Branchen-Themen
Sie befinden sich im Benutzerbereich unseres Forums.

Staffordshire Mittelalter-Gold "geschönt"

 
Ralph G
PostRank 6 / 11
Avatar
Beiträge: 191
Dabei seit: 12 / 2009

Ralph G

 ·  #1
"Bei Untersuchungen von Teilen des größten in England gefundenen Goldschatzes aus Angelsächsischer Zeit (der sog. Staffordshire Hoard) stellten die Wissenschaftler fest dass die Goldschmiede der damaligen Zeit eine Technik einsetzten um blasseres 12-18 Karat Gold wie 21-23 Karat Gold aussehen zu lassen.
Bisher war der Einsatz solcher Techniken der Wissenschaft für diese Zeit völlig unbekannt.
Die Goldschmiede lösten dabei mit EisenIIIChlorid ,Silber und Kupfer aus der Oberfläche so dasssich dort Ein höherer Goldgehalt und somit entsprechende Farbe ergab."

http://www.independent.co.uk/n…99977.html

Naja, "cheated" find ich etwas zu stark, man weiss ja schließlich nicht ob das im Einverständnis des "Kunden" geschah. Wenn Sie`s natürlich als höherwertiges Gold verkauft haben...

Erinnert mich ein bischen an Tumbaga, und das konnten auch schon die alten Azteken , nur dass hier von höherem Goldgehalt ausgegangen wird.
Silberfrau
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 18449
Dabei seit: 07 / 2011

Silberfrau

 ·  #2
"Gelbsieden", "Gelbbrenne" ? Hab ich mal gemacht aber keine Ahnung mehr womit. Müsste ich jetzt im Brepohl nachlesen. Schwer wars nich.

Tscha wir waren halt schon immer clever.
Tilo
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 27386
Dabei seit: 09 / 2006

Tilo

 ·  #3
ja, die Azteken waren schön blöd, da mühsam mit Zitronensäure usw rumzumachen, wo sie doch einfach konzentrierte Schwefel-Salz-und Sapletersäure im Handel hätten kaufen können ;-)
Ralph G
PostRank 6 / 11
Avatar
Beiträge: 191
Dabei seit: 12 / 2009

Ralph G

 ·  #4
Tja, da muss man erstmal drauf kommen in nem Zeitalter wo man noch nicht mal von Alchemie geschweige denn Chemie eine Ahnung hatte. Import-Azteken sind ja auch Unwahrscheinlich :) (von der Zeit her hätten es sowieso Maya sein müssen, davon mal ganz abgesehen)

Ich find die Teile mit den Granateinlagen schon toll, bei sowas frag ich mich immer "Wie haben die das damals gemacht?" Muss jedenfalls ne unmenge Zeit gekostet haben.Wie damals gelötet wurde weiss ich, gießen konnten sie auch schon und für die drunterliegende Waffelfolie hat man sogar Stempel gefunden.

Wie haben die damals die ganzen Almandine/Granate so präzise geschliffen? Diamantscheiben gabs ja wohl eher nicht... Sand auf Kupferscheibe? Kannte man schon Korund (Naxos-Schmirgel)? Granate sind ja nicht gerade weich. Dann polieren auf Holz oder Lederscheibe mit ????

Vielleicht weiss ja einer unserer Steinschleifer wie das ganz am Anfang gemacht wurde?
Silberfrau
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 18449
Dabei seit: 07 / 2011

Silberfrau

 ·  #5
Was würde Uli jetzt sagen, die Goldschmiede sind nicht nur die Votfahren aller mechanischen Brufe sondern sogar aller chemischen....
Ulrich Wehpke
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 8090
Dabei seit: 08 / 2006

Ulrich Wehpke

 ·  #6
Silberfrau
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 18449
Dabei seit: 07 / 2011

Silberfrau

 ·  #7
Der Alchimisten und Zauberer, Illusionisten und Scharlatane.....
Aus unserem Shop


Empfohlen von Kathrin
Schmuck
Uhren
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0