Goldschmiedeforum
Sie befinden sich im Benutzerbereich unseres Forums.

Lederarmband kürzen lassen - aber wie?

 
JemFX
Benutzer
Avatar
Beiträge: 3
Dabei seit: 04 / 2013

JemFX

 ·  #1
Hallo ihr,

meine Freundin hat mir zum Geburtstag ein Lederarmband geschenkt und gravieren lassen. Es besteht aus einem langen Lederband, das drei Mal um den Arm gewickelt wird und dann mit einem Metallverschluss verschlossen werden kann.
Leider ist das Armband ungefähr 3-5 Zentimeter zu lang und ich kann daher das Geschenk nicht tragen. Leider ist der Umtausch auch nicht mehr möglich wegen der Gravur.

Der Hersteller kann das Lederarmband leider auch nicht kürzen, auch ein Schuhmacher sagte, dass er das nicht machen kann.
Nun bin ich hilflos - was kann ich noch machen? Könnt ihr mir bitte helfen?

Der Verschluss ist wohl geklebt, aber es sind so kleine Stäbchen zur Befestigung ins Leder geschlagen, die man wohl nicht leicht entfernen kann ohne sie zu zerstören. Wer kann sowas machen oder kann ich das irgendwie selbst reparieren?

Danke für eure Ratschläge.

Lieben Gruß,
JemFX
Anhänge an diesem Beitrag
20130426_154026.jpg
Titel: 20130426_154026.jpg
20130426_154034.jpg
Titel: 20130426_154034.jpg
20130426_154004.jpg
Titel: 20130426_154004.jpg
20130426_154018.jpg
Titel: 20130426_154018.jpg
Heinrich Butschal
Moderator
Avatar
Beiträge: 32022
Dabei seit: 07 / 2005

Heinrich Butschal

 ·  #2
JemFX
Benutzer
Avatar
Beiträge: 3
Dabei seit: 04 / 2013

JemFX

 ·  #3
Danke für deine Antwort.
Ich bin jetzt auf deine Empfehlung bei mehreren Goldschmieden und Juwelieren gewesen, um mir eine Meinung abzuholen, ob und wie das Armband sich reparieren lässt.
Von allen Seiten wurde mir mitgeteilt, dass der Vorgang des Kürzens nur sehr schwer möglich, wenn überhaupt möglich ist.
Das Problem besteht wohl darin, dass die Stahlnieten maschinell befestigt worden sind und nur schwer zu entfernen sind, ohne das Gehäuse zu zerstören.
Ein Goldschmied hatte die Idee, dass ich das Lederband an der Stelle abschneide, wo es mit dem einen Schließmechanismus zusammentrifft. Dann solle ich versuchen das Leder zwischen den Nieten rauszubekommen (vielleicht mit Hilfe eines spitzen Messers oder Skalpels). Danach muss man schauen, ob man die Nieten irgendwie rausbekommen kann und das Leder eventuell mit dem Stahl nach der Kürzung wieder zusammenklebt.
Um diesen Prozess zu beginnen, muss ich mir aber recht sicher sein, ob das klappt. Ich habe unterschiedliche Ausagen dazu bekommen.
Was wäre eure Einschätzung?

Gibt es einen Spezialkleber, der Stahl und Leder zusammenhält, auch wenn die Nieten nicht mehr durchs Leder gehen und es zusammenhalten?

Viele Grüße und danke für eure Tipps!
Tilo
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 27398
Dabei seit: 09 / 2006

Tilo

 ·  #4
sowas wird meist eh nur geklebt
diese zweifellos die Haltbarkeit fördernden Nieten sind die Ausnahme und hier zum Kürzen echt hinderlich
ich würde das nicht abschneiden, sondern das ende in Wasser einweichen und dann versuchen, mit gewalt rauszuziehen in der Hoffnung, daß es an denSchwachstellen (Löchern) durchreißt und "in einem Abwasch" rauskommt
und selbst wenns nicht komplett, ist dann wohl schon mehr raus als beim bündigen abschneiden

kleben mit 2k Epoxi oder sekundenkleber, was spezielleres gibts nicht
Heinrich Butschal
Moderator
Avatar
Beiträge: 32022
Dabei seit: 07 / 2005

Heinrich Butschal

 ·  #5
Schade ich hätte gedacht das man die Nieten herausschlagen kann um dann das Leder heraus zu nehmen, zu kürzen und wieder mit Kleber fixiert neu ein zu setzen.

Um die Schließe zu schonen beim Herausschlagen der Nieten, sollte man eine Hartholzunterlage verwenden. Unter Umständen muss man diese Unterlage vorher etwas zurecht feilen wegen der Wölbung und Löcher an den Stellen der Nieten vorbohren.

Klar das dafür dann schon mal eine oder zwei Arbeitsstunden draufgehen und Du mit 60 bis 120 Euro rechnen musst.

Vielleicht haben die besuchten Goldschmiede nur nach einer billigen Lösung und daher keine gefunden.

Notfalls kannst Du Dich an den Kollegen Wehpke wenden, dem traue ich das sofort zu.
Tilo
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 27398
Dabei seit: 09 / 2006

Tilo

 ·  #6
ich seh nicht mal, ob/daß die sicher durchgehn, vielleicht nur einseitig straff gesteckt, um auf der Ansichtsseite keine Versäuberungsarbeit zu erfordern
und 60,- fürs kürzen ist dem Wert des Objekts nun wirklich nicht angemessen, deshalb wird wohl gesagt: geht nicht
gemeint ist: geht nicht ansatzweise wirtschaftlich für den Kunden

leder wird doch weich durchs wässern
würde ja sogar akkusäure empfehlen, aber da weiß man nicht, was für Schäden an der Schließe angerichtet werden, also lieber nicht
Heinrich Butschal
Moderator
Avatar
Beiträge: 32022
Dabei seit: 07 / 2005

Heinrich Butschal

 ·  #7
Edelstein
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 1583
Dabei seit: 07 / 2008

Edelstein

 ·  #8
Sollte auch für JemFX einfach machbar sein. Abschneiden am Verschluss, die Reste mittels Stahlnadel/kleinem Cuttermesser oder sonstigem spitzen Werkzeug vorsichtig rausfummeln. Nieten, falls überhaupt durchgehend, lassen wie sie sind. Falls Klebstoffreste im Verschluss sind, dieses Teil einige Minuten in Wasser kochen, dann auskratzen.
Armband passend kürzen, wenn erforderlich für die Nieten kleine Schlitze einschneiden. Wenig 2K-Epoxidkleber rein. Leder eindrücken, wobei, falls die Nieten durchgehen, diese das Leder sogar noch fest gegen die Seite drücken und fixieren. Fertig.
tatze-1
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 19699
Dabei seit: 01 / 2009

tatze-1

 ·  #9
Ich habe mal so ein Armband gekürzt, das eine ähnliche Verstiftung hatte. Die einzige Chance war, Leder kürzen, das Leder im Verschluß rausfräsen/popeln/frickeln/kratzen, die nicht durchgehenden Nieten rausdrücken, Leder reinkleben und die Nietstifte wieder hinterherkleben. Glücklich ist, wer dann einen PUK hat, um die Stifte wieder zu heften statt zu kleben.
Goldschmied
PostRank 9 / 11
Avatar
Beiträge: 389
Dabei seit: 05 / 2008

Goldschmied

 ·  #10
Stifte ausbohren, Leder kürzen , neue Stifte rein (im Baumarkt gibt es viele Möglichkeiten wie Nägel, Schrauben, Bolzen...) die man entsprechend kürzt und dann festlasert.
Die Frage ist nur ob der Kunde bereit ist das zu bezahlen?
Heinrich Butschal
Moderator
Avatar
Beiträge: 32022
Dabei seit: 07 / 2005

Heinrich Butschal

 ·  #11
JemFX
Benutzer
Avatar
Beiträge: 3
Dabei seit: 04 / 2013

JemFX

 ·  #12
Vielen Dank für die zahlreichen Ratschläge.

Ich hab mir schon gedacht, dass unter gewissen Umständen eine Reparatur möglich ist, aber sich das die Goldschmiede selbstverständlich auch angemessen bezahlen lassen wollen. 60 € und mehr ist mir allerdings weitaus zu viel.
Daher habe ich noch ein paar Nachfragen zu den Vorschlägen, die ich selbst ausprobieren kann:

"Sollte auch für JemFX einfach machbar sein. Abschneiden am Verschluss, die Reste mittels Stahlnadel/kleinem Cuttermesser oder sonstigem spitzen Werkzeug vorsichtig rausfummeln. Nieten, falls überhaupt durchgehend, lassen wie sie sind. Falls Klebstoffreste im Verschluss sind, dieses Teil einige Minuten in Wasser kochen, dann auskratzen.
Armband passend kürzen, wenn erforderlich für die Nieten kleine Schlitze einschneiden. Wenig 2K-Epoxidkleber rein. Leder eindrücken, wobei, falls die Nieten durchgehen, diese das Leder sogar noch fest gegen die Seite drücken und fixieren. Fertig."

Kann mir jemand einen Link posten, wo genau ich den Spezialklebstoff bestellen kann. Ich habe selbst gesucht, aber viele verschiedene Klebstoffe gefunden.. Wie viel Kleber benutzt man ungefähr?
Zuerst in den Verschluss oder aufs Leder?

Und welcher Vorgang ist besser, um das Leder rauszukriegen? Die Version mit dem "Ins-Wasser-halten-und-aufweichen" oder "glatt-abschneiden-und-rausfummeln"?
Heinrich Butschal
Moderator
Avatar
Beiträge: 32022
Dabei seit: 07 / 2005

Heinrich Butschal

 ·  #13
Tilo
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 27398
Dabei seit: 09 / 2006

Tilo

 ·  #14
in jedem baumarkt gibts 2-komponentenkleber, auch von anderen firmen als Uhu
Edelstein
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 1583
Dabei seit: 07 / 2008

Edelstein

 ·  #15
Ein geeigneter 2K-Kleber wäre z.B. Uhu-Endfest. In jedem Bastelladen oder Baumarkt erhältlich.
Die Schließe mit der Flamme erhitzen geht auch, aber erst, wenn das Band abgeschnitten ist. Möglich wäre auch, das Teil dann in Öl (ganz normales Speiseöl) zu erhitzen, das wird heisser als Wasser. Nur muss nachher vor dem Kleben sehr gut entfettet werden (Spiritus oder besser Aceton, auch im Baumarkt erhältlich)
Es ist kein Hexenwerk, ein wenig Geduld muss man (frau) dafür aber schon haben.
Aus unserem Shop


Empfohlen von Kathrin
Schmuck
Uhren
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0