Über 200.000 Nutzerbeiträge
Schnelle Hilfe bei Fragen
Erfahrungsaustausch
Du befindest Dich im Benutzerbereich unseres Forums.

Ehering

 
  • 1
  • 2
JuliaBlumenliebe
 
Avatar
 

JuliaBlumenliebe

 ·  #1
Hallo, ich bin ziemlich verzweifelt, habe mit meinem Ehering von Anfang an Probleme, erst habe ich ih nicht vertragen dann wurde er öfter bearbeitet das ich ihn vertrage.
Seit dem ist er schon einige male gerissen.
Haben ihn von einer Goldschmiedin anfertigen lassen die ihn auch schon ein paar mal repariert hat.
Vor ca 1/2 jahr ist er dann richtig gerissen obwohl er im Schrank lag und wurde von einer anderen Goldschmiedin repariert doch jetzt reist er schon wieder.
Kann mir irgendwer helfen.
Bin aus dem Kreis Neuwied.
Herzlichen Dank
Julia
Anhänge an diesem Beitrag
Ehering
Ehering
Schmuck & Uhren kaufen
Avatar
 
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 23323
Dabei seit: 09 / 2006
 ·  #2
da fehlen noch viele Details:
welches Material ist das (sieht aus wie Silber)
was war am Anfang das Verträglichkeitsproblem? die Größe? scharfe Kanten?
oder das Material und es wurde innen eine dünne Einlage aus anderem material eingesetzt?
aus welchem?
sind die Löcher/Kerben Design oder soll das ein glatter Ring sein, der zweifellos heftig angeschlagen wird?
was für (körperlich/handwerkliche) Tätigkeiten werden mit dem Ring gemacht?

im Prinzip sieht es für mich 3 lagig aus: außen eine dicke Schicht Silber oder sogar Palladium
dann eine dünne Schicht Silber, das seitlich anläuft, und innen wieder was edleres
oder oben normales 925er oder höheres Silber, dann 800er (oder 925er, wenn oben höheres)Silber und innen dünn, keine Ahnung, Gold?

die Querfuge ist so gewaltig und was da drin ist, sieht wieder anders aus, sehr merkwürdig
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 15491
Dabei seit: 07 / 2011
 ·  #3
Zitat
die Querfuge ist so gewaltig und was da drin ist, sieht
irgendwie gruselig aus
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 23323
Dabei seit: 09 / 2006
 ·  #4
mittlerweile glaube ich zu sehen, daß die äußerste Schicht umlaufend auch nicht einheitlich ist, sondern abgesehn von der merkwürdig breiten gefüllten Fuge anschließend ein dunkleres Metallsegment hat. Palladium? Weißgold?
Fotos des Rings auf weißem Papier liegend könnte vielleicht etwas mehr von den Schichten erkennen lassen
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 16354
Dabei seit: 01 / 2009
 ·  #5
Erinnert mich von der Optik her an einen Argentium-Silberring, den ich mal vorliegen hatte. Genauso fies angelaufen, Lotfugen nicht haltbar, Lot zum nachlöten wurde nicht angenommen -> Ergebnis: Komplette Neuanfertigung mit vernünftigen 925 Silber.
Anhänge an diesem Beitrag
Ehering
Ehering
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 23323
Dabei seit: 09 / 2006
 ·  #6
ja, da sind Ähnlichkeiten deutlich
Moderator
Avatar
Beiträge: 28892
Dabei seit: 07 / 2005
 ·  #7
JuliaBlumenliebe
 
Avatar
 

JuliaBlumenliebe

 ·  #8
Also der Ring ist aus Palladium welches ich absolut nicht vertragen habe meine Finger war rundum auf.
Dann wurde er glaub ich ver weißgoldet und innen eine silberschicht eingelegt.
Aussenrum soll er so gehämmert sein.
Ist hier vielleicht jemand der ihn reparieren könnte? In der Umgebung vielleicht.
Gruß Julia

@Heinrich Butschal: was denken sie würden da für kosten auf mich zu kommen, er war ja auch nicht günstig und wurd ja schon des öfteren repariert.
Anhänge an diesem Beitrag
Ehering
Ehering
Ehering
Ehering
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 23323
Dabei seit: 09 / 2006
 ·  #9
möglicherweise wurde in den Palladiumring ein Stück eingesetzt (gelötet), um ihn etliche Nummern größer zu machen, damit innen der silberne Allergieschutzring reinpaßt
und eine der beiden Fugen ist nun das Dauerärgernis
unklar ist weiterhin, warum die so breit wirkt (evtl. nur Lot drübergelaufen und nicht genug versäubert?)

ist bekannt, ob das Pd 500 oder 950 ist?
letztlich könnte jemand mit dem seltenen Gerät Schweißlaser versuchen, die Fuge zu verbessern
weitere Löterei scheint mir aussichtslos
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 16354
Dabei seit: 01 / 2009
 ·  #10
Zitat geschrieben von Guestuser

Also der Ring ist aus Palladium welches ich absolut nicht vertragen habe meine Finger war rundum auf.

sagt mir auf den ersten Eindruck, daß eine Palladiumallergie vorliegt, die Grundlage einer Nickelallergie

Zitat
Dann wurde er glaub ich ver weißgoldet und innen eine silberschicht eingelegt.

vermutlich eher rhodiniert

Zitat
Ist hier vielleicht jemand der ihn reparieren könnte? In der Umgebung vielleicht.

In Koblenz ist die Goldschmiede von unserer Userin Ziselierhammer. Das ist die Goldschmiede Faust, Inh. Elisabeth Faust-Lux. Vielleicht magste da mal anklopfen:

http://www.goldschmiede-faust.de/

Zitat
@Heinrich Butschal: was denken sie würden da für kosten auf mich zu kommen, er war ja auch nicht günstig und wurd ja schon des öfteren repariert.

ich heiße zwar nicht Heinrich, aber nach den heutigen Edelmetallkursen wäre statt Palladium Platin zu empfehlen. Und ein Ring ohne Lotfuge, sondern entweder die Fuge verschweißt bzw. direkt gefertigt aus einem fugenlosen Ringrohling, denn ich möchte nicht wissen, womit dein aktueller Ring gelötet wurde. Kosten entsprechen einem neuen Trauring in Verrechnung des alten Traurings.
Moderator
Avatar
Beiträge: 28892
Dabei seit: 07 / 2005
 ·  #11
Zitat geschrieben von Guestuser

Also der Ring ist aus Palladium welches ich absolut nicht vertragen habe meine Finger war rundum auf.
Dann wurde er glaub ich ver weißgoldet und innen eine silberschicht eingelegt.
Aussenrum soll er so gehämmert sein.
Ist hier vielleicht jemand der ihn reparieren könnte? In der Umgebung vielleicht.
Gruß Julia
Wahrscheinlich wurde außen rum rhodiniert, denn ein galvanisches Weissgoldbad kenne ich nicht. Jedoch trägt sich diese Schicht auch nach einiger Zeit ab und dann können die Allergien an den Nachbarfingern wieder kommen.
Zitat geschrieben von Guestuser

@Heinrich Butschal: was denken sie würden da für kosten auf mich zu kommen, er war ja auch nicht günstig und wurd ja schon des öfteren repariert.


Ein neuer Ring in Platin wird, ohne es jetzt nachzurechnen, eher bei 1000 Euro oder vielleicht drüber liegen.
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 23323
Dabei seit: 09 / 2006
 ·  #12
bei einer Breite von 11mm ist 1.000 eine zu optimistische Schätzung
selbst bei Pt600, denn die vorhandenen Steine müssen ja auch wieder eingefaßt werden

außerdem würde ich Pd600 wegen 40% Zusatzteilen auch nicht für sicher allergiefrei halöten

wäre also Pt950, wo 1.000,-lange nicht ausreicht

komplett Edelstahl wäre denkbar, wenn es die gedankliche Einschränkung gibt, die vergeblichen Kosten für den ersten problematischen völlig abwegigerweise beim neuen störfreien besseren draufschlagen zu wollen
gibts in der Dimension vielleicht fertig und könnte wegen Allergietest (evtl. Nickelanteil)probegetragen werden bevor die Steine gefaßt werden

komplett Silber halte ich für sinnlos, wenn ich die schwarze Anlaufschicht seitlich sehe
Moderator
Avatar
Beiträge: 28892
Dabei seit: 07 / 2005
 ·  #13
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 15491
Dabei seit: 07 / 2011
 ·  #14
Platin in 950 wurde "zu meiner Zeit" immer als das Allergiefreieste überhaupt angepriesen.
Pt 600 ist womit legiert, Silber?
Ist ein Zusammenhang bekannt, zwischen Palladiumallergie und Unverträglichkeit von Platin, da Palladium ja ein Platinnebenmetall ist?

@ JuliaBlumenliebe: Was du wissen musst ist: in der letzten Zeit ist der Palladiumpreis stark gestiegen und der Platinpreis dafür gefallen.
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 23323
Dabei seit: 09 / 2006
 ·  #15
Titan wäre noch allergiemäßig interessant
mit der Einschränkung, daß es dunkler ist, wohl niemand darin gerne Steine faßt und der Ring nur mit sehr hohem Aufwand (und von nur sehr wenigen Spezialisten) vielleicht in der Größe änderbar ist



Platinallergie bei/wegen Nickel-Palladiumallergie ist mir nicht bekannt
  • 1
  • 2
Aus unserem Shop


Empfohlen von Kathrin
Schmuck
Uhren

Anfertigungen
Im Forum aktive Goldschmiede:

  • •   Mhorgaine
  • •   Sparkle
  • •   tatze-1
  • •   Tilo
  • •   Ulrich Wehpke
  • •   Yvonne Sterly
  • Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0