Über 200.000 Nutzerbeiträge
Schnelle Hilfe bei Fragen
Erfahrungsaustausch
Du befindest Dich im Benutzerbereich unseres Forums.

Aus altem Ring einen neuen machen

 
PostRank 3 / 11
Avatar
Beiträge: 25
Dabei seit: 07 / 2021
 ·  #1
Guten Abend liebe Forengemeinde,
seit Wochen lese ich in diesem Forum und habe auch schon vieles gelernt.
Mein Anliegen ist nun folgendes. Ich habe einen Herrenring geerbt, den ich so nicht tragen kann. Er besteht aus 585er Gold mit einem 041ct Brillanten. Steht jedenfalls so in der Ringschiene. Gewicht: 13,04g.
Ursprünglich wollte ich nur den Rand weghaben, aber selbst dann ist er noch zu wuchtig. Dann las ich hier viel über Spannringe, der wär ja mein Traum, aber er soll halt auch alltagstauglich sein. Und ich weiß auch nicht, ob das Ausfassen unproblematisch ist. Und kann man das Gold verwenden für einen neuen Ring? Oder geht das nicht, weil er rhodiniert ist?
Vielen Dank
Ceropegia
Anhänge an diesem Beitrag
Aus altem Ring einen neuen machen
Aus altem Ring einen neuen machen
Aus altem Ring einen neuen machen
Schmuck & Uhren kaufen
Avatar
 
PostRank 3 / 11
Avatar
Beiträge: 25
Dabei seit: 07 / 2021
 ·  #2
Oh das sollte eigentlich in die Auftragsbörse.
Moderator
Avatar
Beiträge: 30896
Dabei seit: 07 / 2005
 ·  #3
Der Ring ist als Mantelring hohl gearbeitet. Er hat also auf viel Fläche und wenig Gewicht relativ viel galvanische Beschichtung. Beim Umschmelzen kann sich das negativ bemerkbar machen und eine spröde Legierung ergeben. Man kann auch Glück haben, dass es nicht passiert. Dann könnte man gut eine Stange daraus gießen und walzen die zum Spannring wird. Nur was ist, wenn es nicht klappt? Dann kann der Goldschmied das Gold anrechnen als Schmelzankauf und aus seinem Gold einen neuen Spannring anfertigen. Das kostet dann eben etwas mehr.
Moderator
Avatar
Beiträge: 30896
Dabei seit: 07 / 2005
 ·  #4
PostRank 3 / 11
Avatar
Beiträge: 25
Dabei seit: 07 / 2021
 ·  #5
Danke fürs verschieben.
So hohl ist er gar nicht. Nur unter der Brillantfassung. Aber ich hab mir schon gedacht, dass die Rhodinierung stört.
Aber Verrechnung wäre auch ok.
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 25584
Dabei seit: 09 / 2006
 ·  #6
und was ist unter der Rhodinierung?
mittelprächtiges Weißgold (da würde sogar ich Bedenken haben zwecks Wiederverwendung)
oder Gelbgold, das wegen dem Weißtrend rhodiniert wurde?

und welche Metallfarbe soll der neue Ring haben?
PostRank 3 / 11
Avatar
Beiträge: 25
Dabei seit: 07 / 2021
 ·  #7
Was darunter ist, k.A. 585er Gold eben. Ich hätte auf Weißgold getippt, oder hat man in den 50ern schon Gelbgold weiß gemacht? Den neuen hätte ich gern in Weißgold.
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 25584
Dabei seit: 09 / 2006
 ·  #8
nee, in den 50ern hat man das nicht gemacht

es hätte aber sein können, du hast es kürzlich machen lassen, denn du hast ja explizit die Rhodinierung erwähnt, die einer/m Ringerben nicht unbedingt bekannt sein müsste
und deshalb habe ich gefragt

ich bin kein Fan von Spannringen
und gleich gar nicht von der verarbeitung von (möglicherweise) Nickelweißgold aus den 50ern
wo "wohnt" denn der Ring?
ist die geplante Ringgröße bekannt?
PostRank 3 / 11
Avatar
Beiträge: 25
Dabei seit: 07 / 2021
 ·  #9
Das mit der Rhodinierung hab ich mir nach dem Lesen im Forum zusammengereimt, weil er so stark silbrig glänzt. Vorher dachte ich, es sei einfach nur Weißgold. Ringgröße weiß ich nicht, habe mal bei einem anderen nachgemessen, Innendurchmesser etwa 20 mm. Der Ring wohnt nicht weit weg, die Tochter des Ringes quasi vor deiner Haustür.
Du hast in einem anderen Thema so eine Art Pseudospannring gezeigt, mit Krappen. Der könnte mir auch gefallen, falls die Krappen so angelegt sind, dass man nicht überall Fäden zieht.
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 25584
Dabei seit: 09 / 2006
 ·  #10
ja, du hast also schon recherchiert, sehr löblich, ernsthaft (ich wüßte jetzt selbst gar nicht so schnell, wo/wann ich den Ring gezeigt habe)
die Krappen kann man so machen, dass man nicht hängenbleibt (eigentlich selbstverständlich)
man könnte also mal an einer Stelle (unten/innen) die Rhodinierung abschleifen/-polieren, um zu sehen, was die wahre Farbe ist
und nur wenn die nicht zu gelblich ist, wäre es überhaupt sinnvoll, das Gold direkt zu verwenden
ich mache auf gar keinen Fall eine Rhodinierung
(heutzutage ist bei Anfertigungen Platin eine tolle Alternative zu Weißgold, weil nicht mehr so viel teurer wie vor Jahren und farblich eh besser)
PostRank 3 / 11
Avatar
Beiträge: 25
Dabei seit: 07 / 2021
 ·  #11
Rhodinierung möchte ich auf keinen Fall. Aber Weißgold soll es schon sein, ich mag die Farbe ganz gern. Wie sieht es denn mit dem Ausfassen des Steins aus? Ist das unproblematisch? Und was würde mich das Ganze am Ende kosten?
(Es kämen noch ein paar andere Sachen dazu, wie Ehering weiten und bei Ohrsteckern das Gewinde überprüfen)
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 25584
Dabei seit: 09 / 2006
 ·  #12
das hängt von vielen Faktoren ab:
kann man das originale Gold verwenden?
kann man das direkt besprechen oder über die Ferne
wie schwer wird der neue Ring?
soll er innen komplett bombiert sein oder reicht nur Kanten verrundet
Spannring (einfach, aber schlecht in der Größe zu verändern) oder doch mit Krappenfassung
angenommen, man bespricht das vor Ort und das Gold wird nicht brüchig beim Einschmelzen (Test mit Teilmenge, die zur Kugel geschmolzen und dann ausgewalzt wird) und ich mache einen schlichten Spannring, der innen flach ist (Kanten natürlich verrundet) aus dem vorhandenen Gold, dann würde ich mal 180,- sagen, extra Fassung natürlich was mehr

muss frisches Weißgold verwendet werden, hängt es wirklich stark am Gewicht des neuen Ringes, denn frisches Weißgold ist wegen des Palladiumanteils viel teurer als Nickel-und Manganweiß(alt)gold

bzgl. der Servicepreise: ich gehe mal davon aus, dass das bei mir vor Ort besprochen werden kann und nicht zeitraubend aus der Ferne mit Fotos und Massringe hinundherschicken.
außerdem kann ich zusichern, dass meine rep.Preise tendenziell günstiger sind als anderswo: viele Trauringgrößenänderungen sind bei mir für 20,- erledigt (Ringe mit und ohne Muster, allerdings ohne Steine, 2..3Nr.)
allerdings gibts seit der jüngeren Vergangenheit durchaus Faktoren, die die Sache doch deutlich verteuern können: Stein(e) drin und noch Muster sowie innen bombiert, mehrfarbig, (oder gar Einlagen aus Carbon, Kunststoff oder so)
also ist da eine Pauschalaussage unmöglich

Gewinde am Stecker? entweder es ist straff oder es ist zu locker
zu überprüfen gibts da nicht viel. wenns abgewetzt ist, muß wohl Stift und Mutter neu, evtl. dann statt gewinde mit Rille und Federklemmung, wie heutzutage eher üblich
PostRank 3 / 11
Avatar
Beiträge: 25
Dabei seit: 07 / 2021
 ·  #13
Bist du heute im Geschäft?
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 25584
Dabei seit: 09 / 2006
 ·  #14
ja, bis 18Uhr
PostRank 3 / 11
Avatar
Beiträge: 25
Dabei seit: 07 / 2021
 ·  #15
Das ging flott. Der Auftrag ist erteilt, der Trauring passt wieder und die Ohrstecker funktionieren wieder tadellos und sicher.
Vielen Dank an Tilo und dieses tolle Forum.
Gruß, Ceropegia
Aus unserem Shop


Empfohlen von Kathrin
Schmuck
Uhren

Anfertigungen
Im Forum aktive Goldschmiede:

  • •   Mhorgaine
  • •   Sparkle
  • •   tatze-1
  • •   Tilo
  • •   Yvonne Sterly
  • Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0