Du befindest Dich im Benutzerbereich unseres Forums.

Digitale Edelstein- Refraktometer

 
stoanarrischer uhu
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 4526
Dabei seit: 12 / 2010

stoanarrischer uhu

 ·  #1
Hallo Freunde edler Steine!
Durch Zufall bin ich heute auf ein Angebot eines digitalen Refraktometers gestoßen, das ohne Immersionsflüssigkeit Brechungsindizes bis 3,000
messen kann und unter 500 € kostet. (Ebay Art. Nr. 221064134927).Wer kann mir erklären, wie so ein Ding funktioniert, wie seine Genauigkeit ist und welche Haken und Ösen es hat. Ich bin sehr misstrauisch...
stoanarrischer Uhu
pezzottait
PostRank 4 / 11
Avatar
Beiträge: 62
Dabei seit: 06 / 2012

pezzottait

 ·  #2
Hallo Uhu!

Eigentlich ist es ein Reflektometer und wenn der Prüfling nicht ganz schön poliert ist, gibt es keine verlässliche Messung.
Ich darf da einen link zu einem englisch-sprachigen Forum einstellen, wo diese Problematik auch schon diskutiert wurde.

http://www.gemologyonline.com/…=13&t=2098
stoanarrischer uhu
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 4526
Dabei seit: 12 / 2010

stoanarrischer uhu

 ·  #3
Danke für die Antwort, Pezzottait!
Einen Haken habe ich schon gefunden...
Uhu
pezzottait
PostRank 4 / 11
Avatar
Beiträge: 62
Dabei seit: 06 / 2012

pezzottait

 ·  #4
Hallo Uhu,

ich habe mir grad das ebay-Angebot angeschaut und mit einem anderen Angebot des selben?? Gerätes verglichen. Ich denke, da sollte man das Angebot einen Preis vorzuschlagen unbedingt annehmen.

Hier ist die andere Verkaufsquelle:
http://www.igem.com/Presidium-…r-PRM.html

Da ist es auch richtig als Reflektometer bezeichnet.
Ich frage mich immer, wie man da die RI´s von anisotropen Steinen bestimmt? Ich durfte einmal ganz kurz eines probieren (andere Marke), das Problem war, dass jeder Fusel, jeder Fingerabdruck,... gestört hat. Ich habe da mehr geputzt wie beim Diamantgraduieren! Und es war nur ein Granat, daher weiß ich nicht wie, das mit anisotropen funktionieren soll. Ob Cabochons zu messen gehen, weiß ich auch nicht.
stoanarrischer uhu
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 4526
Dabei seit: 12 / 2010

stoanarrischer uhu

 ·  #5
Guten Abend Pezzottait,
ich hab ein wenig rumgegoogelt und bin auf ein gemmeter gestoßen mit ähnlichen Eigenschaften. Es soll auch doppelbrechende Steine messen können. Aber die Nachteile sind die gleichen: für genaue Ergebnisse braucht man eine Superpolitur und muss das Ding wohl des öfteren kalibrieren. Es wird höchstens als Ergänzung zum herkömmlichen Refraktometer empfohlen.
Interessant wäre die Meinung eines häufigen Benutzers - oder gibt es da gar keinen?
Frohes Schaffen!
uhu
Juwelfix
Mod-Teamleiter
Avatar
Beiträge: 6728
Dabei seit: 09 / 2007

Juwelfix

 ·  #6
Die Geräte sind eigentlich auch nicht wirklich als Refraktometer gedacht.
Das hier gibt es schon ewig:
http://www.presidium.com.sg/PDT.html
Das ist sozusagen ein erweiterter Diamanttester.

Die Geräte sind auch ehr für Juweliere gedacht, als für echte gemologische Zwecke.
Heinrich Butschal
Moderator
Avatar
Beiträge: 31906
Dabei seit: 07 / 2005

Heinrich Butschal

 ·  #7
Ich will mir jetzt eines besorgen, als zusätzliches Gerät damit z.B. auch ein neuer Lehrling die Steine aus dem Goldankauf vorsortieren kann.

Es könnte schneller damit zu arbeiten sein als mit meinem Refraktometer und die Gefahr das die Glasplatte zerkratzt ist geringer.

Ich werde berichten.
Guestuser
 
Avatar
 

Guestuser

 ·  #8
Werner Reuling
 
Avatar
 

Werner Reuling

 ·  #9
Generell müssen Edelsteine immer gründlich gereinigt werden, damit akzeptable Messungen durchgeführt werden können.
Da ist eine recht brauchbare Versuchsreihe:
http://wernerreuling.blogspot.de/ Presidium Refraktive Index Meter/Prim II. Testergebnisse
Heinrich Butschal
Moderator
Avatar
Beiträge: 31906
Dabei seit: 07 / 2005

Heinrich Butschal

 ·  #10
Guestuser
 
Avatar
 

Guestuser

 ·  #11
Das Reflektometer misst selbstverständlich doppelbrechende Steine - Problem ist, es wird nur ein (Mittel-)Wert angezeigt. Auch die Möglichkeit, wie mit dem Refraktometer uniaxiale und biaxiale (neg./pos.) Steine zu bestimmen entfällt.

Gemmeter konnte ich mal ausprobieren - hat mich nicht überzeugt.
arglthesheep
PostRank 9 / 11
Avatar
Beiträge: 336
Dabei seit: 08 / 2015

arglthesheep

 ·  #12
Zum Vorsortieren ist das Presidium net schlecht, besonders da es auch für Rohsteine ganz ordentlich funktioniert.
Aber zur wirklichen Bestimmung taugt es selten. Aber es hilft manmal schnell zu bestimmen was es sicher nicht ist ;)



Zitat geschrieben von Heinrich Butschal

Ich will mir jetzt eines besorgen, als zusätzliches Gerät damit z.B. auch ein neuer Lehrling die Steine aus dem Goldankauf vorsortieren kann.

Es könnte schneller damit zu arbeiten sein als mit meinem Refraktometer und die Gefahr das die Glasplatte zerkratzt ist geringer.

Ich werde berichten.
Frank Skielka
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 2022
Dabei seit: 04 / 2010

Frank Skielka

 ·  #13
arglthesheep
PostRank 9 / 11
Avatar
Beiträge: 336
Dabei seit: 08 / 2015

arglthesheep

 ·  #14
Nur mit dem Duotester und wie beschrieben zum schnellen vorchecken machts sinn, wenn man mehrere Steine hat. Für alles andere bleibts meist im Schrank...
Werner1955
 
Avatar
 

Werner1955

 ·  #15
Ich benutze das Presidium Refractive Index Meter II, schon sehr lange und erziele schnelle, zufriedenstellende Ergebnisse. Selbstverständlich sind die Prüflinge zu reinigen- wie auch bei anderen Prüfungen üblich. Ich würde mal sagen: ein ideales Gerät zur schnellen Zuordnung.
Eine recht gute Information bietet dieser Link:
[ModEditMH: Linkspam entfernt]
Aus unserem Shop


Empfohlen von Kathrin
Schmuck
Uhren
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0