Über 200.000 Nutzerbeiträge
Schnelle Hilfe bei Fragen
Erfahrungsaustausch
Du befindest Dich im Benutzerbereich unseres Forums.

Schmuckversicherung Versicherungswert 2 für evtl antike Diamantbrosche

 
PostRank 7 / 11
Avatar
Beiträge: 203
Dabei seit: 06 / 2018
 ·  #1
Die andere Brosche hatte ich hier schon mal vorgestellt: ich bin zu ihr gekommen, wie die Jungfrau zum Kind, heisst: sie war in einem Konvolut dabei, das ich wegen anderer Dinge erworben hatte. Erst nach einer ausgiebigen Reinigung konnte man erahnen, das sie aus Silber ist. Dank helfender Hinweise aus dem Forum habe ich dann den Diamanttester angesetzt und siehe da: alle Steine positiv.
Die Brosche ist nicht gepunzt, Test Silber, wiegt 6 g. Die Steine zeigen meist keinen mir bekannten Schliff, sind teils nur mit wenigen Facetten versehen. Der größte Stein misst max. 5 mm, der darüber 3 mm, 2 sind 2 mm und 24 Steinchen zwischen 1 - 2 mm. Wie groß sie unter der Fassung sind, kann man nicht erahnen, eher flacher, denke ich. Unter UV leuchten 3 Steine bläulich, der grosse Stein hat einen Kratzer. Das A unten ist beweglich. Wenn man das erworbene Konvolut nach meinen Laienkriterien aufdröselt, entfallen als Kaufpreis auf die Brosche 10 €.
Daher bin ich für eine Wertschätzung dankbar.
Anhänge an diesem Beitrag
Schmuckversicherung Versicherungswert 2 für evtl antike Diamantbrosche
Schmuckversicherung Versicherungswert 2 für evtl antike Diamantbrosche
Schmuckversicherung Versicherungswert 2 für evtl antike Diamantbrosche
Schmuckversicherung Versicherungswert 2 für evtl antike Diamantbrosche
Moderator
Avatar
Beiträge: 26467
Dabei seit: 07 / 2005
 ·  #2
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 20466
Dabei seit: 09 / 2006
 ·  #3
Rose ist die Schliffbezeichnung
PostRank 7 / 11
Avatar
Beiträge: 203
Dabei seit: 06 / 2018
 ·  #4
Das ist fein. Und die ganze Brosche? So etwas finde ich ja zufällig nie wieder.

Rosenschliff in der Mitte. Aber die kleinen haben weniger Facetten. Deshalb habe ich in meiner Unkenntnis anfangs ja gedacht, da hätte wer Glassteine in weiches Metall gedrückt. Inzwischen habe ich über angeriebene Fassungen gelesen. Auch hat mich die Verbindung Silber - Diamanten irritiert, nun weiss ich, dass das zur Erhöhung der Brillianz üblich war. Man lernt wirklich viel, wenn man den Denkanstößen aus dem Forum nachgeht.
Moderator
Avatar
Beiträge: 26467
Dabei seit: 07 / 2005
 ·  #5
Zum Wert traue ich mich noch nichts zu schreiben. Die Form der Brosche deutet auf eine noch frühere Entstehungszeit hin, vielleicht 17tes bis 18tes Jahrhundert. Allerdings könnte es sein dass sie nur später im alten Stil angefertigt wurde. Die Broschierung ist auf jeden Fall nachträglich angebracht worden und das in der Art des späten 19ten Jahrhunderts.

Hier ist ein Kreuz aus dem späten 17ten Jahrhundert zu sehen, das im Stil und Form der Voluten deiner Brosche sehr ähnlich sieht.
https://www.google.com/imgres?…mrc&uact=8

Du hast Recht das findest Du nicht mehr so schnell wieder.
Guestuser
 
Avatar
 

Guestuser

 ·  #6
Was das Alter der Brosche betrifft, wäre ich mit Aussagen, dass sie antik ist, äusserst vorsichtig. Gerade in den Niederlanden werden solche Broschen bis heute noch gerne gefertigt. Lediglich die Nadel ( Broschierung) kann darauf hindeuten, dass sie jüngeren oder älteren Datum ist (erkennt man an dem Scharnier und der rausragenden Nadel über die Halterung hinaus).
Was sich, wie gesagt, auch gerne wieder relativiert, wenn man weiss, dass solche Stücke auch heute noch gefertigt und auf 'antik' getrimmt werden.
Moderator
Avatar
Beiträge: 26467
Dabei seit: 07 / 2005
 ·  #7
PostRank 7 / 11
Avatar
Beiträge: 203
Dabei seit: 06 / 2018
 ·  #8
Vielen Dank für die Ausführungen. Zunächst hatte ich ja auch angenommen, dass die Brosche im Rahmen irgend eines Revivals entstanden ist. Nach intensivem Literaturstudium und Bildvergleich hatte ich auch den Verdacht, dass die Nadel später ergänzt wurde unter Nutzung einer vorhandenen Öse. Dann könnte, ganz vorsichtig ausgedrückt, es sich um eine Sevigné handeln, die zuvor mittels der Öse (eine fehlt) mit Bändern befestigt/festgenäht war. Dann könnte die Brosche georgianisch sein. Wobei sich dann wieder die Frage stellt, woher der Verkäufer die hatte. Die anderen Sachen in dem Konvolut waren später Historismus bis Art Deco und eher im Niedrigpreissegment, die Brosche ungepflegt. Daher bin ich auch sehr vorsichtig mit irgendwelchen Schlussfolgerungen, vor allem vor der Anschaffung eines Safes.

Aber letztendlich habe ich viel gelernt, was mir beim Kauf der Micromosaicbrosche zu Gute kam.
Demnächst mache ich an der VGS einen Workshop für Silberschmieden mit, dann verstehe ich vielleicht etwas besser, wovon ihr redet.
PostRank 7 / 11
Avatar
Beiträge: 203
Dabei seit: 06 / 2018
 ·  #9
Deswegen warte ich ja noch auf eine Aussage zu der Diamantbrosche. Ich habe ja keine Ahnung, was so etwas wert ist.
PostRank 11 / 11
Avatar
Beiträge: 2381
Dabei seit: 08 / 2012
 ·  #10
Claudia, wartest du auf eine Bewertug der Diamantbrosche hier
aus dem Forum? Wenn ich's richtig mitgelesen hatte, dann wollte
selbst Heinrich nicht so richtig auf nen Wert festlegen.
Oder gehst du der niederländischen Spur nach? Wenn du dort
fündig wirst, laß es uns wissen - interessiert mich auch.
Moderator
Avatar
Beiträge: 26467
Dabei seit: 07 / 2005
 ·  #11
PostRank 7 / 11
Avatar
Beiträge: 203
Dabei seit: 06 / 2018
 ·  #12
Und was würde das kosten?
Ich habe schon im Niederländischen Juweliersbereich gesucht, ähnliches aber auch nur im Antikhandel gefunden. Bei den Stilbroschen war die Fassung doch anders. Nun habe ich in England ein Fachbuch über georgianischen Schmuck ergattert, vielleicht ist das hilfreich. Wenn nicht, habe ich wenigstens was gelernt.
Guestuser
 
Avatar
 

Guestuser

 ·  #13
Was mich an dieser Brosche massiv stört, ist die unsaubere Ausarbeitung. Sieht nach nem Guß aus, dessen Ränder nicht sauber verarbeitet oder nicht richtig nachpoliert wurden. Und am meisten sticht mir dabei dieses angehängte Fragment in Form eines 'A' ins Auge. Das will irgendwie nicht so recht zum Rest der Brosche passen.
Ich werd die Tage mal Bilder eines RInges hier einstellen- dieser ist neuzeitlich- auf alt getrimmt, mit großen und kleinen Diamantrosen. Definitiv neuzeitlich und aus den Niederlanden. Wenn man sowas wie gesagt weiss, wird man bei solchen Stücken einfach skeptisch.
Moderator
Avatar
Beiträge: 26467
Dabei seit: 07 / 2005
 ·  #14
Zitat geschrieben von Alyss

Und was würde das kosten?
...

Auch das kann ich so noch nicht sagen. Ich müsste sie in der Hand haben dann kann ich die Kosten einschätzen. Bei Gutachten den Aufwand vorab einzuschätzen geht nur, wenn man auf den zweiten Blick schon erkennt um was es sich handelt. Hier weis ich nur um was es sich handeln könnte.
Moderator
Avatar
Beiträge: 26467
Dabei seit: 07 / 2005
 ·  #15
Zitat geschrieben von Guestuser

Was mich an dieser Brosche massiv stört, ist die unsaubere Ausarbeitung. Sieht nach nem Guß aus, dessen Ränder nicht sauber verarbeitet oder nicht richtig nachpoliert wurden.
Eineige Teile der Oberfläche irritieren mich auch aber nach den Fotos allein bin ich noch nicht sicher ob es Gussränder sind.
Zitat geschrieben von Guestuser
Und am meisten sticht mir dabei dieses angehängte Fragment in Form eines 'A' ins Auge. Das will irgendwie nicht so recht zum Rest der Brosche passen.
Ich denke dass an dem Bügel zwischen den zwei Schleifen, die das A bilden, ursprünglich noch ein Anhänger hing, der verloren gegangen ist. Könnte ein größerer Einzelstein oder eine Perle gewesen sein.
Zitat geschrieben von Guestuser

Ich werd die Tage mal Bilder eines RInges hier einstellen- dieser ist neuzeitlich- auf alt getrimmt, mit großen und kleinen Diamantrosen. Definitiv neuzeitlich und aus den Niederlanden. Wenn man sowas wie gesagt weiss, wird man bei solchen Stücken einfach skeptisch.

Gerne, ich bin gespannt.
Aus unserem Shop


Empfohlen von Kathrin
Schmuck
Uhren

Anfertigungen
Im Forum aktive Goldschmiede:

  • •   Mhorgaine
  • •   Sparkle
  • •   tatze-1
  • •   Tilo
  • •   Ulrich Wehpke
  • •   Yvonne Sterly
  • Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0