Über 200.000 Nutzerbeiträge
Schnelle Hilfe bei Fragen
Erfahrungsaustausch
Du befindest Dich im Benutzerbereich unseres Forums.

Kleingalvanische Geräte und Anwendungen

 
  • 1
  • 2
PostRank 3 / 11
Avatar
Beiträge: 40
Dabei seit: 05 / 2006
 ·  #1
Hallo, da ich nicht mehr in's Kollegenforum reinkomme, stelle ich meine Frage hier.

Bis jetzt bin ich , Goldschmiedin ,immer ohne Galvanik ausgekommen, habe mich aber entschlossen, mir eine Kleingalvanik anzuschaffen.
Ich möchte Rhodinieren, Vergolden und Versilbern, hauptsächlich , um Reparaturen ein frischeres Aussehen zu verschaffen aber auch für Neuanfertigungen (Bsp. Anlaufschutz für Silber)

Da mir die Erfahrungen fehlen, bitte ich Euch , mir auf die ''Sprünge''zu helfen.
1. Die Gerätschaft.
Ich habe mir a) JentnerRMgo! b) Comfort 2 und c) AFG-2988 Motion angesehen.
a) scheint praktisch in der Anwendung und platzsparend zu sein, aber funktioniert das auf Dauer ?
b) Warenbewegung möglich und Badheizung, aber teuer, dafür mehr Möglichkeiten
c) ein Anfängergerät (?),also für mich geeignet, Warenbewegung möglich, günstig

Frage: habt Ihr Erfahrungen mit den Geräten, sind alle Geräte von ihrer technischen Ausstattung für versilb. vergol. rhod. geeignet ?

2. Die Vorbereitung: Theoretisch weiß ich Bescheid , bisher habe ich meine Sachen im Ultraschall gereinigt mit Wasser und Spüli. Aber jetzt lese ich von Puro S Ultraschallreiniger und elektrolyt. Entfettung.
Frage: wie handhabt ihr das ?

3. Die Bäder
Vergoldg: erst ein Haftgoldbad , dann ein Glanzgoldplattierbad ? mit /oder ohne Erwärmung ?
Rhod: Blancadur Ti Rhodiumbad ?
Versilb.: Glanzversilberungsbad ?
Da ich die Bäder nicht oft benutze sollten sie doch einige Zeit haltbar sein, welche Erfahrungen habt ihr mit z.Bsp. Rhodiumbädern

Es wäre toll , wenn ihr mir weiter helfen könntet, damit ich eine Auswahl treffen kann.
Vielen Dank B.
Schmuck & Uhren kaufen
Avatar
 
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 17068
Dabei seit: 01 / 2009
 ·  #2
JentnerRMgo ist eine reine Rhodinierungsgalvanik. Wenn du auch noch vergolden oder versilbern willst, dann nützt dir die herzlich wenig.

Dieses kannst du mit dem zweiten Gerät, der Comfort II machen. Eine Wanne für die Entfettung, eine Vergoldung, eine Rhodinierung. Die Vergoldung kannste dann bei Bedarf gegen eine Wanne mit Versilberung tauschen. So haben wir das damals im Lehrbetrieb gemacht.

Um eine Entfettung kommste nicht rum, aber das ist das billigste Bad von allen.

Vergoldungen werden nach meinem Kenntnisstand doch eigentlich immer erwärmt, oder nicht?
PostRank 10 / 11
Avatar
Beiträge: 577
Dabei seit: 02 / 2005
 ·  #3
Moderator
Avatar
Beiträge: 29745
Dabei seit: 07 / 2005
 ·  #4
Du kannst mit einem einfachen Labornetzgerät anfangen, das es schon für unter 100 Euro gibt. Damit kannst Du produktiv arbeiten und erste Erfahrungen machen. Heizen kannst Du mit einem Tauchsieder aus Fiberglas. Das ist so der günstigste Beginn und reicht lange für sporadische Anwendungen.
PostRank 3 / 11
Avatar
Beiträge: 40
Dabei seit: 05 / 2006
 ·  #5
Danke für Eure Antworten
@Tatze, es gibt Varianten mit mehreren Gläsern
@Granat, :-) ich suche hier Expertentipps, die die Geräte benutzen, die Firmen werden mir sicher ihre Produkte anpreisen

@Heinrich, ich habe schon mit einem Labornetzgerät experimentiert (siehe meinen Beitrag zu Stiftrhodinieren), es funktioniert zwar einiger Maßen , aber praktisch ist anders.
Zudem habe ich ein Stift-Rhodiumbad von Wie...das irgendwie nicht so einen helle Farbe erzeugt , wie von Je...auf der Messe gesehen, keine Ahnung , ob es da Unterschiede von Firma zu Firma gibt.

Im Prinzip ist das AFG-2988 Motion ein Labornetzgerät mit extra Warenbewegung und 3 Wannen.
Der Tipp mit dem Tauchsieder gefällt mir.

Kannst Du mir bitte Deine Erfahrungen mit den Bädern mitteilen ?

Reicht zum Entfetten z.Bsp. ein Entfettungsbad, dass ich in ein kleines Glas fülle und in den Ultraschall stellen ? Oder entfettest Du zusätzlich noch elektrolytisch ?
Könntest Du bitte einen Blick auf die Bäder von Wie... werfen, sind die oben erwähnten die Richtigen oder verwendest Du andere ?
PostRank 3 / 11
Avatar
Beiträge: 40
Dabei seit: 05 / 2006
 ·  #6
....wo finde ich Fiberglas-Tauchsieder, ich sehe nur Welche aus Edelstahl...
Moderator
Avatar
Beiträge: 29745
Dabei seit: 07 / 2005
 ·  #7
PostRank 3 / 11
Avatar
Beiträge: 40
Dabei seit: 05 / 2006
 ·  #8
...das klingt gut, werde ich ausprobieren....mit zusätzlich Gleichstrom ? Hältst Du da die Kabel in's Wasser (ich ahnungslos)
Zu den Bädern kannst du mir auch eine priv. Nachricht schicken.
Danke
Moderator
Avatar
Beiträge: 29745
Dabei seit: 07 / 2005
 ·  #9
PostRank 9 / 11
Avatar
Beiträge: 306
Dabei seit: 10 / 2019
 ·  #10
Zitat

mit zusätzlichem Gleichstrom

Das ist doch unnötig und verwirrend, denn da wo Fett auf dem zu reinigendem Teil ist, fließt kein Strom und bewirkt somit auch nichts.

Zum Galvanisieren braucht man immer eine Anode und eine Kathode. Beim Beschichten stellt das zu beschichtende Werkstück die Kathode dar. Krokodilklemmen sollten anodenseitig nicht untergetaucht sein, sonst gehen auch unerwünschte Metalle in Lösung. Zur optimalen Beschichtung sollten sich die Teile im Elektrolyt drehen. Ich habe keine Ahnung, ob die Geräte das können.
Ich habe vor Jahren mit einer selbst gebauten Anlage Silberelektrolyt hergestellt und Industriebauteile recycelt, also Galvanik umgekehrt (Elektrolyse). Das Unternehmen scheiterte jedoch an der Zertifizierung zum Entsorgungsfachbetrieb.
Seit diesem Satz hatte ich das Bedürfnis mich etwas einzumischen.
Zitat

Hältst du da die Kabel in's Wasser (ich ahnungslos)?
Moderator
Avatar
Beiträge: 29745
Dabei seit: 07 / 2005
 ·  #11
Ein Kabel kommt ans Gehäuse des Ultraschallbades geklemmt und das andere an den Draht mit dem ich das Stück ins Ultraschallbad einhänge. Das schäumt auf und reisst wirklich den letzten Dreck von der Oberfläche. Ein deutlicher Unterschied zu Ultraschall allein. Probiere es aus. :-)
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 16205
Dabei seit: 07 / 2011
 ·  #12
Da reicht ne Batterie, oder? Wohin kommt + und wohin - ?
PostRank 9 / 11
Avatar
Beiträge: 306
Dabei seit: 10 / 2019
 ·  #13
Zum Reinigen geht wohl auch eine Batterie, die sollte dann aber genug Kapazität haben.
In der Galvanischen Zelle bekommt die Anode den Pluspol und löst sich auf, die Kathode den Minuspol und reichert Material an. Nebenbei wird auch noch vorhandenes Wasser im Elektrolyt gespalten, wodurch Sauerstoff und Wasserstoff direkt an den Elektroden ensteht. Das kann durchaus einen Reinigungseffekt haben. Bei dieser Arbeit nicht rauchen oder Brenner in der Nähe !
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 16205
Dabei seit: 07 / 2011
 ·  #14
Reichert sich dann der diverse Dreck an der Wandung des Ultraschallbades an?
Moderator
Avatar
Beiträge: 29745
Dabei seit: 07 / 2005
 ·  #15
  • 1
  • 2
Aus unserem Shop


Empfohlen von Kathrin
Schmuck
Uhren

Anfertigungen
Im Forum aktive Goldschmiede:

  • •   Mhorgaine
  • •   Sparkle
  • •   tatze-1
  • •   Tilo
  • •   Ulrich Wehpke
  • •   Yvonne Sterly
  • Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0