Edelsteine & Perlen
Sie befinden sich im Benutzerbereich unseres Forums.

Verarbeitung Olivin in einem Ring

 
Guestuser
 
Avatar
 

Guestuser

 ·  #1
Hallo liebe Forenmitglieder,
ich hoffe, Sie können mir bei einem scheinbar nicht so einfachen Problem helfen.

Ich habe ein paar Edelsteine (Olivin bzw. Peridot), die wir selbst im Urlaub gesammelt haben. Die Qualität der Steine ist wohl nicht so gut, die Steine sind "brüchig" und daher wohl nicht geeignet um geschliffen und in einen Ring eingelassen zu werden, so die Aussage meines Juweliers. Worauf es mir aber bei den Steinen ankommt ist der ideelle Wert.

Nun meine Frage: Gibt es eine Technik, mit der auch solche Steine (auch nur Bruchstücke oder Splitter - die Steine müssen nicht akurat geschliffen sein) in einem Ring verarbeitet werden können? Ich stelle mir das z.B. so vor, dass die Splitter in einer Art klarer Lackschicht "eingegossen" werden und diese Lackschicht dann nach dem Aushärten geschliffen/poliert wird. Ist so etwas möglich?

Die Anordnung von 4 (Bruch-)Steinen soll einem Sternenbild gleichen. Idealerweise sind diese Steine dann von einem "Sternennebel" aus kleineren Steinen (oder Steinstaub) umgeben.

Wenn Sie diese Idee für umsetzbar halten oder eine andere Idee haben, dieses Design mit meinen Steinen zu realisieren, wäre ich für jeden Hinweis auf Herstellverfahren und/oder Juwelier im Kreis Trier/Saarburg oder Birkenfeld/Idar-Oberstein sehr dankbar!

Vielen Dank für Eure Hilfe!!!
stoanarrischer uhu
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 4554
Dabei seit: 12 / 2010

stoanarrischer uhu

 ·  #2
Peridot,
wie groß sind denn die Bruchstücke? Sind klare Steinchen in Streichholzkopfgröße dabei? Die wären facettierbar. Steine auf ein weißes Papier legen, Maßstab dazu und ein möglichst scharfes Bild machen, dann kann man leichter etwas sagen. Steinchen in Kunstharz eingießen und dann zurecht schleifen, das geht. Es ist allerdings zu beachten, dass das Kunstharz nicht kratzfest ist. Für einen Ringstei also eher ungeeignet, wohl aber für einen Anhänger.
uhu
steinfroilein
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 7539
Dabei seit: 11 / 2012

steinfroilein

 ·  #3
Ein Peridot fehlt uns hier noch in unserer Sammlung, daher: Herzlich Willkommen bei uns im Forum. Hast Du nicht Lust, Dich als Mitglied bei uns kostenlos zu registrieren? Geht ganz einfach.

So, dann grüße ich als Olivinbombensucherin mal den einzelnen Peridot, den man daraus schleifen kann. 😉

Deine Idee ist gar nicht mal so schlecht, das geht bereits in Kunst-Schleifer-Design, whow. Übrigens, die Schleifer, welche Haüyne und Mosaik-Opale schleifen, wären dafür die geeignetsten Fachleute. Uhu hat Recht, anhand eines Fotos sieht man an den Rohkristallen, was sich daraus zaubern könnte.

Haüyn und Mosaik-Opal habe ich deswegen genannt, weil sich diese Schleifer auch mit Kunstharz, Epoxidharz etc. auskennen. Eine Art Doublette oder Triplette wäre mit Deinen Peridotstückchen auch möglich.
Guestuser
 
Avatar
 

Guestuser

 ·  #4
Danke schonmal für die schnellen Antworten. Leider habe ich die Steine im Moment nicht bei mir, sondern einem Juwelier zur Überprüfung überlassen.

Leider schien der mir eher weniger daran interessiert, eine passende Lösung für mich zu finden und hat mir gleich ein paar seiner eigenen Steine verkaufen wollen...also das Problem nicht ganz verstanden :(

Den Vorschlag mit dem Anhänger hat er auch gebracht, nur lässt sich damit ein Antrag nicht so gut machen ;-)

Könntet ihr mir einen Juwelier in der o.g. Region empfehlen, der so etwas macht/kann?
Tilo
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 27398
Dabei seit: 09 / 2006

Tilo

 ·  #5
meine 10c dazu wären:
die Brocken keinesfalls so einbetten, daß sie angeschliffen werden
und als Oberfläche besser Safir(uhr)"glas", weil kratzfest (er als Kunststoff und Mineralglas)

dünner Rahmen auf verkehrt liegende Scheibe (flach oder gewölbt)
dünne Schicht 2k Epoxi drauf
die Steinbrocken in der Schicht plazieren (spiegelbildlich bedenken) blasenfrei auffüllen

diese Einheit im Ring wie runde Steinplatte einfassen

also optisch weit verwandt mit Happy diamonds (googlbar)
Ulrich Wehpke
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 8090
Dabei seit: 08 / 2006

Ulrich Wehpke

 ·  #6
Tilo hat zwar prinzipiell Recht, aber auf meiner uralt-Rolex, die ich mal vor fast 40 Jahren gekauft habe, ist immer noch das erste Kunststoffglas drauf. Wenn wirklich mal ein schlimmer Kratzer aufgetreten ist, haben immer Schmirgelpapie und Polierpaste den Schaden beseitigen können. Bei "harten" Oberflächen ist das nicht so leicht möglich.

Das Eingießen von Bruchstücken in beliebiger Anordnung und das anschließende Verschleifen in beliebiger Form und das Polieren der ganzen Sache, stellt techn. kein allzu großes Problem dar. Man kann die Oberfläche glatt oder gewölbt halten, das ist egal. Wichtig ist halt, dass die Steine tief genug eingebettet werden, so dass überall genügend Eingussmaterial zur Verfügung steht.

Was danach mit dem Produkt geschehen soll, bleibt prinzipiell dem Auftraggeber überlassen. Man könnte es, je nach Größe, als Ring, Anhänger, Ohrschmuck oder Armreif verwenden, auch als Garnitur. Peridot ist ja farblich ein schöner Farbton und passt zu vielen Kleidungssmaterialien und zu den meisten Hauttönen so gut wie sonst kaum ein anderer Stein.

Wir haben alle erforderlichen Voraussetzungen bei uns im Hause. Nur leider nicht im Hunsrückda müsste man dann etwas weiter nördlich nach Krefeld (Raum Düsseldorf). Aber es gibt heute ja schnelle und gute Transporteure und E-Mails. :)
Aus unserem Shop


Empfohlen von Kathrin
Schmuck
Uhren
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0