so stark schwitzt, daß du quasi deinen eigenen Schweiß nicht verträgst. Bzw. durch die kontinuierliche Feuchtigkeit zwischen Ring und Haut eine Bakterienzucht aufbaust, die die natürliche Flora/Fauna der Haut angreift. Deswegen taten sich die Leute, die während der letzten zwei Jahre den ganzen Tag mit Einmalhandschuhen durch die Gegend rannten, um sich vor Corona zu schützen, eigentlich nichts Gutes, was den natürlichen Schutzfilm der Haut betrifft. Ich hab ne Uhr, deren Armband besteht nur aus Ösen, also eigentlich ausreichend Belüftung vorhanden - sollte man meinen. Ich hab darunter im Sommer geschwitzt wie ein Schwein und ebenso hats dann gejuckt. Inzwischen ist die Beschichtung abgeschwitzt und ich reagiere an der Stelle auf das Messing drunter oder die Übergänge zur noch vorhandenen Beschichtung, wenn ich die Uhr trage.
SidEwigk
PostRank 8 / 11
Avatar
Beiträge: 289
Dabei seit: 05 / 2020

SidEwigk

 ·  #5
Ok, die Sache mit den Tabs hab ich von Tilo, als ich nach einer Alternative zu "Professionellen" Reinigungsprodukten Fragte.
Aber ich werd das auch mal mit Spüli testen.
Mal schauen wie es in ein paar Tagen aussieht. Is ungewohnt jetzt mal auf Schmuck zu verzichten, da ich schon fast "Süchtig" danach bin, die Ringe zu tragen ;-)
Heinrich Butschal
Moderator
Avatar
Beiträge: 31906
Dabei seit: 07 / 2005

Heinrich Butschal

 ·  #6
tatze-1
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 19542
Dabei seit: 01 / 2009

tatze-1

 ·  #7
Bei dem Wetter isses ok, quasi "nackig" durch die Gegend zu laufen :)
SidEwigk
PostRank 8 / 11
Avatar
Beiträge: 289
Dabei seit: 05 / 2020

SidEwigk

 ·  #8
@Heinrich, was meinst Du mit "ganz anderen Dreck"?
geholt hab ich mir den hier von Jeddeloh: https://www.zujeddeloh.de/prod…18040.html
Benutzen tue ich den meistens nachdem ich geschliffen, poliert, gelötet etc. habe.
Normales reinigen von Schmuck mach ich in der Regel mit Spüli/Duschbad und weicher Zahnbürste.
@tatze-1
Na ob ich den Leuten das antun will? :-P ;-)
tatze-1
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 19542
Dabei seit: 01 / 2009

tatze-1

 ·  #9
Hrhrhr, deine Entscheidung :P

ich könnt mir vorstellen, daß er den industriellen Dreck wie Kühlschmiermittel von CNC-Maschinen und sowas meint. Allerdings schaffen es Kunden auch, ihren Schmuck und vor allen Uhrenarmbänder derart zu verdrecken, daß man ein- bis zweimal das Ultraschallbad wechseln muß, weil das danach kohlrabenschwarzzugedreckt ist. Nichts für schwache Mägen, insbesondere Schlangenketten, Strickketten und Uhrenarmbänder.
SidEwigk
PostRank 8 / 11
Avatar
Beiträge: 289
Dabei seit: 05 / 2020

SidEwigk

 ·  #10
Ja das glaub ich, wobei meine Kette da noch recht Human ist. Beim Anhänger merk ich´s so ein bischen, obwohl das auch nicht so schlimm war. Naja regelmäßiges reinigen sollte ja eigentlich gang und gebe sein...aber wie manche Menschen halt so sind...
Naja wegen der Schmuck"diät" hab ich jetzt Gelegenheit mich im Schwärzen ein bischen zu üben.
Das mit der Schwefelleber is nicht so gelaufen wie ich dachte (und stank extrem^^). Heute einen Tip hier ausm Forum ausprobiert mit Batterie und Salzwasser. Hat schon recht gut funktioniert, war aber noch nicht dunkel genug bzw. is noch, auch nach dem Saubermachen, noch leicht abgefärbt als ich mit dem Finger drüber bin. An der Batteriestärke dürfte es nicht gelegen haben, da es Batterien aus meiner alten Dampfe (E-Zigarette, aber die richtigen nicht diese Stiftdinger^^) und die haben schön Power.
Mal schauen^^
tatze-1
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 19542
Dabei seit: 01 / 2009

tatze-1

 ·  #11
kohlrabenschwarz wie schwarze Farbe oder Lack wirst du mit Schwefelleber nie erzielen. Ich habe zum schwarzestmöglichen schwärzen das Schwefelleber-bestrichene Schmuckstück immer auf den warmen Deckel vom Ultraschallbad gelegt (halbe Stunde oder so). Die Wärme tut ihr übriges. Und ich habe, wenn ich ne intensive Schwärzung haben wollte, den Schwärzungsvorgang 1-2x wiederholt.
SidEwigk
PostRank 8 / 11
Avatar
Beiträge: 289
Dabei seit: 05 / 2020

SidEwigk

 ·  #12
Ja von Schwefelleber wollt ich erstmal die Finger lassen^^ Der Geruch is doch recht gewöhnungsbedürftig^^
Ich hab in mehreren Videos gesehen das die die Schwefelleber mit Heißem Wasser übergossen haben und das Schmuckstück dann da reingelegt haben, aber das hatte bei mir garkeinen Erfolg...
Falls ich mir doch nochmal schwefelleber bestelle, dann werd ich das mal so wie Du versuchen...
tatze-1
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 19542
Dabei seit: 01 / 2009

tatze-1

 ·  #13
ich hab die Schwefelleber im Urzustand in Brocken aus der Apotheke. Die löse ich in warmem bis heißen Wasser auf, damit sich das schneller auflöst und schneller wirkt. Das Reinlegen ist eine Sache, aber das drin liegenlassen bewirkt, wie du selbst gemerkt hast, nicht viel. Der Luftsauerstoff wird benötigt, um die Schwefelreaktion zu intensivieren. Die Wärme ist dafür halt dann noch ein zusätzlicher Beschleuniger
Silberfrau
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 18347
Dabei seit: 07 / 2011

Silberfrau

 ·  #14
Insbesondere für das Pariser Oxyd habe ich mit "angewärmten" Stücken gute Ergebnisse bekommen, allerdings fangen die dann auch mal schnell Feuer und ich hätte um ein Haar einen Freund dabei abgefackelt. Weil ich es auch mit dem Lötgerät angewärmt habe.
SidEwigk
PostRank 8 / 11
Avatar
Beiträge: 289
Dabei seit: 05 / 2020

SidEwigk

 ·  #15
Gut das Du das sagst Silberfrau, mit dem Gedanken hab ich auch gespielt, sollte ich das nochmal mit Schwefelleber probieren...Is zwar ein anderes Mittel...aber irgendwie sollte man doch vorsichtig sein bei solchen Stoffen.
Gerade is mir noch eingefallen das ich ja noch ne Wärmelampe habe, die man dafür einsetzten könnte...mal schauen.
Erstmal die alte Beschichtung entfernen und dann neu Probieren.
Wie schon erwähnt, da ich ja gerade auf Entzug bin, kann ich nen bischen rumprobieren an den Stücken...
Aus unserem Shop


Empfohlen von Kathrin
Schmuck
Uhren
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0