Du befindest Dich im Benutzerbereich unseres Forums.

Faberge Ohrringe. Echt oder nicht?

 
arterin
PostRank 3 / 11
Avatar
Beiträge: 47
Dabei seit: 05 / 2009

arterin

 ·  #1
arterin
PostRank 3 / 11
Avatar
Beiträge: 47
Dabei seit: 05 / 2009

arterin

 ·  #2
Heinrich Butschal
Moderator
Avatar
Beiträge: 31906
Dabei seit: 07 / 2005

Heinrich Butschal

 ·  #3
arterin
PostRank 3 / 11
Avatar
Beiträge: 47
Dabei seit: 05 / 2009

arterin

 ·  #4
Heinrich Butschal
Moderator
Avatar
Beiträge: 31906
Dabei seit: 07 / 2005

Heinrich Butschal

 ·  #5
MaJa
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 1253
Dabei seit: 04 / 2018

MaJa

 ·  #6
Zitat geschrieben von arterin

Danke! Heinrich , welche dinge sagen dass die ohrringe nicht von faberge sind? Warum sind sie so gestempelt?


Wie Hr Butschal schon gesagt hat, sind das Fauxbergé-Ohrringe, d.h. Ohrringe, die vortäuschen sollen, dass sie aus der Werkstatt von Fabergé stammen oder über Fabergé verkauft wurden (Fabergé hat auch Drittware eingekauft, die nach seinen Vorgaben von anderen Goldschmieden hergestellt wurde). Die Fauxbergé sind idR aus echten Materialien hergestellt, aber im Design und in der Verabeitung bzw. in Details kommen sie nicht an die Originale heran, bisweilen sind sie grottig schlecht.
Auch hier ist nicht von Originalen auszugehen, die Anzahl der Krappen für die "Außenfassung"/den Ring und die Anzahl für die Steine stimmt nicht überein und sie sind unregelmäßig gegeneinander/nicht symmetrisch gesetzt. Das hätte es bei Fabergé nie gegeben.
Ferner stimmen die Punzen nicht. Es ist nur eine Punze für den Feingehalt "56" drauf, ohne den Kokoschnik-Kopf, d.h. die staatliche Beschaumarke fehlt. Bei so kleinen Stücken hätte ich im übrigen auch eher die kleine Kokoschnik-Marke erwartet, die allerdings überhaupt nicht da ist.
Es gibt zwar einen kleinen Stempel, der den kleinen Fabergé Stempel aus St. Petersburg immitiert, weiterhin wird vorgegeben, dass Alfred Thielemann der Werksmeister war. Aber alleine die beiden Punzen heißen nichts. Es gibt weit mehr Fälschungen/Immitationen von Fabergé Stücken da draußen als echte. Warum? Ganz einfach, weil nunmal für Fabergé mehr gezahlt wird als für einen unbekannten russichen Goldschmied.
Wann und wo genau die Ohrringe hergestellt wurden, lässt sich nicht sagen, vermutlich Russland/Sowjetunion bzw. einer der Nachfolgestaaten, möglicherweise auch Polen. Ich tippe eher auf die Zeit 1985-1995, denn bei den frühen Fälschungen aus den 1920/1930er Jahren war die Beschaumarke noch bekannt, die hätte man auch passend nachgeahmt. Gegen ein noch neueres Datum spricht, dass nach 1995 mehr Fotos/Bilder/Literatur verfügbar sind, die die Punzen auf den Stücken zeigen.
pontikaki2310
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 6087
Dabei seit: 08 / 2012

pontikaki2310

 ·  #7
:* Merci, MaJa.
arterin
PostRank 3 / 11
Avatar
Beiträge: 47
Dabei seit: 05 / 2009

arterin

 ·  #8
Danke, Maja! Ich hatte auch gefühl dass diese ohrringe fakes sind. Qualität ist sehr schlecht. Unangenehm im Hand halten von anfang an( sorry wegen mein deutsch) , muss zurück geben. Haben sie auch bemerkt, dass manche schmuck im hand sehr lieb sind, obwohl sie nicht schön sind? 🙂
pontikaki2310
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 6087
Dabei seit: 08 / 2012

pontikaki2310

 ·  #9
Zitat geschrieben von arterin

.... sehr lieb sind, obwohl sie nicht schön sind? 🙂


Jaah, genauso bin ich auch. :lol:
Aus unserem Shop


Empfohlen von Kathrin
Schmuck
Uhren
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0