Über 200.000 Nutzerbeiträge
Schnelle Hilfe bei Fragen
Erfahrungsaustausch
Du befindest Dich im Benutzerbereich unseres Forums.

Dicke eines kalibriert geschliffenen Steines

 
  • 1
  • 2
PostRank 9 / 11
Avatar
Beiträge: 488
Dabei seit: 02 / 2005
 ·  #1
Hallo,
ich hätte mal eine Frage an die Steinschleifer/-händler :
Welche Annäherungsformel gibt es denn für die Dicke
eines facettierten kalibriert geschliffenen ovalen Steines?
z.B.Aquamarin
Ich habe eine (eigene) Näherungsformel von (Länge+Breite) / 3
z.B. oval 10x8 mm hätte eine Dicke von 6 mm.
Gibt es dazu eine allgemeine Formel oder eine Tabelle?
Und wie verhält es sich bei Tropfen und Octagon?
Grund: Ich ärgere mich über zu dicke Steine, die dann
viel zu hoch in der Fassung sitzen. Wenn schon kalibriert
eingeschliffen, dann sollte m.E. auch die Höhe/Dicke passen.
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 20414
Dabei seit: 09 / 2006
 ·  #2
was stört konkret: zu hoher Unterkörper, dessen Spitze unten rausschaut?
oder ein zu hohes Oberteil? letzteres würde besser zu deiner Frage passen, aber beide Punkte kann man nicht mit der pauschalen Gesamthöhebetrachtung erkennen
PostRank 9 / 11
Avatar
Beiträge: 488
Dabei seit: 02 / 2005
 ·  #3
Zitat geschrieben von Tilo

was stört konkret: zu hoher Unterkörper, dessen Spitze unten rausschaut?
oder ein zu hohes Oberteil? letzteres würde besser zu deiner Frage passen, aber beide Punkte kann man nicht mit der pauschalen Gesamthöhebetrachtung erkennen

Mich stört der zu hohe Unterkörper, dessen Spitze unten rausschaut (bspw. bei einem Ring dann auf den Finger drückt oder zu hoch gefasst werden müsste). Das 1/3 ´´Dicke´´ messe ich von der Oberfläche der Tafel bis zur untersten Spitze
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 3086
Dabei seit: 12 / 2010
 ·  #4
Ich bin ja nun kein Serienschleifer und kalibriert meint wohl nur die Größe des Steins in der Rondistenebene. Da kommt der Nachteil des "Ceylon"Schliffes zum Tragen: das Unterteil wird so hoch wie möglich geschliffen, damit möglichst viel Gewicht übrig bleibt. So kommen die üblichen "Fischaugen"und "Knüppel" heraus. Es gibt aber keine Faustregel für alle Schliffe und Steine. Die Proportionen Länge-Breite- Oberteilhöhe -Unterteiltiefe sind abhängig vom Brechungsindex und von der gewählten Schliffform. Grob kann man rechnen: Gesamthöhe ist 70% der Breite. Oberteil zu Unterteil 1:2. Dies ist aber sehr grob, da z.B. die Breite der Rondiste nicht berücksichtigt ist. Treppenschliffe brauchen mehr Höhe als Netzschliffe mit 1-2 Facettenreihen. Daher heißt es unter Schleifern: der Rohstein sagt mir, was ich daraus schleifen soll. (Wenn ich das Maximum an Gewicht, Brillanz und Farbe heraus holen will !).
uhu
Moderator
Avatar
Beiträge: 26417
Dabei seit: 07 / 2005
 ·  #5
PostRank 7 / 11
Avatar
Beiträge: 201
Dabei seit: 07 / 2012
 ·  #6
Hallo,
das mit einer angenäherten Formel ist ja nun schon anschaulich beschrieben.Das Problem :Es hilft dir nicht weiter ☹.
Das einzige was helfen würde wäre, solche Steine einfach nicht mehr zu kaufen.Habe dies auch meinen Kunden mantraartig wieder und wieder ans Herz gelegt.Wenn ich als Schleifer mir 'krumme' oder dicke Steine kaufe ist das für mich prima vorgeschliffene Rohware.Der Goldschmied/Fasser muss daher aus offensichtlichen Gründen mehr Sorgfalt bei der Auswahl seiner Einkäufe walten lassen.Warum dies häufig nicht geschieht ist wiederum ein Thema für einen neuen Thread.
PostRank 9 / 11
Avatar
Beiträge: 488
Dabei seit: 02 / 2005
 ·  #7
@ stoanarrischer Uhu
meint wohl nur die Größe des Steins in der Rondistenebene
> Ja, denn meine (Serien)Fassungen sind auf diese kalibrierten
Grössen schon vorbereitet.

Grob kann man rechnen: Gesamthöhe ist 70% der Breite.
>Das würde bei dem Beispiel 10x8 eine Höhe von 5,6mm ergeben,
>die ich mit 6mm ´geschätzt´ hatte

Aktuell will ich synthetisch Spinell/Aquamarin im Scherenschliff
in oval und octagon mit einer Länge von 9 bis 16 mm für meine
Markasitkollektion einschleifen lassen und dem Schleifer auch
ungefähr die Höhe/Dicke vorgeben. Ich denke dass ich mit einer
Faustformel von 70% der Breite bzw. 2/3 der Breite von @Heinrich
(bis max. 1/3 aus Länge+Breite) mit der Schleiferei klarkommen werde.
Vielen Dank für Eure Einschätzung.
Moderator
Avatar
Beiträge: 26417
Dabei seit: 07 / 2005
 ·  #8
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 2359
Dabei seit: 08 / 2012
 ·  #9
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 3163
Dabei seit: 11 / 2010
 ·  #10
Zitat geschrieben von pontikaki2310

Uiii, das sehen Frauen oft völlig anders - Wegduck.


:lol: Hahahahahaha
Moderator
Avatar
Beiträge: 26417
Dabei seit: 07 / 2005
 ·  #11
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 14099
Dabei seit: 01 / 2009
 ·  #12
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 7068
Dabei seit: 11 / 2012
 ·  #13
Sorry, wenn ich mich verspätet auch noch melde:
Allgemein: der Maschinenschliff berücksichtigt eher die (ordentliche, exzellente) Proportion als der Handschliff. Oberteil zu Unterteil sind dann auch in der Idealproportion.

Die verschiedenen Materialen weichen in Oberteil/Unterteil-Proportion ab. So ist beispielswiese in der Schleifindustrie der Zirkonia grundsätzlich höher geschliffen als synth. Spinell.

Beim runden CZ liegt das Unterteil bei 65 %, das Oberteil zwischen 30-35 %; nur mal so als Info.

Echte Steine werden eher auf Material geschliffen, denn auf Proportion. Hier gibt es auch nur wenige Industrieschleifbetriebe, die kalibrierte Steine schleifen.

Im Synthesenbereich gibt es eh nur 3 bekannte europäische Schleifbetriebe, von denen aber nur noch einer auch große Größen in Fantasiegrößen wie oval, Tropfen, Carre, Octagon auf Lager schleift. Da dürften auch Händler wie Fischer über ein großes Lager verfügen, wo man die Höhen (falls nötig) aussortieren kann. Ggf. müsste man dann aber von Scherenschliff auf Pr incess Cut ausweichen.

Ist eine Ermessenssache / Kalkulationssache, ob man Einschleifarbeiten zahlen will oder die übliche (ideale) Proportion aus der Großschleifindustrie nimmt und die Fassung anpasst ....

Schon mal Swarovskiware oder Dallozware ausprobiert?
PostRank 9 / 11
Avatar
Beiträge: 488
Dabei seit: 02 / 2005
 ·  #14
Zitat geschrieben von steinfroilein
Schon mal Swarovskiware oder Dallozware ausprobiert?

Vielen Dank für die Rückmeldung. Hat Swarovski denn auch GROSSE
kalibrierte Synthesen (oder auch Glassteine) , die nicht nur in seine
Spezialfassungen passen?? Dazu hatte ich in seinem Standardprogramm nichts gefunden. Ich benötige hauptsächlich in oval und octagon und Tropfen aquamarinfarbene Steine in den Massen
10x8 11x9 12x8 12x10 14x10 16x12
"Früher" ( ach wie das klingt ;-) ) hatte ich in Idar einen Schleifer, der mir zu vernünftigen Preisen Kleinserien eingeschliffen hatte. Die Nachfolgefirmen in Idar verlangen heute das 5-fache. Da machen meine Kunden nicht mehr mit. Bei Fischer schaue ich gerne auch mal vorbei (ist ja bei mir nur um die Ecke) was da u.U. in diesen Grössen vorrätig wäre.

Vielen Dank, und vielleicht kannst du mir noch einen LINK geben,
wo bei Swarovski die oben genannten Steingrössen gelistet sind.
Schönes Wochenende wünscht,
Norbert
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 7068
Dabei seit: 11 / 2012
 ·  #15
SW produziert keine Synthesen mehr, wohl aber haben die Händler noch (Alt)Lager.

Wir hatten ein sehr großes Synthesenlager, da waren/sind auch die typischen großen Größen oval gut durchsortiert dabei. Octagon, meine ich, nur teilweise, weniger Größen und/oder kleinere Stückzahlen.

Fischer hat auch (unsere) Bezugsadressen sowohl für die Synthesen in Fantasie und groß als auch für günstige Einschleifarbeiten (Einzelstücke und auch Kleinserien bis hin zur Sonderserie). Gerne erstellt er auch entsprechende Angebote. Kannst Dich ja auf meine Empfehlung berufen.

Die Größen findest Du schon mal hier
synthetisch Spinell aqumarin oval
https://www.goldschmiedebedarf…marin+oval
synthetisch Spinell aquamarin Achteck (Octagon)
https://www.goldschmiedebedarf…in+achteck

Da müsste doch was dabei sein, oder?
Zumindest oval als Form müsstest Du abdecken können. Bei den Höhen kannst Du ja auch einen Musterauftrag machen und Höhen ausmessen (sofern nötig).
  • 1
  • 2
Aus unserem Shop


Empfohlen von Kathrin
Schmuck
Uhren

Anfertigungen
Im Forum aktive Goldschmiede:

  • •   Mhorgaine
  • •   Sparkle
  • •   tatze-1
  • •   Tilo
  • •   Ulrich Wehpke
  • •   Yvonne Sterly
  • Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0