Über 200.000 Nutzerbeiträge
Schnelle Hilfe bei Fragen
Erfahrungsaustausch
Du befindest Dich im Benutzerbereich unseres Forums.

Frage zum Säuretest

 
  • 1
  • 2
PostRank 10 / 11
Avatar
Beiträge: 846
Dabei seit: 06 / 2018
 ·  #1
Hallo Ihr Lieben
Ich habe einen (ehemaligen Ehe-) Ring, nicht gestempelt, aber mit Namen graviert. Ich bin mir nicht sicher, ob er aus Silber, Edelstahl, Platin oder Weissgold ist. Beim Säuretest bleibt 585 stehen, 750 verschwindet bis auf einzelne goldfarbene Fragmente. Kann ich also davon ausgehen, daß er er aus 585er Weissgold besteht?
Danke Louise
Schmuck & Uhren kaufen
Avatar
 
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 23309
Dabei seit: 09 / 2006
 ·  #2
man könnte in solch Fällen auch silber und edelstahl zum vergleich hernehmen:
silber streicht weicher und edelstahl normal härter als weißgold
edelstahl bleibt unter goldprobiersäure eher weiß stehen und nicht gelblichgoldig
letzteres deutet schon auf Weißgold

wichtiges Indiz ist natürlich auch die dichte, die bei silber und edelstahl deutlich niedriger ist als bei 585 weiß
entweder du machst eine tauchwägung oder du errechnest sie anhand des profils
letzteres ist natürlich nur bei trauringen möglich und je nach wölbung innen plus außen kniffelig und schwer exakt hinzubekommen

was du aber ganz vergessen hast: es gibt auch noch platin und palladium
pd500 ist zwar dichtemäßig nahe beim silber, aber farblich deutlich dunkler
pt600 wenig verbreitet und pt950 echt deutlich heller und schwerer als alles andere

Pd950 dürfte noch am ehesten dichtemäßig mit edelstahl verwechselt werden können, obwohl schon ein Unterschied besteht
PostRank 10 / 11
Avatar
Beiträge: 846
Dabei seit: 06 / 2018
 ·  #3
Ich habe versucht, Photos zu machen. Es sieht fast aus wie 3-schichtig. Innen ist er hochglänzend bombiert und aussen sieht er aus wie Silber. Und dazwischen eine Goldschicht. Aber gibt es so Etwas? Und schwer ist er. 4,6 Gramm.
Anhänge an diesem Beitrag
Frage zum Säuretest
Frage zum Säuretest
Frage zum Säuretest
Moderator
Avatar
Beiträge: 28875
Dabei seit: 07 / 2005
 ·  #4
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 23309
Dabei seit: 09 / 2006
 ·  #5
sieht für mich nach rhodiniert aus
und das beweist erstmal genau gar nichts
beim Säuretest würde Silber aber nicht die von dir geschilderte reaktion mit gelbem rest zeigen
also spricht das für weißgold (außen rhodiniert, innen vielleicht nicht)
der gelbe streifen kann ein eingesetzter Goldring sein oder nur galvanisch dünn überzogen
bei den Türken, wo ich die herstellung vermute, ist alles möglich
Gewicht zu nennen bringt hauptsächlich was, wenn die Maße dazugenannt werden: Dicke, Breite, Fingergröße bzw Innendurchmesser, denn dann kann ich nachschauen, was der in Gold wiegen sollte
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 3775
Dabei seit: 08 / 2012
 ·  #6
Ich finde den Ring mit dem "verborgenen Goldreif" ein
schönes Beispiel für understatement und kann mir das
durchaus als so gewollt vorstellen.
Der Kollege Tasso Mattar hat mal Gold einfach als Armierung
in Beton-Schmuck eingegossen und es so auch weitgehend
den Blicken verborgen:
https://www.entdecke-schmuck.e…-t146.html
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 3566
Dabei seit: 11 / 2010
 ·  #7
Denke auch, daß das ein Gelbgoldreif dazwischen ist, der nur seitlich sichtbar sein soll. Finde ich nicht so ungewöhnlich. Marions Erklärung ergibt Sinn.
PostRank 10 / 11
Avatar
Beiträge: 846
Dabei seit: 06 / 2018
 ·  #8
Ich habe den Wiegetest gemacht ( 7,667). Ziemlich eindeutig Edelstahl. Anscheinend wurde wirklich eine Silberschicht mit Goldlot aufgelötet, was auch die Goldkrümel erklärt.
Danke für die Hilfe.
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 23309
Dabei seit: 09 / 2006
 ·  #9
ich bin jetzt echt irritiert
man darf beim säuretest natürlich nicht Bereiche miterwischen, die offensichtlich anderes material sind
also exakt nur den oberen weißen bereich streichen oder die Seite
aber nie dabei irgendwelche Füllungen Inlays, die den test verfälschen

ich bin noch nicht überzeugt, daß silber mit goldlot auf Edelstahl die Lösung ist
eher komplett edelstahl mit galvanisierter Fuge(n, wenn beidseitig)
Moderator
Avatar
Beiträge: 28875
Dabei seit: 07 / 2005
 ·  #10
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 23309
Dabei seit: 09 / 2006
 ·  #11
Louise bekommt nichtgewerblich die Silber rot indizierende Prüfsäure regulär nicht

goldinlay halte ich für möglich, aber eher nicht reingeschmolzen, sondern nur gepreßt
PostRank 10 / 11
Avatar
Beiträge: 846
Dabei seit: 06 / 2018
 ·  #12
So einen Silbertest besitze ich leider nicht. Aber 1. ist die Farbe anders und 2. ist die Abnutzung anders. Innen nutzt sich ein Ring natürlich auch nicht so ab, aber dieser sieht innen eher dunkler und hochglänzend aus und die Aussenfläche ist silbriger und weich zerkratzt. ( Ich weiss nicht, wie ich es anders beschreiben soll. )
Moderator
Avatar
Beiträge: 28875
Dabei seit: 07 / 2005
 ·  #13
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 23309
Dabei seit: 09 / 2006
 ·  #14
ok, die Hinweise verdichten sich, daß es tatsächlich außen Silber ist und innen Edelstahl

so eine Kombination ist mir aber echt noch nie live oder im Netz untergekommen
und auch nicht, als ich vorhin danach googlte
echt rätselhaft
PostRank 10 / 11
Avatar
Beiträge: 846
Dabei seit: 06 / 2018
 ·  #15
Da das Ding ja sowieso nichts wert ist, säge ich ihn heute durch und guck rein. Bin schon gespannt...
Louise
  • 1
  • 2
Aus unserem Shop


Empfohlen von Kathrin
Schmuck
Uhren

Anfertigungen
Im Forum aktive Goldschmiede:

  • •   Mhorgaine
  • •   Sparkle
  • •   tatze-1
  • •   Tilo
  • •   Ulrich Wehpke
  • •   Yvonne Sterly
  • Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0