Über 200.000 Nutzerbeiträge
Schnelle Hilfe bei Fragen
Erfahrungsaustausch
Du befindest Dich im Benutzerbereich unseres Forums.

Metallguss - wie geht das?

 
  • 1
  • 2
Neuling
Avatar
Beiträge: 1
Dabei seit: 02 / 2018
 ·  #1
Hallo in die Runde!

Ich bitte um Hilfe.
Meine Tochter ist Zahntechnikerin und ist aus dem Dentallabor in die Kieferorthopädie gewechselt. Ganz anderes Arbeiten und keine Möglichkeit mehr, nach Feierabend Schmuckteile zu gießen. Ich würde ihr gern zum Geburtstag alles Nötige dazu schenken und war sehr glücklich, bei Ebay für 50 Euro einen intakten Schmelzofen (bis 1200 Grad) ersteigert zu haben.
Als Laie dachte ich, nun noch einen Schmelztiegel und eine Zange kaufen und das war es...
Doch im Dentalhandel sagte man mir, ich bräuchte auch ein Gussgerät. Das wiederum ist unerschwinglich.
Hier lese ich nun im Forum, dass man mit einem Bunsenbrenner schmelzen kann.

Kurzum: Die Verwirrung ist komplett :(

Braucht man tatsächlich ein Gussgerät? Wie macht man das, wie geht das?

LG Marie Gabrielle
Schmuck & Uhren kaufen
Avatar
Tipp:
Du kannst Geld damit verdienen, wenn du Produkte aus unserem Shop weiterempfiehlst. Neugierig? - Dann informiere dich jetzt!
 
Redaktion
Avatar
Beiträge: 7539
Dabei seit: 04 / 2009
 ·  #2
Willkommen, Marie Gabrielle .
Mach Dir kein Stress. Hier gibts so viele Fachleute, die Dir Tipps geben können, dass sich da bestimmt etwas finden lässt.
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 16855
Dabei seit: 07 / 2011
 ·  #3
Für den Anfang ein Quickcast, über das dir Heinrich Butschal mehr Informationen geben kann.
Preisgünstig und einfach zu bedienen, allerdings begrenzt in Bezug auf Komplexität der Modelle.
Es arbeitet auf der Basis von Sandguss und schlichtweg mittels Schwerkraft.
Anspruchsvollere Gießverfahren benötigen ein entsprechend komplexeres und teureres Equippment.
Wenn ihr schon einen Schmelzofen habt, käme auch der Guss in Ossa Sepia in Frage.
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 17933
Dabei seit: 01 / 2009
 ·  #4
Als Zahntechnikerin wird sie wohl dann eher mit Zentrifugalkraft gegossen haben, also Wachsausschmelzverfahren. Ich hatte mal eine Klassenkameradin, die gelernte Zahntechnikerin war, die hat sich ihren Schmuck in Wachs geschnitzt und dann gegossen bzw. per CAD zum gießen fertig gemacht.
Moderator
Avatar
Beiträge: 30405
Dabei seit: 07 / 2005
 ·  #5
Zitat geschrieben von Silberfrau

Für den Anfang ein Quickcast, über das dir Heinrich Butschal mehr Informationen geben kann.
Preisgünstig und einfach zu bedienen, allerdings begrenzt in Bezug auf Komplexität der Modelle.
Es arbeitet auf der Basis von Sandguss und schlichtweg mittels Schwerkraft.
...

Hier kann man sich das Verfahren ansehen: http://butschal.de/manufaktur/quick-cast/
und hier bestellen: http://www.gebr-ott-gmbh.com/werkzeuge-maschinen/
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 24792
Dabei seit: 09 / 2006
 ·  #6
wer die perfekten Güsse eines Schleuder-oder Vakuumgußgeräts eines Dentallabors gewohnt ist, würde mit dem Sandguß einen Rückschritt machen: bei der Gestaltung Hinterschneidungen vermeiden und mit mehr oberflächlichen Gußfehlern klarkommen

ein Bild vom Schmelzofen würde mich interessieren
ob der wirklich geeignet ist und welche Tiegel benötigt werden
liest sich so, als ob er eher für Sandguß und Vakuumguß geeignet sein könnte und eben nicht für Schleuderguß
Marie Gabrielle: Dentallabore haben ein viel höheres Budget für die Gießeinrichtung als "mal eben ersatzweise zum Geburtstag"

Vakuumgußeinrichtung gibts auch nicht mal eben billig
kann man sich aber basteln

für dentallaborlike Gießformen braucht man noch Küvetten, Ausbrennofen, Einbettmasse, (Vakuumpumpe und -glocke sowie Rüttler optional)

bei schleuderguß entweder sehr teure elektrische Schmelztechnik im Gerät und nicht extern
oder Flamme, womit kein Bunsenbrenner gemeint ist, sondern das, was früher die heizungsrohrmonzteure für das löten der Kupferrohre genommen haben
mit all den SicherheitsProblemen, die Propangasbuddeln zuhause so machen können
Reinsauerstoff dazu wäre auch nicht schlecht

alles nicht so einfach und billig, "mal eben" Schmuckguß zu machen
billig geht nur der modifizierte Sandguß mit o.g. Einschränkungen
Guestuser
 
Avatar
 

Guestuser

 ·  #7
Vielen vielen vielen Dank für die Hinweise!
Sandguss scheint mir tatsächlich nicht das Richtige.

Das war keine gute Idee von mir.
Naja, so schlimm ist das auch nicht. Dann verkaufe ich den Ofen wieder.


Übrigens habt Ihr wirklich einen Traumberuf! Tolle Referenzen hier....
Anhänge an diesem Beitrag
Ofen
Titel: Ofen
Ofen
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 24792
Dabei seit: 09 / 2006
 ·  #8
kannst ja deine Tochter fragen, ob sie sich was mit Vakuumguß basteln will
die einfachsten versionen gehen mit Staubsauger oder wasserhahnpumpe
man muß allerdings DIY_fähigkeiten haben
oder ob sie sich eine Schleudergußanlage besorgt
ich weiß allerdings nicht, ob man da den heißen Tiegel schnell genug in die Halterung einsetzen kann
ich kenne das nur mit Erwärmung des Metalls im im kalten zustand in die Anlage eingelegtem Tiegel
wenn Propan wegen Sicherheit nicht geht, mag sie es vielleicht mit dem Teil versuchen
Guestuser
 
Avatar
 

Guestuser

 ·  #9
Danke Tilo, ich werde gleich mal mit ihr telefonieren :)
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 24792
Dabei seit: 09 / 2006
 ·  #10
sag ihr, daß du einen Ofen mit waagerechter Brennkammer hast und nicht einen, der den Deckel oben hat)
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 16855
Dabei seit: 07 / 2011
 ·  #11
Vielleich kann sie mit dem Ofen Silverclay verarbeiten oder emaillieren.
Auch das sind schöne Schmuckhobbies.
Mit einem Brenngitter, das sozuzsagen unterhalb der breitesten Stelle einzusetzen geht, da kann sie sich mal mit ganz neuen Techniken vertraut machen.
Mal nach Lieferanten für Art Clay googeln und ein Starter-Set zum Ofen dazu bestellen... auch ein interessantes Geschenk.
Moderator
Avatar
Beiträge: 30405
Dabei seit: 07 / 2005
 ·  #12
Wenn man den Ofen so aufstellt dass die Klappe oben ist, dann kann man damit auch wunderbar Küvetten ausbrennen.
Die Investition ist auf jeden Fall nicht vergebens.

Eine kleine Giessanlage kann sie, wie Tilo sagte auch selbst bauen: http://butschal.de/manufaktur/quick-cast/mini-cast-set/
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 16855
Dabei seit: 07 / 2011
 ·  #13
Für 50,- Euro war das auf alle Fälle ein guter Deal.
Ob man Küvetten ausbrennen möchte, wenn man sich von der Idee des Schmuckgusses aufgrund der umfangreichen Anschaffungen für anspruchsvolles Gießen verabschiedet hat, hm, macht jemand TE ein Anbgebot?
Die Regelung ist ja anscheinend analog, nicht programmierbar, vermutlich kannst du keine Rampen fahren.
Eine Temperaturanzeige und ein Handregler, für Clay und Email reicht das aber, denn da ist man für die wenigen Minuten eh dabei.
Klar kann man mit etwas Erfahrung die Rampe auch manuell regeln :P

Nochwas Schmelzofen. Seit einiger Zeit haben wir an der VHS auch einen Ofen für den universellen Gebrauch Clay- Email- Schmelzen, bei dem auch die Tür nach vorne unten klappt. Bei den Clay und Emailtemperaturen reicht ein normaler Lederhandschuh, zum Schmelzen von Silber brauchen wir einen metallbedampften wegen der hohen Abstrahlung der aufgeklappten Türe.
Der kostet btw mehr als dieser Schmelzofen gekostet hat und ist kaum second hand zu bekommen.
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 24792
Dabei seit: 09 / 2006
 ·  #14
logisch nicht programmierbar
muß man sich halt einen Kurzzeitwecker hinstellen und händisch die Stufen einstellen, wenns soweit ist

könntet ihr nicht eine noch längere Zange verwenden?
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 16855
Dabei seit: 07 / 2011
 ·  #15
Zitat geschrieben von Tilo

logisch nicht programmierbar
muß man sich halt einen Kurzzeitwecker hinstellen und händisch die Stufen einstellen, wenns soweit ist

hab ja nicht gesagt dass es unmöglich ist.

Zitat geschrieben von Tilo

könntet ihr nicht eine noch längere Zange verwenden?
Nee, ham schon die längste und ham die Handschuhe, da gab es schon ausführlichr Beratschlagungen während deiner Abstinenzzeit.

Aber dieser ist insgesamt viel kleiner, vielleicht strahlt es nicht so dolle.
  • 1
  • 2
Aus unserem Shop


Empfohlen von Kathrin
Schmuck
Uhren

Anfertigungen
Im Forum aktive Goldschmiede:

  • •   Mhorgaine
  • •   Sparkle
  • •   tatze-1
  • •   Tilo
  • •   Yvonne Sterly
  • Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0