Goldschmiedeforum
Sie befinden sich im Benutzerbereich unseres Forums.

Lieblingsarbeit

 
Christian Koch
PostRank 9 / 11
Avatar
Beiträge: 443
Dabei seit: 06 / 2009

Christian Koch

 ·  #1
Halllllo :D

Die Redaktion hat bei den Uhrmachern einen neuen Thread aufgemacht:

Was sind eure Lieblingsreperaturen?

Und da habe ich mich gefragt, was ich selbst zwar nicht als Uhrmacher, aber als angehender Goldschmied, am liebsten machen, und wie sich diese Vorlieben zu einer bestimmten Arbeit verändern.

Welche arbeit macht ihr am leibsten, oder auch welche Reberaturen "erfreuen" euch ?

UND: welche Reperaturen. usw. magt ihr gar nicht ? :twisted:

Nicht schüchtern sein ;)

©
AlisaVéronique
PostRank 7 / 11
Avatar
Beiträge: 226
Dabei seit: 05 / 2011

AlisaVéronique

 ·  #2
Ich liebe Ringweitenänderungen...wahrscheinlich steh ich da ziemlich alleine, aber ich finde es sehr befriedigend einen Ring geändert zu habebn und er sieht aber aus wie neu :-)
Redaktion
Redaktion
Avatar
Beiträge: 7539
Dabei seit: 04 / 2009

Redaktion

 ·  #3
Christian Koch
PostRank 9 / 11
Avatar
Beiträge: 443
Dabei seit: 06 / 2009

Christian Koch

 ·  #4
=) nein hehe =) keine Angst da stehst du nich alleine =) ich mags auch gern, ist such nicht ganz so einfach, dass man ,wenn man den Ring polliert die Lötfuge nicht sieht, auch wenns nur minimal ist =) ^^
Christian Koch
PostRank 9 / 11
Avatar
Beiträge: 443
Dabei seit: 06 / 2009

Christian Koch

 ·  #5
Zitat geschrieben von Redaktion
@Christian
find ich schön, dass Du mein Thema mit in die Schmuckabteilung gezogen hast. :)


:mrgreen:

Ist ja eig. etwas über das man nicht wirklich nachdenkt.
Welche Arbeit man warum gern oder ungern macht =)

Es ist zwischendurch auch immermal was dabei. was einem vllt. nicht so gefällt. =)
tatze-1
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 19908
Dabei seit: 01 / 2009

tatze-1

 ·  #6
ich mag es nicht, wenn ein hohler Schmuck nach ewigem Ultraschallen beim Löten immer noch wie ein Krematorium oder eine Parfümerie stinkt und man durch den aufsteigenden Rauch einen neuen Papst verkündet.

Zum Meditieren mag ich gerne Perlenketten aufziehen bzw. knoten.

Und Steine fassen mag ich eigentlich auch ganz gern, nur nicht das Nachfassen in türkischem Pavé. Davon krisch isch Plack.
Christian Koch
PostRank 9 / 11
Avatar
Beiträge: 443
Dabei seit: 06 / 2009

Christian Koch

 ·  #7
Zitat geschrieben von tatze-1
ich mag es nicht, wenn ein hohler Schmuck nach ewigem Ultraschallen beim Löten immer noch wie ein Krematorium oder eine Parfümerie stinkt und man durch den aufsteigenden Rauch einen neuen Papst verkündet.

Zum Meditieren mag ich gerne Perlenketten aufziehen bzw. knoten.

Und Steine fassen mag ich eigentlich auch ganz gern, nur nicht das Nachfassen in türkischem Pavé. Davon krisch isch Plack.


Türkische Pavet ?

Was ist das :oops: =)
Tilo
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 27526
Dabei seit: 09 / 2006

Tilo

 ·  #8
ich mache gerne Trauringe, welch Überraschung
auch Ringe größermachen ist schon ok, wenn man z.b. einem SteinRing 8 Nr. oder so abgerungen hat und er trotzdem noch rund ist und die Kundschaft glücklich ist
wobei einsetzen an sich mir wenig spaß macht, manche Ringe lassen sich ja auch etliche Nr. walzen, wenn man eine für diesen Zweck gut geeignete Maschine hat, dann gibts gar keine Lötfuge
tatze-1
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 19908
Dabei seit: 01 / 2009

tatze-1

 ·  #9
Zitat geschrieben von Christian Koch

Türkische Pavet ?

Was ist das :oops: =)

Du kennst diesen türkischen Schmuck mit den vielen Zirkonias (am liebsten in blau und weiß, ganz nach den Grundfarben von Fatimas Auge) im Verschnitt gefaßt? Wenn da ein Stein nachgefaßt werden muß, kann man sich meist gleich den Rest des Schmuckstücks auch noch vornehmen. Die Steine hocken kreuz und quer, wackeln oftmals schon, man hat kaum mehr Material zur Verfügung, um neue Körner zu konstruieren und das Basismaterial ist häufig so dünn, daß man den Stein beim festdrücken durchdrückt. Die ganze Arbeit fürn A****

Wenn man das drei Jahre mindestens einmal die Woche machen durfte, dann hat man von so einem Kram definitiv die Schnauze gestrichen voll.
Christian Koch
PostRank 9 / 11
Avatar
Beiträge: 443
Dabei seit: 06 / 2009

Christian Koch

 ·  #10
Achso =) Danke Tatze =) Jetzt weiß ic hwas gemeint ist .

:D dabei muss ich n unsere Meisterin denken, die eine Brosche mit sicherlich 40 winzigen Brillanten und da ist einer nach dem anderen rausgepurzelt, und kein Matrial zum drüberfassen, wie du es schon beschrieben hast =)

da wird schonmal geflucht :bounce:
tatze-1
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 19908
Dabei seit: 01 / 2009

tatze-1

 ·  #11
nicht nur geflucht, die Laune geht minütlich in den Keller :twisted:
Ulrich Wehpke
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 8090
Dabei seit: 08 / 2006

Ulrich Wehpke

 ·  #12
Ich mag am Liebsten Uhrbandverlängerungen im Originalmuster, so dass man hinterher überhaupt nichts sehen kann. Aber auch abgewetzte Krappen erneuern, oder restlos ruinierte RX-Bänder wieder brauchbar machen. Hier gut zu sehen:

http://www.facebook.com/ulrich.wehpke

Aber es gibt auch noch andere Dinge die mir Spaß machen, etwa das Ersetzen von hauchdünnen Lagerzapfen bei Uhrwerken, das Reparieren von verschlissenen Trieben bei Großuhren, oder auch "nur" mal die beschädigten Aufzugräder einer Armbanduhr zu rekonstruieren, oder an einem Wechselrad ausgebrochene Zähne ersetzen.

Ich liebe saugemeine Arbeiten, vergehe vor Wollust beim Restaurieren einer mit Zinn versauten und ausgeplatzten Emailarbeit, - wenn ich die Rechnungen dafür schreibe. ;-)
Heinrich Butschal
Moderator
Avatar
Beiträge: 32137
Dabei seit: 07 / 2005

Heinrich Butschal

 ·  #13
Ich kann mich beim Wachsmodellieren für den Guss entspannen oder auch beim versäubern von gegossenen (meist Siegelringen) und dem Steine fassen.
Letzteres, seit ich mir eine bessere Halterung montiert habe und nun beide Hände frei habe, viel entspannter als früher.
Komplizierte Lötarbeiten und auch die Arbeit beim giessen, treiben mir immer noch den Puls hoch. Vielleicht liegt das auch nur an der Hitze und dem Lärm.
Marcus
PostRank 8 / 11
Avatar
Beiträge: 295
Dabei seit: 05 / 2011

Marcus

 ·  #14
Lieblingsreparaturen sind bei mir ganz klar Kettchen löten.

Da ist der Prozess klar definiert. 10 Minuten Ultraschall, unter dem Mikroskop wieder zusammen setzen, löten, beizen, vergolden, trocknen.

Alles klar definiert, gibt selten "überraschungen" und ist die Gewinnbringenste Reparatur. Ringweitenänderungen sind nicht so mein Fall (aber fallen eben auch mit an).

Ich bekomme ja für Ringe mit Stein einen Pauschalpreis und für Trauringe einen Pauschalpreis. Meinen Kunden (Schmuckgeschäfte) fehlt das Fachwissen, um einschätzen zu können, welcher Ring mehr arbeit macht und welcher weniger. Sie wollen dem Kunden einen Pauschalpreis nennen können und möchten in folge dessen auch möglichst einen Pauschalpreis dafür bezahlen.

Mit der Pauschalpreisstrategie konnte ich so eine Menge Kunden gewinnen. Und die bringen ja auch Ketten :) Und auch den ein oder anderen Ring, wo ich was drann verdiene (wenn sichs schweissen lässt, dann kann ich mir das aus und einfassen sparen)

Anfertigungen machen natürlich sehr viel mehr Spass, aber leider verdien ich (zur Zeit) mein Brot grösstenteils durch Reparaturen. Hoffen wir mal, das sich das durch den Laden ändert.

Gruss Marcus
Tilo
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 27526
Dabei seit: 09 / 2006

Tilo

 ·  #15
super, dann darf ich dir also zerbröselnde hohle 333er Kordelketten zum Pauschalpreis zum reparieren überlassen, wenn du das so gerne machst? ;-)
oder Zopfkettten gerne hohl
hohle Singapur
Schlangenketten

ich möchte aber in all den Fällen nix von der Rep. sehen, ist doch Ehrensache oder?
Aus unserem Shop


Empfohlen von Kathrin
Schmuck
Uhren
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0