Über 200.000 Nutzerbeiträge
Schnelle Hilfe bei Fragen
Erfahrungsaustausch
Du befindest Dich im Benutzerbereich unseres Forums.

Welche Sägeblätter zum Münzen sägen?

 
PostRank 2 / 11
Avatar
Beiträge: 20
Dabei seit: 11 / 2008
 ·  #1
Hallo,

habe gerade erst mit dem Münzsägen angefangen. Erst mit Sägeblätter (aus dem Bastelladen) der Stärke 0, jetzt hab ich mal 4/0 ausprobiert. Klappt soweit relativ gut, nur hab ich doch einen etwas größerern Verschleiß und wollte bei Fischer Sägeblätter bestellen.

Nun aber, welche der dort angebotenen Marken (Antilope, Goba, Semida, Herkules....) ist am geeignetsten fürs Münzsägen (verschiedene Metalle)? Und welche Stärke?

Dachte an 3/0 oder 4/0, aber welche von denen?

Gruß
Alex
Schmuck & Uhren kaufen
Avatar
 
Moderator
Avatar
Beiträge: 29761
Dabei seit: 07 / 2005
 ·  #2
Verschiedene Metalle sollten auch verschieden behandelt werden. Für Kupfer/Nickel Legierungen mit 1,5 mm Dicke und einen Anfänger sollte 3/0 passen.
Später kannst Du auf 4/0 umsteigen wenn Dein Verschleiß sich in Grenzen hält. Dann kannst Du feinere Strukturen sägen.
PostRank 2 / 11
Avatar
Beiträge: 20
Dabei seit: 11 / 2008
 ·  #3
Danke für die Antwort.
Aber was wäre dann ein Verschleiß der noch in Ordnung ist. Hab ja gar keine Ahnung wie lange so ein Ding halten sollte. Hab jetzt zwei Münzen (ein Thai und ein Euro) komplett mit 4/0 gesägt und dabei elf Blätter gefetzt.
Außerdem habe ich das Gefühl das die Bätter eh irgendwann stumpf werden. Gibts das?
Ach ja, und welche Marke ist da gut geeignet?
Moderator
Avatar
Beiträge: 29761
Dabei seit: 07 / 2005
 ·  #4
PostRank 2 / 11
Avatar
Beiträge: 20
Dabei seit: 11 / 2008
 ·  #5
Mach ich. Schmier immer bischen Wachs aus der Dose von einer Wachsjacke drauf (hatte nix anderes da und es geht ganz gut). Das hilft gegen´s stumpf werden?
Moderator
Avatar
Beiträge: 29761
Dabei seit: 07 / 2005
 ·  #6
PostRank 2 / 11
Avatar
Beiträge: 20
Dabei seit: 11 / 2008
 ·  #7
Ach so, gut.
Wenn ich jetzt noch wüßte welche der Blätter am geeignetsten wären?
Moderator
Avatar
Beiträge: 29761
Dabei seit: 07 / 2005
 ·  #8
PostRank 2 / 11
Avatar
Beiträge: 20
Dabei seit: 11 / 2008
 ·  #9
Ich meine welche Marke (Antilope, Goba, Semida, Herkules....) ganz gut ist?
Moderator
Avatar
Beiträge: 29761
Dabei seit: 07 / 2005
 ·  #10
PostRank 2 / 11
Avatar
Beiträge: 20
Dabei seit: 11 / 2008
 ·  #11
Ach so, gut wunderbar. Das wollte ich wissen. Vielen Dank. :D
PostRank 2 / 11
Avatar
Beiträge: 20
Dabei seit: 11 / 2008
 ·  #12
Jetzt hab ich doch noch eine Frage. Ich muß ja Löcher in die Münzen bohren. Dafür habe ich mir Proxxon-Bohrer (1mm & 0,5mm) gekauft. Die sind aber schon nach drei, vier Löchern stumpf geworden. Ich nehme an die aus dem Fischer Katalog sind besser.
Was ist da aber der Unterschied zwischen Werkzeugstahl (1,25€) , Hochleistungsstahl (2,60€) und Hartmetall (4,15€). Ich hätte ja zum teuersten tendiert, aber ist das auch der Beste?
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 24094
Dabei seit: 09 / 2006
 ·  #13
die aus hartmetall sind fein und standfest
man sollte sie halt nicht verkanten, dann brechen sie wie alle bohrer,
etwas öl beim bohren verlängert die standzeit der billigen bohrer
guter kompromiß: die HSS
PostRank 2 / 11
Avatar
Beiträge: 20
Dabei seit: 11 / 2008
 ·  #14
Standzeit? heißt das wie lange der Bohrer scharf und brauchbar ist?
Guestuser
 
Avatar
 

Guestuser

 ·  #15
Genau das.
Willst Du aus der Hand raus bohren oder ist die Bohrmaschine fest montiert?
VH Vollhartmetallbohrer frei Hand kannst Du vergessen, die brechen wie Glas wenn sie duenn genug sind.
Ein Bohrer der nach 3 Loechen in eine Muenze stumpf ist, war in seinem frueheren Leben mal ein Zahnstocher. *g

Karlo
Aus unserem Shop


Empfohlen von Kathrin
Schmuck
Uhren

Anfertigungen
Im Forum aktive Goldschmiede:

  • •   Mhorgaine
  • •   Sparkle
  • •   tatze-1
  • •   Tilo
  • •   Ulrich Wehpke
  • •   Yvonne Sterly
  • Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0