Edelsteine & Perlen
Sie befinden sich im Benutzerbereich unseres Forums.

Erfahrung mit FBZ Ahlen oder USE Pforzheim

 
Loki
Benutzer
Avatar
Beiträge: 8
Dabei seit: 12 / 2009

Loki

 ·  #1
Hallo, möchte mich kommendes Jahr endlich mal weiterbilden in Gemmologie. An der Berufsschule hatte ich bereits Gemmologie, sowie einen überbetrieblichen Lehrgang in Bestimmungsmethodik sowie Praktikum.
Die DgemG kommt leider nicht in Frage, zu lang und zu teuer,da ich ja auch noch arbeiten muss.
Meine Frage ist, welche Bildungseinrichtung ihr mir da Empfehlen könnt:
Das USE Bildungszentrum, ehemals Förderungswerk Königstein, bietet einen Kursus in Edelsteinkunde an, ebenso wie das FBZ Ahlen, beide mit einer Prüfung am Schluss.
Hat das jemand schonmal gemacht?
Danke im Voraus für eure Antworten
tatze-1
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 19715
Dabei seit: 01 / 2009

tatze-1

 ·  #2
Ich habe andere Kurse beim FBZ gemacht. War immer sehr lehrreich und sehr lustig.

Ich denke, wenn man die Kurse bei der DgemG belegt hat, ist man dann nach der Prüfung offizieller Edelsteingutachter (würde ich nach 5000€ Intensivkurs mal davon ausgehen). Keine Ahnung, ob man sich nach einem Kurs in Ahlen oder Pforzheim auch so nennen darf.
Mazur
PostRank 2 / 11
Avatar
Beiträge: 22
Dabei seit: 11 / 2011

Mazur

 ·  #3
Hallo Loki,
ich stand vor einigen Jahrzehnten auch vor dem Problem, aber auch
mir fehlten Zeit und Geld, daher hatte ich an der UNI Berlin Fachgruppe
Mineralogie als Gasthörer bei Strunz und Wilk in Gemmologie teilgenommen.
Die Universitäten sind diesbezüglich sehr grosszügig und kostenlos ist das auch noch, zumindest zu meiner Zeit.
Warum möchtest Du einen Abschluss?, ausser Du möchtest die Gemmologie
professionell ausbauen.
Richte Dir ein kleines Labor ein und Du kommst bestens zurecht.
Vielleicht reichen auch jetzt schon Deine Kenntnisse dazu.
Guestuser
 
Avatar
 

Guestuser

 ·  #4
Den Kurs in Idar Oberstein mit Abschluss hatte ich auch mal im Auge. Leider ist es an den Gesamtkosten gescheitert ( Kurs gebühr, wohnen, essen und am WoE nach Hause).
ich hab einen Schleifer in der Schweiz gefragt und der meinte: Ja, das kannst du machen, aber wenn du das Zertifikat nicht brauchst, dann weißt du nach zwei drei Jahren Arbeit fast genauso viel. Frag Bekannte, frag Händler, unterhalte dich mit Gemmologen, probiere mit den Geräten. Mit der Zeit gewinnst du an Erfahrung.
Das wichtige ist der Zugang zu den Gerätschaften und Leute die dir zeigen, wie man damit umgeht. Und ab und zu einem alten Hasen zuschauen der dir zeigen kann wie das interpretiert, was man sieht.
Damit kannst du allerdings kein Diplom aufhängen und offizieller Sachverständiger werden wirst du auch nicht.
Aus unserem Shop


Empfohlen von Kathrin
Schmuck
Uhren
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0